Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
vnd bloß auff die Welt kommen bin/ also muß ich auch nacket
wieder davon fahren/ als wolt er sagen/ Wenn ich schon aller
Welt Güter hette/ so weiß ich doch das/ wenn ich nun die Welt
einmahl wieder reumen werde/ ich alßdenn nichtes werde mit
mir nehmen können/ Gut vnnd Gelt bleibt alles in der Welt/
ich muß es alles hinter mir lassen/ ein Tuch ins Grab/ damit
schab ab/ gleich wie ich nacket bin in die Welt kommen/ also wer-
de ich auch nacket wiederumb daraus wandern müssen. Hie
möcht einer gesagt haben: Lieber Job/ dieweil du selber bekennest
du habest nichtes mit dir auff die Welt gebracht/ so sage doch an/
Wer hat dir dann deine Kinder vnd Güter gegeben? Hierauff
antwortet Job vnd spricht: Dominus dedit, der HErr hat es
gegeben/ Als wolt er sagen: Der Allmechtige/ starcke vnnd rei-
che HErr der alles in seinen Henden hat/ der alles kan vnnd ver-
mag/ der hat mirs gegeben/ Lieber Job wer hat dir denn nun dei-
ne Güter vnnd Kinder wieder genommen? Hierauff antwortet
Job vnd spricht: Dominus abstulit, Der HErr hat es genom-
men. Da hören wir das Job hie nicht sagt/ der HErr hat es ge-
geben/ der Teuffel hat es genommen/ er spricht auch nicht/ die
aus Reich Arabia/ oder die Chaldeer habens genommen/ son-
dern er spricht/ eben der HErr/ der mir meine Güter vnd Kinder
gegeben hat/ der hat es auch wider genommen/ vnnd solches hat
er mit gutem fuge vnd recht gethan/ denn er hat mirs alles aus
seiner milden Hand gegeben/ er hat mich als seinen Knecht vnnd
Haußhalter vber alles was ich gehabt habe/ gesetzet/ hat er sie
denn nun wieder weg genommen/ Es sey geschehen durch was
mittel es wolle/ so hat er das beste Recht dazu/ denn er hat mir
meine Güter also gegeben/ daß er gleichwol das högste Domi-
nium
darüber behalten: Also hat er mir meine Kinder nicht also
Gen 1.gegeben/ daß ich sie eben so lange behalten solte als ich gerne wol-
te/ sondern die Kinder seind Gottes Segen/ sie seind Gottes Ga-
Psal. 127.be vnd Geschencke/ sie seind pignora Dei, Gott hat sie mir nur

als

Chriſtliche
vnd bloß auff die Welt kommen bin/ alſo muß ich auch nacket
wieder davon fahren/ als wolt er ſagen/ Wenn ich ſchon aller
Welt Guͤter hette/ ſo weiß ich doch das/ wenn ich nun die Welt
einmahl wieder reumen werde/ ich alßdenn nichtes werde mit
mir nehmen koͤnnen/ Gut vnnd Gelt bleibt alles in der Welt/
ich muß es alles hinter mir laſſen/ ein Tuch ins Grab/ damit
ſchab ab/ gleich wie ich nacket bin in die Welt kommen/ alſo wer-
de ich auch nacket wiederumb daraus wandern muͤſſen. Hie
moͤcht einer geſagt haben: Lieber Job/ dieweil du ſelber bekenneſt
du habeſt nichtes mit dir auff die Welt gebracht/ ſo ſage doch an/
Wer hat dir dann deine Kinder vnd Guͤter gegeben? Hierauff
antwortet Job vnd ſpricht: Dominus dedit, der HErr hat es
gegeben/ Als wolt er ſagen: Der Allmechtige/ ſtarcke vnnd rei-
che HErr der alles in ſeinen Henden hat/ der alles kan vnnd ver-
mag/ der hat mirs gegeben/ Lieber Job wer hat dir denn nun dei-
ne Guͤter vnnd Kinder wieder genommen? Hierauff antwortet
Job vnd ſpricht: Dominus abſtulit, Der HErr hat es genom-
men. Da hoͤren wir das Job hie nicht ſagt/ der HErr hat es ge-
geben/ der Teuffel hat es genommen/ er ſpricht auch nicht/ die
aus Reich Arabia/ oder die Chaldeer habens genommen/ ſon-
dern er ſpricht/ eben der HErr/ der mir meine Guͤter vnd Kinder
gegeben hat/ der hat es auch wider genommen/ vnnd ſolches hat
er mit gutem fuge vnd recht gethan/ denn er hat mirs alles aus
ſeiner milden Hand gegeben/ er hat mich als ſeinen Knecht vnnd
Haußhalter vber alles was ich gehabt habe/ geſetzet/ hat er ſie
denn nun wieder weg genommen/ Es ſey geſchehen durch was
mittel es wolle/ ſo hat er das beſte Recht dazu/ denn er hat mir
meine Guͤter alſo gegeben/ daß er gleichwol das hoͤgſte Domi-
nium
daruͤber behalten: Alſo hat er mir meine Kinder nicht alſo
Gen 1.gegeben/ daß ich ſie eben ſo lange behalten ſolte als ich gerne wol-
te/ ſondern die Kinder ſeind Gottes Segen/ ſie ſeind Gottes Ga-
Pſal. 127.be vnd Geſchencke/ ſie ſeind pignora Dei, Gott hat ſie mir nur

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
vnd bloß auff die Welt kommen bin/ al&#x017F;o muß ich auch nacket<lb/>
wieder davon fahren/ als wolt er &#x017F;agen/ Wenn ich &#x017F;chon aller<lb/>
Welt Gu&#x0364;ter hette/ &#x017F;o weiß ich doch das/ wenn ich nun die Welt<lb/>
einmahl wieder reumen werde/ ich alßdenn nichtes werde mit<lb/>
mir nehmen ko&#x0364;nnen/ Gut vnnd Gelt bleibt alles in der Welt/<lb/>
ich muß es alles hinter mir la&#x017F;&#x017F;en/ ein Tuch ins Grab/ damit<lb/>
&#x017F;chab ab/ gleich wie ich nacket bin in die Welt kommen/ al&#x017F;o wer-<lb/>
de ich auch nacket wiederumb daraus wandern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Hie<lb/>
mo&#x0364;cht einer ge&#x017F;agt haben: Lieber Job/ dieweil du &#x017F;elber bekenne&#x017F;t<lb/>
du habe&#x017F;t nichtes mit dir auff die Welt gebracht/ &#x017F;o &#x017F;age doch an/<lb/>
Wer hat dir dann deine Kinder vnd Gu&#x0364;ter gegeben? Hierauff<lb/>
antwortet Job vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Dominus dedit,</hi> der HErr hat es<lb/>
gegeben/ Als wolt er &#x017F;agen: Der Allmechtige/ &#x017F;tarcke vnnd rei-<lb/>
che HErr der alles in &#x017F;einen Henden hat/ der alles kan vnnd ver-<lb/>
mag/ der hat mirs gegeben/ Lieber Job wer hat dir denn nun dei-<lb/>
ne Gu&#x0364;ter vnnd Kinder wieder genommen<hi rendition="#i">?</hi> Hierauff antwortet<lb/>
Job vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Dominus ab&#x017F;tulit,</hi> Der HErr hat es genom-<lb/>
men. Da ho&#x0364;ren wir das Job hie nicht &#x017F;agt/ der HErr hat es ge-<lb/>
geben/ der Teuffel hat es genommen/ er &#x017F;pricht auch nicht/ die<lb/>
aus Reich Arabia/ oder die Chaldeer habens genommen/ &#x017F;on-<lb/>
dern er &#x017F;pricht/ eben der HErr/ der mir meine Gu&#x0364;ter vnd Kinder<lb/>
gegeben hat/ der hat es auch wider genommen/ vnnd &#x017F;olches hat<lb/>
er mit gutem fuge vnd recht gethan/ denn er hat mirs alles aus<lb/>
&#x017F;einer milden Hand gegeben/ er hat mich als &#x017F;einen Knecht vnnd<lb/>
Haußhalter vber alles was ich gehabt habe/ ge&#x017F;etzet/ hat er &#x017F;ie<lb/>
denn nun wieder weg genommen/ Es &#x017F;ey ge&#x017F;chehen durch was<lb/>
mittel es wolle/ &#x017F;o hat er das be&#x017F;te Recht dazu/ denn er hat mir<lb/>
meine Gu&#x0364;ter al&#x017F;o gegeben/ daß er gleichwol das ho&#x0364;g&#x017F;te <hi rendition="#aq">Domi-<lb/>
nium</hi> daru&#x0364;ber behalten: Al&#x017F;o hat er mir meine Kinder nicht al&#x017F;o<lb/><note place="left">Gen 1.</note>gegeben/ daß ich &#x017F;ie eben &#x017F;o lange behalten &#x017F;olte als ich gerne wol-<lb/>
te/ &#x017F;ondern die Kinder &#x017F;eind Gottes Segen/ &#x017F;ie &#x017F;eind Gottes Ga-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 127.</note>be vnd Ge&#x017F;chencke/ &#x017F;ie &#x017F;eind <hi rendition="#aq">pignora Dei,</hi> Gott hat &#x017F;ie mir nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche vnd bloß auff die Welt kommen bin/ alſo muß ich auch nacket wieder davon fahren/ als wolt er ſagen/ Wenn ich ſchon aller Welt Guͤter hette/ ſo weiß ich doch das/ wenn ich nun die Welt einmahl wieder reumen werde/ ich alßdenn nichtes werde mit mir nehmen koͤnnen/ Gut vnnd Gelt bleibt alles in der Welt/ ich muß es alles hinter mir laſſen/ ein Tuch ins Grab/ damit ſchab ab/ gleich wie ich nacket bin in die Welt kommen/ alſo wer- de ich auch nacket wiederumb daraus wandern muͤſſen. Hie moͤcht einer geſagt haben: Lieber Job/ dieweil du ſelber bekenneſt du habeſt nichtes mit dir auff die Welt gebracht/ ſo ſage doch an/ Wer hat dir dann deine Kinder vnd Guͤter gegeben? Hierauff antwortet Job vnd ſpricht: Dominus dedit, der HErr hat es gegeben/ Als wolt er ſagen: Der Allmechtige/ ſtarcke vnnd rei- che HErr der alles in ſeinen Henden hat/ der alles kan vnnd ver- mag/ der hat mirs gegeben/ Lieber Job wer hat dir denn nun dei- ne Guͤter vnnd Kinder wieder genommen? Hierauff antwortet Job vnd ſpricht: Dominus abſtulit, Der HErr hat es genom- men. Da hoͤren wir das Job hie nicht ſagt/ der HErr hat es ge- geben/ der Teuffel hat es genommen/ er ſpricht auch nicht/ die aus Reich Arabia/ oder die Chaldeer habens genommen/ ſon- dern er ſpricht/ eben der HErr/ der mir meine Guͤter vnd Kinder gegeben hat/ der hat es auch wider genommen/ vnnd ſolches hat er mit gutem fuge vnd recht gethan/ denn er hat mirs alles aus ſeiner milden Hand gegeben/ er hat mich als ſeinen Knecht vnnd Haußhalter vber alles was ich gehabt habe/ geſetzet/ hat er ſie denn nun wieder weg genommen/ Es ſey geſchehen durch was mittel es wolle/ ſo hat er das beſte Recht dazu/ denn er hat mir meine Guͤter alſo gegeben/ daß er gleichwol das hoͤgſte Domi- nium daruͤber behalten: Alſo hat er mir meine Kinder nicht alſo gegeben/ daß ich ſie eben ſo lange behalten ſolte als ich gerne wol- te/ ſondern die Kinder ſeind Gottes Segen/ ſie ſeind Gottes Ga- be vnd Geſchencke/ ſie ſeind pignora Dei, Gott hat ſie mir nur als Gen 1. Pſal. 127.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/16
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/16>, abgerufen am 25.02.2021.