Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Apoc. 14.nichtes weiß) geholffen werden/ denn wie die Offen-
barunge Johannis 14. Cap. zeuget/ kommen die See-
len/ derer/ so im HErrn sterben alsbald wenn sie vom
Leibe abscheiden/ in ewige Frewd vnnd Ruhe/ Ja sie
ruhen von alle jhrer arbeit. Anch geschehen solche
Christliche Ceremonien nicht allein vmb wolherge-
brachter gewonheit willen/ sondern es werden solche
Christliche Leichbestettigunge mit gewönlichen Ce-
remonien auß hochwichtigen bedencken also gehal-
Eccl. 7.ten/ wie der Prediger Salomon lehret: Es ist besser in
das Klage haus gehen/ denn in das Drinckhauß/ In
jennem ist das Ende aller Menschen/ vnd der lebendi-
ge nimbt es zu hertzen/ trawren ist besser den lachen/
denn durch trawren wird das Hertze gebessert/ das
Hertze der Weisen ist im Klaghause/ vnd das Hertze
der Doren im Hause der frewde/ als wolte Salo-
mon sagen: Im Klaghause kommen Gottfürchtige
vnd gläubige Christen zusamen: Erstlich darumb das
ein jeder bedencke/ was er alda an seinem Mit Chri-
sten siehet vnd erferet/ das könne vnd werde jhm auch
begegenen vnd wiederfahren/ wie der weise Man Sy-
rach in seinem Buche am 38. Cap. gleichsfals erin-
nert/ da er spricht: Gedencke an jhn wie er gestorben
ist/ also mustu auch sterben/ gestern war es an mir/
heute ist es an dir/ etc. Dessen wir vns auch auß dem
Grab Psalm erinnern/ wenn wir beym Grabe sin-
gen: Nun lassen wir jhn hie schlaffen/ vnnd gehen

heim

Vorrede.
Apoc. 14.nichtes weiß) geholffen werden/ denn wie die Offen-
barunge Johannis 14. Cap. zeuget/ kommen die See-
len/ derer/ ſo im HErrn ſterben alsbald wenn ſie vom
Leibe abſcheiden/ in ewige Frewd vnnd Ruhe/ Ja ſie
ruhen von alle jhrer arbeit. Anch geſchehen ſolche
Chriſtliche Ceremonien nicht allein vmb wolherge-
brachter gewonheit willen/ ſondern es werden ſolche
Chriſtliche Leichbeſtettigunge mit gewoͤnlichen Ce-
remonien auß hochwichtigen bedencken alſo gehal-
Eccl. 7.ten/ wie der Prediger Salomon lehret: Es iſt beſſer in
das Klage haus gehen/ denn in das Drinckhauß/ In
jennem iſt das Ende aller Menſchen/ vnd der lebendi-
ge nimbt es zu hertzen/ trawren iſt beſſer den lachen/
denn durch trawren wird das Hertze gebeſſert/ das
Hertze der Weiſen iſt im Klaghauſe/ vnd das Hertze
der Doren im Hauſe der frewde/ als wolte Salo-
mon ſagen: Im Klaghauſe kommen Gottfuͤrchtige
vnd glaͤubige Chriſten zuſamen: Erſtlich darumb das
ein jeder bedencke/ was er alda an ſeinem Mit Chri-
ſten ſiehet vnd erferet/ das koͤnne vnd werde jhm auch
begegenen vnd wiederfahren/ wie der weiſe Man Sy-
rach in ſeinem Buche am 38. Cap. gleichsfals erin-
nert/ da er ſpricht: Gedencke an jhn wie er geſtorben
iſt/ alſo muſtu auch ſterben/ geſtern war es an mir/
heute iſt es an dir/ etc. Deſſen wir vns auch auß dem
Grab Pſalm erinnern/ wenn wir beym Grabe ſin-
gen: Nun laſſen wir jhn hie ſchlaffen/ vnnd gehen

heim
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/><note place="left">Apoc. 14.</note>nichtes weiß) geholffen werden/ denn wie die Offen-<lb/>
barunge Johannis 14. Cap. zeuget/ kommen die See-<lb/>
len/ derer/ &#x017F;o im HErrn &#x017F;terben alsbald wenn &#x017F;ie vom<lb/>
Leibe ab&#x017F;cheiden/ in ewige Frewd vnnd Ruhe/ Ja &#x017F;ie<lb/>
ruhen von alle jhrer arbeit. Anch ge&#x017F;chehen &#x017F;olche<lb/>
Chri&#x017F;tliche Ceremonien nicht allein vmb wolherge-<lb/>
brachter gewonheit willen/ &#x017F;ondern es werden &#x017F;olche<lb/>
Chri&#x017F;tliche Leichbe&#x017F;tettigunge mit gewo&#x0364;nlichen Ce-<lb/>
remonien auß hochwichtigen bedencken al&#x017F;o gehal-<lb/><note place="left">Eccl. 7.</note>ten/ wie der Prediger Salomon lehret: Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
das Klage haus gehen/ denn in das Drinckhauß/ In<lb/>
jennem i&#x017F;t das Ende aller Men&#x017F;chen/ vnd der lebendi-<lb/>
ge nimbt es zu hertzen/ trawren i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er den lachen/<lb/>
denn durch trawren wird das Hertze gebe&#x017F;&#x017F;ert/ das<lb/>
Hertze der Wei&#x017F;en i&#x017F;t im Klaghau&#x017F;e/ vnd das Hertze<lb/>
der Doren im Hau&#x017F;e der frewde/ als wolte Salo-<lb/>
mon &#x017F;agen: Im Klaghau&#x017F;e kommen Gottfu&#x0364;rchtige<lb/>
vnd gla&#x0364;ubige Chri&#x017F;ten zu&#x017F;amen: Er&#x017F;tlich darumb das<lb/>
ein jeder bedencke/ was er alda an &#x017F;einem Mit Chri-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;iehet vnd erferet/ das ko&#x0364;nne vnd werde jhm auch<lb/>
begegenen vnd wiederfahren/ wie der wei&#x017F;e Man Sy-<lb/>
rach in &#x017F;einem Buche am 38. Cap. gleichsfals erin-<lb/>
nert/ da er &#x017F;pricht: Gedencke an jhn wie er ge&#x017F;torben<lb/>
i&#x017F;t/ al&#x017F;o mu&#x017F;tu auch &#x017F;terben/ ge&#x017F;tern war es an mir/<lb/>
heute i&#x017F;t es an dir/ etc. De&#x017F;&#x017F;en wir vns auch auß dem<lb/>
Grab P&#x017F;alm erinnern/ wenn wir beym Grabe &#x017F;in-<lb/>
gen: Nun la&#x017F;&#x017F;en wir jhn hie &#x017F;chlaffen/ vnnd gehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heim</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Vorrede. nichtes weiß) geholffen werden/ denn wie die Offen- barunge Johannis 14. Cap. zeuget/ kommen die See- len/ derer/ ſo im HErrn ſterben alsbald wenn ſie vom Leibe abſcheiden/ in ewige Frewd vnnd Ruhe/ Ja ſie ruhen von alle jhrer arbeit. Anch geſchehen ſolche Chriſtliche Ceremonien nicht allein vmb wolherge- brachter gewonheit willen/ ſondern es werden ſolche Chriſtliche Leichbeſtettigunge mit gewoͤnlichen Ce- remonien auß hochwichtigen bedencken alſo gehal- ten/ wie der Prediger Salomon lehret: Es iſt beſſer in das Klage haus gehen/ denn in das Drinckhauß/ In jennem iſt das Ende aller Menſchen/ vnd der lebendi- ge nimbt es zu hertzen/ trawren iſt beſſer den lachen/ denn durch trawren wird das Hertze gebeſſert/ das Hertze der Weiſen iſt im Klaghauſe/ vnd das Hertze der Doren im Hauſe der frewde/ als wolte Salo- mon ſagen: Im Klaghauſe kommen Gottfuͤrchtige vnd glaͤubige Chriſten zuſamen: Erſtlich darumb das ein jeder bedencke/ was er alda an ſeinem Mit Chri- ſten ſiehet vnd erferet/ das koͤnne vnd werde jhm auch begegenen vnd wiederfahren/ wie der weiſe Man Sy- rach in ſeinem Buche am 38. Cap. gleichsfals erin- nert/ da er ſpricht: Gedencke an jhn wie er geſtorben iſt/ alſo muſtu auch ſterben/ geſtern war es an mir/ heute iſt es an dir/ etc. Deſſen wir vns auch auß dem Grab Pſalm erinnern/ wenn wir beym Grabe ſin- gen: Nun laſſen wir jhn hie ſchlaffen/ vnnd gehen heim Apoc. 14. Eccl. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/4
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/4>, abgerufen am 25.02.2021.