Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Denn er kennet wol was für ein Gemächt
wir seyn/ er dencket dran/ daß wir nur
Staub seyn. Darumb wie sich ein Va-
ter vber Kinder erbarmet/ so erbarmet
sich der Herr vber die so jhn fürchten/

Ps. 103. Non est hominis via ejus, Des Men-
schen thun stehet nicht in seiner selbsteigenen
Gewalt/ vnd stehet in niemands Macht/ wie er
wandele/ oder seinen Gang richte/ Jer. 10. v. 24.

Vnd sihet man dieses im wiedrigen fall/
wie böse es allenthalben stehe/ wenn Gott die
Gnadenhand abzeucht/ vnd den Menschen lest
in seines hertzen Dünckel/ daß er wandele nach
seinem eigenen Rath/ Psal. 81. v. 13. Gott ist
von mir gewichen/ sprach Saul wieder Sa-
muel/ darumb weiß ich nicht was ich thun soll/
1. Sam. 28. v. 15. Sihe/ sprechen Davids fein-
de/ Gott hat jhn verlassen/ jaget nach vnd er-
greiffet jhn/ denn da ist kein Erretter/ Psal. 71.
v. 11. Sihe/ du treibest mich aus dem Lande/
beklagte sich Cain/ vnd muß mich für deinem
Angesichte verbergen/ so vnd so wird mirs ge-
hen/ Genes. 4. v. 14.

Dan-
G ij

Chriſtliche Leichpredigt.
Deñ er kennet wol was fuͤr ein Gemaͤcht
wir ſeyn/ er dencket dran/ daß wir nur
Staub ſeyn. Darumb wie ſich ein Va-
ter vber Kinder erbarmet/ ſo erbarmet
ſich der Herr vber die ſo jhn fuͤrchten/

Pſ. 103. Non eſt hominis via ejus, Des Men-
ſchen thun ſtehet nicht in ſeiner ſelbſteigenen
Gewalt/ vnd ſtehet in niemands Macht/ wie er
wandele/ oder ſeinen Gang richte/ Jer. 10. v. 24.

Vnd ſihet man dieſes im wiedrigen fall/
wie boͤſe es allenthalben ſtehe/ wenn Gott die
Gnadenhand abzeucht/ vnd den Menſchen leſt
in ſeines hertzen Duͤnckel/ daß er wandele nach
ſeinem eigenen Rath/ Pſal. 81. v. 13. Gott iſt
von mir gewichen/ ſprach Saul wieder Sa-
muel/ darumb weiß ich nicht was ich thun ſoll/
1. Sam. 28. v. 15. Sihe/ ſprechen Davids fein-
de/ Gott hat jhn verlaſſen/ jaget nach vnd er-
greiffet jhn/ denn da iſt kein Erretter/ Pſal. 71.
v. 11. Sihe/ du treibeſt mich aus dem Lande/
beklagte ſich Cain/ vnd muß mich fuͤr deinem
Angeſichte verbergen/ ſo vnd ſo wird mirs ge-
hen/ Geneſ. 4. v. 14.

Dan-
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0051" n="[51]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Den&#x0303; er kennet wol was fu&#x0364;r ein Gema&#x0364;cht<lb/>
wir &#x017F;eyn/ er dencket dran/ daß wir nur<lb/>
Staub &#x017F;eyn. Darumb wie &#x017F;ich ein Va-<lb/>
ter vber Kinder erbarmet/ &#x017F;o erbarmet<lb/>
&#x017F;ich der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vber die &#x017F;o jhn fu&#x0364;rchten/</hi><lb/>
P&#x017F;. 103. <hi rendition="#aq">Non e&#x017F;t hominis via ejus,</hi> Des Men-<lb/>
&#x017F;chen thun &#x017F;tehet nicht in &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;teigenen<lb/>
Gewalt/ vnd &#x017F;tehet in niemands Macht/ wie er<lb/>
wandele/ oder &#x017F;einen Gang richte/ Jer. 10. v. 24.</p><lb/>
                <p>Vnd &#x017F;ihet man die&#x017F;es im wiedrigen fall/<lb/>
wie bo&#x0364;&#x017F;e es allenthalben &#x017F;tehe/ wenn Gott die<lb/>
Gnadenhand abzeucht/ vnd den Men&#x017F;chen le&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;eines hertzen Du&#x0364;nckel/ daß er wandele nach<lb/>
&#x017F;einem eigenen Rath/ P&#x017F;al. 81. v. 13. Gott i&#x017F;t<lb/>
von mir gewichen/ &#x017F;prach Saul wieder Sa-<lb/>
muel/ darumb weiß ich nicht was ich thun &#x017F;oll/<lb/>
1. Sam. 28. v. 15. Sihe/ &#x017F;prechen Davids fein-<lb/>
de/ Gott hat jhn verla&#x017F;&#x017F;en/ jaget nach vnd er-<lb/>
greiffet jhn/ denn da i&#x017F;t kein Erretter/ P&#x017F;al. 71.<lb/>
v. 11. Sihe/ du treibe&#x017F;t mich aus dem Lande/<lb/>
beklagte &#x017F;ich Cain/ vnd muß mich fu&#x0364;r deinem<lb/>
Ange&#x017F;ichte verbergen/ &#x017F;o vnd &#x017F;o wird mirs ge-<lb/>
hen/ Gene&#x017F;. 4. v. 14.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">G ij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Dan-</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0051] Chriſtliche Leichpredigt. Deñ er kennet wol was fuͤr ein Gemaͤcht wir ſeyn/ er dencket dran/ daß wir nur Staub ſeyn. Darumb wie ſich ein Va- ter vber Kinder erbarmet/ ſo erbarmet ſich der Herr vber die ſo jhn fuͤrchten/ Pſ. 103. Non eſt hominis via ejus, Des Men- ſchen thun ſtehet nicht in ſeiner ſelbſteigenen Gewalt/ vnd ſtehet in niemands Macht/ wie er wandele/ oder ſeinen Gang richte/ Jer. 10. v. 24. Vnd ſihet man dieſes im wiedrigen fall/ wie boͤſe es allenthalben ſtehe/ wenn Gott die Gnadenhand abzeucht/ vnd den Menſchen leſt in ſeines hertzen Duͤnckel/ daß er wandele nach ſeinem eigenen Rath/ Pſal. 81. v. 13. Gott iſt von mir gewichen/ ſprach Saul wieder Sa- muel/ darumb weiß ich nicht was ich thun ſoll/ 1. Sam. 28. v. 15. Sihe/ ſprechen Davids fein- de/ Gott hat jhn verlaſſen/ jaget nach vnd er- greiffet jhn/ denn da iſt kein Erretter/ Pſal. 71. v. 11. Sihe/ du treibeſt mich aus dem Lande/ beklagte ſich Cain/ vnd muß mich fuͤr deinem Angeſichte verbergen/ ſo vnd ſo wird mirs ge- hen/ Geneſ. 4. v. 14. Dan- G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/51
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/51>, abgerufen am 29.06.2022.