Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
schen/ dennoch empfinden ein ander Gesetz in
vnsern Gliedern/ daß da widerstrebet dem Ge-
setz des Gemüthes/ vnd nimpt vns gefangen:Rom. 7, 24.
Wie dann diese Feinde jhr hochschädliche vnd
vergiffte Pfeil/ dicke genug auff vns gehen las-
sen: Da ist der Pfeil der Vnzucht/ mit welchen
getroffen ward David/ des Geitzes/ welcher2. Sam. 11, 2.
verwundete den reichen Kornhandler vnd den
filtzigen Nabal/ des Zorns/ welcher reitzete denLuc. 12, 1[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].
1. Sam. 25, 11.
Gen. 4, 7.
Luc.
22, 24.

Cain/ des Ehrgeitzes/ so da verletzte die Jün-
ger des HErrn: Si avaritia prostrata est surgat li-
bido, si libido compressa, succedit ambitio; si am-
bitio contemta est, ira exasperat; inflat sunperbia:
De merta-
lit. fol.
370.

wie der alteLehrer Cyprianus solchs behertzigte.

Wider diese Feinde hilfft nu kein Schlacht-
schwerd/ sondern die Thränen thun dem Teuf-
fel weher als das hellische Fewer. O lachruma
humilis,
spricht Hieronym. tua est potentia tu-
um est regnum, magis crucias Diabolum quam
poena in fernalis,
Denn die göttliche Trawrig-
keit/ wircket zur Seligkeit eine Rewe/ die nie-
mand gerewet/ 2. Corinth. 7. vers. 10. Vnnd
was vermag der Christen weinen nicht? DerPsal. 6, [9].
Herr erhöret mein weinen/ der Herr
erhöret mein flehen/ spricht David. Lachry-

mae sunt
C 2

Chriſtliche Leichpredigt.
ſchen/ dennoch empfinden ein ander Geſetz in
vnſern Gliedern/ daß da widerſtrebet dem Ge-
ſetz des Gemuͤthes/ vnd nimpt vns gefangen:Rom. 7, 24.
Wie dann dieſe Feinde jhr hochſchaͤdliche vnd
vergiffte Pfeil/ dicke genug auff vns gehen laſ-
ſen: Da iſt der Pfeil der Vnzucht/ mit welchen
getroffen ward David/ des Geitzes/ welcher2. Sam. 11, 2.
verwundete den reichen Kornhandler vnd den
filtzigen Nabal/ des Zorns/ welcher reitzete denLuc. 12, 1[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].
1. Sam. 25, 11.
Gen. 4, 7.
Luc.
22, 24.

Cain/ des Ehrgeitzes/ ſo da verletzte die Juͤn-
ger des HErrn: Si avaritia proſtrata eſt ſurgat li-
bido, ſi libido compreſſa, ſuccedit ambitio; ſi am-
bitio contemta eſt, ira exaſperat; inflat ſūperbia:
De merta-
lit. fol.
370.

wie der alteLehrer Cyprianus ſolchs behertzigte.

Wider dieſe Feinde hilfft nu kein Schlacht-
ſchwerd/ ſondern die Thraͤnen thun dem Teuf-
fel weher als das helliſche Fewer. O lachruma
humilis,
ſpricht Hieronym. tua eſt potentia tu-
um eſt regnum, magis crucias Diabolum quam
pœna in fernalis,
Denn die goͤttliche Trawrig-
keit/ wircket zur Seligkeit eine Rewe/ die nie-
mand gerewet/ 2. Corinth. 7. verſ. 10. Vnnd
was vermag der Chriſten weinen nicht? DerPſal. 6, [9].
Herr erhoͤret mein weinen/ der Herr
erhoͤret mein flehen/ ſpricht David. Lachry-

mæ ſunt
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
&#x017F;chen/ dennoch empfinden ein ander Ge&#x017F;etz in<lb/>
vn&#x017F;ern Gliedern/ daß da wider&#x017F;trebet dem Ge-<lb/>
&#x017F;etz des Gemu&#x0364;thes/ vnd nimpt vns gefangen:<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 7, 24.</note><lb/>
Wie dann die&#x017F;e Feinde jhr hoch&#x017F;cha&#x0364;dliche vnd<lb/>
vergiffte Pfeil/ dicke genug auff vns gehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Da i&#x017F;t der Pfeil der Vnzucht/ mit welchen<lb/>
getroffen ward David/ des Geitzes/ welcher<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 11, 2.</note><lb/>
verwundete den reichen Kornhandler vnd den<lb/>
filtzigen Nabal/ des Zorns/ welcher reitzete den<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 12, 1<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.<lb/>
1. Sam. 25, 11.<lb/>
Gen. 4, 7.<lb/>
Luc.</hi> 22, 24.</note><lb/>
Cain/ des Ehrgeitzes/ &#x017F;o da verletzte die Ju&#x0364;n-<lb/>
ger des HErrn: <hi rendition="#aq">Si avaritia pro&#x017F;trata e&#x017F;t &#x017F;urgat li-<lb/>
bido, &#x017F;i libido compre&#x017F;&#x017F;a, &#x017F;uccedit ambitio; &#x017F;i am-<lb/>
bitio contemta e&#x017F;t, ira exa&#x017F;perat; inflat &#x017F;u&#x0304;perbia:</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">De merta-<lb/>
lit. fol.</hi> 370.</note><lb/>
wie der alteLehrer <hi rendition="#aq">Cyprianus</hi> &#x017F;olchs behertzigte.</p><lb/>
          <p>Wider die&#x017F;e Feinde hilfft nu kein Schlacht-<lb/>
&#x017F;chwerd/ &#x017F;ondern die Thra&#x0364;nen thun dem Teuf-<lb/>
fel weher als das helli&#x017F;che Fewer. <hi rendition="#aq">O lachruma<lb/>
humilis,</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Hieronym. tua e&#x017F;t potentia tu-<lb/>
um e&#x017F;t regnum, magis crucias Diabolum quam<lb/>
p&#x0153;na in fernalis,</hi> Denn die go&#x0364;ttliche Trawrig-<lb/>
keit/ wircket zur Seligkeit eine Rewe/ die nie-<lb/>
mand gerewet/ 2. Corinth. 7. ver&#x017F;. 10. Vnnd<lb/>
was vermag der Chri&#x017F;ten weinen nicht? Der<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 6, <supplied>9</supplied>.</note><lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> erho&#x0364;ret mein weinen/ der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
erho&#x0364;ret mein flehen/ &#x017F;pricht David. <hi rendition="#aq">Lachry-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">C</hi> 2</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">&#x017F;unt</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chriſtliche Leichpredigt. ſchen/ dennoch empfinden ein ander Geſetz in vnſern Gliedern/ daß da widerſtrebet dem Ge- ſetz des Gemuͤthes/ vnd nimpt vns gefangen: Wie dann dieſe Feinde jhr hochſchaͤdliche vnd vergiffte Pfeil/ dicke genug auff vns gehen laſ- ſen: Da iſt der Pfeil der Vnzucht/ mit welchen getroffen ward David/ des Geitzes/ welcher verwundete den reichen Kornhandler vnd den filtzigen Nabal/ des Zorns/ welcher reitzete den Cain/ des Ehrgeitzes/ ſo da verletzte die Juͤn- ger des HErrn: Si avaritia proſtrata eſt ſurgat li- bido, ſi libido compreſſa, ſuccedit ambitio; ſi am- bitio contemta eſt, ira exaſperat; inflat ſūperbia: wie der alteLehrer Cyprianus ſolchs behertzigte. Rom. 7, 24. 2. Sam. 11, 2. Luc. 12, 1_. 1. Sam. 25, 11. Gen. 4, 7. Luc. 22, 24. De merta- lit. fol. 370. Wider dieſe Feinde hilfft nu kein Schlacht- ſchwerd/ ſondern die Thraͤnen thun dem Teuf- fel weher als das helliſche Fewer. O lachruma humilis, ſpricht Hieronym. tua eſt potentia tu- um eſt regnum, magis crucias Diabolum quam pœna in fernalis, Denn die goͤttliche Trawrig- keit/ wircket zur Seligkeit eine Rewe/ die nie- mand gerewet/ 2. Corinth. 7. verſ. 10. Vnnd was vermag der Chriſten weinen nicht? Der Herr erhoͤret mein weinen/ der Herr erhoͤret mein flehen/ ſpricht David. Lachry- mæ ſunt Pſal. 6, 9. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/19
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/19>, abgerufen am 25.06.2022.