Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
er Gott sey zu Fusse gefallen vnd habe vmb Gnade gebeten/ ist
derowegen die Frage ob jhm Gott alsbald gehulffen/ vnnd jhm
alles wieder gegeben was er verloren gehabt: Was vnd wie viel
der fromme Job noch nach diesem habe außstehen vnd leiden müs-
sen/ ehe jhn Gott auß seinem Elende erlöset/ vnnd ehe er jhn mit
Gütern vnd Kindern wiederumb gesegenet/ das hat man in fol-
genden Cap. biß zu ende seines Büches gnugsam zu sehen.

Wormit aber hat sich Job getröstet? Erstlich tröstet er sich
da mit/ das/ gleich wie er nacket auff die Welt kommen/ also wer-
de er auch wieder nacket davon fahren/ darauß wir zu lernen/ das/
wenn vns Gott mit dem Haußcreutze angreifft/ wir leiden scha-
den an vnsern Gütern/ oder Gott nimpt vns vnsere Kinder durch
den Todt hinweg/ sollen wir darumb nicht verzagen/ sondern vns
dessen mit Job trösten/ das/ gleich wie wir nacket auff die Welt
kommen sein/ also werden wir auch nacket wieder davon fahren.

II. Hie möcht einer gefragt haben/ lieber Job dieweil du selber
bekennest du habest nichtes mit dir auff die Welt bracht/ lieber
sage an/ wer hat dir den deine Kinder vnd Güter gegeben? Hier-
auff antwortet Job vnd spricht Dominus dedit, der HErr hat
es gegeben. Lieber wer hat dir den deine Kinder vnd Güter ge-
nommen? Darauff antwortet Job vnd spricht: Dominus ab-
stulit
der HErr hat es genommen. Hiemit haben sich nun noch
heutiges Tages hertzlich zu trösten/ alle Gottselige Christen/ de-
nen Gott die Ihrigen durch den Todt weg nimpt/ das sie wissen
vnd gläuben/ eben der HErr/ der jhnen jhre Ehegatten/ jhre El-
tern/ Schwester/ Brüder/ vnd Kinder gegeben/ der habe sie auch
wieder weg genommen/ was ist es aber für ein HErr? Es ist eben
der HErr/ von welchem David im 31 Psalm sagt: HErr meinePsal. 31.
Zeit steht in deinen henden/ es ist der Allmechtige HErr/ der vns
alle erschaffen/ der vns erlöset/ der vns heiliget/ der vns in allenPsal. 91.
Nöhten schützet vnd beschirmet/ Ja der alle vnsere Haer auffMatt. 10.
vnserm Heubte gezehlet hat/ dem wir auch endlich in vnsermPsal. 31.

Sterb-
C iij

Leichpredigt.
er Gott ſey zu Fuſſe gefallen vnd habe vmb Gnade gebeten/ iſt
derowegen die Frage ob jhm Gott alsbald gehulffen/ vnnd jhm
alles wieder gegeben was er verloren gehabt: Was vnd wie viel
der fromme Job noch nach dieſem habe außſtehen vnd leiden muͤſ-
ſen/ ehe jhn Gott auß ſeinem Elende erloͤſet/ vnnd ehe er jhn mit
Guͤtern vnd Kindern wiederumb geſegenet/ das hat man in fol-
genden Cap. biß zu ende ſeines Buͤches gnugſam zu ſehen.

Wormit aber hat ſich Job getroͤſtet? Erſtlich troͤſtet er ſich
da mit/ das/ gleich wie er nacket auff die Welt kommen/ alſo wer-
de er auch wieder nacket davon fahren/ darauß wir zu lernen/ das/
wenn vns Gott mit dem Haußcreutze angreifft/ wir leiden ſcha-
den an vnſern Guͤtern/ oder Gott nimpt vns vnſere Kinder durch
den Todt hinweg/ ſollen wir darumb nicht verzagen/ ſondern vns
deſſen mit Job troͤſten/ das/ gleich wie wir nacket auff die Welt
kommen ſein/ alſo werden wir auch nacket wieder davon fahren.

II. Hie moͤcht einer gefragt haben/ lieber Job dieweil du ſelber
bekenneſt du habeſt nichtes mit dir auff die Welt bracht/ lieber
ſage an/ wer hat dir den deine Kinder vnd Guͤter gegeben? Hier-
auff antwortet Job vnd ſpricht Dominus dedit, der HErr hat
es gegeben. Lieber wer hat dir den deine Kinder vnd Guͤter ge-
nommen? Darauff antwortet Job vnd ſpricht: Dominus ab-
ſtulit
der HErr hat es genommen. Hiemit haben ſich nun noch
heutiges Tages hertzlich zu troͤſten/ alle Gottſelige Chriſten/ de-
nen Gott die Ihrigen durch den Todt weg nimpt/ das ſie wiſſen
vnd glaͤuben/ eben der HErr/ der jhnen jhre Ehegatten/ jhre El-
tern/ Schweſter/ Bruͤder/ vnd Kinder gegeben/ der habe ſie auch
wieder weg genommen/ was iſt es aber fuͤr ein HErr? Es iſt eben
der HErr/ von welchem David im 31 Pſalm ſagt: HErr meinePſal. 31.
Zeit ſteht in deinen henden/ es iſt der Allmechtige HErr/ der vns
alle erſchaffen/ der vns erloͤſet/ der vns heiliget/ der vns in allenPſal. 91.
Noͤhten ſchuͤtzet vnd beſchirmet/ Ja der alle vnſere Haer auffMatt. 10.
vnſerm Heubte gezehlet hat/ dem wir auch endlich in vnſermPſal. 31.

Sterb-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
er Gott &#x017F;ey zu Fu&#x017F;&#x017F;e gefallen vnd habe vmb Gnade gebeten/ i&#x017F;t<lb/>
derowegen die Frage ob jhm Gott alsbald gehulffen/ vnnd jhm<lb/>
alles wieder gegeben was er verloren gehabt: Was vnd wie viel<lb/>
der fromme Job noch nach die&#x017F;em habe auß&#x017F;tehen vnd leiden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ehe jhn Gott auß &#x017F;einem Elende erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnnd ehe er jhn mit<lb/>
Gu&#x0364;tern vnd Kindern wiederumb ge&#x017F;egenet/ das hat man in fol-<lb/>
genden Cap. biß zu ende &#x017F;eines Bu&#x0364;ches gnug&#x017F;am zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Wormit aber hat &#x017F;ich Job getro&#x0364;&#x017F;tet? Er&#x017F;tlich tro&#x0364;&#x017F;tet er &#x017F;ich<lb/>
da mit/ das/ gleich wie er nacket auff die Welt kommen/ al&#x017F;o wer-<lb/>
de er auch wieder nacket davon fahren/ darauß wir zu lernen/ das/<lb/>
wenn vns Gott mit dem Haußcreutze angreifft/ wir leiden &#x017F;cha-<lb/>
den an vn&#x017F;ern Gu&#x0364;tern/ oder Gott nimpt vns vn&#x017F;ere Kinder durch<lb/>
den Todt hinweg/ &#x017F;ollen wir darumb nicht verzagen/ &#x017F;ondern vns<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en mit Job tro&#x0364;&#x017F;ten/ das/ gleich wie wir nacket auff die Welt<lb/>
kommen &#x017F;ein/ al&#x017F;o werden wir auch nacket wieder davon fahren.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Hie mo&#x0364;cht einer gefragt haben/ lieber Job dieweil du &#x017F;elber<lb/>
bekenne&#x017F;t du habe&#x017F;t nichtes mit dir auff die Welt bracht/ lieber<lb/>
&#x017F;age an/ wer hat dir den deine Kinder vnd Gu&#x0364;ter gegeben? Hier-<lb/>
auff antwortet Job vnd &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Dominus dedit,</hi> der HErr hat<lb/>
es gegeben. Lieber wer hat dir den deine Kinder vnd Gu&#x0364;ter ge-<lb/>
nommen<hi rendition="#i">?</hi> Darauff antwortet Job vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Dominus ab-<lb/>
&#x017F;tulit</hi> der HErr hat es genommen. Hiemit haben &#x017F;ich nun noch<lb/>
heutiges Tages hertzlich zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ alle Gott&#x017F;elige Chri&#x017F;ten/ de-<lb/>
nen Gott die Ihrigen durch den Todt weg nimpt/ das &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd gla&#x0364;uben/ eben der HErr/ der jhnen jhre Ehegatten/ jhre El-<lb/>
tern/ Schwe&#x017F;ter/ Bru&#x0364;der/ vnd Kinder gegeben/ der habe &#x017F;ie auch<lb/>
wieder weg genommen/ was i&#x017F;t es aber fu&#x0364;r ein HErr<hi rendition="#i">?</hi> Es i&#x017F;t eben<lb/>
der HErr/ von welchem David im 31 P&#x017F;alm &#x017F;agt: HErr meine<note place="right">P&#x017F;al. 31.</note><lb/>
Zeit &#x017F;teht in deinen henden/ es i&#x017F;t der Allmechtige HErr/ der vns<lb/>
alle er&#x017F;chaffen/ der vns erlo&#x0364;&#x017F;et/ der vns heiliget/ der vns in allen<note place="right">P&#x017F;al. 91.</note><lb/>
No&#x0364;hten &#x017F;chu&#x0364;tzet vnd be&#x017F;chirmet/ Ja der alle vn&#x017F;ere Haer auff<note place="right">Matt. 10.</note><lb/>
vn&#x017F;erm Heubte gezehlet hat/ dem wir auch endlich in vn&#x017F;erm<note place="right">P&#x017F;al. 31.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Sterb-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Leichpredigt. er Gott ſey zu Fuſſe gefallen vnd habe vmb Gnade gebeten/ iſt derowegen die Frage ob jhm Gott alsbald gehulffen/ vnnd jhm alles wieder gegeben was er verloren gehabt: Was vnd wie viel der fromme Job noch nach dieſem habe außſtehen vnd leiden muͤſ- ſen/ ehe jhn Gott auß ſeinem Elende erloͤſet/ vnnd ehe er jhn mit Guͤtern vnd Kindern wiederumb geſegenet/ das hat man in fol- genden Cap. biß zu ende ſeines Buͤches gnugſam zu ſehen. Wormit aber hat ſich Job getroͤſtet? Erſtlich troͤſtet er ſich da mit/ das/ gleich wie er nacket auff die Welt kommen/ alſo wer- de er auch wieder nacket davon fahren/ darauß wir zu lernen/ das/ wenn vns Gott mit dem Haußcreutze angreifft/ wir leiden ſcha- den an vnſern Guͤtern/ oder Gott nimpt vns vnſere Kinder durch den Todt hinweg/ ſollen wir darumb nicht verzagen/ ſondern vns deſſen mit Job troͤſten/ das/ gleich wie wir nacket auff die Welt kommen ſein/ alſo werden wir auch nacket wieder davon fahren. II. Hie moͤcht einer gefragt haben/ lieber Job dieweil du ſelber bekenneſt du habeſt nichtes mit dir auff die Welt bracht/ lieber ſage an/ wer hat dir den deine Kinder vnd Guͤter gegeben? Hier- auff antwortet Job vnd ſpricht Dominus dedit, der HErr hat es gegeben. Lieber wer hat dir den deine Kinder vnd Guͤter ge- nommen? Darauff antwortet Job vnd ſpricht: Dominus ab- ſtulit der HErr hat es genommen. Hiemit haben ſich nun noch heutiges Tages hertzlich zu troͤſten/ alle Gottſelige Chriſten/ de- nen Gott die Ihrigen durch den Todt weg nimpt/ das ſie wiſſen vnd glaͤuben/ eben der HErr/ der jhnen jhre Ehegatten/ jhre El- tern/ Schweſter/ Bruͤder/ vnd Kinder gegeben/ der habe ſie auch wieder weg genommen/ was iſt es aber fuͤr ein HErr? Es iſt eben der HErr/ von welchem David im 31 Pſalm ſagt: HErr meine Zeit ſteht in deinen henden/ es iſt der Allmechtige HErr/ der vns alle erſchaffen/ der vns erloͤſet/ der vns heiliget/ der vns in allen Noͤhten ſchuͤtzet vnd beſchirmet/ Ja der alle vnſere Haer auff vnſerm Heubte gezehlet hat/ dem wir auch endlich in vnſerm Sterb- Pſal. 31. Pſal. 91. Matt. 10. Pſal. 31. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/21
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/21>, abgerufen am 25.02.2021.