Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Sterbstündlein vnsere Seele vertrawen vnnd befehlen sollen/
Summa es ist die heilige Dreyfaltigkeit/ die vns vnnd die vnsern
abfordert/ denn wenn das Wort HErre oder wie es in der heili-
gen Sprache lautet/ JEHOVA also gesetzt wird wie es Job
hie setzt/ wenn er spricht: Der HErr hat es gegeben/ der HErr
hat es genommen/ so wird nicht allein eine Person in der Gott-
heit dadurch verstanden/ sondern es werden alle Drey Personen
im Göttlichen Wesen dadurch verstanden. Dieweil denn Gott
der Allmächtige diß selige Kindelein durch den Todt abfordert/
vnd die Eltern desselben dadurch in Trawrigkeit gesetzt/ so sollen
sich dieselben nun auch hiemit hertzlich trösten/ das sie wissen vnd
gläuben/ der HErr/ der jhnen jhr Hertzliebes Töchterlein auß
Vätterlicher Liebe gegeben/ habe es nun auch nach seinem Vät-
terlichen Willen wieder weg genommen/ hat es nun der HErr
gethan/ so folget auch vnwiedersprechlich/ dz jhr sel. Töchterlein
nit ohne/ sondern nach Gottes Vätterlichen Willen/ welchem
kein Mensche kan oder soll wiederstreben/ abgescheiden vnnd ent-
schlaffen sey. Ja möcht jemand sagen/ wen ich gewisse wüste dz mein
Söhnlein oder mein Töchterlein nit ohne/ sondern nach Gottes
Vätterlichen Willen von hinnen gescheiden were/ so wolte ich
woll zu frieden sein/ wolte meinen willen gern in GOttes Wil-
len ergeben: Daran darff niemand zweiffeln/ den Christus der
Mund der Warheit bezeuget es selber/ da er spricht/ das alle
vnsere Haar auff vnserm Häupte gezelet sein/ vnd das kein Sper-
Matt. 10.ling auff die Erde falle ohne seines Himmlischen Vatters Wil-
Psal. 100len/ soll nun kein Sperling ohne GOttes Willen auff die Erde
1. Joh. 1.fallen/ wie solte den ein Mensche/ der nach Gottes Ebenbilde
1. Petr. 1.vnd zum ewigen Leben erschaffen ist/ der nit mit Silber oder Golt/
Johan. 14sondern mit dem thewren Blute JEsu Christi thewr erkaufft/ ja
der ein Tempel vnd Wohnunge der Heiligen Dreyfaltigkeit ist/
ohne Gottes Willen nieder sincken vnd sierben? Hat doch Gott
seine Himmlische Frongeisterlein auff die Gottfrüchtigen bestellet/

das

Chriſtliche
Sterbſtuͤndlein vnſere Seele vertrawen vnnd befehlen ſollen/
Summa es iſt die heilige Dreyfaltigkeit/ die vns vnnd die vnſern
abfordert/ denn wenn das Wort HErre oder wie es in der heili-
gen Sprache lautet/ JEHOVA alſo geſetzt wird wie es Job
hie ſetzt/ wenn er ſpricht: Der HErr hat es gegeben/ der HErr
hat es genommen/ ſo wird nicht allein eine Perſon in der Gott-
heit dadurch verſtanden/ ſondern es werden alle Drey Perſonen
im Goͤttlichen Weſen dadurch verſtanden. Dieweil denn Gott
der Allmaͤchtige diß ſelige Kindelein durch den Todt abfordert/
vnd die Eltern deſſelben dadurch in Trawrigkeit geſetzt/ ſo ſollen
ſich dieſelben nun auch hiemit hertzlich troͤſten/ das ſie wiſſen vnd
glaͤuben/ der HErr/ der jhnen jhr Hertzliebes Toͤchterlein auß
Vaͤtterlicher Liebe gegeben/ habe es nun auch nach ſeinem Vaͤt-
terlichen Willen wieder weg genommen/ hat es nun der HErr
gethan/ ſo folget auch vnwiederſprechlich/ dz jhr ſel. Toͤchterlein
nit ohne/ ſondern nach Gottes Vaͤtterlichen Willen/ welchem
kein Menſche kan oder ſoll wiederſtreben/ abgeſcheiden vnnd ent-
ſchlaffẽ ſey. Ja moͤcht jemand ſagẽ/ wen ich gewiſſe wuͤſte dz mein
Soͤhnlein oder mein Toͤchterlein nit ohne/ ſondern nach Gottes
Vaͤtterlichen Willen von hinnen geſcheiden were/ ſo wolte ich
woll zu frieden ſein/ wolte meinen willen gern in GOttes Wil-
len ergeben: Daran darff niemand zweiffeln/ den Chriſtus der
Mund der Warheit bezeuget es ſelber/ da er ſpricht/ das alle
vnſere Haar auff vnſerm Haͤupte gezelet ſein/ vñ das kein Sper-
Matt. 10.ling auff die Erde falle ohne ſeines Himmliſchen Vatters Wil-
Pſal. 100len/ ſoll nun kein Sperling ohne GOttes Willen auff die Erde
1. Joh. 1.fallen/ wie ſolte den ein Menſche/ der nach Gottes Ebenbilde
1. Petr. 1.vñ zum ewigen Leben erſchaffen iſt/ der nit mit Silber oder Golt/
Johan. 14ſondern mit dem thewren Blute JEſu Chriſti thewr erkaufft/ ja
der ein Tempel vnd Wohnunge der Heiligen Dreyfaltigkeit iſt/
ohne Gottes Willen nieder ſincken vnd ſierben? Hat doch Gott
ſeine Him̃liſche Frongeiſterlein auff die Gottfruͤchtigen beſtellet/

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein vn&#x017F;ere Seele vertrawen vnnd befehlen &#x017F;ollen/<lb/>
Summa es i&#x017F;t die heilige Dreyfaltigkeit/ die vns vnnd die vn&#x017F;ern<lb/>
abfordert/ denn wenn das Wort HErre oder wie es in der heili-<lb/>
gen Sprache lautet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">JEHOVA</hi></hi> al&#x017F;o ge&#x017F;etzt wird wie es Job<lb/>
hie &#x017F;etzt/ wenn er &#x017F;pricht: Der HErr hat es gegeben/ der HErr<lb/>
hat es genommen/ &#x017F;o wird nicht allein eine Per&#x017F;on in der Gott-<lb/>
heit dadurch ver&#x017F;tanden/ &#x017F;ondern es werden alle Drey Per&#x017F;onen<lb/>
im Go&#x0364;ttlichen We&#x017F;en dadurch ver&#x017F;tanden. Dieweil denn Gott<lb/>
der Allma&#x0364;chtige diß &#x017F;elige Kindelein durch den Todt abfordert/<lb/>
vnd die Eltern de&#x017F;&#x017F;elben dadurch in Trawrigkeit ge&#x017F;etzt/ &#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;elben nun auch hiemit hertzlich tro&#x0364;&#x017F;ten/ das &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
gla&#x0364;uben/ der HErr/ der jhnen jhr Hertzliebes To&#x0364;chterlein auß<lb/>
Va&#x0364;tterlicher Liebe gegeben/ habe es nun auch nach &#x017F;einem Va&#x0364;t-<lb/>
terlichen Willen wieder weg genommen/ hat es nun der HErr<lb/>
gethan/ &#x017F;o folget auch vnwieder&#x017F;prechlich/ dz jhr &#x017F;el. To&#x0364;chterlein<lb/>
nit ohne/ &#x017F;ondern nach Gottes Va&#x0364;tterlichen Willen/ welchem<lb/>
kein Men&#x017F;che kan oder &#x017F;oll wieder&#x017F;treben/ abge&#x017F;cheiden vnnd ent-<lb/>
&#x017F;chlaffe&#x0303; &#x017F;ey. Ja mo&#x0364;cht jemand &#x017F;age&#x0303;/ wen ich gewi&#x017F;&#x017F;e wu&#x0364;&#x017F;te dz mein<lb/>
So&#x0364;hnlein oder mein To&#x0364;chterlein nit ohne/ &#x017F;ondern nach Gottes<lb/>
Va&#x0364;tterlichen Willen von hinnen ge&#x017F;cheiden were/ &#x017F;o wolte ich<lb/>
woll zu frieden &#x017F;ein/ wolte meinen willen gern in GOttes Wil-<lb/>
len ergeben: Daran darff niemand zweiffeln/ den Chri&#x017F;tus der<lb/>
Mund der Warheit bezeuget es &#x017F;elber/ da er &#x017F;pricht/ das alle<lb/>
vn&#x017F;ere Haar auff vn&#x017F;erm Ha&#x0364;upte gezelet &#x017F;ein/ vn&#x0303; das kein Sper-<lb/><note place="left">Matt. 10.</note>ling auff die Erde falle ohne &#x017F;eines Himmli&#x017F;chen Vatters Wil-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 100</note>len/ &#x017F;oll nun kein Sperling ohne GOttes Willen auff die Erde<lb/><note place="left">1. Joh. 1.</note>fallen/ wie &#x017F;olte den ein Men&#x017F;che/ der nach Gottes Ebenbilde<lb/><note place="left">1. Petr. 1.</note>vn&#x0303; zum ewigen Leben er&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ der nit mit Silber oder Golt/<lb/><note place="left">Johan. 14</note>&#x017F;ondern mit dem thewren Blute JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti thewr erkaufft/ ja<lb/>
der ein Tempel vnd Wohnunge der Heiligen Dreyfaltigkeit i&#x017F;t/<lb/>
ohne Gottes Willen nieder &#x017F;incken vnd &#x017F;ierben<hi rendition="#i">?</hi> Hat doch Gott<lb/>
&#x017F;eine Him&#x0303;li&#x017F;che Frongei&#x017F;terlein auff die Gottfru&#x0364;chtigen be&#x017F;tellet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Sterbſtuͤndlein vnſere Seele vertrawen vnnd befehlen ſollen/ Summa es iſt die heilige Dreyfaltigkeit/ die vns vnnd die vnſern abfordert/ denn wenn das Wort HErre oder wie es in der heili- gen Sprache lautet/ JEHOVA alſo geſetzt wird wie es Job hie ſetzt/ wenn er ſpricht: Der HErr hat es gegeben/ der HErr hat es genommen/ ſo wird nicht allein eine Perſon in der Gott- heit dadurch verſtanden/ ſondern es werden alle Drey Perſonen im Goͤttlichen Weſen dadurch verſtanden. Dieweil denn Gott der Allmaͤchtige diß ſelige Kindelein durch den Todt abfordert/ vnd die Eltern deſſelben dadurch in Trawrigkeit geſetzt/ ſo ſollen ſich dieſelben nun auch hiemit hertzlich troͤſten/ das ſie wiſſen vnd glaͤuben/ der HErr/ der jhnen jhr Hertzliebes Toͤchterlein auß Vaͤtterlicher Liebe gegeben/ habe es nun auch nach ſeinem Vaͤt- terlichen Willen wieder weg genommen/ hat es nun der HErr gethan/ ſo folget auch vnwiederſprechlich/ dz jhr ſel. Toͤchterlein nit ohne/ ſondern nach Gottes Vaͤtterlichen Willen/ welchem kein Menſche kan oder ſoll wiederſtreben/ abgeſcheiden vnnd ent- ſchlaffẽ ſey. Ja moͤcht jemand ſagẽ/ wen ich gewiſſe wuͤſte dz mein Soͤhnlein oder mein Toͤchterlein nit ohne/ ſondern nach Gottes Vaͤtterlichen Willen von hinnen geſcheiden were/ ſo wolte ich woll zu frieden ſein/ wolte meinen willen gern in GOttes Wil- len ergeben: Daran darff niemand zweiffeln/ den Chriſtus der Mund der Warheit bezeuget es ſelber/ da er ſpricht/ das alle vnſere Haar auff vnſerm Haͤupte gezelet ſein/ vñ das kein Sper- ling auff die Erde falle ohne ſeines Himmliſchen Vatters Wil- len/ ſoll nun kein Sperling ohne GOttes Willen auff die Erde fallen/ wie ſolte den ein Menſche/ der nach Gottes Ebenbilde vñ zum ewigen Leben erſchaffen iſt/ der nit mit Silber oder Golt/ ſondern mit dem thewren Blute JEſu Chriſti thewr erkaufft/ ja der ein Tempel vnd Wohnunge der Heiligen Dreyfaltigkeit iſt/ ohne Gottes Willen nieder ſincken vnd ſierben? Hat doch Gott ſeine Him̃liſche Frongeiſterlein auff die Gottfruͤchtigen beſtellet/ das Matt. 10. Pſal. 100 1. Joh. 1. 1. Petr. 1. Johan. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/22
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/22>, abgerufen am 06.03.2021.