Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

War ist es/ was der Heyde geschrieben/
Amicitia nil melius habemus & jucundius, V-Cic. in Lel.
Nullius rei
sine socio
jucunda
possessio.
Sen.

ber gute Freund- vnd Gesellschafft/ derer Lie-
be sonderlicher ist/ denn Frawen Liebe/ 2 Sam.
1. v. 26. ist kein höher vnd mehr gewüntschter
Schatz/ sagt Cyrus beym Xenophonte, Denn
ouk esin ouden ktema kallion philou, spricht der Comi-
cus:
Ein trewer Freundt ist ein starcker
Schutz/ wer den hat/ der hat einen gros-
sen Schatz/ vnd ist mit keinem Geld noch
Gut zu bezahlen/ Syrach
6. v. 14. & 15.
Aber zugeschweigen/ daß ein jeglicher Freund
wol spricht/ ich bin auch Freund/ aber wenn es
vbel gehet/ zum Feinde wird/ Syr. 37. v. 1. & 4.
so werden Freunde offt einander Feind/ vnd
bleibet der Gram biß in Todt/ ibidem, vers. 2.

Omnia vertuntur, certe vertuntur amici.

Halts mit jederman freundlich/ vertra-
we aber vnter tausend kaum einem/ denn
es sind viel Freunde/ weil sie es geniessen
können/ aber in der Noth halten sie nicht/

Syr. 6. v. 6. & 7.

Dar-
F ij
Chriſtliche Leichpredigt.

War iſt es/ was der Heyde geſchrieben/
Amicitiâ nil melius habemus & jucundius, V-Cic. in Lęl.
Nullius rei
ſine ſocio
jucunda
poſſeſsio.
Sen.

ber gute Freund- vnd Geſellſchafft/ derer Lie-
be ſonderlicher iſt/ denn Frawen Liebe/ 2 Sam.
1. v. 26. iſt kein hoͤher vnd mehr gewuͤntſchter
Schatz/ ſagt Cyrus beym Xenophonte, Denn
οὔκ ἔςιν οὐδὲν κτῆμα κάλλιον φίλου, ſpricht der Comi-
cus:
Ein trewer Freundt iſt ein ſtarcker
Schutz/ wer den hat/ der hat einen groſ-
ſen Schatz/ vnd iſt mit keinem Geld noch
Gut zu bezahlen/ Syrach
6. v. 14. & 15.
Aber zugeſchweigen/ daß ein jeglicher Freund
wol ſpricht/ ich bin auch Freund/ aber wenn es
vbel gehet/ zum Feinde wird/ Syr. 37. v. 1. & 4.
ſo werden Freunde offt einander Feind/ vnd
bleibet der Gram biß in Todt/ ibidem, verſ. 2.

Omnia vertuntur, certè vertuntur amici.

Halts mit jederman freundlich/ vertra-
we aber vnter tauſend kaum einem/ denn
es ſind viel Freunde/ weil ſie es genieſſen
koͤnnen/ aber in der Noth halten ſie nicht/

Syr. 6. v. 6. & 7.

Dar-
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0043" n="[43]"/>
              <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
              <p>War i&#x017F;t es/ was der Heyde ge&#x017F;chrieben/<lb/><hi rendition="#aq">Amicitiâ nil melius habemus &amp; jucundius,</hi> V-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cic. in L&#x0119;l.<lb/>
Nullius rei<lb/>
&#x017F;ine &#x017F;ocio<lb/>
jucunda<lb/>
po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;sio.<lb/>
Sen.</hi></note><lb/>
ber gute Freund- vnd Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ derer Lie-<lb/>
be &#x017F;onderlicher i&#x017F;t/ denn Frawen Liebe/ 2 Sam.<lb/>
1. v. 26. i&#x017F;t kein ho&#x0364;her vnd mehr gewu&#x0364;nt&#x017F;chter<lb/>
Schatz/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Cyrus</hi> beym <hi rendition="#aq">Xenophonte,</hi> Denn<lb/>
&#x03BF;&#x1F54;&#x03BA; &#x1F14;&#x03C2;&#x03B9;&#x03BD; &#x03BF;&#x1F50;&#x03B4;&#x1F72;&#x03BD; &#x03BA;&#x03C4;&#x1FC6;&#x03BC;&#x03B1; &#x03BA;&#x03AC;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C6;&#x03AF;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;, &#x017F;pricht der <hi rendition="#aq">Comi-<lb/>
cus:</hi> <hi rendition="#fr">Ein trewer Freundt i&#x017F;t ein &#x017F;tarcker<lb/>
Schutz/ wer den hat/ der hat einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Schatz/ vnd i&#x017F;t mit keinem Geld noch<lb/>
Gut zu bezahlen/ Syrach</hi> 6. v. 14. <hi rendition="#aq">&amp;</hi> 15.<lb/>
Aber zuge&#x017F;chweigen/ daß ein jeglicher Freund<lb/>
wol &#x017F;pricht/ ich bin auch Freund/ aber wenn es<lb/>
vbel gehet/ zum Feinde wird/ Syr. 37. v. 1. <hi rendition="#aq">&amp;</hi> 4.<lb/>
&#x017F;o werden Freunde offt einander Feind/ vnd<lb/>
bleibet der Gram biß in Todt/ <hi rendition="#aq">ibidem, ver&#x017F;.</hi> 2.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Omnia vertuntur, certè vertuntur amici.</hi> </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Halts mit jederman freundlich/ vertra-<lb/>
we aber vnter tau&#x017F;end kaum einem/ denn<lb/>
es &#x017F;ind viel Freunde/ weil &#x017F;ie es genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen/ aber in der Noth halten &#x017F;ie nicht/</hi><lb/>
Syr. 6. v. 6. <hi rendition="#aq">&amp;</hi> 7.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">F ij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Chriſtliche Leichpredigt. War iſt es/ was der Heyde geſchrieben/ Amicitiâ nil melius habemus & jucundius, V- ber gute Freund- vnd Geſellſchafft/ derer Lie- be ſonderlicher iſt/ denn Frawen Liebe/ 2 Sam. 1. v. 26. iſt kein hoͤher vnd mehr gewuͤntſchter Schatz/ ſagt Cyrus beym Xenophonte, Denn οὔκ ἔςιν οὐδὲν κτῆμα κάλλιον φίλου, ſpricht der Comi- cus: Ein trewer Freundt iſt ein ſtarcker Schutz/ wer den hat/ der hat einen groſ- ſen Schatz/ vnd iſt mit keinem Geld noch Gut zu bezahlen/ Syrach 6. v. 14. & 15. Aber zugeſchweigen/ daß ein jeglicher Freund wol ſpricht/ ich bin auch Freund/ aber wenn es vbel gehet/ zum Feinde wird/ Syr. 37. v. 1. & 4. ſo werden Freunde offt einander Feind/ vnd bleibet der Gram biß in Todt/ ibidem, verſ. 2. Cic. in Lęl. Nullius rei ſine ſocio jucunda poſſeſsio. Sen. Omnia vertuntur, certè vertuntur amici. Halts mit jederman freundlich/ vertra- we aber vnter tauſend kaum einem/ denn es ſind viel Freunde/ weil ſie es genieſſen koͤnnen/ aber in der Noth halten ſie nicht/ Syr. 6. v. 6. & 7. Dar- F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/43
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/43>, abgerufen am 02.07.2022.