Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

de/ wie mann von einem gelehrten zu
Cöln am Rhein lieset/ das er spielleute
vor sein todeßbetlein kommen vnd Mu-
siciren lassen/ in meinung er wolte sanf-
te dabey ein schlaffen: Die Heiden ha-
bens ins felt vnd auf ein vngewisses ge-
waget/ wie jene Studenten jhren ster-
benden Praeceptorem, also trösteten:
qui suscipit animas Philosophorum, su-
scipiet etiam tuam animam,
Das ist/
der die seelen der Philolophen auffnimmt/
der wird deine seele auch auffnehmen:
Jm Babsthumb vberredet man ein-Vide The-
atr Zvvin-
geri. pag.
4117. & seg

feltige hertzen das sie jnen beten sollen/
auff walfartten/ seel messen/ geweihete
bilder/ rosen/ wachßliechter/ Pater no-
ster,
vnnd der gleichen spielwerck/ oder
weiset sie auf sonderliche ordenßkleider
vnd Münchßkappen/ mit vertröstung des
ewigen lebens/ wenn sie darinnen ster-
ben vnd begraben werden: Aber derer
keines thuts jhm: Darümb wenden

sich
D ij

de/ wie mann von einem gelehrten zu
Coͤln am Rhein lieſet/ das er ſpielleute
vor ſein todeßbetlein kommen vnd Mu-
ſiciren laſſen/ in meinũg er wolte ſanf-
te dabey ein ſchlaffen: Die Heiden ha-
bens ins felt vnd auf ein vngewiſſes ge-
waget/ wie jene Studenten jhren ſter-
benden Præceptorem, alſo troͤſteten:
qui ſuſcipit animas Philoſophorum, ſu-
ſcipiet etiam tuam animam,
Das iſt/
der die ſeelen der Philolophẽ auffnim̃t/
der wird deine ſeele auch auffnehmen:
Jm Babſthumb vberredet man ein-Vide The-
atr Zvvin-
geri. pag.
4117. & ſeg

feltige hertzen das ſie jnen beten ſollen/
auff walfartten/ ſeel meſſen/ geweihete
bilder/ roſen/ wachßliechter/ Pater no-
ſter,
vnnd der gleichen ſpielwerck/ oder
weiſet ſie auf ſonderliche ordenßkleider
vñ Muͤnchßkappen/ mit vertroͤſtũg des
ewigen lebens/ wenn ſie darinnen ſter-
ben vnd begraben werden: Aber derer
keines thuts jhm: Daruͤmb wenden

ſich
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
de/ wie mann von einem gelehrten zu<lb/>
Co&#x0364;ln am Rhein lie&#x017F;et/ das er &#x017F;pielleute<lb/>
vor &#x017F;ein todeßbetlein kommen vnd Mu-<lb/>
&#x017F;iciren la&#x017F;&#x017F;en/ in meinu&#x0303;g er wolte &#x017F;anf-<lb/>
te dabey ein &#x017F;chlaffen: Die Heiden ha-<lb/>
bens ins felt vnd auf ein vngewi&#x017F;&#x017F;es ge-<lb/>
waget/ wie jene Studenten jhren &#x017F;ter-<lb/>
benden <hi rendition="#aq">Præceptorem,</hi> al&#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;teten:<lb/><hi rendition="#aq">qui &#x017F;u&#x017F;cipit animas Philo&#x017F;ophorum, &#x017F;u-<lb/>
&#x017F;cipiet etiam tuam animam,</hi> Das i&#x017F;t/<lb/>
der die &#x017F;eelen der Philolophe&#x0303; auffnim&#x0303;t/<lb/>
der wird deine &#x017F;eele auch auffnehmen:<lb/>
Jm Bab&#x017F;thumb vberredet man ein-<note place="right"><hi rendition="#aq">Vide The-<lb/>
atr Zvvin-<lb/>
geri. pag.<lb/>
4117. &amp; &#x017F;eg</hi></note><lb/>
feltige hertzen das &#x017F;ie jnen beten &#x017F;ollen/<lb/>
auff walfartten/ &#x017F;eel me&#x017F;&#x017F;en/ geweihete<lb/>
bilder/ ro&#x017F;en/ wachßliechter/ <hi rendition="#aq">Pater no-<lb/>
&#x017F;ter,</hi> vnnd der gleichen &#x017F;pielwerck/ oder<lb/>
wei&#x017F;et &#x017F;ie auf &#x017F;onderliche ordenßkleider<lb/>
vn&#x0303; Mu&#x0364;nchßkappen/ mit vertro&#x0364;&#x017F;tu&#x0303;g des<lb/>
ewigen lebens/ wenn &#x017F;ie darinnen &#x017F;ter-<lb/>
ben vnd begraben werden: Aber derer<lb/>
keines thuts jhm: Daru&#x0364;mb wenden<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] de/ wie mann von einem gelehrten zu Coͤln am Rhein lieſet/ das er ſpielleute vor ſein todeßbetlein kommen vnd Mu- ſiciren laſſen/ in meinũg er wolte ſanf- te dabey ein ſchlaffen: Die Heiden ha- bens ins felt vnd auf ein vngewiſſes ge- waget/ wie jene Studenten jhren ſter- benden Præceptorem, alſo troͤſteten: qui ſuſcipit animas Philoſophorum, ſu- ſcipiet etiam tuam animam, Das iſt/ der die ſeelen der Philolophẽ auffnim̃t/ der wird deine ſeele auch auffnehmen: Jm Babſthumb vberredet man ein- feltige hertzen das ſie jnen beten ſollen/ auff walfartten/ ſeel meſſen/ geweihete bilder/ roſen/ wachßliechter/ Pater no- ſter, vnnd der gleichen ſpielwerck/ oder weiſet ſie auf ſonderliche ordenßkleider vñ Muͤnchßkappen/ mit vertroͤſtũg des ewigen lebens/ wenn ſie darinnen ſter- ben vnd begraben werden: Aber derer keines thuts jhm: Daruͤmb wenden ſich Vide The- atr Zvvin- geri. pag. 4117. & ſeg D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/27
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/27>, abgerufen am 14.05.2021.