Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wenn er sich mit seinen GnadenAugen zu ei-
nem wendet/ sehr nützlich: Aristoteles schrei-
bet/ wenn sich die Sonne oculus mundi zu vns
nahe/ so sey sie causa generationis, vnd wachse
alles: Also/ wenn Sol justiciae, die Sonne der
Malac. 4, 2.
Psal.
80.
Gerechtigkeit/ mit jhren Gnadenstralen vns
anscheinet/ so genesen wir/ vnd wircket bey dem
Menschen so viel/ daß er als ein grüner Baum/
Psal. 1.träget gute Früchte/ Matth. 7. v. 17. Früchte
in Gedult/ Luc. 8. v. 15. Früchte/ so da bleiben/
Johan. 15. v. 16. Früchte des Geistes/ Galat.
5. vers. 23. Früchte der Gerechtigkeit/ Esa. 32.
vers. 16. Nicht Heerlinge/ Esa. 5. vers. 5. nicht
Seneca.Früchte des Fleisches/ Galat. 5. v. 19. Magna
Elige tibi
Catonem, si
hic videtur
tibi rigidus,
elige remis-
sioris animi
virum Laeli-
um, & illum
vultum
semper tibi
ostende &
custodem &
exemplum.
Seneca ad
Lucil.
pars peccatorum tollitur, si peccatoris testis ad-
sistat,
spricht der Heyde: Wer seine Augen zu
dem Herren wendet/ vnd jhn für Augen
hat/ der schewet sich/ vnnd sündiget nicht so
leichtlich.

Die Philosophi hielten darfür/ jhre Di-
scipuli
solten jhnen einbilden/ als wenn sie ste-
tes einen alten ansehenlichen Mann für Au-
gen hetten/ der jhnen zugegen/ so würden sie
sich schewen/ vnd nicht so leicht was vbels be-

gehen.

Chriſtliche Leichpredigt.
wenn er ſich mit ſeinen GnadenAugen zu ei-
nem wendet/ ſehr nuͤtzlich: Ariſtoteles ſchrei-
bet/ wenn ſich die Sonne oculus mundi zu vns
nahe/ ſo ſey ſie cauſa generationis, vnd wachſe
alles: Alſo/ wenn Sol juſticiæ, die Sonne der
Malac. 4, 2.
Pſal.
80.
Gerechtigkeit/ mit jhren Gnadenſtralen vns
anſcheinet/ ſo geneſen wir/ vnd wircket bey dem
Menſchen ſo viel/ daß er als ein gruͤner Baum/
Pſal. 1.traͤget gute Fruͤchte/ Matth. 7. v. 17. Fruͤchte
in Gedult/ Luc. 8. v. 15. Fruͤchte/ ſo da bleiben/
Johan. 15. v. 16. Fruͤchte des Geiſtes/ Galat.
5. verſ. 23. Fruͤchte der Gerechtigkeit/ Eſa. 32.
verſ. 16. Nicht Heerlinge/ Eſa. 5. verſ. 5. nicht
Seneca.Fruͤchte des Fleiſches/ Galat. 5. v. 19. Magna
Elige tibi
Catonem, ſi
hic videtur
tibi rigidus,
elige remiſ-
ſioris animi
virum Læli-
um, & illum
vultum
ſemper tibi
oſtende &
cuſtodem &
exemplum.
Seneca ad
Lucil.
pars peccatorum tollitur, ſi peccatoris teſtis ad-
ſiſtat,
ſpricht der Heyde: Wer ſeine Augen zu
dem Herren wendet/ vnd jhn fuͤr Augen
hat/ der ſchewet ſich/ vnnd ſuͤndiget nicht ſo
leichtlich.

Die Philoſophi hielten darfuͤr/ jhre Di-
ſcipuli
ſolten jhnen einbilden/ als wenn ſie ſte-
tes einen alten anſehenlichen Mann fuͤr Au-
gen hetten/ der jhnen zugegen/ ſo wuͤrden ſie
ſich ſchewen/ vnd nicht ſo leicht was vbels be-

gehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0054" n="[54]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
wenn er &#x017F;ich mit &#x017F;einen GnadenAugen zu ei-<lb/>
nem wendet/ &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich: <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> &#x017F;chrei-<lb/>
bet/ wenn &#x017F;ich die Sonne <hi rendition="#aq">oculus mundi</hi> zu vns<lb/>
nahe/ &#x017F;o &#x017F;ey &#x017F;ie <hi rendition="#aq">cau&#x017F;a generationis,</hi> vnd wach&#x017F;e<lb/>
alles: Al&#x017F;o/ wenn <hi rendition="#aq">Sol ju&#x017F;ticiæ,</hi> die Sonne der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Malac. 4, 2.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 80.</note>Gerechtigkeit/ mit jhren Gnaden&#x017F;tralen vns<lb/>
an&#x017F;cheinet/ &#x017F;o gene&#x017F;en wir/ vnd wircket bey dem<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;o viel/ daß er als ein gru&#x0364;ner Baum/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 1.</note>tra&#x0364;get gute Fru&#x0364;chte/ Matth. 7. v. 17. Fru&#x0364;chte<lb/>
in Gedult/ Luc. 8. v. 15. Fru&#x0364;chte/ &#x017F;o da bleiben/<lb/>
Johan. 15. v. 16. Fru&#x0364;chte des Gei&#x017F;tes/ Galat.<lb/>
5. ver&#x017F;. 23. Fru&#x0364;chte der Gerechtigkeit/ E&#x017F;a. 32.<lb/>
ver&#x017F;. 16. Nicht Heerlinge/ E&#x017F;a. 5. ver&#x017F;. 5. nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Seneca.</hi></note>Fru&#x0364;chte des Flei&#x017F;ches/ Galat. 5. v. 19. <hi rendition="#aq">Magna</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Elige tibi<lb/>
Catonem, &#x017F;i<lb/>
hic videtur<lb/>
tibi rigidus,<lb/>
elige remi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ioris animi<lb/>
virum Læli-<lb/>
um, &amp; illum<lb/>
vultum<lb/>
&#x017F;emper tibi<lb/>
o&#x017F;tende &amp;<lb/>
cu&#x017F;todem &amp;<lb/>
exemplum.<lb/>
Seneca ad<lb/>
Lucil.</hi></note><hi rendition="#aq">pars peccatorum tollitur, &#x017F;i peccatoris te&#x017F;tis ad-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;tat,</hi> &#x017F;pricht der Heyde: Wer &#x017F;eine Augen zu<lb/>
dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> wendet/ vnd jhn fu&#x0364;r Augen<lb/>
hat/ der &#x017F;chewet &#x017F;ich/ vnnd &#x017F;u&#x0364;ndiget nicht &#x017F;o<lb/>
leichtlich.</p><lb/>
                <p>Die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> hielten darfu&#x0364;r/ jhre <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;cipuli</hi> &#x017F;olten jhnen einbilden/ als wenn &#x017F;ie &#x017F;te-<lb/>
tes einen alten an&#x017F;ehenlichen Mann fu&#x0364;r Au-<lb/>
gen hetten/ der jhnen zugegen/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chewen/ vnd nicht &#x017F;o leicht was vbels be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gehen.</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[54]/0054] Chriſtliche Leichpredigt. wenn er ſich mit ſeinen GnadenAugen zu ei- nem wendet/ ſehr nuͤtzlich: Ariſtoteles ſchrei- bet/ wenn ſich die Sonne oculus mundi zu vns nahe/ ſo ſey ſie cauſa generationis, vnd wachſe alles: Alſo/ wenn Sol juſticiæ, die Sonne der Gerechtigkeit/ mit jhren Gnadenſtralen vns anſcheinet/ ſo geneſen wir/ vnd wircket bey dem Menſchen ſo viel/ daß er als ein gruͤner Baum/ traͤget gute Fruͤchte/ Matth. 7. v. 17. Fruͤchte in Gedult/ Luc. 8. v. 15. Fruͤchte/ ſo da bleiben/ Johan. 15. v. 16. Fruͤchte des Geiſtes/ Galat. 5. verſ. 23. Fruͤchte der Gerechtigkeit/ Eſa. 32. verſ. 16. Nicht Heerlinge/ Eſa. 5. verſ. 5. nicht Fruͤchte des Fleiſches/ Galat. 5. v. 19. Magna pars peccatorum tollitur, ſi peccatoris teſtis ad- ſiſtat, ſpricht der Heyde: Wer ſeine Augen zu dem Herren wendet/ vnd jhn fuͤr Augen hat/ der ſchewet ſich/ vnnd ſuͤndiget nicht ſo leichtlich. Malac. 4, 2. Pſal. 80. Pſal. 1. Seneca. Elige tibi Catonem, ſi hic videtur tibi rigidus, elige remiſ- ſioris animi virum Læli- um, & illum vultum ſemper tibi oſtende & cuſtodem & exemplum. Seneca ad Lucil. Die Philoſophi hielten darfuͤr/ jhre Di- ſcipuli ſolten jhnen einbilden/ als wenn ſie ſte- tes einen alten anſehenlichen Mann fuͤr Au- gen hetten/ der jhnen zugegen/ ſo wuͤrden ſie ſich ſchewen/ vnd nicht ſo leicht was vbels be- gehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/54
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [54]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/54>, abgerufen am 08.08.2022.