Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Ach so führ vns HErr Jesu Christ/
Der du der beste führer bist/
Vnd geh für vns stets auß vnd ein/
Denn wir nur blinde leyter seyn/
Ohn dich fehln wir vnd lauffen an/
Leit vns/ daß vns nicht schaden kan.
Duc me, nec sine me sine te, Deus optime,
duci:
Me Duce nam pereo, te Duce salvus ero.

III.Das ist das ander. Endlich vnnd
fürs dritte/ hat der liebe David noch ein Cor-
dial,
wormit er sich in seiner HertzensAngst
labet vnnd tröstet/ vnd ist divina Clementia,
die Göttliche Gnad/ Güte vnd Barmhertzig-
keit/ derer er sich gentzlich versihet/ vnd derent-
wegen bittet/ Gott sey mir gnedig/ vnd verg[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]b
mir alle meine Sünde/ v. 16. & 18. Jch weiß
Precat. Ma-
nas.
gar wol/ wil David sagen/ daß ich deinen Zorn
erwecket/ vnd groß Vbel für dir gethan habe/
daß ich solch Grewel/ vnnd so viel Ergernüß
durch Mord vnd Ehebruch habe angerichtet/
ohne derer Sünd vergebung/ wie Niemand/
also auch ich dir nit gefallen mag/ Heb. 11. v. 6.

Darumb
Chriſtliche Leichpredigt.
Ach ſo fuͤhr vns HErr Jeſu Chriſt/
Der du der beſte fuͤhrer biſt/
Vnd geh fuͤr vns ſtets auß vnd ein/
Denn wir nur blinde leyter ſeyn/
Ohn dich fehln wir vnd lauffen an/
Leit vns/ daß vns nicht ſchaden kan.
Duc me, nec ſine me ſine te, Deus optime,
duci:
Me Duce nam pereo, te Duce ſalvus ero.

III.Das iſt das ander. Endlich vnnd
fuͤrs dritte/ hat der liebe David noch ein Cor-
dial,
wormit er ſich in ſeiner HertzensAngſt
labet vnnd troͤſtet/ vnd iſt divina Clementia,
die Goͤttliche Gnad/ Guͤte vnd Barmhertzig-
keit/ derer er ſich gentzlich verſihet/ vnd derent-
wegen bittet/ Gott ſey mir gnedig/ vnd verg[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]b
mir alle meine Suͤnde/ v. 16. & 18. Jch weiß
Precat. Ma-
naſ.
gar wol/ wil David ſagen/ daß ich deinen Zorn
erwecket/ vnd groß Vbel fuͤr dir gethan habe/
daß ich ſolch Grewel/ vnnd ſo viel Ergernuͤß
durch Mord vnd Ehebruch habe angerichtet/
ohne derer Suͤnd vergebung/ wie Niemand/
alſo auch ich dir nit gefallen mag/ Heb. 11. v. 6.

Darumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0064" n="[64]"/>
                <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
                <cit>
                  <quote>
                    <lg type="poem">
                      <l> <hi rendition="#fr">Ach &#x017F;o fu&#x0364;hr vns HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Der du der be&#x017F;te fu&#x0364;hrer bi&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Vnd geh fu&#x0364;r vns &#x017F;tets auß vnd ein/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Denn wir nur blinde leyter &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Ohn dich fehln wir vnd lauffen an/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Leit vns/ daß vns nicht &#x017F;chaden kan.</hi> </l>
                    </lg><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Duc me, nec &#x017F;ine me &#x017F;ine te, Deus optime,<lb/><hi rendition="#et">duci:</hi><lb/>
Me Duce nam pereo, te Duce &#x017F;alvus ero.</hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi></note><hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t das ander. Endlich vnnd</hi><lb/>
fu&#x0364;rs dritte/ hat der liebe David noch ein <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
dial,</hi> wormit er &#x017F;ich in &#x017F;einer HertzensAng&#x017F;t<lb/>
labet vnnd tro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd i&#x017F;t <hi rendition="#aq">divina Clementia,</hi><lb/>
die Go&#x0364;ttliche Gnad/ Gu&#x0364;te vnd Barmhertzig-<lb/>
keit/ derer er &#x017F;ich gentzlich ver&#x017F;ihet/ vnd derent-<lb/>
wegen bittet/ Gott &#x017F;ey mir gnedig/ vnd verg<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>b<lb/>
mir alle meine Su&#x0364;nde/ v. 16. &amp; 18. Jch weiß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Precat. Ma-<lb/>
na&#x017F;.</hi></note>gar wol/ wil David &#x017F;agen/ daß ich deinen Zorn<lb/>
erwecket/ vnd groß Vbel fu&#x0364;r dir gethan habe/<lb/>
daß ich &#x017F;olch Grewel/ vnnd &#x017F;o viel Ergernu&#x0364;ß<lb/>
durch Mord vnd Ehebruch habe angerichtet/<lb/>
ohne derer Su&#x0364;nd vergebung/ wie Niemand/<lb/>
al&#x017F;o auch ich dir nit gefallen mag/ Heb. 11. v. 6.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Darumb</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0064] Chriſtliche Leichpredigt. Ach ſo fuͤhr vns HErr Jeſu Chriſt/ Der du der beſte fuͤhrer biſt/ Vnd geh fuͤr vns ſtets auß vnd ein/ Denn wir nur blinde leyter ſeyn/ Ohn dich fehln wir vnd lauffen an/ Leit vns/ daß vns nicht ſchaden kan. Duc me, nec ſine me ſine te, Deus optime, duci: Me Duce nam pereo, te Duce ſalvus ero. Das iſt das ander. Endlich vnnd fuͤrs dritte/ hat der liebe David noch ein Cor- dial, wormit er ſich in ſeiner HertzensAngſt labet vnnd troͤſtet/ vnd iſt divina Clementia, die Goͤttliche Gnad/ Guͤte vnd Barmhertzig- keit/ derer er ſich gentzlich verſihet/ vnd derent- wegen bittet/ Gott ſey mir gnedig/ vnd verg_b mir alle meine Suͤnde/ v. 16. & 18. Jch weiß gar wol/ wil David ſagen/ daß ich deinen Zorn erwecket/ vnd groß Vbel fuͤr dir gethan habe/ daß ich ſolch Grewel/ vnnd ſo viel Ergernuͤß durch Mord vnd Ehebruch habe angerichtet/ ohne derer Suͤnd vergebung/ wie Niemand/ alſo auch ich dir nit gefallen mag/ Heb. 11. v. 6. Darumb III. Precat. Ma- naſ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/64
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/64>, abgerufen am 29.05.2022.