Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
II. PARS.
De Cordiali & Medela.

MAnn wir dann nun vernom-
men/ De Cordolio Et Que-
rela,
was den lieben David der-
massen vmb sein Hertz gedrucket/
daß jhme dafür Angst worden/ vnd er es dem
Herrn klagen müssen: So wollen wir fer-
ner auch im andern Theil vernehmen/ was er
von dem lieben Gott in solchem seinen schwe-
ren Anliegen/ zu einem Cordial vnd Her-
tzens Trost gebeten habe.

Das erste ist/ Dei praesentia, Gottes gne-I.
Quae est fa-
cies Domi-
ni, nisi prae-
sentia Dei.
August. sup.
Psal.
104.

dige Gegenwart. Nun ist der Allerhöchste
nicht ein Gott/ der ferne sey/ sondern der nahe/
vnd vberall gegenwertig ist: Bin ichs nicht/
spricht der HErr/ der Himmel vnd Er-
den füllet/
Jerem. 23. v. 23. & 24. Aber sol-
che Universalis vnd gemeine Gegenwart/ die-
net so bald zur Straff/ als zur Hülff vnd Trost/
darumb müssen wir Gott gegenwertig haben
in Gnaden/ nach welcher er nahe ist/ nicht al-

lein
Chriſtliche Leichpredigt.
II. PARS.
De Cordiali & Medela.

MAnn wir dann nun vernom-
men/ De Cordolio Et Que-
rela,
was den lieben David der-
maſſen vmb ſein Hertz gedrucket/
daß jhme dafuͤr Angſt worden/ vnd er es dem
Herrn klagen muͤſſen: So wollen wir fer-
ner auch im andern Theil vernehmen/ was er
von dem lieben Gott in ſolchem ſeinen ſchwe-
ren Anliegen/ zu einem Cordial vnd Her-
tzens Troſt gebeten habe.

Das erſte iſt/ Dei præſentia, Gottes gne-I.
Quæ eſt fa-
cies Domi-
ni, niſi præ-
ſentia Dei.
Auguſt. ſup.
Pſal.
104.

dige Gegenwart. Nun iſt der Allerhoͤchſte
nicht ein Gott/ der ferne ſey/ ſondern der nahe/
vnd vberall gegenwertig iſt: Bin ichs nicht/
ſpricht der HErr/ der Himmel vnd Er-
den fuͤllet/
Jerem. 23. v. 23. & 24. Aber ſol-
che Univerſalis vnd gemeine Gegenwart/ die-
net ſo bald zur Straff/ als zur Huͤlff vñ Troſt/
darumb muͤſſen wir Gott gegenwertig haben
in Gnaden/ nach welcher er nahe iſt/ nicht al-

lein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II. PARS.</hi><lb/>
De Cordiali &amp; Medela.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>Ann wir dann nun vernom-</hi><lb/>
men/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">De Cordolio Et Que-<lb/>
rela,</hi></hi></hi> was den lieben David der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en vmb &#x017F;ein Hertz gedrucket/<lb/>
daß jhme dafu&#x0364;r Ang&#x017F;t worden/ vnd er es dem<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: So wollen wir fer-<lb/>
ner auch im andern Theil vernehmen/ was er<lb/>
von dem lieben Gott in &#x017F;olchem &#x017F;einen &#x017F;chwe-<lb/>
ren Anliegen/ zu einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cordial</hi></hi></hi> vnd Her-<lb/>
tzens Tro&#x017F;t gebeten habe.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te i&#x017F;t/</hi><hi rendition="#aq">Dei præ&#x017F;entia,</hi><hi rendition="#fr">Gottes gne-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Quæ e&#x017F;t fa-<lb/>
cies Domi-<lb/>
ni, ni&#x017F;i præ-<lb/>
&#x017F;entia Dei.<lb/>
Augu&#x017F;t. &#x017F;up.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 104.</note><lb/>
dige Gegenwart. Nun i&#x017F;t der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
nicht ein Gott/ der ferne &#x017F;ey/ &#x017F;ondern der nahe/<lb/>
vnd vberall gegenwertig i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Bin ichs nicht/<lb/>
&#x017F;pricht der HErr/ der Himmel vnd Er-<lb/>
den fu&#x0364;llet/</hi> Jerem. 23. v. 23. &amp; 24. Aber &#x017F;ol-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;alis</hi> vnd gemeine Gegenwart/ die-<lb/>
net &#x017F;o bald zur Straff/ als zur Hu&#x0364;lff vn&#x0303; Tro&#x017F;t/<lb/>
darumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir Gott gegenwertig haben<lb/>
in Gnaden/ nach welcher er nahe i&#x017F;t/ nicht al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Chriſtliche Leichpredigt. II. PARS. De Cordiali & Medela. MAnn wir dann nun vernom- men/ De Cordolio Et Que- rela, was den lieben David der- maſſen vmb ſein Hertz gedrucket/ daß jhme dafuͤr Angſt worden/ vnd er es dem Herrn klagen muͤſſen: So wollen wir fer- ner auch im andern Theil vernehmen/ was er von dem lieben Gott in ſolchem ſeinen ſchwe- ren Anliegen/ zu einem Cordial vnd Her- tzens Troſt gebeten habe. Das erſte iſt/ Dei præſentia, Gottes gne- dige Gegenwart. Nun iſt der Allerhoͤchſte nicht ein Gott/ der ferne ſey/ ſondern der nahe/ vnd vberall gegenwertig iſt: Bin ichs nicht/ ſpricht der HErr/ der Himmel vnd Er- den fuͤllet/ Jerem. 23. v. 23. & 24. Aber ſol- che Univerſalis vnd gemeine Gegenwart/ die- net ſo bald zur Straff/ als zur Huͤlff vñ Troſt/ darumb muͤſſen wir Gott gegenwertig haben in Gnaden/ nach welcher er nahe iſt/ nicht al- lein I. Quæ eſt fa- cies Domi- ni, niſi præ- ſentia Dei. Auguſt. ſup. Pſal. 104.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/47
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/47>, abgerufen am 03.07.2022.