Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
durch den Tod abfordert/ wie auch die jenigen/ denen Gott jhre
Eltern/ Ehegatten/ Bruder/ Schwester/ Blutvorwante/ vnnd
guten Freunde/ durch den Tod weg nimbt/ damit trösten/ daß
sie gewisse wissen vnd gläuben/ sie haben die Ihrigen nicht verloh-
ren/ sondern nur für sich hingeschickt/ sie werden auch nicht ewig
von jhnen gescheiden seyn/ sondern im ewigen Leben wieder zu-
sammen kommen/ Wie vns die heilige Schrifft solches lehret.

Sollen derwegen die trawrigen vnnd betrübten Eltern dieses
sel. Kindeleins sich auch damit trösten/ daß sie gewisse wissen vnd
gleuben/ sie haben jhr hertzliebes Döchterlein nicht verloren/ son-
dern nur für sich hingeschickt/ non obiit, sed abiit, non amissa, sed
praemissa est,
Ihr liebes Döchterlein steht nun mitten vnter den
lieben heiligen Engeln vor dem Stule Gottes/ vnnd ist mit dem
Act. 7.weissen Kleide der Gerechtigkeit JESU CHRISTI angezo-
gen/ hat Psalmen in den Händen/ vnnd singet mit frölicher
Stimme: Heyl sey dem der auff dem Stule sitzet/ vnserm Gott
vnd dem Lamme/ Ja sie jubilirt nun mit grossen Frewden Gott
zu ehren das Sanctus, Heilig/ Heilig/ Heilig ist Gott der HEr-
re Zebaoth/ an dem Orthe werden die Eltern jhr Döchterlein
vor sich finden/ Denn gleich wie Christus der Witwen zu Nain
verstorbenen Söhnlein wieder von den Todten aufferweckte/ vnd
Luc. 7.der hochbetrübten Mutter lebendig wieder zustelte/ vnnd
sie dadurch höchlich erfrewte/ gleich wie er des Jairi verstorbenes
Matth. 9.Töchterlein wieder erweckte/ vnd den betrübten Eltern lebendig
wieder zustelte/ vnnd sie höchlich erfrewte/ Ja/ gleich wie er den
Johan. 11Lazarum wieder von den Todten erweckte/ vnnd den trawrigen
Schwestern wieder gab/ vnd sie dadurch hoch erfrewte/ Also wird
Johan. 5.Gott am Jüngsten Tage die verstorbene Leiber aus dem Stau-
1. Thess. 4.be der Erden wieder aufferwecken/ Leib vnnd Seele wieder verei-
nigen/ vnd einem jedern die seinen/ so selig gestorben/ vnd in Jesu
Christo abgescheiden seind/ mit vorklärten Leiben/ in Ewiger
Frewde vnd Herrligkeit wiederumb zustellen/ da denn Gott auch

diesen

Chriſtliche
durch den Tod abfordert/ wie auch die jenigen/ denen Gott jhre
Eltern/ Ehegatten/ Bruder/ Schweſter/ Blutvorwante/ vnnd
guten Freunde/ durch den Tod weg nimbt/ damit troͤſten/ daß
ſie gewiſſe wiſſen vnd glaͤuben/ ſie haben die Ihrigen nicht verloh-
ren/ ſondern nur fuͤr ſich hingeſchickt/ ſie werden auch nicht ewig
von jhnen geſcheiden ſeyn/ ſondern im ewigen Leben wieder zu-
ſammen kommen/ Wie vns die heilige Schrifft ſolches lehret.

Sollen derwegen die trawrigen vnnd betruͤbten Eltern dieſes
ſel. Kindeleins ſich auch damit troͤſten/ daß ſie gewiſſe wiſſen vnd
gleuben/ ſie haben jhr hertzliebes Doͤchterlein nicht verloren/ ſon-
dern nur fuͤr ſich hingeſchickt/ non obiit, ſed abiit, nõ amiſſa, ſed
præmiſſa eſt,
Ihr liebes Doͤchterlein ſteht nun mitten vnter den
lieben heiligen Engeln vor dem Stule Gottes/ vnnd iſt mit dem
Act. 7.weiſſen Kleide der Gerechtigkeit JESU CHRISTI angezo-
gen/ hat Pſalmen in den Haͤnden/ vnnd ſinget mit froͤlicher
Stimme: Heyl ſey dem der auff dem Stule ſitzet/ vnſerm Gott
vnd dem Lamme/ Ja ſie jubilirt nun mit groſſen Frewden Gott
zu ehren das Sanctus, Heilig/ Heilig/ Heilig iſt Gott der HEr-
re Zebaoth/ an dem Orthe werden die Eltern jhr Doͤchterlein
vor ſich finden/ Denn gleich wie Chriſtus der Witwen zu Nain
verſtorbenen Soͤhnlein wieder von den Todten aufferweckte/ vnd
Luc. 7.der hochbetruͤbten Mutter lebendig wieder zuſtelte/ vnnd
ſie dadurch hoͤchlich erfrewte/ gleich wie er des Jairi verſtorbenes
Matth. 9.Toͤchterlein wieder erweckte/ vnd den betruͤbten Eltern lebendig
wieder zuſtelte/ vnnd ſie hoͤchlich erfrewte/ Ja/ gleich wie er den
Johan. 11Lazarum wieder von den Todten erweckte/ vnnd den trawrigen
Schweſtern wieder gab/ vnd ſie dadurch hoch erfrewte/ Alſo wird
Johan. 5.Gott am Juͤngſten Tage die verſtorbene Leiber aus dem Stau-
1. Theſſ. 4.be der Erden wieder aufferwecken/ Leib vnnd Seele wieder verei-
nigen/ vnd einem jedern die ſeinen/ ſo ſelig geſtorben/ vnd in Jeſu
Chriſto abgeſcheiden ſeind/ mit vorklaͤrten Leiben/ in Ewiger
Frewde vnd Herrligkeit wiederumb zuſtellen/ da denn Gott auch

dieſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
durch den Tod abfordert/ wie auch die jenigen/ denen Gott jhre<lb/>
Eltern/ Ehegatten/ Bruder/ Schwe&#x017F;ter/ Blutvorwante/ vnnd<lb/>
guten Freunde/ durch den Tod weg nimbt/ damit tro&#x0364;&#x017F;ten/ daß<lb/>
&#x017F;ie gewi&#x017F;&#x017F;e wi&#x017F;&#x017F;en vnd gla&#x0364;uben/ &#x017F;ie haben die Ihrigen nicht verloh-<lb/>
ren/ &#x017F;ondern nur fu&#x0364;r &#x017F;ich hinge&#x017F;chickt/ &#x017F;ie werden auch nicht ewig<lb/>
von jhnen ge&#x017F;cheiden &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern im ewigen Leben wieder zu-<lb/>
&#x017F;ammen kommen/ Wie vns die heilige Schrifft &#x017F;olches lehret.</p><lb/>
              <p>Sollen derwegen die trawrigen vnnd betru&#x0364;bten Eltern die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;el. Kindeleins &#x017F;ich auch damit tro&#x0364;&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie gewi&#x017F;&#x017F;e wi&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
gleuben/ &#x017F;ie haben jhr hertzliebes Do&#x0364;chterlein nicht verloren/ &#x017F;on-<lb/>
dern nur fu&#x0364;r &#x017F;ich hinge&#x017F;chickt/ <hi rendition="#aq">non obiit, &#x017F;ed abiit, no&#x0303; ami&#x017F;&#x017F;a, &#x017F;ed<lb/>
præmi&#x017F;&#x017F;a e&#x017F;t,</hi> Ihr liebes Do&#x0364;chterlein &#x017F;teht nun mitten vnter den<lb/>
lieben heiligen Engeln vor dem Stule Gottes/ vnnd i&#x017F;t mit dem<lb/><note place="left">Act. 7.</note>wei&#x017F;&#x017F;en Kleide der Gerechtigkeit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">JESU CHRISTI</hi></hi> angezo-<lb/>
gen/ hat P&#x017F;almen in den Ha&#x0364;nden/ vnnd &#x017F;inget mit fro&#x0364;licher<lb/>
Stimme: Heyl &#x017F;ey dem der auff dem Stule &#x017F;itzet/ vn&#x017F;erm Gott<lb/>
vnd dem Lamme/ Ja &#x017F;ie jubilirt nun mit gro&#x017F;&#x017F;en Frewden Gott<lb/>
zu ehren das <hi rendition="#aq">Sanctus,</hi> Heilig/ Heilig/ Heilig i&#x017F;t Gott der HEr-<lb/>
re Zebaoth/ an dem Orthe werden die Eltern jhr Do&#x0364;chterlein<lb/>
vor &#x017F;ich finden/ Denn gleich wie Chri&#x017F;tus der Witwen zu Nain<lb/>
ver&#x017F;torbenen So&#x0364;hnlein wieder von den Todten aufferweckte/ vnd<lb/><note place="left">Luc. 7.</note>der hochbetru&#x0364;bten Mutter lebendig wieder zu&#x017F;telte/ vnnd<lb/>
&#x017F;ie dadurch ho&#x0364;chlich erfrewte/ gleich wie er des Jairi ver&#x017F;torbenes<lb/><note place="left">Matth. 9.</note>To&#x0364;chterlein wieder erweckte/ vnd den betru&#x0364;bten Eltern lebendig<lb/>
wieder zu&#x017F;telte/ vnnd &#x017F;ie ho&#x0364;chlich erfrewte/ Ja/ gleich wie er den<lb/><note place="left">Johan. 11</note>Lazarum wieder von den Todten erweckte/ vnnd den trawrigen<lb/>
Schwe&#x017F;tern wieder gab/ vnd &#x017F;ie dadurch hoch erfrewte/ Al&#x017F;o wird<lb/><note place="left">Johan. 5.</note>Gott am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage die ver&#x017F;torbene Leiber aus dem Stau-<lb/><note place="left">1. The&#x017F;&#x017F;. 4.</note>be der <hi rendition="#in">E</hi>rden wieder aufferwecken/ Leib vnnd Seele wieder verei-<lb/>
nigen/ vnd einem jedern die &#x017F;einen/ &#x017F;o &#x017F;elig ge&#x017F;torben/ vnd in Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;to abge&#x017F;cheiden &#x017F;eind/ mit vorkla&#x0364;rten Leiben/ in Ewiger<lb/>
Frewde vnd Herrligkeit wiederumb zu&#x017F;tellen/ da denn Gott auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliche durch den Tod abfordert/ wie auch die jenigen/ denen Gott jhre Eltern/ Ehegatten/ Bruder/ Schweſter/ Blutvorwante/ vnnd guten Freunde/ durch den Tod weg nimbt/ damit troͤſten/ daß ſie gewiſſe wiſſen vnd glaͤuben/ ſie haben die Ihrigen nicht verloh- ren/ ſondern nur fuͤr ſich hingeſchickt/ ſie werden auch nicht ewig von jhnen geſcheiden ſeyn/ ſondern im ewigen Leben wieder zu- ſammen kommen/ Wie vns die heilige Schrifft ſolches lehret. Sollen derwegen die trawrigen vnnd betruͤbten Eltern dieſes ſel. Kindeleins ſich auch damit troͤſten/ daß ſie gewiſſe wiſſen vnd gleuben/ ſie haben jhr hertzliebes Doͤchterlein nicht verloren/ ſon- dern nur fuͤr ſich hingeſchickt/ non obiit, ſed abiit, nõ amiſſa, ſed præmiſſa eſt, Ihr liebes Doͤchterlein ſteht nun mitten vnter den lieben heiligen Engeln vor dem Stule Gottes/ vnnd iſt mit dem weiſſen Kleide der Gerechtigkeit JESU CHRISTI angezo- gen/ hat Pſalmen in den Haͤnden/ vnnd ſinget mit froͤlicher Stimme: Heyl ſey dem der auff dem Stule ſitzet/ vnſerm Gott vnd dem Lamme/ Ja ſie jubilirt nun mit groſſen Frewden Gott zu ehren das Sanctus, Heilig/ Heilig/ Heilig iſt Gott der HEr- re Zebaoth/ an dem Orthe werden die Eltern jhr Doͤchterlein vor ſich finden/ Denn gleich wie Chriſtus der Witwen zu Nain verſtorbenen Soͤhnlein wieder von den Todten aufferweckte/ vnd der hochbetruͤbten Mutter lebendig wieder zuſtelte/ vnnd ſie dadurch hoͤchlich erfrewte/ gleich wie er des Jairi verſtorbenes Toͤchterlein wieder erweckte/ vnd den betruͤbten Eltern lebendig wieder zuſtelte/ vnnd ſie hoͤchlich erfrewte/ Ja/ gleich wie er den Lazarum wieder von den Todten erweckte/ vnnd den trawrigen Schweſtern wieder gab/ vnd ſie dadurch hoch erfrewte/ Alſo wird Gott am Juͤngſten Tage die verſtorbene Leiber aus dem Stau- be der Erden wieder aufferwecken/ Leib vnnd Seele wieder verei- nigen/ vnd einem jedern die ſeinen/ ſo ſelig geſtorben/ vnd in Jeſu Chriſto abgeſcheiden ſeind/ mit vorklaͤrten Leiben/ in Ewiger Frewde vnd Herrligkeit wiederumb zuſtellen/ da denn Gott auch dieſen Act. 7. Luc. 7. Matth. 9. Johan. 11 Johan. 5. 1. Theſſ. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/28
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/28>, abgerufen am 06.03.2021.