Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Tranquillitas dormiendi, Das sie im
friede schlaffen. Jch schlaaffe gantz
mit frieden sagt David/ anzu deutten/
Das es doch mit einem Menschen
nicht gar auß sey/ ob er gleich da lieget/
straff vnd starr ist/ weder siehet/ weder
höret/ noch fühlet: Sondern er schlaffe
vnd zwar er schlaffe mit frieden/ ja gantz
mit frieden.

Jn diesem leben gehets oft mit dem
lieben schlaff bey einem vnnd dem an-
dern Gottseligen Christen z[i]emlich
schwer zu/ wegen allerhandt anstösse.
Da wil er sich entweder bey manchem
gar nicht finden/ der lieget vnd grämetPsal. 119. 28.
sich das jhm das [H]ertz verschmachten
möchte/ vnd netzet sein lager mit thrä-
nen: Oder findet er sich bey jhm/ so ge-Psal. 6. v. 7.
schiets doch nit mit frieden/ er schlum-
mert so leise/ das jhn auch ein meußlin
erwecket: oder ruhet der leib indwenigSir. 31. 1. 40
9.

so ist die seele im schlaaff geschefftig es

heuf-
C ij

Tranquillitas dormiendi, Das ſie im
friede ſchlaffen. Jch ſchlaaffe gantz
mit frieden ſagt David/ anzu deutten/
Das es doch mit einem Menſchen
nicht gar auß ſey/ ob er gleich da lieget/
ſtraff vnd ſtarr iſt/ weder ſiehet/ weder
hoͤret/ noch fuͤhlet: Sondern er ſchlaffe
vñ zwar er ſchlaffe mit frieden/ ja gantz
mit frieden.

Jn dieſem leben gehets oft mit dem
lieben ſchlaff bey einem vnnd dem an-
dern Gottſeligen Chriſten z[i]emlich
ſchwer zu/ wegen allerhandt anſtoͤſſe.
Da wil er ſich entweder bey manchem
gar nicht finden/ der lieget vnd graͤmetPſal. 119. 28.
ſich das jhm das [H]ertz verſchmachten
moͤchte/ vnd netzet ſein lager mit thraͤ-
nen: Oder findet er ſich bey jhm/ ſo ge-Pſal. 6. v. 7.
ſchiets doch nit mit frieden/ er ſchlum-
mert ſo leiſe/ das jhn auch ein meußlin
erwecket: oder ruhet der leib indwenigSir. 31. 1. 40
9.

ſo iſt die ſeele im ſchlaaff geſchefftig es

heuf-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><hi rendition="#aq">Tranquillitas dormiendi,</hi> Das &#x017F;ie im<lb/>
friede &#x017F;chlaffen. Jch &#x017F;chlaaffe gantz<lb/>
mit frieden &#x017F;agt David/ anzu deutten/<lb/>
Das es doch mit einem Men&#x017F;chen<lb/>
nicht gar auß &#x017F;ey/ ob er gleich da lieget/<lb/>
&#x017F;traff vnd &#x017F;tarr i&#x017F;t/ weder &#x017F;iehet/ weder<lb/>
ho&#x0364;ret/ noch fu&#x0364;hlet: Sondern er &#x017F;chlaffe<lb/>
vn&#x0303; zwar er &#x017F;chlaffe mit frieden/ ja gantz<lb/>
mit frieden.</p><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;em leben gehets oft mit dem<lb/>
lieben &#x017F;chlaff bey einem vnnd dem an-<lb/>
dern Gott&#x017F;eligen Chri&#x017F;ten z<supplied>i</supplied>emlich<lb/>
&#x017F;chwer zu/ wegen allerhandt an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Da wil er &#x017F;ich entweder bey manchem<lb/>
gar nicht finden/ der lieget vnd gra&#x0364;met<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 119. 28.</note><lb/>
&#x017F;ich das jhm das <supplied>H</supplied>ertz ver&#x017F;chmachten<lb/>
mo&#x0364;chte/ vnd netzet &#x017F;ein lager mit thra&#x0364;-<lb/>
nen: Oder findet er &#x017F;ich bey jhm/ &#x017F;o ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 6. v.</hi> 7.</note><lb/>
&#x017F;chiets doch nit mit frieden/ er &#x017F;chlum-<lb/>
mert &#x017F;o lei&#x017F;e/ das jhn auch ein meußlin<lb/>
erwecket: oder ruhet der leib indwenig<note place="right"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 31. 1. 40<lb/>
9.</note><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die &#x017F;eele im &#x017F;chlaaff ge&#x017F;chefftig es<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">heuf-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Tranquillitas dormiendi, Das ſie im friede ſchlaffen. Jch ſchlaaffe gantz mit frieden ſagt David/ anzu deutten/ Das es doch mit einem Menſchen nicht gar auß ſey/ ob er gleich da lieget/ ſtraff vnd ſtarr iſt/ weder ſiehet/ weder hoͤret/ noch fuͤhlet: Sondern er ſchlaffe vñ zwar er ſchlaffe mit frieden/ ja gantz mit frieden. Jn dieſem leben gehets oft mit dem lieben ſchlaff bey einem vnnd dem an- dern Gottſeligen Chriſten ziemlich ſchwer zu/ wegen allerhandt anſtoͤſſe. Da wil er ſich entweder bey manchem gar nicht finden/ der lieget vnd graͤmet ſich das jhm das Hertz verſchmachten moͤchte/ vnd netzet ſein lager mit thraͤ- nen: Oder findet er ſich bey jhm/ ſo ge- ſchiets doch nit mit frieden/ er ſchlum- mert ſo leiſe/ das jhn auch ein meußlin erwecket: oder ruhet der leib indwenig ſo iſt die ſeele im ſchlaaff geſchefftig es heuf- Pſal. 119. 28. Pſal. 6. v. 7. Sir. 31. 1. 40 9. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/19
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/19>, abgerufen am 01.07.2022.