Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
domo, bonum signum in domo, Wenn in ei-
nem Hause alte Leute zu finden/ so sey es ein
gutes Zeichen: Aber vielmehr heisset es/ Deus
in domo, bonum signum in domo,
Wo GOtt
wohnet/ da ist es gut wohnen/ denn da ist alle
Wolfahrt/ so wol vnd vielmehr/ als das Hauß
Obededom/ vnd alles was er hatte/ gesegnet
ward vmb der Lade GOttes willen/ die er be-
herbrigte/ 2. Sam. 6. v. 11. Man spüret auch/
wo GOtt wohnet/ keinen Mangel/ so wenig
als der Wittib zu Zarpath/ was fehlete/ als sie
den GottesMann Eliam bey sich hatte/ 3. Reg.
17. v. 16. welcher in der grossen Thewrung jh-
rem Hause sehr tröstlich war. Vom Julio lie-
set man/ daß er seinem kleinmütigen Schiff-
man zugeschrien/ Confide, Nauta, Cesarem ve-
his,
Er solle getrost seyn/ er hette nicht schlech-
te Leute bey sich im Schiff/ sondern den Käy-
ser/ Aber der kondte doch nicht mehr als ein
Mensch/ auff den man sich nicht verlassen soll/
Jerem. 17. v. 5. Wo aber Gott ist/ da ist auch
allererst gnug/ aller Trost vnd Hülff/ Psal. 74.
vers. 12.

Es ist vber das die Göttliche praesentia,3.
Est utilita-
tis.

wenn
G iij

Chriſtliche Leichpredigt.
domo, bonum ſignum in domo, Wenn in ei-
nem Hauſe alte Leute zu finden/ ſo ſey es ein
gutes Zeichen: Aber vielmehr heiſſet es/ Deus
in domo, bonum ſignum in domo,
Wo GOtt
wohnet/ da iſt es gut wohnen/ denn da iſt alle
Wolfahrt/ ſo wol vnd vielmehr/ als das Hauß
Obededom/ vnd alles was er hatte/ geſegnet
ward vmb der Lade GOttes willen/ die er be-
herbrigte/ 2. Sam. 6. v. 11. Man ſpuͤret auch/
wo GOtt wohnet/ keinen Mangel/ ſo wenig
als der Wittib zu Zarpath/ was fehlete/ als ſie
den GottesMañ Eliam bey ſich hatte/ 3. Reg.
17. v. 16. welcher in der groſſen Thewrung jh-
rem Hauſe ſehr troͤſtlich war. Vom Julio lie-
ſet man/ daß er ſeinem kleinmuͤtigen Schiff-
man zugeſchrien/ Confide, Nauta, Cęſarem ve-
his,
Er ſolle getroſt ſeyn/ er hette nicht ſchlech-
te Leute bey ſich im Schiff/ ſondern den Kaͤy-
ſer/ Aber der kondte doch nicht mehr als ein
Menſch/ auff den man ſich nicht verlaſſen ſoll/
Jerem. 17. v. 5. Wo aber Gott iſt/ da iſt auch
allererſt gnug/ aller Troſt vnd Huͤlff/ Pſal. 74.
verſ. 12.

Es iſt vber das die Goͤttliche præſentia,3.
Eſt utilita-
tis.

wenn
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0053" n="[53]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq">domo, bonum &#x017F;ignum in domo,</hi> Wenn in ei-<lb/>
nem Hau&#x017F;e alte Leute zu finden/ &#x017F;o &#x017F;ey es ein<lb/>
gutes Zeichen: Aber vielmehr hei&#x017F;&#x017F;et es/ <hi rendition="#aq">Deus<lb/>
in domo, bonum &#x017F;ignum in domo,</hi> Wo GOtt<lb/>
wohnet/ da i&#x017F;t es gut wohnen/ denn da i&#x017F;t alle<lb/>
Wolfahrt/ &#x017F;o wol vnd vielmehr/ als das Hauß<lb/>
Obededom/ vnd alles was er hatte/ ge&#x017F;egnet<lb/>
ward vmb der Lade GOttes willen/ die er be-<lb/>
herbrigte/ 2. Sam. 6. v. 11. Man &#x017F;pu&#x0364;ret auch/<lb/>
wo GOtt wohnet/ keinen Mangel/ &#x017F;o wenig<lb/>
als der Wittib zu Zarpath/ was fehlete/ als &#x017F;ie<lb/>
den GottesMan&#x0303; Eliam bey &#x017F;ich hatte/ 3. Reg.<lb/>
17. v. 16. welcher in der gro&#x017F;&#x017F;en Thewrung jh-<lb/>
rem Hau&#x017F;e &#x017F;ehr tro&#x0364;&#x017F;tlich war. Vom Julio lie-<lb/>
&#x017F;et man/ daß er &#x017F;einem kleinmu&#x0364;tigen Schiff-<lb/>
man zuge&#x017F;chrien/ <hi rendition="#aq">Confide, Nauta, C&#x0119;&#x017F;arem ve-<lb/>
his,</hi> Er &#x017F;olle getro&#x017F;t &#x017F;eyn/ er hette nicht &#x017F;chlech-<lb/>
te Leute bey &#x017F;ich im Schiff/ &#x017F;ondern den Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er/ Aber der kondte doch nicht mehr als ein<lb/>
Men&#x017F;ch/ auff den man &#x017F;ich nicht verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/<lb/>
Jerem. 17. v. 5. Wo aber Gott i&#x017F;t/ da i&#x017F;t auch<lb/>
allerer&#x017F;t gnug/ aller Tro&#x017F;t vnd Hu&#x0364;lff/ P&#x017F;al. 74.<lb/>
ver&#x017F;. 12.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t vber das die Go&#x0364;ttliche</hi> <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entia,</hi> <note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;t utilita-<lb/>
tis.</hi></note><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">G iij</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] Chriſtliche Leichpredigt. domo, bonum ſignum in domo, Wenn in ei- nem Hauſe alte Leute zu finden/ ſo ſey es ein gutes Zeichen: Aber vielmehr heiſſet es/ Deus in domo, bonum ſignum in domo, Wo GOtt wohnet/ da iſt es gut wohnen/ denn da iſt alle Wolfahrt/ ſo wol vnd vielmehr/ als das Hauß Obededom/ vnd alles was er hatte/ geſegnet ward vmb der Lade GOttes willen/ die er be- herbrigte/ 2. Sam. 6. v. 11. Man ſpuͤret auch/ wo GOtt wohnet/ keinen Mangel/ ſo wenig als der Wittib zu Zarpath/ was fehlete/ als ſie den GottesMañ Eliam bey ſich hatte/ 3. Reg. 17. v. 16. welcher in der groſſen Thewrung jh- rem Hauſe ſehr troͤſtlich war. Vom Julio lie- ſet man/ daß er ſeinem kleinmuͤtigen Schiff- man zugeſchrien/ Confide, Nauta, Cęſarem ve- his, Er ſolle getroſt ſeyn/ er hette nicht ſchlech- te Leute bey ſich im Schiff/ ſondern den Kaͤy- ſer/ Aber der kondte doch nicht mehr als ein Menſch/ auff den man ſich nicht verlaſſen ſoll/ Jerem. 17. v. 5. Wo aber Gott iſt/ da iſt auch allererſt gnug/ aller Troſt vnd Huͤlff/ Pſal. 74. verſ. 12. Es iſt vber das die Goͤttliche præſentia, wenn 3. Eſt utilita- tis. G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/53
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/53>, abgerufen am 26.05.2022.