Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Judic. 14.
6.
inn der welt/ Simson der starcke Held/ der ohne
cap 15. 13.waffen nur mit seinen händen einen Löwen zerrissen/
cap. 16. 3.vnnd mit keinerley Seilen kunte gebunden wer-
den/
die jhn gehalten hetten: der die starcken Thore
der Stadt
Gaza, mit jhren Pfosten Riegeln
vnd Schlössern außhub/ vnd auf seiner schul-
der auf die Spitze des berges für der Stadt
getragen/
vnnd so viel Philistinische feinde/ mit seiner
faust danieder geleget/ daß sie sich alle für jhm furchte-
cap. 7. 30.ten/ muß doch endlich auch durch den einfal des hau-
ses/
sambt den Philistern/ vnd jhren Fürsten seine Seel
außblasen. Der vnüberwindtliche Alexander M. der
inner 12. Jahren fast die gantze Welt vnter sich bracht hat-
te/ ward im 33. Jahr seines alters/ durch ein brennendes
fieber/ hingerichtet/ daß er in der besten zeit seines lebens
davon muß/ vnd mag jhn/ weder seine Königliche ho-
heit/ noch seine Kriegesmacht/ noch sein vnerschrockener
Psal. 39. 12.mut weiter aufhalten. Ach/ wie gar nichts sindt
doch alle Menschen. Sela.

Weil dann wieder des todes stachel niemand stehen kan/
Psal. 49. 11wie hoch oder niedrig/ starck oder schwach/ vor-
stendig oder vnverständig er auch sey/
was wil
vns anders gebühren/ alß daß wir vns bey zeiten mit
Göttlichem trost/ aus dem wort der warheit/ auf vnsere
letzte hinfarth rusten/ zumahl/ weil wir nicht wissen/ wel-
che stunde oder augenblick wir vom tode möchten ange-
sprenget werden/ daß nur vnsere Seelen nicht ver-

schleu-

Judic. 14.
6.
inn der welt/ Simſon der ſtarcke Held/ der ohne
cap 15. 13.waffen nur mit ſeinen haͤnden einen Loͤwen zerriſſen/
cap. 16. 3.vnnd mit keinerley Seilen kunte gebunden wer-
den/
die jhn gehalten hetten: der die ſtarcken Thore
der Stadt
Gaza, mit jhren Pfoſten Riegeln
vnd Schloͤſſern außhub/ vnd auf ſeiner ſchul-
der auf die Spitze des berges fuͤr der Stadt
getragen/
vnnd ſo viel Philiſtiniſche feinde/ mit ſeiner
fauſt danieder geleget/ daß ſie ſich alle fuͤr jhm furchte-
cap. 7. 30.ten/ muß doch endlich auch durch den einfal des hau-
ſes/
ſambt den Philiſtern/ vnd jhren Fuͤrſten ſeine Seel
außblaſen. Der vnuͤberwindtliche Alexander M. der
iñer 12. Jahren faſt die gantze Welt vnter ſich bracht hat-
te/ ward im 33. Jahr ſeines alters/ durch ein breñendes
fieber/ hingerichtet/ daß er in der beſten zeit ſeines lebens
davon muß/ vnd mag jhn/ weder ſeine Koͤnigliche ho-
heit/ noch ſeine Kriegesmacht/ noch ſein vnerſchrockener
Pſal. 39. 12.mut weiter aufhalten. Ach/ wie gar nichts ſindt
doch alle Menſchen. Sela.

Weil dañ wieder des todes ſtachel niemand ſtehen kan/
Pſal. 49. 11wie hoch oder niedrig/ ſtarck oder ſchwach/ vor-
ſtendig oder vnverſtaͤndig er auch ſey/
was wil
vns anders gebuͤhren/ alß daß wir vns bey zeiten mit
Goͤttlichem troſt/ aus dem wort der warheit/ auf vnſere
letzte hinfarth růſten/ zumahl/ weil wir nicht wiſſen/ wel-
che ſtunde oder augenblick wir vom tode moͤchten ange-
ſprenget werden/ daß nur vnſere Seelen nicht ver-

ſchleu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">Judic.</hi> 14.<lb/>
6.</note><hi rendition="#fr">inn der welt/</hi> Sim&#x017F;on <hi rendition="#fr">der &#x017F;tarcke Held/</hi> der ohne<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">cap</hi> 15. 13.</note>waffen nur mit &#x017F;einen ha&#x0364;nden <hi rendition="#fr">einen Lo&#x0364;wen zerri&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">cap.</hi> 16. 3.</note>vnnd <hi rendition="#fr">mit keinerley Seilen kunte gebunden wer-<lb/>
den/</hi> die jhn gehalten hetten: der die &#x017F;tarcken <hi rendition="#fr">Thore<lb/>
der Stadt</hi> <hi rendition="#aq">Gaza,</hi> <hi rendition="#fr">mit jhren Pfo&#x017F;ten Riegeln<lb/>
vnd Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern außhub/ vnd auf &#x017F;einer &#x017F;chul-<lb/>
der auf die Spitze des berges fu&#x0364;r der Stadt<lb/>
getragen/</hi> vnnd &#x017F;o viel Phili&#x017F;tini&#x017F;che feinde/ mit &#x017F;einer<lb/>
fau&#x017F;t danieder geleget/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich alle fu&#x0364;r jhm furchte-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">cap.</hi> 7. 30.</note>ten/ muß doch endlich auch <hi rendition="#fr">durch den einfal des hau-<lb/>
&#x017F;es/</hi> &#x017F;ambt den Phili&#x017F;tern/ vnd jhren Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;eine Seel<lb/>
außbla&#x017F;en. Der vnu&#x0364;berwindtliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alexander M.</hi></hi> der<lb/>
in&#x0303;er 12. Jahren fa&#x017F;t die gantze Welt vnter &#x017F;ich bracht hat-<lb/>
te/ ward im 33. Jahr &#x017F;eines alters/ durch ein bren&#x0303;endes<lb/>
fieber/ hingerichtet/ daß er in der be&#x017F;ten zeit &#x017F;eines lebens<lb/>
davon muß/ vnd mag jhn/ weder &#x017F;eine Ko&#x0364;nigliche ho-<lb/>
heit/ noch &#x017F;eine Kriegesmacht/ noch &#x017F;ein vner&#x017F;chrockener<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39. 12.</note>mut weiter aufhalten. <hi rendition="#fr">Ach/ wie gar nichts &#x017F;indt<lb/>
doch alle Men&#x017F;chen. Sela.</hi></p><lb/>
          <p>Weil dan&#x0303; wieder des todes &#x017F;tachel niemand &#x017F;tehen kan/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 49. 11</note><hi rendition="#fr">wie hoch oder niedrig/ &#x017F;tarck oder &#x017F;chwach/ vor-<lb/>
&#x017F;tendig oder vnver&#x017F;ta&#x0364;ndig er auch &#x017F;ey/</hi> was wil<lb/>
vns anders gebu&#x0364;hren/ alß daß wir vns bey zeiten mit<lb/>
Go&#x0364;ttlichem tro&#x017F;t/ aus dem wort der warheit/ auf vn&#x017F;ere<lb/>
letzte hinfarth r&#x016F;&#x017F;ten/ zumahl/ weil wir nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ wel-<lb/>
che &#x017F;tunde oder augenblick wir vom tode mo&#x0364;chten ange-<lb/>
&#x017F;prenget werden/ daß nur vn&#x017F;ere Seelen <hi rendition="#fr">nicht ver-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chleu-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] inn der welt/ Simſon der ſtarcke Held/ der ohne waffen nur mit ſeinen haͤnden einen Loͤwen zerriſſen/ vnnd mit keinerley Seilen kunte gebunden wer- den/ die jhn gehalten hetten: der die ſtarcken Thore der Stadt Gaza, mit jhren Pfoſten Riegeln vnd Schloͤſſern außhub/ vnd auf ſeiner ſchul- der auf die Spitze des berges fuͤr der Stadt getragen/ vnnd ſo viel Philiſtiniſche feinde/ mit ſeiner fauſt danieder geleget/ daß ſie ſich alle fuͤr jhm furchte- ten/ muß doch endlich auch durch den einfal des hau- ſes/ ſambt den Philiſtern/ vnd jhren Fuͤrſten ſeine Seel außblaſen. Der vnuͤberwindtliche Alexander M. der iñer 12. Jahren faſt die gantze Welt vnter ſich bracht hat- te/ ward im 33. Jahr ſeines alters/ durch ein breñendes fieber/ hingerichtet/ daß er in der beſten zeit ſeines lebens davon muß/ vnd mag jhn/ weder ſeine Koͤnigliche ho- heit/ noch ſeine Kriegesmacht/ noch ſein vnerſchrockener mut weiter aufhalten. Ach/ wie gar nichts ſindt doch alle Menſchen. Sela. Judic. 14. 6. cap 15. 13. cap. 16. 3. cap. 7. 30. Pſal. 39. 12. Weil dañ wieder des todes ſtachel niemand ſtehen kan/ wie hoch oder niedrig/ ſtarck oder ſchwach/ vor- ſtendig oder vnverſtaͤndig er auch ſey/ was wil vns anders gebuͤhren/ alß daß wir vns bey zeiten mit Goͤttlichem troſt/ aus dem wort der warheit/ auf vnſere letzte hinfarth růſten/ zumahl/ weil wir nicht wiſſen/ wel- che ſtunde oder augenblick wir vom tode moͤchten ange- ſprenget werden/ daß nur vnſere Seelen nicht ver- ſchleu- Pſal. 49. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523954/8
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523954/8>, abgerufen am 28.06.2022.