Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Vaterlandes Schlesien/ zu befehlichämbtern ist erfordert worden/ also
das er alle befehl vom nidrigen biß zum höchsten in beiderley heer-
zügen zu Roß vnd Fuß/ rühmlich bedienet hat/ wie er denn vnter dem
Edlen Gestrengen Ehrenfesten vnd Wolbenambten Herrn Gotfried
von Riebisch auf Korithaw etc. dazumal der Herren Fürsten vnd Stän-
de in Schlesien/ bestalten Obristen Leutenambt/ zweymal Fendrich/
vnnd auch das eine mal verwalter der Haubtmanschafft ist bestalt ge-
wesen. Nach demselben ist er auf erforderung des Durchlauchten
Hochgebornen Fürsten vnd Herrn/ Herrn Adam Wentzels/ Hertzo-
gen in Schlesien zu Teschen vnnd Großglogaw zu einem Obersten
Wach: vnd Rittmeister vber 2000. Reuter zu vnterschiedlichen mah-
len gebraucht worden/ auch höchstgedachter J. F. G. Hoffmarschalck
etzliche Jahr gewesen/ als er aber sein leben anders anzustellen/ gesin-
net worden/ hat er sich nach Gottes willen Anno 1608. in den stand
der H. Ehe begeben/ mit der Edlen viel Ehr vnd Tugendreichen da-
mals Jungfrawen Mariana/ gebornen vom Saltz/ Weilandt des
Edlen Gestrengen Ehrenfesten auch wolbenambten Herrn Joach-
im von Saltz/ von vnd auf Cuntzendorff/ Eheleiblichen Tochter/ je-
tzo hierzugegen hertzbetrübten vnd bekümmerten Fraw Wittib/ in sol-
cher wehrender Ehe haben sie mit einander ein friedliches gottseliges
leben geführet/ in die zwölff Jahr lang/ alß Christlichen Eheleuten
eignet vnd gebühret/ darinnen durch Gottes segen auch 4. lebendige
Kinder erzeuget/ alß einen Sohn/ vnnd drey Töchter/ davon zwo
Töchter nach Gottes willen wiederumb todes verblichen/ eine Toch-
ter vnd Sohn aber nach im leben/ welche auch allhie mit zur stelle/ die
der liebe Gott trosten/ lange zeit frisch vnd gesund erhalten/ vnd in
allen Christlichen Ritterlichen vnnd Adelichen tugenden wolle lassen
erzogen werden. Hernach/ alß vor etlichen Jahren allerley vnruhe
dem gemeinen Vaterlande auf den halß wolte zu wachsen/ ist
er von vielermelten Herrn Fürsten vnd Ständen abermalß zu einem

Ober-
F

Vaterlandes Schleſiẽ/ zu befehlichaͤmbtern iſt erfordert wordẽ/ alſo
das er alle befehl vom nidrigen biß zum hoͤchſten in beiderley heer-
zuͤgen zu Roß vnd Fuß/ ruͤhmlich bedienet hat/ wie er denn vnter dem
Edlen Geſtrengen Ehrenfeſten vñ Wolbenambten Herrn Gotfried
võ Riebiſch auf Korithaw ꝛc. dazumal der Herrẽ Fuͤrſten vñ Staͤn-
de in Schleſien/ beſtalten Obriſten Leutenambt/ zweymal Fendrich/
vnnd auch das eine mal verwalter der Haubtmanſchafft iſt beſtalt ge-
weſen. Nach demſelben iſt er auf erforderung des Durchlauchten
Hochgebornen Fuͤrſten vnd Herrn/ Herrn Adam Wentzels/ Hertzo-
gen in Schleſien zu Teſchen vnnd Großglogaw zu einem Oberſten
Wach: vnd Rittmeiſter vber 2000. Reuter zu vnterſchiedlichen mah-
len gebraucht worden/ auch hoͤchſtgedachter J. F. G. Hoffmarſchalck
etzliche Jahr geweſen/ als er aber ſein leben anders anzuſtellen/ geſin-
net worden/ hat er ſich nach Gottes willen Anno 1608. in den ſtand
der H. Ehe begeben/ mit der Edlen viel Ehr vnd Tugendreichen da-
mals Jungfrawen Mariana/ gebornen vom Saltz/ Weilandt des
Edlen Geſtrengen Ehrenfeſten auch wolbenambten Herrn Joach-
im von Saltz/ von vnd auf Cuntzendorff/ Eheleiblichen Tochter/ je-
tzo hierzugegen heꝛtzbetruͤbten vnd bekuͤmmerten Fraw Wittib/ in ſol-
cher wehrender Ehe haben ſie mit einander ein friedliches gottſeliges
leben gefuͤhret/ in die zwoͤlff Jahr lang/ alß Chriſtlichen Eheleuten
eignet vnd gebuͤhret/ darinnen durch Gottes ſegen auch 4. lebendige
Kinder erzeuget/ alß einen Sohn/ vnnd dꝛey Toͤchter/ davon zwo
Toͤchter nach Gottes willen wiederumb todes verblichen/ eine Toch-
ter vnd Sohn aber nach im leben/ welche auch allhie mit zur ſtelle/ die
der liebe Gott troſten/ lange zeit friſch vnd geſund erhalten/ vnd in
allen Chriſtlichen Ritterlichen vnnd Adelichen tugenden wolle laſſen
erzogen werden. Hernach/ alß vor etlichen Jahren allerley vnruhe
dem gemeinen Vaterlande auf den halß wolte zu wachſen/ iſt
er von vielermelten Herrn Fuͤrſten vnd Staͤnden abermalß zu einem

Ober-
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/>
Vaterlandes Schle&#x017F;ie&#x0303;/ zu befehlicha&#x0364;mbtern i&#x017F;t erfordert worde&#x0303;/ al&#x017F;o<lb/>
das er alle befehl vom nidrigen biß zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten in beiderley heer-<lb/>
zu&#x0364;gen zu Roß vnd Fuß/ ru&#x0364;hmlich bedienet hat/ wie er denn vnter dem<lb/>
Edlen Ge&#x017F;trengen Ehrenfe&#x017F;ten vn&#x0303; Wolbenambten Herrn Gotfried<lb/>
vo&#x0303; Riebi&#x017F;ch auf Korithaw &#xA75B;c. dazumal der Herre&#x0303; Fu&#x0364;r&#x017F;ten vn&#x0303; Sta&#x0364;n-<lb/>
de in Schle&#x017F;ien/ be&#x017F;talten Obri&#x017F;ten Leutenambt/ zweymal Fendrich/<lb/>
vnnd auch das eine mal verwalter der Haubtman&#x017F;chafft i&#x017F;t be&#x017F;talt ge-<lb/>
we&#x017F;en. Nach dem&#x017F;elben i&#x017F;t er auf erforderung des Durchlauchten<lb/>
Hochgebornen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Herrn/ Herrn Adam Wentzels/ Hertzo-<lb/>
gen in Schle&#x017F;ien zu Te&#x017F;chen vnnd Großglogaw zu einem Ober&#x017F;ten<lb/>
Wach: vnd Rittmei&#x017F;ter vber 2000. Reuter zu vnter&#x017F;chiedlichen mah-<lb/>
len gebraucht worden/ auch ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachter J. F. G. Hoffmar&#x017F;chalck<lb/>
etzliche Jahr gewe&#x017F;en/ als er aber &#x017F;ein leben anders anzu&#x017F;tellen/ ge&#x017F;in-<lb/>
net worden/ hat er &#x017F;ich nach Gottes willen Anno 1608. in den &#x017F;tand<lb/>
der H. Ehe begeben/ mit der Edlen viel Ehr vnd Tugendreichen da-<lb/>
mals Jungfrawen Mariana/ gebornen vom Saltz/ Weilandt des<lb/>
Edlen Ge&#x017F;trengen Ehrenfe&#x017F;ten auch wolbenambten Herrn Joach-<lb/>
im von Saltz/ von vnd auf Cuntzendorff/ Eheleiblichen Tochter/ je-<lb/>
tzo hierzugegen he&#xA75B;tzbetru&#x0364;bten vnd beku&#x0364;mmerten Fraw Wittib/ in &#x017F;ol-<lb/>
cher wehrender Ehe haben &#x017F;ie mit einander ein friedliches gott&#x017F;eliges<lb/>
leben gefu&#x0364;hret/ in die zwo&#x0364;lff Jahr lang/ alß Chri&#x017F;tlichen Eheleuten<lb/>
eignet vnd gebu&#x0364;hret/ darinnen durch Gottes &#x017F;egen auch 4. lebendige<lb/>
Kinder erzeuget/ alß einen Sohn/ vnnd d&#xA75B;ey To&#x0364;chter/ davon zwo<lb/>
To&#x0364;chter nach Gottes willen wiederumb todes verblichen/ eine Toch-<lb/>
ter vnd Sohn aber nach im leben/ welche auch allhie mit zur &#x017F;telle/ die<lb/>
der liebe Gott tro&#x017F;ten/ lange zeit fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und erhalten/ vnd in<lb/>
allen Chri&#x017F;tlichen Ritterlichen vnnd Adelichen tugenden wolle la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erzogen werden. Hernach/ alß vor etlichen Jahren allerley vnruhe<lb/>
dem gemeinen Vaterlande auf den halß wolte zu wach&#x017F;en/ i&#x017F;t<lb/>
er von vielermelten Herrn Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Sta&#x0364;nden abermalß zu einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">Ober-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Vaterlandes Schleſiẽ/ zu befehlichaͤmbtern iſt erfordert wordẽ/ alſo das er alle befehl vom nidrigen biß zum hoͤchſten in beiderley heer- zuͤgen zu Roß vnd Fuß/ ruͤhmlich bedienet hat/ wie er denn vnter dem Edlen Geſtrengen Ehrenfeſten vñ Wolbenambten Herrn Gotfried võ Riebiſch auf Korithaw ꝛc. dazumal der Herrẽ Fuͤrſten vñ Staͤn- de in Schleſien/ beſtalten Obriſten Leutenambt/ zweymal Fendrich/ vnnd auch das eine mal verwalter der Haubtmanſchafft iſt beſtalt ge- weſen. Nach demſelben iſt er auf erforderung des Durchlauchten Hochgebornen Fuͤrſten vnd Herrn/ Herrn Adam Wentzels/ Hertzo- gen in Schleſien zu Teſchen vnnd Großglogaw zu einem Oberſten Wach: vnd Rittmeiſter vber 2000. Reuter zu vnterſchiedlichen mah- len gebraucht worden/ auch hoͤchſtgedachter J. F. G. Hoffmarſchalck etzliche Jahr geweſen/ als er aber ſein leben anders anzuſtellen/ geſin- net worden/ hat er ſich nach Gottes willen Anno 1608. in den ſtand der H. Ehe begeben/ mit der Edlen viel Ehr vnd Tugendreichen da- mals Jungfrawen Mariana/ gebornen vom Saltz/ Weilandt des Edlen Geſtrengen Ehrenfeſten auch wolbenambten Herrn Joach- im von Saltz/ von vnd auf Cuntzendorff/ Eheleiblichen Tochter/ je- tzo hierzugegen heꝛtzbetruͤbten vnd bekuͤmmerten Fraw Wittib/ in ſol- cher wehrender Ehe haben ſie mit einander ein friedliches gottſeliges leben gefuͤhret/ in die zwoͤlff Jahr lang/ alß Chriſtlichen Eheleuten eignet vnd gebuͤhret/ darinnen durch Gottes ſegen auch 4. lebendige Kinder erzeuget/ alß einen Sohn/ vnnd dꝛey Toͤchter/ davon zwo Toͤchter nach Gottes willen wiederumb todes verblichen/ eine Toch- ter vnd Sohn aber nach im leben/ welche auch allhie mit zur ſtelle/ die der liebe Gott troſten/ lange zeit friſch vnd geſund erhalten/ vnd in allen Chriſtlichen Ritterlichen vnnd Adelichen tugenden wolle laſſen erzogen werden. Hernach/ alß vor etlichen Jahren allerley vnruhe dem gemeinen Vaterlande auf den halß wolte zu wachſen/ iſt er von vielermelten Herrn Fuͤrſten vnd Staͤnden abermalß zu einem Ober- F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523954/41
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523954/41>, abgerufen am 08.08.2022.