Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Geist/ durch den König David/ wann
er den todt nicht eine zerstörung des
gantzen menschen/ Oder einen vnter-
gang des leibes vnd der Seelen nennet:
Sondern einen schlaaff/ vnd zwar einen
friedens schlaaff in einer sichern woh-
nung. Wie nun ein natürlicher schlaaf
einem menschen nicht schädlich/ Son-
dern frömlich ist/ er erfrischet jhn an
allen kräfften/ er stercket jhn an gelie-
dern vnnd macht jhn gegen dem mor-
gen gleichsam newe: Also bringt auch
vns der zeitliche todt keinen schaden/
sondern frommen/ er benimbt vns al-
ler mattigkeit/ vnd wann wir im gra-
be werden haben außgeschlaaffen/ so sol-
len wir an dem Morgen des Jüngsten
tages wieder auffwachen/ vnnd zu ne-
wen menschen werden. Wer wolt jm
denn ein solches liegen nit wünschen?
Wer wolt jhm denn einen solchen frie-
den schlaaff nicht begehren? Wer wolt

nicht

Geiſt/ durch den Koͤnig David/ wann
er den todt nicht eine zerſtoͤrung des
gantzen menſchen/ Oder einen vnter-
gang des leibes vnd der Seelen nennet:
Sondern einen ſchlaaff/ vñ zwar einen
friedens ſchlaaff in einer ſichern woh-
nung. Wie nun ein natuͤrlicher ſchlaaf
einem menſchen nicht ſchaͤdlich/ Son-
dern froͤmlich iſt/ er erfriſchet jhn an
allen kraͤfften/ er ſtercket jhn an gelie-
dern vnnd macht jhn gegen dem mor-
gen gleichſam newe: Alſo bringt auch
vns der zeitliche todt keinen ſchaden/
ſondern frommen/ er benimbt vns al-
ler mattigkeit/ vnd wann wir im gra-
be werden habẽ außgeſchlaaffen/ ſo ſol-
len wir an dem Morgen des Juͤngſten
tages wieder auffwachen/ vnnd zu ne-
wen menſchen werden. Wer wolt jm
denn ein ſolches liegen nit wuͤnſchen?
Wer wolt jhm denn einen ſolchen frie-
den ſchlaaff nicht begehren? Wer wolt

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/>
Gei&#x017F;t/ durch den Ko&#x0364;nig David/ wann<lb/>
er den todt nicht eine zer&#x017F;to&#x0364;rung des<lb/>
gantzen men&#x017F;chen/ Oder einen vnter-<lb/>
gang des leibes vnd der Seelen nennet:<lb/>
Sondern einen &#x017F;chlaaff/ vn&#x0303; zwar einen<lb/>
friedens &#x017F;chlaaff in einer &#x017F;ichern woh-<lb/>
nung. Wie nun ein natu&#x0364;rlicher &#x017F;chlaaf<lb/>
einem men&#x017F;chen nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ Son-<lb/>
dern fro&#x0364;mlich i&#x017F;t/ er erfri&#x017F;chet jhn an<lb/>
allen kra&#x0364;fften/ er &#x017F;tercket jhn an gelie-<lb/>
dern vnnd macht jhn gegen dem mor-<lb/>
gen gleich&#x017F;am newe: Al&#x017F;o bringt auch<lb/>
vns der zeitliche todt keinen &#x017F;chaden/<lb/>
&#x017F;ondern frommen/ er benimbt vns al-<lb/>
ler mattigkeit/ vnd wann wir im gra-<lb/>
be werden habe&#x0303; außge&#x017F;chlaaffen/ &#x017F;o &#x017F;ol-<lb/>
len wir an dem Morgen des Ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
tages wieder auffwachen/ vnnd zu ne-<lb/>
wen men&#x017F;chen werden. Wer wolt jm<lb/>
denn ein &#x017F;olches liegen nit wu&#x0364;n&#x017F;chen<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
Wer wolt jhm denn einen &#x017F;olchen frie-<lb/>
den &#x017F;chlaaff nicht begehren? Wer wolt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Geiſt/ durch den Koͤnig David/ wann er den todt nicht eine zerſtoͤrung des gantzen menſchen/ Oder einen vnter- gang des leibes vnd der Seelen nennet: Sondern einen ſchlaaff/ vñ zwar einen friedens ſchlaaff in einer ſichern woh- nung. Wie nun ein natuͤrlicher ſchlaaf einem menſchen nicht ſchaͤdlich/ Son- dern froͤmlich iſt/ er erfriſchet jhn an allen kraͤfften/ er ſtercket jhn an gelie- dern vnnd macht jhn gegen dem mor- gen gleichſam newe: Alſo bringt auch vns der zeitliche todt keinen ſchaden/ ſondern frommen/ er benimbt vns al- ler mattigkeit/ vnd wann wir im gra- be werden habẽ außgeſchlaaffen/ ſo ſol- len wir an dem Morgen des Juͤngſten tages wieder auffwachen/ vnnd zu ne- wen menſchen werden. Wer wolt jm denn ein ſolches liegen nit wuͤnſchen? Wer wolt jhm denn einen ſolchen frie- den ſchlaaff nicht begehren? Wer wolt nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/32
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/32>, abgerufen am 11.05.2021.