Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
mit einem Haußkreutz heimgesucht werden/ aller dings in Christ-
licher Gedult solten zu frieden geben/ sondern sie vnterstehen sich
wol bißweilen mit Gott vber seiner wunderbaren regierunge vnd
Wercken ein Gesprech vnd Disputation anzustellen/ wie wir den
dessen am Propheten Jeremia ein Exempel haben/ der im 12.
Cap. seines Buches also sagt: HErr wenn ich schon mit
dir rechten wolte/ so behelstu doch recht/ dennoch muß
ich von Recht mit dir reden: Worumb gehet es dem
Gottlosen so wol/ vnd die Verächter haben alles din-
ges die Fülle?
Gleich wie hie nun der vortreffliche hocherleuch-
te Prophet mit Gott vber seinen Wercken disputirt, darumb daß
ers den Gottlosen so wol gehen lest/ da es doch dagegen offt den
Gottseligen vnd Frommen vbel gehet/ Also thut es noch heutiges
tages auch wol Gottfürchtigen Eheleuten wehe/ wenn sie Gott
mit dem lieben Creutze angreifft/ machen sich auch wol die Ge-
dancken/ als meine es Gott böse mit jhnen/ als sey es ein Zornzei-
chen/ fangen auch wol an vnd sagen aus vngeduldt/ Ach HErr
Warumb greiffstu mich so harde an/ Warumb nimbstu eben
mein Söhnlein oder mein Döchterlein durch den Todt hinweg/
vnd solches eben zu der Zeit/ da ich michs am wenigsten versehen
hette/ da du doch so mannich Mutter Kind leben lessest/ vnd was
dergleichen trawrige vnd schwermütige Gedancken/ Rede/ vnnd
Klage mehr seyn mügen/ Aber solche vnd dergleichen Gedancken
können das trawrige vnd betrübte Hertze nicht zu frieden stellen/
sondern sie machen es immer trauriger/ darumb sollen sich Christ-
liche Eheleute/ die Gott mit Haußkreutz heimsuchet/ nimbt jhnen
die jhrigen durch den Todt weg/ solcher trawrigen Gedancken
gentzlich entschlagen/ vnd andere Artzney vnd mittel suchen/ da-
durch jhre betrübte/ traurige vnd gleich als mit einem zweischnei-
digen Schwerte durchschnittene vnd verwundete Hertzen wieder-
umb können verbunden/ geheilet/ erquicket vnd getröstet werden/

solche

Chriſtliche
mit einem Haußkreutz heimgeſucht werden/ aller dings in Chriſt-
licher Gedult ſolten zu frieden geben/ ſondern ſie vnterſtehen ſich
wol bißweilen mit Gott vber ſeiner wunderbaren regierunge vnd
Wercken ein Geſprech vnd Diſputation anzuſtellen/ wie wir den
deſſen am Propheten Jeremia ein Exempel haben/ der im 12.
Cap. ſeines Buches alſo ſagt: HErr wenn ich ſchon mit
dir rechten wolte/ ſo behelſtu doch recht/ dennoch muß
ich von Recht mit dir reden: Worumb gehet es dem
Gottloſen ſo wol/ vnd die Veraͤchter haben alles din-
ges die Fuͤlle?
Gleich wie hie nun der vortreffliche hocherleuch-
te Prophet mit Gott vber ſeinen Wercken diſputirt, darumb daß
ers den Gottloſen ſo wol gehen leſt/ da es doch dagegen offt den
Gottſeligen vnd Frommen vbel gehet/ Alſo thut es noch heutiges
tages auch wol Gottfuͤrchtigen Eheleuten wehe/ wenn ſie Gott
mit dem lieben Creutze angreifft/ machen ſich auch wol die Ge-
dancken/ als meine es Gott boͤſe mit jhnen/ als ſey es ein Zornzei-
chen/ fangen auch wol an vnd ſagen aus vngeduldt/ Ach HErr
Warumb greiffſtu mich ſo harde an/ Warumb nimbſtu eben
mein Soͤhnlein oder mein Doͤchterlein durch den Todt hinweg/
vnd ſolches eben zu der Zeit/ da ich michs am wenigſten verſehen
hette/ da du doch ſo mannich Mutter Kind leben leſſeſt/ vnd was
dergleichen trawrige vnd ſchwermuͤtige Gedancken/ Rede/ vnnd
Klage mehr ſeyn muͤgen/ Aber ſolche vnd dergleichen Gedancken
koͤnnen das trawrige vnd betruͤbte Hertze nicht zu frieden ſtellen/
ſondern ſie machen es immer trauriger/ darumb ſollen ſich Chriſt-
liche Eheleute/ die Gott mit Haußkreutz heimſuchet/ nimbt jhnen
die jhrigen durch den Todt weg/ ſolcher trawrigen Gedancken
gentzlich entſchlagen/ vnd andere Artzney vnd mittel ſuchen/ da-
durch jhre betruͤbte/ traurige vnd gleich als mit einem zweiſchnei-
digen Schwerte durchſchnittene vnd verwundete Hertzen wieder-
umb koͤnnen verbunden/ geheilet/ erquicket vnd getroͤſtet werden/

ſolche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
mit einem Haußkreutz heimge&#x017F;ucht werden/ aller dings in Chri&#x017F;t-<lb/>
licher Gedult &#x017F;olten zu frieden geben/ &#x017F;ondern &#x017F;ie vnter&#x017F;tehen &#x017F;ich<lb/>
wol bißweilen mit Gott vber &#x017F;einer wunderbaren regierunge vnd<lb/>
Wercken ein Ge&#x017F;prech vnd <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation</hi> anzu&#x017F;tellen/ wie wir den<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en am Propheten Jeremia ein Exempel haben/ der im 12.<lb/>
Cap. &#x017F;eines Buches al&#x017F;o &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">HErr wenn ich &#x017F;chon mit<lb/>
dir rechten wolte/ &#x017F;o behel&#x017F;tu doch recht/ dennoch muß<lb/>
ich von Recht mit dir reden: Worumb gehet es dem<lb/>
Gottlo&#x017F;en &#x017F;o wol/ vnd die Vera&#x0364;chter haben alles din-<lb/>
ges die Fu&#x0364;lle?</hi> Gleich wie hie nun der vortreffliche hocherleuch-<lb/>
te Prophet mit Gott vber &#x017F;einen Wercken <hi rendition="#aq">di&#x017F;putirt,</hi> darumb daß<lb/>
ers den Gottlo&#x017F;en &#x017F;o wol gehen le&#x017F;t/ da es doch dagegen offt den<lb/>
Gott&#x017F;eligen vnd Frommen vbel gehet/ Al&#x017F;o thut es noch heutiges<lb/>
tages auch wol Gottfu&#x0364;rchtigen Eheleuten wehe/ wenn &#x017F;ie Gott<lb/>
mit dem lieben Creutze angreifft/ machen &#x017F;ich auch wol die Ge-<lb/>
dancken/ als meine es Gott bo&#x0364;&#x017F;e mit jhnen/ als &#x017F;ey es ein Zornzei-<lb/>
chen/ fangen auch wol an vnd &#x017F;agen aus vngeduldt/ Ach HErr<lb/>
Warumb greiff&#x017F;tu mich &#x017F;o harde an/ Warumb nimb&#x017F;tu eben<lb/>
mein So&#x0364;hnlein oder mein Do&#x0364;chterlein durch den Todt hinweg/<lb/>
vnd &#x017F;olches eben zu der Zeit/ da ich michs am wenig&#x017F;ten ver&#x017F;ehen<lb/>
hette/ da du doch &#x017F;o mannich Mutter Kind leben le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ vnd was<lb/>
dergleichen trawrige vnd &#x017F;chwermu&#x0364;tige Gedancken/ Rede/ vnnd<lb/>
Klage mehr &#x017F;eyn mu&#x0364;gen/ Aber &#x017F;olche vnd dergleichen Gedancken<lb/>
ko&#x0364;nnen das trawrige vnd betru&#x0364;bte Hertze nicht zu frieden &#x017F;tellen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie machen es immer trauriger/ darumb &#x017F;ollen &#x017F;ich Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Eheleute/ die Gott mit Haußkreutz heim&#x017F;uchet/ nimbt jhnen<lb/>
die jhrigen durch den Todt weg/ &#x017F;olcher trawrigen Gedancken<lb/>
gentzlich ent&#x017F;chlagen/ vnd andere Artzney vnd mittel &#x017F;uchen/ da-<lb/>
durch jhre betru&#x0364;bte/ traurige vnd gleich als mit einem zwei&#x017F;chnei-<lb/>
digen Schwerte durch&#x017F;chnittene vnd verwundete Hertzen wieder-<lb/>
umb ko&#x0364;nnen verbunden/ geheilet/ erquicket vnd getro&#x0364;&#x017F;tet werden/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche mit einem Haußkreutz heimgeſucht werden/ aller dings in Chriſt- licher Gedult ſolten zu frieden geben/ ſondern ſie vnterſtehen ſich wol bißweilen mit Gott vber ſeiner wunderbaren regierunge vnd Wercken ein Geſprech vnd Diſputation anzuſtellen/ wie wir den deſſen am Propheten Jeremia ein Exempel haben/ der im 12. Cap. ſeines Buches alſo ſagt: HErr wenn ich ſchon mit dir rechten wolte/ ſo behelſtu doch recht/ dennoch muß ich von Recht mit dir reden: Worumb gehet es dem Gottloſen ſo wol/ vnd die Veraͤchter haben alles din- ges die Fuͤlle? Gleich wie hie nun der vortreffliche hocherleuch- te Prophet mit Gott vber ſeinen Wercken diſputirt, darumb daß ers den Gottloſen ſo wol gehen leſt/ da es doch dagegen offt den Gottſeligen vnd Frommen vbel gehet/ Alſo thut es noch heutiges tages auch wol Gottfuͤrchtigen Eheleuten wehe/ wenn ſie Gott mit dem lieben Creutze angreifft/ machen ſich auch wol die Ge- dancken/ als meine es Gott boͤſe mit jhnen/ als ſey es ein Zornzei- chen/ fangen auch wol an vnd ſagen aus vngeduldt/ Ach HErr Warumb greiffſtu mich ſo harde an/ Warumb nimbſtu eben mein Soͤhnlein oder mein Doͤchterlein durch den Todt hinweg/ vnd ſolches eben zu der Zeit/ da ich michs am wenigſten verſehen hette/ da du doch ſo mannich Mutter Kind leben leſſeſt/ vnd was dergleichen trawrige vnd ſchwermuͤtige Gedancken/ Rede/ vnnd Klage mehr ſeyn muͤgen/ Aber ſolche vnd dergleichen Gedancken koͤnnen das trawrige vnd betruͤbte Hertze nicht zu frieden ſtellen/ ſondern ſie machen es immer trauriger/ darumb ſollen ſich Chriſt- liche Eheleute/ die Gott mit Haußkreutz heimſuchet/ nimbt jhnen die jhrigen durch den Todt weg/ ſolcher trawrigen Gedancken gentzlich entſchlagen/ vnd andere Artzney vnd mittel ſuchen/ da- durch jhre betruͤbte/ traurige vnd gleich als mit einem zweiſchnei- digen Schwerte durchſchnittene vnd verwundete Hertzen wieder- umb koͤnnen verbunden/ geheilet/ erquicket vnd getroͤſtet werden/ ſolche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/8
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/8>, abgerufen am 25.02.2021.