Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

scheret/ daß sein nahme ist berühmet worden vnter den
helden/ vnd geliebet von den treuen einwohnern des Va-
terlandes.

Ob er nun wol dem leibe nach todes verfallen/ so lebet
doch seine Seele in Gottes hand/ vnd hat friede vnd frey-
heit von aller qual/ sein Ehrengedächtnis wird auch blei-
ben/ so lange die Ehrlichen Rittersleute leben/ die in sei-
nem Regiment mit jhm zufelde gezogen sein. Jn summa/
sein/ als eines glaubigen/ vnd durch Christi blut gerecht-Psal. 112. 6.
fertigten Christlichen Rittersmannes/ wird nimmer-
mehr vorgessen
werden. Siehe/ das ist ein rechtes
Christliches Kriegslob/ das einen ehrlichen Krieger schön
schmücket vnd zieret/ als alle reine rüstung vnd geschmei-
de/ wer das davon bringt/ der hat seinen Adelichen Rit-
terstand mit ehren ausgeführet.

Nun ob wir nicht alle in leiblichen Kriegen vns brau-
chen lassen/ (denn so wir alle wolten Soldaten sein/ wer
würde die andern gewerbe im Menschlichen handel vor-
richten) so sind wir doch geistliche Kriegsleute/ Christus
ist vnser Feldoberster/ in der Tauff haben wir vns schrei-
ben lassen/ vnd das anrit geldt/ nemblich die verheischung
der gnaden Gottes/ vnd erneuerung des heiligen Geistes
angenommen/ vnd zum Blutfahne Christi geschworen/
der glaube ist vnser Articulsbrief/ das Abendmal ist vn-
ser Proviantwagen/ vnser feindt der Teuffel mit allen bö-
sen Geistern/ vnd gottlosen Menschen die welt vnd vn-
ser eigen fleisch vnd blut/ wieder die müssen wir zu felde
liegen/ so lange diß leben wehret/ hie sehe ein jeder zu/2. Tim. 2. 3.
daß er sich leide/ als ein gutter streiter Jesu Chri-1. Tim. 6.
12.

sti/ das er recht kämpffe den kampf des glaubens

vnd
E iij

ſcheret/ daß ſein nahme iſt beruͤhmet worden vnter den
helden/ vnd geliebet von den treuen einwohnern des Va-
terlandes.

Ob er nun wol dem leibe nach todes verfallen/ ſo lebet
doch ſeine Seele in Gottes hand/ vnd hat friede vñ frey-
heit von aller qual/ ſein Ehrengedaͤchtnis wird auch blei-
ben/ ſo lange die Ehrlichen Rittersleute leben/ die in ſei-
nem Regiment mit jhm zufelde gezogen ſein. Jn ſumma/
ſein/ als eines glaubigen/ vnd durch Chriſti blut gerecht-Pſal. 112. 6.
fertigten Chriſtlichen Rittersmannes/ wird nimmer-
mehr vorgeſſen
werden. Siehe/ das iſt ein rechtes
Chriſtliches Kriegslob/ das einẽ ehrlichen Krieger ſchoͤn
ſchmuͤcket vnd zieret/ als alle reine ruͤſtung vnd geſchmei-
de/ wer das davon bringt/ der hat ſeinen Adelichen Rit-
terſtand mit ehren ausgefuͤhret.

Nun ob wir nicht alle in leiblichen Kriegen vns brau-
chen laſſen/ (denn ſo wir alle wolten Soldaten ſein/ wer
wuͤrde die andern gewerbe im Menſchlichen handel vor-
richten) ſo ſind wir doch geiſtliche Kriegsleute/ Chriſtus
iſt vnſer Feldoberſter/ in der Tauff haben wir vns ſchrei-
ben laſſen/ vñ das anrit geldt/ nemblich die verheiſchung
der gnaden Gottes/ vnd erneuerung des heiligen Geiſtes
angenommen/ vnd zum Blutfahne Chriſti geſchworen/
der glaube iſt vnſer Articulsbrief/ das Abendmal iſt vn-
ſer Proviantwagen/ vnſer feindt der Teuffel mit allen boͤ-
ſen Geiſtern/ vnd gottloſen Menſchen die welt vnd vn-
ſer eigen fleiſch vnd blut/ wieder die muͤſſen wir zu felde
liegen/ ſo lange diß leben wehret/ hie ſehe ein jeder zu/2. Tim. 2. 3.
daß er ſich leide/ als ein gutter ſtreiter Jeſu Chꝛi-1. Tim. 6.
12.

ſti/ das er recht kaͤmpffe den kampf des glaubens

vnd
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
&#x017F;cheret/ daß &#x017F;ein nahme i&#x017F;t beru&#x0364;hmet worden vnter den<lb/>
helden/ vnd geliebet von den treuen einwohnern des Va-<lb/>
terlandes.</p><lb/>
            <p>Ob er nun wol dem leibe nach todes verfallen/ &#x017F;o lebet<lb/>
doch &#x017F;eine Seele in Gottes hand/ vnd hat friede vn&#x0303; frey-<lb/>
heit von aller qual/ &#x017F;ein Ehrengeda&#x0364;chtnis wird auch blei-<lb/>
ben/ &#x017F;o lange die Ehrlichen Rittersleute leben/ die in &#x017F;ei-<lb/>
nem Regiment mit jhm zufelde gezogen &#x017F;ein. Jn &#x017F;umma/<lb/>
&#x017F;ein/ als eines glaubigen/ vnd durch Chri&#x017F;ti blut gerecht-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 112. 6.</note><lb/>
fertigten Chri&#x017F;tlichen Rittersmannes/ <hi rendition="#fr">wird nimmer-<lb/>
mehr vorge&#x017F;&#x017F;en</hi> werden. Siehe/ das i&#x017F;t ein rechtes<lb/>
Chri&#x017F;tliches Kriegslob/ das eine&#x0303; ehrlichen Krieger &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;cket vnd zieret/ als alle reine ru&#x0364;&#x017F;tung vnd ge&#x017F;chmei-<lb/>
de/ wer das davon bringt/ der hat &#x017F;einen Adelichen Rit-<lb/>
ter&#x017F;tand mit ehren ausgefu&#x0364;hret.</p><lb/>
            <p>Nun ob wir nicht alle in leiblichen Kriegen vns brau-<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en/ (denn &#x017F;o wir alle wolten Soldaten &#x017F;ein/ wer<lb/>
wu&#x0364;rde die andern gewerbe im Men&#x017F;chlichen handel vor-<lb/>
richten) &#x017F;o &#x017F;ind wir doch gei&#x017F;tliche Kriegsleute/ Chri&#x017F;tus<lb/>
i&#x017F;t vn&#x017F;er Feldober&#x017F;ter/ in der Tauff haben wir vns &#x017F;chrei-<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; das anrit geldt/ nemblich die verhei&#x017F;chung<lb/>
der gnaden Gottes/ vnd erneuerung des heiligen Gei&#x017F;tes<lb/>
angenommen/ vnd zum Blutfahne Chri&#x017F;ti ge&#x017F;chworen/<lb/>
der glaube i&#x017F;t vn&#x017F;er Articulsbrief/ das Abendmal i&#x017F;t vn-<lb/>
&#x017F;er Proviantwagen/ vn&#x017F;er feindt der Teuffel mit allen bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Gei&#x017F;tern/ vnd gottlo&#x017F;en Men&#x017F;chen die welt vnd vn-<lb/>
&#x017F;er eigen flei&#x017F;ch vnd blut/ wieder die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zu felde<lb/>
liegen/ &#x017F;o lange diß leben wehret/ hie &#x017F;ehe ein jeder zu/<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2. 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">daß er &#x017F;ich leide/ als ein gutter &#x017F;treiter Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i-</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 6.<lb/>
12.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ti/</hi> das er recht ka&#x0364;mpffe <hi rendition="#fr">den kampf des glaubens</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] ſcheret/ daß ſein nahme iſt beruͤhmet worden vnter den helden/ vnd geliebet von den treuen einwohnern des Va- terlandes. Ob er nun wol dem leibe nach todes verfallen/ ſo lebet doch ſeine Seele in Gottes hand/ vnd hat friede vñ frey- heit von aller qual/ ſein Ehrengedaͤchtnis wird auch blei- ben/ ſo lange die Ehrlichen Rittersleute leben/ die in ſei- nem Regiment mit jhm zufelde gezogen ſein. Jn ſumma/ ſein/ als eines glaubigen/ vnd durch Chriſti blut gerecht- fertigten Chriſtlichen Rittersmannes/ wird nimmer- mehr vorgeſſen werden. Siehe/ das iſt ein rechtes Chriſtliches Kriegslob/ das einẽ ehrlichen Krieger ſchoͤn ſchmuͤcket vnd zieret/ als alle reine ruͤſtung vnd geſchmei- de/ wer das davon bringt/ der hat ſeinen Adelichen Rit- terſtand mit ehren ausgefuͤhret. Pſal. 112. 6. Nun ob wir nicht alle in leiblichen Kriegen vns brau- chen laſſen/ (denn ſo wir alle wolten Soldaten ſein/ wer wuͤrde die andern gewerbe im Menſchlichen handel vor- richten) ſo ſind wir doch geiſtliche Kriegsleute/ Chriſtus iſt vnſer Feldoberſter/ in der Tauff haben wir vns ſchrei- ben laſſen/ vñ das anrit geldt/ nemblich die verheiſchung der gnaden Gottes/ vnd erneuerung des heiligen Geiſtes angenommen/ vnd zum Blutfahne Chriſti geſchworen/ der glaube iſt vnſer Articulsbrief/ das Abendmal iſt vn- ſer Proviantwagen/ vnſer feindt der Teuffel mit allen boͤ- ſen Geiſtern/ vnd gottloſen Menſchen die welt vnd vn- ſer eigen fleiſch vnd blut/ wieder die muͤſſen wir zu felde liegen/ ſo lange diß leben wehret/ hie ſehe ein jeder zu/ daß er ſich leide/ als ein gutter ſtreiter Jeſu Chꝛi- ſti/ das er recht kaͤmpffe den kampf des glaubens vnd 2. Tim. 2. 3. 1. Tim. 6. 12. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523954/37
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523954/37>, abgerufen am 28.05.2022.