Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

zun Philip. am 3. Er wird wieder
kommen/ vnd vns zu sich nehmen/ auffIoh. 14. v. 3.
daß wir sein wo er ist/ wie er selber re-
det/ Joh. 14. Vnd diß ist also/ das er-
ste/ bey dem zustande in Gott verstor-
bener Christen/ nemlich desselben be-
schreibung.

Zum andern/ Deutet auch königII.
ACQUISI-
TIO.

David an/ wie er vnd andere dazu ge-
langen/ wann er also sagt. Denn al-
lein du HERR hilffest mir. Was sonst
im gemeinen sprichwort gesaget wird:
Wer wol wil liegen/ der mus jhm
wol betten:
Das kan nach seiner mas-
se füglich hieher gezogen werden. Wer
nach dem tode wol liegen/ mit frieden
schlaffen/ vnd sicher wohnen wil/ der
sol vor allen dingen zu sehen/ daß er sich
bey leibes leben recht dazu schicke vnnd
fertig mache. Was weltleute sein
die brauchen alhier mancherley haupt-
pfüle. Denn etliche legen sich auff jh-

nen
D

zun Philip. am 3. Er wird wieder
kommen/ vnd vns zu ſich nehmen/ auffIoh. 14. v. 3.
daß wir ſein wo er iſt/ wie er ſelber re-
det/ Joh. 14. Vnd diß iſt alſo/ das er-
ſte/ bey dem zuſtande in Gott verſtor-
bener Chriſten/ nemlich deſſelben be-
ſchreibung.

Zum andern/ Deutet auch koͤnigII.
ACQUISI-
TIO.

David an/ wie er vnd andere dazu ge-
langen/ wann er alſo ſagt. Denn al-
lein du HERR hilffeſt mir. Was ſonſt
im gemeinen ſprichwort geſaget wird:
Wer wol wil liegen/ der mus jhm
wol betten:
Das kan nach ſeiner maſ-
ſe fuͤglich hieher gezogen werden. Wer
nach dem tode wol liegen/ mit frieden
ſchlaffen/ vnd ſicher wohnen wil/ der
ſol vor allen dingen zu ſehen/ daß er ſich
bey leibes leben recht dazu ſchicke vnnd
fertig mache. Was weltleute ſein
die brauchen alhier mancherley haupt-
pfuͤle. Denn etliche legen ſich auff jh-

nen
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
zun Philip. am 3. Er wird wieder<lb/>
kommen/ vnd vns zu &#x017F;ich nehmen/ auff<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 14. v.</hi> 3.</note><lb/>
daß wir &#x017F;ein wo er i&#x017F;t/ wie er &#x017F;elber re-<lb/>
det/ Joh. 14. Vnd diß i&#x017F;t al&#x017F;o/ das er-<lb/>
&#x017F;te/ bey dem zu&#x017F;tande in Gott ver&#x017F;tor-<lb/>
bener Chri&#x017F;ten/ nemlich de&#x017F;&#x017F;elben be-<lb/>
&#x017F;chreibung.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Zum andern/ Deutet auch ko&#x0364;nig<note place="right"><hi rendition="#aq">II.<lb/>
ACQUISI-<lb/>
TIO.</hi></note><lb/>
David an/ wie er vnd andere dazu ge-<lb/>
langen/ wann er al&#x017F;o &#x017F;agt. Denn al-<lb/>
lein du HERR hilffe&#x017F;t mir. Was &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
im gemeinen &#x017F;prichwort ge&#x017F;aget wird:<lb/><hi rendition="#fr">Wer wol wil liegen/ der mus jhm<lb/>
wol betten:</hi> Das kan nach &#x017F;einer ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e fu&#x0364;glich hieher gezogen werden. Wer<lb/>
nach dem tode wol liegen/ mit frieden<lb/>
&#x017F;chlaffen/ vnd &#x017F;icher wohnen wil/ der<lb/>
&#x017F;ol vor allen dingen zu &#x017F;ehen/ daß er &#x017F;ich<lb/>
bey leibes leben recht dazu &#x017F;chicke vnnd<lb/>
fertig mache. Was weltleute &#x017F;ein<lb/>
die brauchen alhier mancherley haupt-<lb/>
pfu&#x0364;le. Denn etliche legen &#x017F;ich auff jh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] zun Philip. am 3. Er wird wieder kommen/ vnd vns zu ſich nehmen/ auff daß wir ſein wo er iſt/ wie er ſelber re- det/ Joh. 14. Vnd diß iſt alſo/ das er- ſte/ bey dem zuſtande in Gott verſtor- bener Chriſten/ nemlich deſſelben be- ſchreibung. Ioh. 14. v. 3. Zum andern/ Deutet auch koͤnig David an/ wie er vnd andere dazu ge- langen/ wann er alſo ſagt. Denn al- lein du HERR hilffeſt mir. Was ſonſt im gemeinen ſprichwort geſaget wird: Wer wol wil liegen/ der mus jhm wol betten: Das kan nach ſeiner maſ- ſe fuͤglich hieher gezogen werden. Wer nach dem tode wol liegen/ mit frieden ſchlaffen/ vnd ſicher wohnen wil/ der ſol vor allen dingen zu ſehen/ daß er ſich bey leibes leben recht dazu ſchicke vnnd fertig mache. Was weltleute ſein die brauchen alhier mancherley haupt- pfuͤle. Denn etliche legen ſich auff jh- nen II. ACQUISI- TIO. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/25
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/25>, abgerufen am 17.04.2021.