Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
wie es dem HErrn behaget/ so ist es geschehen/ Der
Name des HErrn sey gelobet.

III. Sollen sich Christliche Eltern/ denen Gott die Ihrigen
durch den Tod weg nimbt/ erinnern/ was den Gott von jhnen ge-
nommen habe/ nemlich einen sterblichen Menschen/ der in dieser
Welt nicht ewig bleiben können/ sondern gleich wie er zu gewisser
Zeit in diese Welt geboren ist/ also habe er auch zu gewisser zeit die
selbe wieder reumen müssen/ wie denn solches Job hie anzeiget da er
spricht: Ich bin nacket in die Welt kommen/ nacket
werde ich wieder davon fahren müssen/
Ja GOtt selber
spricht: Mensch du bist Erden/ vnnd must wieder zurGen. 3.
Erden werden. Hievon sagt David im 89. Psalm: Wor istPsal. 89.
Jemand der da lebt/ vnd den Tod nicht sehe?

Daher seind die Sprichwörter entstanden:

Wieder des Todes Krafft/ hilfft keines Krautes safft.
Heute roth/ Morgen todt.
Heute starck/ Morgen im Sarck.
Vitaq; mancipio nulli datur, omnibus usu.
Das Leben wird Niemand zu eigen gegeben.

Wir seind hie in dieser Welt wie in einer frembden Herber-
ge/ vnser rechte Vatterland aber/ vnsere Wohnunge/ vnsere
Bürgerschafft ist im Himmel/ Philip. 3. Müssen wir nun alle
sterben/ vnd vnser keiner ist seines Lebens eine Stunde gesichert/Phil. 3.
warumb wolten wir vns den bekümmern/ wen Gott vnsere Kin-
der ein wenig früher als vns andere/ aus diesem betrübten Ja-
merdahl abfordert.

IV. Sollen sich Christliche Eltern erinnern/ was Gott für
einen herrlichen wechssel mit denen mache/ die er durch einen seli-
gen todt abforert/

Er nimbt sie auß Vnruhe vnd setzet sie zu Ruhe/

Er
D

Leichpredigt.
wie es dem HErrn behaget/ ſo iſt es geſchehen/ Der
Name des HErrn ſey gelobet.

III. Sollen ſich Chriſtliche Eltern/ denen Gott die Ihrigen
durch den Tod weg nimbt/ erinnern/ was den Gott von jhnen ge-
nommen habe/ nemlich einen ſterblichen Menſchen/ der in dieſer
Welt nicht ewig bleiben koͤnnen/ ſondern gleich wie er zu gewiſſer
Zeit in dieſe Welt geboren iſt/ alſo habe er auch zu gewiſſer zeit die
ſelbe wieder reumen muͤſſen/ wie deñ ſolches Job hie anzeiget da er
ſpricht: Ich bin nacket in die Welt kommen/ nacket
werde ich wieder davon fahren muͤſſen/
Ja GOtt ſelber
ſpricht: Menſch du biſt Erden/ vnnd muſt wieder zurGen. 3.
Erden werden. Hievon ſagt David im 89. Pſalm: Wor iſtPſal. 89.
Jemand der da lebt/ vnd den Tod nicht ſehe?

Daher ſeind die Sprichwoͤrter entſtanden:

Wieder des Todes Krafft/ hilfft keines Krautes ſafft.
Heute roth/ Morgen todt.
Heute ſtarck/ Morgen im Sarck.
Vitaq; mancipio nulli datur, omnibus uſu.
Das Leben wird Niemand zu eigen gegeben.

Wir ſeind hie in dieſer Welt wie in einer frembden Herber-
ge/ vnſer rechte Vatterland aber/ vnſere Wohnunge/ vnſere
Buͤrgerſchafft iſt im Himmel/ Philip. 3. Muͤſſen wir nun alle
ſterben/ vnd vnſer keiner iſt ſeines Lebens eine Stunde geſichert/Phil. 3.
warumb wolten wir vns den bekuͤmmern/ wen Gott vnſere Kin-
der ein wenig fruͤher als vns andere/ aus dieſem betruͤbten Ja-
merdahl abfordert.

IV. Sollen ſich Chriſtliche Eltern erinnern/ was Gott fuͤr
einen herrlichen wechſſel mit denen mache/ die er durch einen ſeli-
gen todt abforert/

Er nimbt ſie auß Vnruhe vnd ſetzet ſie zu Ruhe/

Er
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">wie es dem HErrn behaget/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen/ Der<lb/>
Name des HErrn &#x017F;ey gelobet.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Sollen &#x017F;ich Chri&#x017F;tliche Eltern/ denen Gott die Ihrigen<lb/>
durch den Tod weg nimbt/ erinnern/ was den Gott von jhnen ge-<lb/>
nommen habe/ nemlich einen &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen/ der in die&#x017F;er<lb/>
Welt nicht ewig bleiben ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern gleich wie er zu gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Zeit in die&#x017F;e Welt geboren i&#x017F;t/ al&#x017F;o habe er auch zu gewi&#x017F;&#x017F;er zeit die<lb/>
&#x017F;elbe wieder reumen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie den&#x0303; &#x017F;olches Job hie anzeiget da er<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Ich bin nacket in die Welt kommen/ nacket<lb/>
werde ich wieder davon fahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</hi> Ja GOtt &#x017F;elber<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Men&#x017F;ch du bi&#x017F;t Erden/ vnnd mu&#x017F;t wieder zur</hi><note place="right">Gen. 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">Erden werden.</hi> Hievon &#x017F;agt David im 89. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Wor i&#x017F;t</hi><note place="right">P&#x017F;al. 89.</note><lb/><hi rendition="#fr">Jemand der da lebt/ vnd den Tod nicht &#x017F;ehe?</hi></p><lb/>
              <p>Daher &#x017F;eind die Sprichwo&#x0364;rter ent&#x017F;tanden:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#fr">Wieder des Todes Krafft/ hilfft keines Krautes &#x017F;afft.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#fr">Heute roth/ Morgen todt.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#fr">Heute &#x017F;tarck/ Morgen im Sarck.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Vitaq; mancipio nulli datur, omnibus u&#x017F;u.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#fr">Das Leben wird Niemand zu eigen gegeben.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Wir &#x017F;eind hie in die&#x017F;er Welt wie in einer frembden Herber-<lb/>
ge/ vn&#x017F;er rechte Vatterland aber/ vn&#x017F;ere Wohnunge/ vn&#x017F;ere<lb/>
Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft i&#x017F;t im Himmel/ Philip. 3. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nun alle<lb/>
&#x017F;terben/ vnd vn&#x017F;er keiner i&#x017F;t &#x017F;eines Lebens eine Stunde ge&#x017F;ichert/<note place="right">Phil. 3.</note><lb/>
warumb wolten wir vns den beku&#x0364;mmern/ wen Gott vn&#x017F;ere Kin-<lb/>
der ein wenig fru&#x0364;her als vns andere/ aus die&#x017F;em betru&#x0364;bten Ja-<lb/>
merdahl abfordert.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Sollen &#x017F;ich Chri&#x017F;tliche Eltern erinnern/ was Gott fu&#x0364;r<lb/>
einen herrlichen wech&#x017F;&#x017F;el mit denen mache/ die er durch einen &#x017F;eli-<lb/>
gen todt abforert/</p><lb/>
              <p>Er nimbt &#x017F;ie auß Vnruhe vnd &#x017F;etzet &#x017F;ie zu Ruhe/</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Leichpredigt. wie es dem HErrn behaget/ ſo iſt es geſchehen/ Der Name des HErrn ſey gelobet. III. Sollen ſich Chriſtliche Eltern/ denen Gott die Ihrigen durch den Tod weg nimbt/ erinnern/ was den Gott von jhnen ge- nommen habe/ nemlich einen ſterblichen Menſchen/ der in dieſer Welt nicht ewig bleiben koͤnnen/ ſondern gleich wie er zu gewiſſer Zeit in dieſe Welt geboren iſt/ alſo habe er auch zu gewiſſer zeit die ſelbe wieder reumen muͤſſen/ wie deñ ſolches Job hie anzeiget da er ſpricht: Ich bin nacket in die Welt kommen/ nacket werde ich wieder davon fahren muͤſſen/ Ja GOtt ſelber ſpricht: Menſch du biſt Erden/ vnnd muſt wieder zur Erden werden. Hievon ſagt David im 89. Pſalm: Wor iſt Jemand der da lebt/ vnd den Tod nicht ſehe? Gen. 3. Pſal. 89. Daher ſeind die Sprichwoͤrter entſtanden: Wieder des Todes Krafft/ hilfft keines Krautes ſafft. Heute roth/ Morgen todt. Heute ſtarck/ Morgen im Sarck. Vitaq; mancipio nulli datur, omnibus uſu. Das Leben wird Niemand zu eigen gegeben. Wir ſeind hie in dieſer Welt wie in einer frembden Herber- ge/ vnſer rechte Vatterland aber/ vnſere Wohnunge/ vnſere Buͤrgerſchafft iſt im Himmel/ Philip. 3. Muͤſſen wir nun alle ſterben/ vnd vnſer keiner iſt ſeines Lebens eine Stunde geſichert/ warumb wolten wir vns den bekuͤmmern/ wen Gott vnſere Kin- der ein wenig fruͤher als vns andere/ aus dieſem betruͤbten Ja- merdahl abfordert. Phil. 3. IV. Sollen ſich Chriſtliche Eltern erinnern/ was Gott fuͤr einen herrlichen wechſſel mit denen mache/ die er durch einen ſeli- gen todt abforert/ Er nimbt ſie auß Vnruhe vnd ſetzet ſie zu Ruhe/ Er D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/25
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/25>, abgerufen am 06.03.2021.