Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
weinet/ Hat CHristus selber des Lazari todt beweinet/ war-
umb solten nicht auch heutiges Tages Gottselige Christen die
jhrigen betrawren/ beweinen vnd beklagen/ Wenn es Christli-1. Tbess. [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]
cher weise vnnd mit masse geschicht. Ja wir haben davon auß-
drücklich Befehl in Gottes Worte/ denn also spricht Sy-
rach im 38. Capittel: Mein Kind wenn einer stirbt/Syr. 38.
So beweine jhn/ vnnd klage gerade als sey dir
groß leidt geschehen/ verhülle seinen Leichnam ge-
bührlicher weise/ vnnd bestettige jhn ehrlich zum
Grabe/ du solt bitterlich weinen/ vnnd von Her-
tzen betrübt seyn/ vnd leidt tragen/ etc.

Ja jo Eddeler die Naturen seind/ jo hefftiger sich die Liebe
in jhren Hertzen gegen die Ihrigen reget vnd beweget.

Vnnd also thun nun die Eltern dieses Kindeleins nicht vn-
recht/ daß sie wegen jhres hertzlieben seligen Döchterleins hertz-
lich betrübt seind/ vnnd dasselbe Christlich vnnd Ehrlich zur
Erden bestetigen lassen/ denn das gemeine Sprichwordt ist wahr/
Kinder kommen von Hertzen/ vnd gehen auch wieder
zu Hertzen.
Item/ Was hertzet das schmertzet. Ja Gott
als der Brun alles guten hat solche Affectus, s[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]rgas vnd Zunei-
gungen mit seinem eigen Finger in aller Menschen Hertzen ge-
pflantzet/ daß sich die Hertzen der Eltern/ Wenn jhnen GOtt
jhre lieben Kinderlein durch den Todt von jhrem Schoß vnnd
auß jhren Armen weg nimbt/ sich dermassen bewegen/ als wenn
jhnen ein Stucke vom Hertzen hinweg gerissen würde/ Ist dem
nun also/ was ist es den wunder/ daß Christliche Eltern jhre
Kinder Christlicher weise beweinen vnnd beklagen? Was ist
es wunder/ daß die Eltern dieses seligen Kindes durch den
vnvermuthlichen Todt jhres hertzlieben seligen Döchterleins
hertzlich betrübt seind?

II. Ler-
C ij

Leichpredigt.
weinet/ Hat CHriſtus ſelber des Lazari todt beweinet/ war-
umb ſolten nicht auch heutiges Tages Gottſelige Chriſten die
jhrigen betrawren/ beweinen vnd beklagen/ Wenn es Chriſtli-1. Tbeſſ. [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
cher weiſe vnnd mit maſſe geſchicht. Ja wir haben davon auß-
druͤcklich Befehl in Gottes Worte/ denn alſo ſpricht Sy-
rach im 38. Capittel: Mein Kind wenn einer ſtirbt/Syr. 38.
So beweine jhn/ vnnd klage gerade als ſey dir
groß leidt geſchehen/ verhuͤlle ſeinen Leichnam ge-
buͤhrlicher weiſe/ vnnd beſtettige jhn ehrlich zum
Grabe/ du ſolt bitterlich weinen/ vnnd von Her-
tzen betruͤbt ſeyn/ vnd leidt tragen/ etc.

Ja jo Eddeler die Naturen ſeind/ jo hefftiger ſich die Liebe
in jhren Hertzen gegen die Ihrigen reget vnd beweget.

Vnnd alſo thun nun die Eltern dieſes Kindeleins nicht vn-
recht/ daß ſie wegen jhres hertzlieben ſeligen Doͤchterleins hertz-
lich betruͤbt ſeind/ vnnd daſſelbe Chriſtlich vnnd Ehrlich zur
Erden beſtetigen laſſen/ denn das gemeine Sprichwordt iſt wahr/
Kinder kommen von Hertzen/ vnd gehen auch wieder
zu Hertzen.
Item/ Was hertzet das ſchmertzet. Ja Gott
als der Brun alles guten hat ſolche Affectus, ς[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ργας vnd Zunei-
gungen mit ſeinem eigen Finger in aller Menſchen Hertzen ge-
pflantzet/ daß ſich die Hertzen der Eltern/ Wenn jhnen GOtt
jhre lieben Kinderlein durch den Todt von jhrem Schoß vnnd
auß jhren Armen weg nimbt/ ſich dermaſſen bewegen/ als wenn
jhnen ein Stucke vom Hertzen hinweg geriſſen wuͤrde/ Iſt dem
nun alſo/ was iſt es den wunder/ daß Chriſtliche Eltern jhre
Kinder Chriſtlicher weiſe beweinen vnnd beklagen? Was iſt
es wunder/ daß die Eltern dieſes ſeligen Kindes durch den
vnvermuthlichen Todt jhres hertzlieben ſeligen Doͤchterleins
hertzlich betruͤbt ſeind?

II. Ler-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
weinet/ Hat CHri&#x017F;tus &#x017F;elber des Lazari todt beweinet/ war-<lb/>
umb &#x017F;olten nicht auch heutiges Tages Gott&#x017F;elige Chri&#x017F;ten die<lb/>
jhrigen betrawren/ beweinen vnd beklagen/ Wenn es Chri&#x017F;tli-<note place="right">1. Tbe&#x017F;&#x017F;. <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/></note><lb/>
cher wei&#x017F;e vnnd mit ma&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chicht. Ja wir haben davon auß-<lb/>
dru&#x0364;cklich Befehl in Gottes Worte/ denn al&#x017F;o &#x017F;pricht Sy-<lb/>
rach im 38. Capittel: <hi rendition="#fr">Mein Kind wenn einer &#x017F;tirbt/</hi><note place="right">Syr. 38.</note><lb/><hi rendition="#fr">So beweine jhn/ vnnd klage gerade als &#x017F;ey dir<lb/>
groß leidt ge&#x017F;chehen/ verhu&#x0364;lle &#x017F;einen Leichnam ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlicher wei&#x017F;e/ vnnd be&#x017F;tettige jhn ehrlich zum<lb/>
Grabe/ du &#x017F;olt bitterlich weinen/ vnnd von Her-<lb/>
tzen betru&#x0364;bt &#x017F;eyn/ vnd leidt tragen/ etc.</hi></p><lb/>
              <p>Ja jo Eddeler die Naturen &#x017F;eind/ jo hefftiger &#x017F;ich die Liebe<lb/>
in jhren Hertzen gegen die Ihrigen reget vnd beweget.</p><lb/>
              <p>Vnnd al&#x017F;o thun nun die Eltern die&#x017F;es Kindeleins nicht vn-<lb/>
recht/ daß &#x017F;ie wegen jhres hertzlieben &#x017F;eligen Do&#x0364;chterleins hertz-<lb/>
lich betru&#x0364;bt &#x017F;eind/ vnnd da&#x017F;&#x017F;elbe Chri&#x017F;tlich vnnd Ehrlich zur<lb/>
Erden be&#x017F;tetigen la&#x017F;&#x017F;en/ denn das gemeine Sprichwordt i&#x017F;t wahr/<lb/><hi rendition="#fr">Kinder kommen von Hertzen/ vnd gehen auch wieder<lb/>
zu Hertzen.</hi> Item/ <hi rendition="#fr">Was hertzet das &#x017F;chmertzet.</hi> Ja Gott<lb/>
als der Brun alles guten hat &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Affectus,</hi> &#x03C2;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03C1;&#x03B3;&#x03B1;&#x03C2; vnd Zunei-<lb/>
gungen mit &#x017F;einem eigen Finger in aller Men&#x017F;chen Hertzen ge-<lb/>
pflantzet/ daß &#x017F;ich die Hertzen der Eltern/ Wenn jhnen GOtt<lb/>
jhre lieben Kinderlein durch den Todt von jhrem Schoß vnnd<lb/>
auß jhren Armen weg nimbt/ &#x017F;ich derma&#x017F;&#x017F;en bewegen/ als wenn<lb/>
jhnen ein Stucke vom Hertzen hinweg geri&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde/ I&#x017F;t dem<lb/>
nun al&#x017F;o/ was i&#x017F;t es den wunder/ daß Chri&#x017F;tliche Eltern jhre<lb/>
Kinder Chri&#x017F;tlicher wei&#x017F;e beweinen vnnd beklagen<hi rendition="#i">?</hi> Was i&#x017F;t<lb/>
es wunder/ daß die <hi rendition="#in">E</hi>ltern die&#x017F;es &#x017F;eligen Kindes durch den<lb/>
vnvermuthlichen Todt jhres hertzlieben &#x017F;eligen Do&#x0364;chterleins<lb/>
hertzlich betru&#x0364;bt &#x017F;eind?</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C ij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ler-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Leichpredigt. weinet/ Hat CHriſtus ſelber des Lazari todt beweinet/ war- umb ſolten nicht auch heutiges Tages Gottſelige Chriſten die jhrigen betrawren/ beweinen vnd beklagen/ Wenn es Chriſtli- cher weiſe vnnd mit maſſe geſchicht. Ja wir haben davon auß- druͤcklich Befehl in Gottes Worte/ denn alſo ſpricht Sy- rach im 38. Capittel: Mein Kind wenn einer ſtirbt/ So beweine jhn/ vnnd klage gerade als ſey dir groß leidt geſchehen/ verhuͤlle ſeinen Leichnam ge- buͤhrlicher weiſe/ vnnd beſtettige jhn ehrlich zum Grabe/ du ſolt bitterlich weinen/ vnnd von Her- tzen betruͤbt ſeyn/ vnd leidt tragen/ etc. 1. Tbeſſ. _ Syr. 38. Ja jo Eddeler die Naturen ſeind/ jo hefftiger ſich die Liebe in jhren Hertzen gegen die Ihrigen reget vnd beweget. Vnnd alſo thun nun die Eltern dieſes Kindeleins nicht vn- recht/ daß ſie wegen jhres hertzlieben ſeligen Doͤchterleins hertz- lich betruͤbt ſeind/ vnnd daſſelbe Chriſtlich vnnd Ehrlich zur Erden beſtetigen laſſen/ denn das gemeine Sprichwordt iſt wahr/ Kinder kommen von Hertzen/ vnd gehen auch wieder zu Hertzen. Item/ Was hertzet das ſchmertzet. Ja Gott als der Brun alles guten hat ſolche Affectus, ς_ργας vnd Zunei- gungen mit ſeinem eigen Finger in aller Menſchen Hertzen ge- pflantzet/ daß ſich die Hertzen der Eltern/ Wenn jhnen GOtt jhre lieben Kinderlein durch den Todt von jhrem Schoß vnnd auß jhren Armen weg nimbt/ ſich dermaſſen bewegen/ als wenn jhnen ein Stucke vom Hertzen hinweg geriſſen wuͤrde/ Iſt dem nun alſo/ was iſt es den wunder/ daß Chriſtliche Eltern jhre Kinder Chriſtlicher weiſe beweinen vnnd beklagen? Was iſt es wunder/ daß die Eltern dieſes ſeligen Kindes durch den vnvermuthlichen Todt jhres hertzlieben ſeligen Doͤchterleins hertzlich betruͤbt ſeind? II. Ler- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/19
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/19>, abgerufen am 25.02.2021.