Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
als ein liebes Pfand eine zeitlang vertrawet/ vnnd weil es jhm
nicht lenger gefallen/ mir die Kinder zu lassen/ so hat er sein depo-
tum,
sein vertrawetes Pfandt vnd Eigenthumb/ wiederumb zu
sich genommen. Ja lieber Job wie gefelt dir denn solches das dir
GOtt deine Kinder/ vnnd was du sonsten an Gütern gehabt/
hinweg genommen hat? Darauff antwortet Job vnd spricht:
Sicut Domino placuit ita factum est, sit nomen Domini bene-
dictum.
Wie es dem HErren haget also ist es gesche-
hen/ der Name des HErren sey gelobet/
als wolt er sa-
gen ich habe mich vber GOtt nichtes zubeklagen/ viel weniger
habe ich Vrsach wieder jhn zu murren/ mich vngebührlich mit
Worten/ Wercken oder Geberden gegen meinem lieben GOtt
anzustellen/ sondern ich muß jhm billich noch dancken/ das er mir
meine Kinder vnd Güter so lange auß Gnaden verliehen vnnd
gelassen hat/ ja der fromme Job hat in diesem allen dem HErrn
still gehalten/ in his omnibus non peccavit Job/ In diesem
allen hat Job nichtes thörliches gehandelt/
das ist (wie
es der Hebr: Text gibt) Job hat nicht wieder GOtt gegrün-
tzet/ gemurret/ oder gefluchet/ denn er hat in seinem Hertzen sen-
sum divinae gratiae
gefület/ er hat in seinem Hertzen befundenCap. 3.
das er noch einen gnädigen GOtt hette/ vnd ob er woll darnachCap. 6/ 9.
etwas Vngedüldig wird/ also/ das er den Tag seiner GeburtCap. 16/
19.

verflucht/ vnnd sehr harte Wort wieder GOtt redet/ so hat ers
doch GOtt abgebeten/ hat bekant er hette wieder GOtt gesün-Cap. 42.
diget/ vnd weil er wahre Busse gethan/ so hat auch der fromme
vnd barmhertzige GOTT mit jhm gehandelt/ wie er mit allen
bußfertigen Sündern pflegt zu handeln/ was Job recht geredet
hatte/ das bringt GOtt ans Liecht/ vnd was er auß Vngedult
vnrecht geredet hatte/ da deckt GOtt seinen breiten Gnaden-
Mantel vberher/ vnd gibt jhm selber die Gezeuchnisse/ er habe
recht geredet/ gibt jhm auch alles was er verlohren hatte gedup-

pelt
C

Leichpredigt.
als ein liebes Pfand eine zeitlang vertrawet/ vnnd weil es jhm
nicht lenger gefallen/ mir die Kinder zu laſſen/ ſo hat er ſein depo-
tum,
ſein vertrawetes Pfandt vnd Eigenthumb/ wiederumb zu
ſich genommen. Ja lieber Job wie gefelt dir denn ſolches das dir
GOtt deine Kinder/ vnnd was du ſonſten an Guͤtern gehabt/
hinweg genommen hat? Darauff antwortet Job vnd ſpricht:
Sicut Domino placuit ita factum eſt, ſit nomen Domini bene-
dictum.
Wie es dem HErren haget alſo iſt es geſche-
hen/ der Name des HErren ſey gelobet/
als wolt er ſa-
gen ich habe mich vber GOtt nichtes zubeklagen/ viel weniger
habe ich Vrſach wieder jhn zu murren/ mich vngebuͤhrlich mit
Worten/ Wercken oder Geberden gegen meinem lieben GOtt
anzuſtellen/ ſondern ich muß jhm billich noch dancken/ das er mir
meine Kinder vnd Guͤter ſo lange auß Gnaden verliehen vnnd
gelaſſen hat/ ja der fromme Job hat in dieſem allen dem HErrn
ſtill gehalten/ in his omnibus non peccavit Job/ In dieſem
allen hat Job nichtes thoͤrliches gehandelt/
das iſt (wie
es der Hebr: Text gibt) Job hat nicht wieder GOtt gegruͤn-
tzet/ gemurret/ oder gefluchet/ denn er hat in ſeinem Hertzen ſen-
ſum divinæ gratiæ
gefuͤlet/ er hat in ſeinem Hertzen befundenCap. 3.
das er noch einen gnaͤdigen GOtt hette/ vnd ob er woll darnachCap. 6/ 9.
etwas Vngeduͤldig wird/ alſo/ das er den Tag ſeiner GeburtCap. 16/
19.

verflucht/ vnnd ſehr harte Wort wieder GOtt redet/ ſo hat ers
doch GOtt abgebeten/ hat bekant er hette wieder GOtt geſuͤn-Cap. 42.
diget/ vnd weil er wahre Buſſe gethan/ ſo hat auch der fromme
vnd barmhertzige GOTT mit jhm gehandelt/ wie er mit allen
bußfertigen Suͤndern pflegt zu handeln/ was Job recht geredet
hatte/ das bringt GOtt ans Liecht/ vnd was er auß Vngedult
vnrecht geredet hatte/ da deckt GOtt ſeinen breiten Gnaden-
Mantel vberher/ vnd gibt jhm ſelber die Gezeuchniſſe/ er habe
recht geredet/ gibt jhm auch alles was er verlohren hatte gedup-

pelt
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
als ein liebes Pfand eine zeitlang vertrawet/ vnnd weil es jhm<lb/>
nicht lenger gefallen/ mir die Kinder zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">depo-<lb/>
tum,</hi> &#x017F;ein vertrawetes Pfandt vnd Eigenthumb/ wiederumb zu<lb/>
&#x017F;ich genommen. Ja lieber Job wie gefelt dir denn &#x017F;olches das dir<lb/>
GOtt deine Kinder/ vnnd was du &#x017F;on&#x017F;ten an Gu&#x0364;tern gehabt/<lb/>
hinweg genommen hat<hi rendition="#i">?</hi> Darauff antwortet Job vnd &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#aq">Sicut Domino placuit ita factum e&#x017F;t, &#x017F;it nomen Domini bene-<lb/>
dictum.</hi> <hi rendition="#fr">Wie es dem HErren haget al&#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ der Name des HErren &#x017F;ey gelobet/</hi> als wolt er &#x017F;a-<lb/>
gen ich habe mich vber GOtt nichtes zubeklagen/ viel weniger<lb/>
habe ich Vr&#x017F;ach wieder jhn zu murren/ mich vngebu&#x0364;hrlich mit<lb/>
Worten/ Wercken oder Geberden gegen meinem lieben GOtt<lb/>
anzu&#x017F;tellen/ &#x017F;ondern ich muß jhm billich noch dancken/ das er mir<lb/>
meine Kinder vnd Gu&#x0364;ter &#x017F;o lange auß Gnaden verliehen vnnd<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en hat/ ja der fromme Job hat in die&#x017F;em allen dem HErrn<lb/>
&#x017F;till gehalten/ <hi rendition="#aq">in his omnibus non peccavit</hi> Job/ <hi rendition="#fr">In die&#x017F;em<lb/>
allen hat Job nichtes tho&#x0364;rliches gehandelt/</hi> das i&#x017F;t (wie<lb/>
es der Hebr: Text gibt) Job hat nicht wieder GOtt gegru&#x0364;n-<lb/>
tzet/ gemurret/ oder gefluchet/ denn er hat in &#x017F;einem Hertzen <hi rendition="#aq">&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;um divinæ gratiæ</hi> gefu&#x0364;let/ er hat in &#x017F;einem Hertzen befunden<note place="right">Cap. 3.</note><lb/>
das er noch einen gna&#x0364;digen GOtt hette/ vnd ob er woll darnach<note place="right">Cap. 6/ 9.</note><lb/>
etwas Vngedu&#x0364;ldig wird/ al&#x017F;o/ das er den Tag &#x017F;einer Geburt<note place="right">Cap. 16/<lb/>
19.</note><lb/>
verflucht/ vnnd &#x017F;ehr harte Wort wieder GOtt redet/ &#x017F;o hat ers<lb/>
doch GOtt abgebeten/ hat bekant er hette wieder GOtt ge&#x017F;u&#x0364;n-<note place="right">Cap. 42.</note><lb/>
diget/ vnd weil er wahre Bu&#x017F;&#x017F;e gethan/ &#x017F;o hat auch der fromme<lb/>
vnd barmhertzige GOTT mit jhm gehandelt/ wie er mit allen<lb/>
bußfertigen Su&#x0364;ndern pflegt zu handeln/ was Job recht geredet<lb/>
hatte/ das bringt GOtt ans Liecht/ vnd was er auß Vngedult<lb/>
vnrecht geredet hatte/ da deckt GOtt &#x017F;einen breiten Gnaden-<lb/>
Mantel vberher/ vnd gibt jhm &#x017F;elber die Gezeuchni&#x017F;&#x017F;e/ er habe<lb/>
recht geredet/ gibt jhm auch alles was er verlohren hatte gedup-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">pelt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Leichpredigt. als ein liebes Pfand eine zeitlang vertrawet/ vnnd weil es jhm nicht lenger gefallen/ mir die Kinder zu laſſen/ ſo hat er ſein depo- tum, ſein vertrawetes Pfandt vnd Eigenthumb/ wiederumb zu ſich genommen. Ja lieber Job wie gefelt dir denn ſolches das dir GOtt deine Kinder/ vnnd was du ſonſten an Guͤtern gehabt/ hinweg genommen hat? Darauff antwortet Job vnd ſpricht: Sicut Domino placuit ita factum eſt, ſit nomen Domini bene- dictum. Wie es dem HErren haget alſo iſt es geſche- hen/ der Name des HErren ſey gelobet/ als wolt er ſa- gen ich habe mich vber GOtt nichtes zubeklagen/ viel weniger habe ich Vrſach wieder jhn zu murren/ mich vngebuͤhrlich mit Worten/ Wercken oder Geberden gegen meinem lieben GOtt anzuſtellen/ ſondern ich muß jhm billich noch dancken/ das er mir meine Kinder vnd Guͤter ſo lange auß Gnaden verliehen vnnd gelaſſen hat/ ja der fromme Job hat in dieſem allen dem HErrn ſtill gehalten/ in his omnibus non peccavit Job/ In dieſem allen hat Job nichtes thoͤrliches gehandelt/ das iſt (wie es der Hebr: Text gibt) Job hat nicht wieder GOtt gegruͤn- tzet/ gemurret/ oder gefluchet/ denn er hat in ſeinem Hertzen ſen- ſum divinæ gratiæ gefuͤlet/ er hat in ſeinem Hertzen befunden das er noch einen gnaͤdigen GOtt hette/ vnd ob er woll darnach etwas Vngeduͤldig wird/ alſo/ das er den Tag ſeiner Geburt verflucht/ vnnd ſehr harte Wort wieder GOtt redet/ ſo hat ers doch GOtt abgebeten/ hat bekant er hette wieder GOtt geſuͤn- diget/ vnd weil er wahre Buſſe gethan/ ſo hat auch der fromme vnd barmhertzige GOTT mit jhm gehandelt/ wie er mit allen bußfertigen Suͤndern pflegt zu handeln/ was Job recht geredet hatte/ das bringt GOtt ans Liecht/ vnd was er auß Vngedult vnrecht geredet hatte/ da deckt GOtt ſeinen breiten Gnaden- Mantel vberher/ vnd gibt jhm ſelber die Gezeuchniſſe/ er habe recht geredet/ gibt jhm auch alles was er verlohren hatte gedup- pelt Cap. 3. Cap. 6/ 9. Cap. 16/ 19. Cap. 42. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/17
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/17>, abgerufen am 25.02.2021.