Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

heuffen sich traurige melancholische
Iob. 7. 14.treume/ dadurch der Mensch geängstet
vnd erschrecket wird: offt begeben sich
klägliche felle/ entweder mit jhm sel-
ber/ oder mit den seinigen: balt fühlet
er im schlaaffe das jhm nicht wol sey/
baldt wird er gewecket vnnd höret mit
wehmuth das seine liebe Kinderlein/
sein Ehegatte/ seine bluts vnd muths
freunde in plötzliche leibes beschwer ge-
fallen seind/ bald entsteht gefehrligkeit
fewers halben/ bald wegen wasserßnot/
bald wegen schedliches gewitters: bald
kömpt zeittung wegen feindseliger leu-
te/ wie ohn allen zweiffel vnsere religi-
ons
verwandten in Böhmen/ Ostreich
vnd Mähren jtzunt schmertzlich erfah-
ren/ vnd gewiß an vielen orthen wenig
mit frieden schlaffen/ der getrewe Gott
verleihe jhnen gedult vnd trost/ vnnd
schone vnser ferner auß Väterlichen
gnaden. Vber diß/ so hat sich sonst auch

der

heuffen ſich traurige melancholiſche
Iob. 7. 14.treume/ dadurch der Menſch geaͤngſtet
vnd erſchrecket wird: offt begeben ſich
klaͤgliche felle/ entweder mit jhm ſel-
ber/ oder mit den ſeinigen: balt fuͤhlet
er im ſchlaaffe das jhm nicht wol ſey/
baldt wird er gewecket vnnd hoͤret mit
wehmuth das ſeine liebe Kinderlein/
ſein Ehegatte/ ſeine bluts vnd muths
freunde in ploͤtzliche leibes beſchwer ge-
fallen ſeind/ bald entſteht gefehrligkeit
fewers halben/ bald wegẽ waſſerßnot/
bald wegen ſchedliches gewitters: bald
koͤmpt zeittũg wegen feindſeliger leu-
te/ wie ohn allen zweiffel vnſere religi-
ons
verwandten in Boͤhmen/ Oſtreich
vnd Maͤhren jtzunt ſchmertzlich erfah-
ren/ vnd gewiß an vielen orthen wenig
mit frieden ſchlaffen/ der getrewe Gott
verleihe jhnen gedult vnd troſt/ vnnd
ſchone vnſer ferner auß Vaͤterlichen
gnaden. Vber diß/ ſo hat ſich ſonſt auch

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
heuffen &#x017F;ich traurige <hi rendition="#aq">melancho</hi>li&#x017F;che<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 7. 14.</note>treume/ dadurch der Men&#x017F;ch gea&#x0364;ng&#x017F;tet<lb/>
vnd er&#x017F;chrecket wird: offt begeben &#x017F;ich<lb/>
kla&#x0364;gliche felle/ entweder mit jhm &#x017F;el-<lb/>
ber/ oder mit den &#x017F;einigen: balt fu&#x0364;hlet<lb/>
er im &#x017F;chlaaffe das jhm nicht wol &#x017F;ey/<lb/>
baldt wird er gewecket vnnd ho&#x0364;ret mit<lb/>
wehmuth das &#x017F;eine liebe Kinderlein/<lb/>
&#x017F;ein Ehegatte/ &#x017F;eine bluts vnd muths<lb/>
freunde in plo&#x0364;tzliche leibes be&#x017F;chwer ge-<lb/>
fallen &#x017F;eind/ bald ent&#x017F;teht gefehrligkeit<lb/>
fewers halben/ bald wege&#x0303; wa&#x017F;&#x017F;erßnot/<lb/>
bald wegen &#x017F;chedliches gewitters: bald<lb/>
ko&#x0364;mpt zeittu&#x0303;g wegen feind&#x017F;eliger leu-<lb/>
te/ wie ohn allen zweiffel vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">religi-<lb/>
ons</hi> verwandten in Bo&#x0364;hmen/ O&#x017F;treich<lb/>
vnd Ma&#x0364;hren jtzunt &#x017F;chmertzlich erfah-<lb/>
ren/ vnd gewiß an vielen orthen wenig<lb/>
mit frieden &#x017F;chlaffen/ der getrewe Gott<lb/>
verleihe jhnen gedult vnd tro&#x017F;t/ vnnd<lb/>
&#x017F;chone vn&#x017F;er ferner auß Va&#x0364;terlichen<lb/>
gnaden. Vber diß/ &#x017F;o hat &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] heuffen ſich traurige melancholiſche treume/ dadurch der Menſch geaͤngſtet vnd erſchrecket wird: offt begeben ſich klaͤgliche felle/ entweder mit jhm ſel- ber/ oder mit den ſeinigen: balt fuͤhlet er im ſchlaaffe das jhm nicht wol ſey/ baldt wird er gewecket vnnd hoͤret mit wehmuth das ſeine liebe Kinderlein/ ſein Ehegatte/ ſeine bluts vnd muths freunde in ploͤtzliche leibes beſchwer ge- fallen ſeind/ bald entſteht gefehrligkeit fewers halben/ bald wegẽ waſſerßnot/ bald wegen ſchedliches gewitters: bald koͤmpt zeittũg wegen feindſeliger leu- te/ wie ohn allen zweiffel vnſere religi- ons verwandten in Boͤhmen/ Oſtreich vnd Maͤhren jtzunt ſchmertzlich erfah- ren/ vnd gewiß an vielen orthen wenig mit frieden ſchlaffen/ der getrewe Gott verleihe jhnen gedult vnd troſt/ vnnd ſchone vnſer ferner auß Vaͤterlichen gnaden. Vber diß/ ſo hat ſich ſonſt auch der Iob. 7. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/20
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/20>, abgerufen am 08.05.2021.