Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlichen tugenden aufferzogen worden/ seinen Ade-
lichen Eltern gehorsamb gewesen/ sein fundament, da-
rinnen er Christlich zu leben/ vnd selig zusterben/ von sei-
nen Herren Praeceptoribus fleissig gelernet/ biß er vnge-
fehr 10. Jahr erreichet/ da ist er von seinen Herren Vor-
münden/ nach absterben seines Herren Vaters/ weil sie
gesehen/ das er eine sonderbahre lust vnnd liebe zu ritter-
messigen tugenden getragen/ zu dem Wolgebornen vnd
Edlen Herren/ Herren Fabian/ Herren von Kitlitz/ als
dazumal Fendrichen vnter den alten Moldauischen Reu-
tern/ gegeben worden/ vnd vertrauet/ bey demselben Er
in das dritte Jahr verblieben. Als er aber hernach wie-
der nach hause gelanget/ ist er auf fernern bedacht/ vnnd
Fürstliche recommendation zu dem Hochwürdigen/ Durch-
lauchtigsten Hochgebahrnen Fürsten vnd Herrn/ Herrn
Joachim Friedrichen/ Marggrafen zu Brandenburg/
Administratorn des Primats vnd Ertzstifftes zu Mag-
deburg/ Hertzogen in Preussen/ zu Stetin/ Pommern/
der Cassuben vnd Wenden/ auch in Schlesien zu Cros-
sen vnd Jägerndorff/ Burggraffen zue Nürnberg/ vnd
Fürsten zu Rügen/ etc. für einen Edelknaben befördert
worden/ an demselben hofe hat er sich ohn gefehr in die
7. Jahr aufgehalten/ biß er seine mündische Jahr errei-
chet/ da hat er sich Anno 95. vnter dem Wolgebohrnen
Herrn/ Herrn Christophen Freyherrn von Tieffenbach/
General Obersten in Ober Vngern mit 6. Rossen vn-
terhalten lassen/ vnd allda sich so Adelich vnd Ritterlich
gegen seinem feinde vermercken lassen/ daß er ehr vnnd
ruhm davon gebracht/ biß er endlichen von den hoch-
löblichen Herren Fürsten vnd Ständen/ vnsers geliebten

Vater-

Chriſtlichen tugenden aufferzogen worden/ ſeinen Ade-
lichen Eltern gehorſamb geweſen/ ſein fundament, da-
rinnen er Chriſtlich zu leben/ vnd ſelig zuſterben/ von ſei-
nen Herren Præceptoribus fleiſſig gelernet/ biß er vnge-
fehr 10. Jahr erreichet/ da iſt er von ſeinen Herren Vor-
muͤnden/ nach abſterben ſeines Herren Vaters/ weil ſie
geſehen/ das er eine ſonderbahre luſt vnnd liebe zu ritter-
meſſigen tugenden getragen/ zu dem Wolgebornen vnd
Edlen Herren/ Herren Fabian/ Herren von Kitlitz/ als
dazumal Fendrichen vnter den altẽ Moldauiſchen Reu-
tern/ gegeben worden/ vnd vertrauet/ bey demſelben Er
in das dritte Jahr verblieben. Als er aber hernach wie-
der nach hauſe gelanget/ iſt er auf fernern bedacht/ vnnd
Fuͤrſtliche recommẽdation zu dem Hochwuͤrdigẽ/ Durch-
lauchtigſten Hochgebahrnen Fuͤrſten vnd Herrn/ Herrn
Joachim Friedrichen/ Marggrafen zu Brandenburg/
Adminiſtratorn des Primats vnd Ertzſtifftes zu Mag-
deburg/ Hertzogen in Preuſſen/ zu Stetin/ Pommern/
der Caſſuben vnd Wenden/ auch in Schleſien zu Croſ-
ſen vnd Jaͤgerndorff/ Burggraffen zue Nuͤrnberg/ vnd
Fuͤrſten zu Ruͤgen/ ꝛc. fuͤr einen Edelknaben befoͤrdert
worden/ an demſelben hofe hat er ſich ohn gefehr in die
7. Jahr aufgehalten/ biß er ſeine muͤndiſche Jahr errei-
chet/ da hat er ſich Anno 95. vnter dem Wolgebohrnen
Herrn/ Herrn Chriſtophẽ Freyherrn von Tieffenbach/
General Oberſten in Ober Vngern mit 6. Roſſen vn-
terhalten laſſen/ vnd allda ſich ſo Adelich vnd Ritterlich
gegen ſeinem feinde vermercken laſſen/ daß er ehr vnnd
ruhm davon gebracht/ biß er endlichen von den hoch-
loͤblichen Herren Fuͤrſten vñ Staͤnden/ vnſers geliebten

Vater-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/>
Chri&#x017F;tlichen tugenden aufferzogen worden/ &#x017F;einen Ade-<lb/>
lichen Eltern gehor&#x017F;amb gewe&#x017F;en/ &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fundament,</hi></hi> da-<lb/>
rinnen er Chri&#x017F;tlich zu leben/ vnd &#x017F;elig zu&#x017F;terben/ von &#x017F;ei-<lb/>
nen Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptoribus</hi></hi> flei&#x017F;&#x017F;ig gelernet/ biß er vnge-<lb/>
fehr 10. Jahr erreichet/ da i&#x017F;t er von &#x017F;einen Herren Vor-<lb/>
mu&#x0364;nden/ nach ab&#x017F;terben &#x017F;eines Herren Vaters/ weil &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;ehen/ das er eine &#x017F;onderbahre lu&#x017F;t vnnd liebe zu ritter-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;igen tugenden getragen/ zu dem Wolgebornen vnd<lb/>
Edlen Herren/ Herren Fabian/ Herren von Kitlitz/ als<lb/>
dazumal Fendrichen vnter den alte&#x0303; Moldaui&#x017F;chen Reu-<lb/>
tern/ gegeben worden/ vnd vertrauet/ bey dem&#x017F;elben Er<lb/>
in das dritte Jahr verblieben. Als er aber hernach wie-<lb/>
der nach hau&#x017F;e gelanget/ i&#x017F;t er auf fernern bedacht/ vnnd<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">recomme&#x0303;dation</hi></hi> zu dem Hochwu&#x0364;rdige&#x0303;/ Durch-<lb/>
lauchtig&#x017F;ten Hochgebahrnen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Herrn/ Herrn<lb/>
Joachim Friedrichen/ Marggrafen zu Brandenburg/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Admini&#x017F;tratorn</hi></hi> des Primats vnd Ertz&#x017F;tifftes zu Mag-<lb/>
deburg/ Hertzogen in Preu&#x017F;&#x017F;en/ zu Stetin/ Pommern/<lb/>
der Ca&#x017F;&#x017F;uben vnd Wenden/ auch in Schle&#x017F;ien zu Cro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd Ja&#x0364;gerndorff/ Burggraffen zue Nu&#x0364;rnberg/ vnd<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu Ru&#x0364;gen/ &#xA75B;c. fu&#x0364;r einen Edelknaben befo&#x0364;rdert<lb/>
worden/ an dem&#x017F;elben hofe hat er &#x017F;ich ohn gefehr in die<lb/>
7. Jahr aufgehalten/ biß er &#x017F;eine mu&#x0364;ndi&#x017F;che Jahr errei-<lb/>
chet/ da hat er &#x017F;ich Anno 95. vnter dem Wolgebohrnen<lb/>
Herrn/ Herrn Chri&#x017F;tophe&#x0303; Freyherrn von Tieffenbach/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">General</hi></hi> Ober&#x017F;ten in Ober Vngern mit 6. Ro&#x017F;&#x017F;en vn-<lb/>
terhalten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd allda &#x017F;ich &#x017F;o Adelich vnd Ritterlich<lb/>
gegen &#x017F;einem feinde vermercken la&#x017F;&#x017F;en/ daß er ehr vnnd<lb/>
ruhm davon gebracht/ biß er endlichen von den hoch-<lb/>
lo&#x0364;blichen Herren Fu&#x0364;r&#x017F;ten vn&#x0303; Sta&#x0364;nden/ vn&#x017F;ers geliebten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vater-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Chriſtlichen tugenden aufferzogen worden/ ſeinen Ade- lichen Eltern gehorſamb geweſen/ ſein fundament, da- rinnen er Chriſtlich zu leben/ vnd ſelig zuſterben/ von ſei- nen Herren Præceptoribus fleiſſig gelernet/ biß er vnge- fehr 10. Jahr erreichet/ da iſt er von ſeinen Herren Vor- muͤnden/ nach abſterben ſeines Herren Vaters/ weil ſie geſehen/ das er eine ſonderbahre luſt vnnd liebe zu ritter- meſſigen tugenden getragen/ zu dem Wolgebornen vnd Edlen Herren/ Herren Fabian/ Herren von Kitlitz/ als dazumal Fendrichen vnter den altẽ Moldauiſchen Reu- tern/ gegeben worden/ vnd vertrauet/ bey demſelben Er in das dritte Jahr verblieben. Als er aber hernach wie- der nach hauſe gelanget/ iſt er auf fernern bedacht/ vnnd Fuͤrſtliche recommẽdation zu dem Hochwuͤrdigẽ/ Durch- lauchtigſten Hochgebahrnen Fuͤrſten vnd Herrn/ Herrn Joachim Friedrichen/ Marggrafen zu Brandenburg/ Adminiſtratorn des Primats vnd Ertzſtifftes zu Mag- deburg/ Hertzogen in Preuſſen/ zu Stetin/ Pommern/ der Caſſuben vnd Wenden/ auch in Schleſien zu Croſ- ſen vnd Jaͤgerndorff/ Burggraffen zue Nuͤrnberg/ vnd Fuͤrſten zu Ruͤgen/ ꝛc. fuͤr einen Edelknaben befoͤrdert worden/ an demſelben hofe hat er ſich ohn gefehr in die 7. Jahr aufgehalten/ biß er ſeine muͤndiſche Jahr errei- chet/ da hat er ſich Anno 95. vnter dem Wolgebohrnen Herrn/ Herrn Chriſtophẽ Freyherrn von Tieffenbach/ General Oberſten in Ober Vngern mit 6. Roſſen vn- terhalten laſſen/ vnd allda ſich ſo Adelich vnd Ritterlich gegen ſeinem feinde vermercken laſſen/ daß er ehr vnnd ruhm davon gebracht/ biß er endlichen von den hoch- loͤblichen Herren Fuͤrſten vñ Staͤnden/ vnſers geliebten Vater-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523954/40
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523954/40>, abgerufen am 08.08.2022.