Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Es beisset dem lieben David Diuturnitas,1. Diutur-
nitas.

daß es so lange wehret/ darumb heist er seine
Angst einen Laborem, solches Elend vnd Ar-
beit/ darin er nun sey Müde worden/ (wie es
denn in seiner Sprach lautet/ Labor cum ma-
gna molestia, & defatigatione conjunctus
) vnd
gehet jhme wie dem grossen Creutzträger Hio-
bo/ dieser hatte der Angst so viel/ daß er her-
aus fuhr/ vnd davon anfieng: Wenn man
meinen Jammer wöge/ vnd mein Ley-
den zusammen in eine Wage legte/ so wür-
Hiob. 6, 1.
de es schwerer seyn/ denn Sand am Meer.
Also klaget David/ Er sey zu Leyden gemacht/
vnd sein Schmertz sey jmmer für jhm/ Er seyPsal. 38.
Müde von Seufftzen/ Er habe sich gemer-Psal. 6.
gelt/ daß jhm die Zunge am Gaumen kle-
be/ von einer Morgen Wache biß zur andernPsal. 22.
habe er gewartet/ auch gantze Monden vergeb-
lich gearbeitet/ vnd elende Nacht waren jhmePsal. 13[0].
viel worden/ wenn er sich geleget/ so habe er
gesprochen/ wenn werde ich auffstehen/ dar-
nach gerechnet/ wenn wirds Abend werden/
Hiob 7. 3.

Es
E ij
Chriſtliche Leichpredigt.

Es beiſſet dem lieben David Diuturnitas,1. Diutur-
nitas.

daß es ſo lange wehret/ darumb heiſt er ſeine
Angſt einen Laborem, ſolches Elend vnd Ar-
beit/ darin er nun ſey Muͤde worden/ (wie es
denn in ſeiner Sprach lautet/ Labor cum ma-
gnâ moleſtiâ, & defatigatione conjunctus
) vnd
gehet jhme wie dem groſſen Creutztraͤger Hio-
bo/ dieſer hatte der Angſt ſo viel/ daß er her-
aus fuhr/ vnd davon anfieng: Wenn man
meinen Jammer woͤge/ vnd mein Ley-
den zuſam̃en in eine Wage legte/ ſo wuͤr-
Hiob. 6, 1.
de es ſchwerer ſeyn/ denn Sand am Meer.
Alſo klaget David/ Er ſey zu Leyden gemacht/
vnd ſein Schmertz ſey jmmer fuͤr jhm/ Er ſeyPſal. 38.
Muͤde von Seufftzen/ Er habe ſich gemer-Pſal. 6.
gelt/ daß jhm die Zunge am Gaumen kle-
be/ von einer Morgen Wache biß zur andernPſal. 22.
habe er gewartet/ auch gantze Monden vergeb-
lich gearbeitet/ vnd elende Nacht waren jhmePſal. 13[0].
viel worden/ wenn er ſich geleget/ ſo habe er
geſprochen/ wenn werde ich auffſtehen/ dar-
nach gerechnet/ wenn wirds Abend werden/
Hiob 7. 3.

Es
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
              <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
              <p>Es bei&#x017F;&#x017F;et dem lieben David <hi rendition="#aq">Diuturnitas,</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Diutur-<lb/>
nitas.</hi></note><lb/>
daß es &#x017F;o lange wehret/ darumb hei&#x017F;t er &#x017F;eine<lb/>
Ang&#x017F;t einen <hi rendition="#aq">Laborem,</hi> &#x017F;olches Elend vnd Ar-<lb/>
beit/ darin er nun &#x017F;ey Mu&#x0364;de worden/ (wie es<lb/>
denn in &#x017F;einer Sprach lautet/ <hi rendition="#aq">Labor cum ma-<lb/>
gnâ mole&#x017F;tiâ, &amp; defatigatione conjunctus</hi>) vnd<lb/>
gehet jhme wie dem gro&#x017F;&#x017F;en Creutztra&#x0364;ger Hio-<lb/>
bo/ die&#x017F;er hatte der Ang&#x017F;t &#x017F;o viel/ daß er her-<lb/>
aus fuhr/ vnd davon anfieng: <hi rendition="#fr">Wenn man<lb/>
meinen Jammer wo&#x0364;ge/ vnd mein Ley-<lb/>
den zu&#x017F;am&#x0303;en in eine Wage legte/ &#x017F;o wu&#x0364;r-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 6, 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">de es &#x017F;chwerer &#x017F;eyn/ denn Sand am Meer.</hi><lb/>
Al&#x017F;o klaget David/ Er &#x017F;ey zu Leyden gemacht/<lb/>
vnd &#x017F;ein Schmertz &#x017F;ey jmmer fu&#x0364;r jhm/ Er &#x017F;ey<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 38.</note><lb/>
Mu&#x0364;de von Seufftzen/ Er habe &#x017F;ich gemer-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 6.</note><lb/>
gelt/ daß jhm die Zunge am Gaumen kle-<lb/>
be/ von einer Morgen Wache biß zur andern<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 22.</note><lb/>
habe er gewartet/ auch gantze Monden vergeb-<lb/>
lich gearbeitet/ vnd elende Nacht waren jhme<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 13<supplied>0</supplied>.</note><lb/>
viel worden/ wenn er &#x017F;ich geleget/ &#x017F;o habe er<lb/>
ge&#x017F;prochen/ wenn werde ich auff&#x017F;tehen/ dar-<lb/>
nach gerechnet/ wenn wirds Abend werden/<lb/>
Hiob 7. 3.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E ij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. Es beiſſet dem lieben David Diuturnitas, daß es ſo lange wehret/ darumb heiſt er ſeine Angſt einen Laborem, ſolches Elend vnd Ar- beit/ darin er nun ſey Muͤde worden/ (wie es denn in ſeiner Sprach lautet/ Labor cum ma- gnâ moleſtiâ, & defatigatione conjunctus) vnd gehet jhme wie dem groſſen Creutztraͤger Hio- bo/ dieſer hatte der Angſt ſo viel/ daß er her- aus fuhr/ vnd davon anfieng: Wenn man meinen Jammer woͤge/ vnd mein Ley- den zuſam̃en in eine Wage legte/ ſo wuͤr- de es ſchwerer ſeyn/ denn Sand am Meer. Alſo klaget David/ Er ſey zu Leyden gemacht/ vnd ſein Schmertz ſey jmmer fuͤr jhm/ Er ſey Muͤde von Seufftzen/ Er habe ſich gemer- gelt/ daß jhm die Zunge am Gaumen kle- be/ von einer Morgen Wache biß zur andern habe er gewartet/ auch gantze Monden vergeb- lich gearbeitet/ vnd elende Nacht waren jhme viel worden/ wenn er ſich geleget/ ſo habe er geſprochen/ wenn werde ich auffſtehen/ dar- nach gerechnet/ wenn wirds Abend werden/ Hiob 7. 3. 1. Diutur- nitas. Hiob. 6, 1. Pſal. 38. Pſal. 6. Pſal. 22. Pſal. 130. Es E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/35
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/35>, abgerufen am 01.07.2022.