Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

3. Potenter.Vnnd führet sie zu allem Vberfluß auch
gewaltiglich/ wenn er beweiset seine Macht/
Ps. 106. v. 8. vnd Ehre einleget an aller Men-
schen Krafft vnd Macht/ Exod. 14. v. 4. daß es
niemand seinen Wercken vnnd seiner Macht
kan nachthun/ Deut. 3. v. 24.

La[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]rtius in
vita Diog.
Alexander war ein mächtiger Monarch/
aber durch seine Gewalt kondte er es dahin nit
bringen/ daß sich Diogenes für jhm gefürchtet
hette/ Potentiam tuam non metuo, sagte der
Philosophus wieder den König/ autenim prae-
terita est, aut praesens, aut futura: Si praeterita
est, jam non est: si futura, adhuc nondum est:
si praesens, tantum momentanea est,
Das ist/
Jch fürchte mich für deiner Gewalt gar nicht/
denn deine potentia ist entweder vergangen/
vnd nicht mehr da/ oder ist vielleicht zukünfftig/
vnd noch nicht verhanden: Jst sie aber gegen-
wertig/ so wird sie gewiß nicht lange währen/
denn mit Menschen Macht ists doch nichts/ sie
wiegen weniger als nichts/ Psal. 62. v. 10. Gott
aber führet mit viel einer andern macht/ die sich
nicht also lest zu Wasser machen/ sie ist nemlich
zu mächtig/ Hiob. 9. v. 19. für welcher es seinen

Fein-
Chriſtliche Leichpredigt.

3. Potenter.Vnnd fuͤhret ſie zu allem Vberfluß auch
gewaltiglich/ wenn er beweiſet ſeine Macht/
Pſ. 106. v. 8. vnd Ehre einleget an aller Men-
ſchen Krafft vnd Macht/ Exod. 14. v. 4. daß es
niemand ſeinen Wercken vnnd ſeiner Macht
kan nachthun/ Deut. 3. v. 24.

La[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]rtius in
vita Diog.
Alexander war ein maͤchtiger Monarch/
aber durch ſeine Gewalt kondte er es dahin nit
bringen/ daß ſich Diogenes fuͤr jhm gefuͤrchtet
hette/ Potentiam tuam non metuo, ſagte der
Philoſophus wieder den Koͤnig/ autenim præ-
terita eſt, aut præſens, aut futura: Si præterita
eſt, jam non eſt: ſi futura, adhuc nondum eſt:
ſi præſens, tantùm momentanea eſt,
Das iſt/
Jch fuͤrchte mich fuͤr deiner Gewalt gar nicht/
denn deine potentia iſt entweder vergangen/
vnd nicht mehr da/ oder iſt vielleicht zukuͤnfftig/
vnd noch nicht verhanden: Jſt ſie aber gegen-
wertig/ ſo wird ſie gewiß nicht lange waͤhren/
denn mit Menſchen Macht iſts doch nichts/ ſie
wiegen weniger als nichts/ Pſal. 62. v. 10. Gott
aber fuͤhret mit viel einer andern macht/ die ſich
nicht alſo leſt zu Waſſer machen/ ſie iſt nemlich
zu maͤchtig/ Hiob. 9. v. 19. fuͤr welcher es ſeinen

Fein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0062" n="[62]"/>
                <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left">3. <hi rendition="#aq">Potenter.</hi></note>Vnnd fu&#x0364;hret &#x017F;ie zu allem Vberfluß auch<lb/>
gewaltiglich/ wenn er bewei&#x017F;et &#x017F;eine Macht/<lb/>
P&#x017F;. 106. v. 8. vnd Ehre einleget an aller Men-<lb/>
&#x017F;chen Krafft vnd Macht/ Exod. 14. v. 4. daß es<lb/>
niemand &#x017F;einen Wercken vnnd &#x017F;einer Macht<lb/>
kan nachthun/ Deut. 3. v. 24.</p><lb/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq">La<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>rtius in<lb/>
vita Diog.</hi></note><hi rendition="#aq">Alexander</hi> war ein ma&#x0364;chtiger Monarch/<lb/>
aber durch &#x017F;eine Gewalt kondte er es dahin nit<lb/>
bringen/ daß &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Diogenes</hi> fu&#x0364;r jhm gefu&#x0364;rchtet<lb/>
hette/ <hi rendition="#aq">Potentiam tuam non metuo,</hi> &#x017F;agte der<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> wieder den Ko&#x0364;nig/ <hi rendition="#aq">autenim præ-<lb/>
terita e&#x017F;t, aut præ&#x017F;ens, aut futura: Si præterita<lb/>
e&#x017F;t, jam non e&#x017F;t: &#x017F;i futura, adhuc nondum e&#x017F;t:<lb/>
&#x017F;i præ&#x017F;ens, tantùm momentanea e&#x017F;t,</hi> Das i&#x017F;t/<lb/>
Jch fu&#x0364;rchte mich fu&#x0364;r deiner Gewalt gar nicht/<lb/>
denn deine <hi rendition="#aq">potentia</hi> i&#x017F;t entweder vergangen/<lb/>
vnd nicht mehr da/ oder i&#x017F;t vielleicht zuku&#x0364;nfftig/<lb/>
vnd noch nicht verhanden: J&#x017F;t &#x017F;ie aber gegen-<lb/>
wertig/ &#x017F;o wird &#x017F;ie gewiß nicht lange wa&#x0364;hren/<lb/>
denn mit Men&#x017F;chen Macht i&#x017F;ts doch nichts/ &#x017F;ie<lb/>
wiegen weniger als nichts/ P&#x017F;al. 62. v. 10. Gott<lb/>
aber fu&#x0364;hret mit viel einer andern macht/ die &#x017F;ich<lb/>
nicht al&#x017F;o le&#x017F;t zu Wa&#x017F;&#x017F;er machen/ &#x017F;ie i&#x017F;t nemlich<lb/>
zu ma&#x0364;chtig/ Hiob. 9. v. 19. fu&#x0364;r welcher es &#x017F;einen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Fein-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0062] Chriſtliche Leichpredigt. Vnnd fuͤhret ſie zu allem Vberfluß auch gewaltiglich/ wenn er beweiſet ſeine Macht/ Pſ. 106. v. 8. vnd Ehre einleget an aller Men- ſchen Krafft vnd Macht/ Exod. 14. v. 4. daß es niemand ſeinen Wercken vnnd ſeiner Macht kan nachthun/ Deut. 3. v. 24. 3. Potenter. Alexander war ein maͤchtiger Monarch/ aber durch ſeine Gewalt kondte er es dahin nit bringen/ daß ſich Diogenes fuͤr jhm gefuͤrchtet hette/ Potentiam tuam non metuo, ſagte der Philoſophus wieder den Koͤnig/ autenim præ- terita eſt, aut præſens, aut futura: Si præterita eſt, jam non eſt: ſi futura, adhuc nondum eſt: ſi præſens, tantùm momentanea eſt, Das iſt/ Jch fuͤrchte mich fuͤr deiner Gewalt gar nicht/ denn deine potentia iſt entweder vergangen/ vnd nicht mehr da/ oder iſt vielleicht zukuͤnfftig/ vnd noch nicht verhanden: Jſt ſie aber gegen- wertig/ ſo wird ſie gewiß nicht lange waͤhren/ denn mit Menſchen Macht iſts doch nichts/ ſie wiegen weniger als nichts/ Pſal. 62. v. 10. Gott aber fuͤhret mit viel einer andern macht/ die ſich nicht alſo leſt zu Waſſer machen/ ſie iſt nemlich zu maͤchtig/ Hiob. 9. v. 19. fuͤr welcher es ſeinen Fein- La_rtius in vita Diog.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/62
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/62>, abgerufen am 26.01.2022.