Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Der gar viel sind/
An vns auff beyden seiten.

Denn derselbe vns nicht allein nicht disarmi-
ret
vnnd Wehrloß macht/ sondern viel mehr
durch seinen Außerwelten Rüstzeug Paulum/
vns die Panoplian vnd allerley Rüstung an die
Ephes. 6.Hand gibet/ welche wir sollen anlegen/ damit
wir ja bestehen mögen. Vnd sind dieselben
Waffen zweyerley/ Preces & lachrymae sunt ar-
ma Ecclesiae:

I. Genus
armorum.
Die Erste art der Geistlichen Rüstung/
heist Lachrymatio, vnd sind die heissen bittern
Erasm. En-
chi. militis
Christia.
fol.
15.
Thränen vnd Zehren: Intus ferimus hostem
plus quam familiarem, plus quam domesti-
cum, quo ut nihil interius ita nihil perniciosius,

spricht Erasmus. Vnd Hieronymus: Quo-
cunq; eo inimicum meum mecum porto,
Wo
ich hingehe oder stehe/ da trage ich meinen
Feind im Busem. Vnsere gröste Feinde sind/
der Teuffel vnd die Sünde/ welche stets in vnd
Gal. 5. 17.wider vns streiten/ wenn das Fleisch gelüstet
wieder den Geist/ vnnd den Geist wieder das
Fleisch/ daß/ wenn wir gleich Lust haben an
Gottes Gesetz/ nach dem inwendigen Men-

schen/
Chriſtliche Leichpredigt.
Der gar viel ſind/
An vns auff beyden ſeiten.

Denn derſelbe vns nicht allein nicht diſarmi-
ret
vnnd Wehrloß macht/ ſondern viel mehr
durch ſeinen Außerwelten Ruͤſtzeug Paulum/
vns die Panoplian vnd allerley Ruͤſtung an die
Epheſ. 6.Hand gibet/ welche wir ſollen anlegen/ damit
wir ja beſtehen moͤgen. Vnd ſind dieſelben
Waffen zweyerley/ Preces & lachrymæ ſunt ar-
ma Eccleſiæ:

I. Genus
armorum.
Die Erſte art der Geiſtlichen Ruͤſtung/
heiſt Lachrymatio, vnd ſind die heiſſen bittern
Eraſm. En-
chi. militis
Chriſtia.
fol.
15.
Thraͤnen vnd Zehren: Intus ferimus hoſtem
plus quàm familiarem, plus quàm domeſti-
cum, quo ut nihil interius ita nihil pernicioſius,

ſpricht Eraſmus. Vnd Hieronymus: Quo-
cunq; eo inimicum meum mecum porto,
Wo
ich hingehe oder ſtehe/ da trage ich meinen
Feind im Buſem. Vnſere groͤſte Feinde ſind/
der Teuffel vnd die Suͤnde/ welche ſtets in vñ
Gal. 5. 17.wider vns ſtreiten/ wenn das Fleiſch geluͤſtet
wieder den Geiſt/ vnnd den Geiſt wieder das
Fleiſch/ daß/ wenn wir gleich Luſt haben an
Gottes Geſetz/ nach dem inwendigen Men-

ſchen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <l>Der gar viel &#x017F;ind/</l><lb/>
            <l>An vns auff beyden &#x017F;eiten.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Denn der&#x017F;elbe vns nicht allein nicht <hi rendition="#aq">di&#x017F;armi-<lb/>
ret</hi> vnnd Wehrloß macht/ &#x017F;ondern viel mehr<lb/>
durch &#x017F;einen Außerwelten Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Paulum/<lb/>
vns die <hi rendition="#aq">Panoplian</hi> vnd allerley Ru&#x0364;&#x017F;tung an die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6.</note>Hand gibet/ welche wir &#x017F;ollen anlegen/ damit<lb/>
wir ja be&#x017F;tehen mo&#x0364;gen. Vnd &#x017F;ind die&#x017F;elben<lb/>
Waffen zweyerley/ <hi rendition="#aq">Preces &amp; lachrymæ &#x017F;unt ar-<lb/>
ma Eccle&#x017F;iæ:</hi></p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I. Genus<lb/>
armorum.</hi></note>Die Er&#x017F;te art der Gei&#x017F;tlichen Ru&#x0364;&#x017F;tung/<lb/>
hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Lachrymatio,</hi> vnd &#x017F;ind die hei&#x017F;&#x017F;en bittern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Era&#x017F;m. En-<lb/>
chi. militis<lb/>
Chri&#x017F;tia.<lb/>
fol.</hi> 15.</note>Thra&#x0364;nen vnd Zehren: <hi rendition="#aq">Intus ferimus ho&#x017F;tem<lb/>
plus quàm familiarem, plus quàm dome&#x017F;ti-<lb/>
cum, quo ut nihil interius ita nihil pernicio&#x017F;ius,</hi><lb/>
&#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Era&#x017F;mus.</hi> Vnd <hi rendition="#aq">Hieronymus: Quo-<lb/>
cunq; eo inimicum meum mecum porto,</hi> Wo<lb/>
ich hingehe oder &#x017F;tehe/ da trage ich meinen<lb/>
Feind im Bu&#x017F;em. Vn&#x017F;ere gro&#x0364;&#x017F;te Feinde &#x017F;ind/<lb/>
der Teuffel vnd die Su&#x0364;nde/ welche &#x017F;tets in vn&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5. 17.</note>wider vns &#x017F;treiten/ wenn das Flei&#x017F;ch gelu&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
wieder den Gei&#x017F;t/ vnnd den Gei&#x017F;t wieder das<lb/>
Flei&#x017F;ch/ daß/ wenn wir gleich Lu&#x017F;t haben an<lb/>
Gottes Ge&#x017F;etz/ nach dem inwendigen Men-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Leichpredigt. Der gar viel ſind/ An vns auff beyden ſeiten. Denn derſelbe vns nicht allein nicht diſarmi- ret vnnd Wehrloß macht/ ſondern viel mehr durch ſeinen Außerwelten Ruͤſtzeug Paulum/ vns die Panoplian vnd allerley Ruͤſtung an die Hand gibet/ welche wir ſollen anlegen/ damit wir ja beſtehen moͤgen. Vnd ſind dieſelben Waffen zweyerley/ Preces & lachrymæ ſunt ar- ma Eccleſiæ: Epheſ. 6. Die Erſte art der Geiſtlichen Ruͤſtung/ heiſt Lachrymatio, vnd ſind die heiſſen bittern Thraͤnen vnd Zehren: Intus ferimus hoſtem plus quàm familiarem, plus quàm domeſti- cum, quo ut nihil interius ita nihil pernicioſius, ſpricht Eraſmus. Vnd Hieronymus: Quo- cunq; eo inimicum meum mecum porto, Wo ich hingehe oder ſtehe/ da trage ich meinen Feind im Buſem. Vnſere groͤſte Feinde ſind/ der Teuffel vnd die Suͤnde/ welche ſtets in vñ wider vns ſtreiten/ wenn das Fleiſch geluͤſtet wieder den Geiſt/ vnnd den Geiſt wieder das Fleiſch/ daß/ wenn wir gleich Luſt haben an Gottes Geſetz/ nach dem inwendigen Men- ſchen/ I. Genus armorum. Eraſm. En- chi. militis Chriſtia. fol. 15. Gal. 5. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/18
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/18>, abgerufen am 08.08.2022.