Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Elendes/ nicht werden zu befohren haben.

Wann aber bey Adelicher deduction der se-
lig verblichenen Ritters leiche/ die letzte Ehren-
Predigt/ wolerwehntem Herrn Obersten zu-
thun/ meiner wenigen Person ist deferiret, die-
selbte auch weiter zum druck begehret worden/
alß habe dieselbte E. A. T. vnnd G. G. H. H.
Jch vnter dienstlich hiemit offeriren wollen.
Mit embsiger biet/ E. A. T. vnd G. G. H. H.
dieselbte mit wolgeneigtem gemüt/ von mir auf:
vnd annehmen wolten. Der Gott des friedes
tröste E. A. T. vnd G. G. H. H. krefftiglich
durch den Geist des lebens/ daß sie jhren schmer-
tzen durch die fröliche hoffnung der ewigen herr-
ligkeit/ die gewieß ist/ mögen stillen/ vnnd der-
mal eines mit freuden anschawen das angesicht
JEsu Christj/ welches gnediger obacht/ E. A.
T. vnd G. G. H. H. Jch hiemit vnterdinstlich
vnd treulich thue empfelen. Brieg/ den 15. Ja-
nuarii. Anno
1620.

Eu. T. V. G. G. H. H.
dinstwilliger
Johannes Neomenius
Christ-

Elendes/ nicht werden zu befohren haben.

Wann aber bey Adelicher deduction der ſe-
lig verblichenen Ritters leiche/ die letzte Ehren-
Predigt/ wolerwehntem Herrn Oberſten zu-
thun/ meiner wenigen Perſon iſt deferiret, die-
ſelbte auch weiter zum druck begehret worden/
alß habe dieſelbte E. A. T. vnnd G. G. H. H.
Jch vnter dienſtlich hiemit offeriren wollen.
Mit embſiger biet/ E. A. T. vnd G. G. H. H.
dieſelbte mit wolgeneigtem gemuͤt/ von mir auf:
vnd annehmen wolten. Der Gott des friedes
troͤſte E. A. T. vnd G. G. H. H. krefftiglich
durch den Geiſt des lebens/ daß ſie jhren ſchmer-
tzen durch die froͤliche hoffnung der ewigen herꝛ-
ligkeit/ die gewieß iſt/ moͤgen ſtillen/ vnnd der-
mal eines mit freuden anſchawen das angeſicht
JEſu Chriſtj/ welches gnediger obacht/ E. A.
T. vnd G. G. H. H. Jch hiemit vnterdinſtlich
vnd treulich thue empfelen. Brieg/ den 15. Ja-
nuarii. Anno
1620.

Eu. T. V. G. G. H. H.
dinſtwilliger
Johannes Neomenius
Chriſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
Elendes/ nicht werden zu befohren haben.</p><lb/>
        <p>Wann aber bey Adelicher <hi rendition="#aq">deduction</hi> der &#x017F;e-<lb/>
lig verblichenen Ritters leiche/ die letzte Ehren-<lb/>
Predigt/ wolerwehntem Herrn Ober&#x017F;ten zu-<lb/>
thun/ meiner wenigen Per&#x017F;on i&#x017F;t <hi rendition="#aq">deferiret,</hi> die-<lb/>
&#x017F;elbte auch weiter zum druck begehret worden/<lb/>
alß habe die&#x017F;elbte E. A. T. vnnd G. G. H. H.<lb/>
Jch vnter dien&#x017F;tlich hiemit <hi rendition="#aq">offeriren</hi> wollen.<lb/>
Mit emb&#x017F;iger biet/ E. A. T. vnd G. G. H. H.<lb/>
die&#x017F;elbte mit wolgeneigtem gemu&#x0364;t/ von mir auf:<lb/>
vnd annehmen wolten. Der Gott des friedes<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;te E. A. T. vnd G. G. H. H. krefftiglich<lb/>
durch den Gei&#x017F;t des lebens/ daß &#x017F;ie jhren &#x017F;chmer-<lb/>
tzen durch die fro&#x0364;liche hoffnung der ewigen her&#xA75B;-<lb/>
ligkeit/ die gewieß i&#x017F;t/ mo&#x0364;gen &#x017F;tillen/ vnnd der-<lb/>
mal eines mit freuden an&#x017F;chawen das ange&#x017F;icht<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;tj/ welches gnediger obacht/ E. A.<lb/>
T. vnd G. G. H. H. Jch hiemit vnterdin&#x017F;tlich<lb/>
vnd treulich thue empfelen. Brieg/ den 15. <hi rendition="#aq">Ja-<lb/>
nuarii. Anno</hi> 1620.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Eu. T. V. G. G. H. H.<lb/>
din&#x017F;twilliger<lb/><hi rendition="#aq">Johannes Neomenius</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Elendes/ nicht werden zu befohren haben. Wann aber bey Adelicher deduction der ſe- lig verblichenen Ritters leiche/ die letzte Ehren- Predigt/ wolerwehntem Herrn Oberſten zu- thun/ meiner wenigen Perſon iſt deferiret, die- ſelbte auch weiter zum druck begehret worden/ alß habe dieſelbte E. A. T. vnnd G. G. H. H. Jch vnter dienſtlich hiemit offeriren wollen. Mit embſiger biet/ E. A. T. vnd G. G. H. H. dieſelbte mit wolgeneigtem gemuͤt/ von mir auf: vnd annehmen wolten. Der Gott des friedes troͤſte E. A. T. vnd G. G. H. H. krefftiglich durch den Geiſt des lebens/ daß ſie jhren ſchmer- tzen durch die froͤliche hoffnung der ewigen herꝛ- ligkeit/ die gewieß iſt/ moͤgen ſtillen/ vnnd der- mal eines mit freuden anſchawen das angeſicht JEſu Chriſtj/ welches gnediger obacht/ E. A. T. vnd G. G. H. H. Jch hiemit vnterdinſtlich vnd treulich thue empfelen. Brieg/ den 15. Ja- nuarii. Anno 1620. Eu. T. V. G. G. H. H. dinſtwilliger Johannes Neomenius Chriſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523954/6
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523954/6>, abgerufen am 02.07.2022.