Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
lig seynd nun die Todten/ die jhre Seelen in GOttes
Hand befehlen/ vnnd im Herren sterben von nun
an. Ja der Geist spricht: Daß sie ruhen von jhrer
Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach.
Vnd so viel
von Erklärung deß Texts/ lasset vns zun Lehr Puncten schreiten.

Lehr/ Trost vnd Vermahnung.

Eccl. 3. 1.WJewol wir nu bey erklärten Worten/ viel vnterschiedliche
Lehr Stück in acht zunemen hetten/ jedoch: weil ein je-
des ding sein zeit/ vnd alles fürnemen vnter der
Sonnen sein gewisse Stunde hat/
So wollen wir nur vnd
allein/ die Lehren/ so sich auff gegenwertige Zeit vnnd Gelegen-
heit schicken/ geliebter kürtz halben/ ein wenig anrüren/ vnd ewer Lieb
Vrsach vnd Anlaß geben denselben in wahrer Gottes Furcht
weiter daheim nachzusinnen.

I.
Sterbende
sollen mit
dem lieben
Gebett jhr
Ende be-
schliessen.
Anfänglich nun/ wie Dauid/ Stephanus vnd Christus jhr Le-
ben mit dem lieben Gebett beschliessen: Also ist es billich/ daß auch
wir mit dem Gebett vnser Ende vnd Abschied von dieser Welt ne-
men. Sintemal das liebe Gebett der beste Steck vnnd Stab
ist/ damit wir durch das Ge tzalmaveth, durch das Finster Thal
deß Todts/
ohn gefahr reisen können.

Psal 23. 4.Weil wir auch im Sterben zumal benötiget seyn/ der genädi-
gen Gegenwart vnsers Gottes/ vnd deß geleyts der heiligen En-
gel/ so können wir sie nit anders gestalt/ als mit einem innbrünstigen
Syr. 35. 21.Gebett zu Gott dem höchsten erlangen. Dann dz Gebett drin-
get durch die Wolcken gen Himmel.
Sintemaln es ist Clauis
coeli,
ein rechter Hauptschlüssel zu der Himmels Pforten. Ascen-
dat igitur oratio, & descendit Dei commiseratio.
Wann dem-
nach vnser Gebett naher Himmel steigt/ so steiget Gottes Hülff/

Gnad

Chriſtliche Leich Predigt/
lig ſeynd nun die Todten/ die jhre Seelen in GOttes
Hand befehlen/ vnnd im Herren ſterben von nun
an. Ja der Geiſt ſpricht: Daß ſie ruhen von jhrer
Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach.
Vnd ſo viel
von Erklaͤrung deß Texts/ laſſet vns zun Lehr Puncten ſchreiten.

Lehr/ Troſt vnd Vermahnung.

Eccl. 3. 1.WJewol wir nu bey erklaͤrten Worten/ viel vnterſchiedliche
Lehr Stuͤck in acht zunemen hetten/ jedoch: weil ein je-
des ding ſein zeit/ vnd alles fuͤrnemen vnter der
Sonnen ſein gewiſſe Stunde hat/
So wollen wir nur vnd
allein/ die Lehren/ ſo ſich auff gegenwertige Zeit vnnd Gelegen-
heit ſchicken/ geliebter kuͤrtz halben/ ein wenig anruͤren/ vnd ewer Lieb
Vrſach vnd Anlaß geben denſelben in wahrer Gottes Furcht
weiter daheim nachzuſinnen.

I.
Sterbende
ſollen mit
dem lieben
Gebett jhr
Ende be-
ſchlieſſen.
Anfaͤnglich nun/ wie Dauid/ Stephanus vnd Chriſtus jhr Le-
ben mit dem lieben Gebett beſchlieſſen: Alſo iſt es billich/ daß auch
wir mit dem Gebett vnſer Ende vnd Abſchied von dieſer Welt ne-
men. Sintemal das liebe Gebett der beſte Steck vnnd Stab
iſt/ damit wir durch das Ge tzalmaveth, durch das Finſter Thal
deß Todts/
ohn gefahr reiſen koͤnnen.

Pſal 23. 4.Weil wir auch im Sterben zumal benoͤtiget ſeyn/ der genaͤdi-
gen Gegenwart vnſers Gottes/ vnd deß geleyts der heiligen En-
gel/ ſo koͤñen wir ſie nit anders geſtalt/ als mit einem innbruͤnſtigen
Syr. 35. 21.Gebett zu Gott dem hoͤchſten erlangen. Dann dz Gebett drin-
get durch die Wolcken gen Him̃el.
Sintemaln es iſt Clauis
cœli,
ein rechter Hauptſchluͤſſel zu der Himmels Pforten. Aſcen-
dat igitur oratio, & deſcendit Dei commiſeratio.
Wann dem-
nach vnſer Gebett naher Himmel ſteigt/ ſo ſteiget Gottes Huͤlff/

Gnad
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">lig &#x017F;eynd nun die Todten/ die jhre Seelen in GOttes<lb/>
Hand befehlen/ vnnd im <hi rendition="#k">Herren</hi> &#x017F;terben von nun<lb/>
an. Ja der Gei&#x017F;t &#x017F;pricht: Daß &#x017F;ie ruhen von jhrer<lb/>
Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach.</hi> Vnd &#x017F;o viel<lb/>
von Erkla&#x0364;rung deß Texts/ la&#x017F;&#x017F;et vns zun Lehr Puncten &#x017F;chreiten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr/ Tro&#x017F;t vnd Vermahnung.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 3. 1.</hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Jewol wir nu bey erkla&#x0364;rten Worten/ viel vnter&#x017F;chiedliche<lb/>
Lehr Stu&#x0364;ck in acht zunemen hetten/ jedoch: <hi rendition="#fr">weil ein je-<lb/>
des ding &#x017F;ein zeit/ vnd alles fu&#x0364;rnemen vnter der<lb/>
Sonnen &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;e Stunde hat/</hi> So wollen wir nur vnd<lb/>
allein/ die Lehren/ &#x017F;o &#x017F;ich auff gegenwertige Zeit vnnd Gelegen-<lb/>
heit &#x017F;chicken/ geliebter ku&#x0364;rtz halben/ ein wenig anru&#x0364;ren/ vnd ewer Lieb<lb/>
Vr&#x017F;ach vnd Anlaß geben den&#x017F;elben in wahrer <hi rendition="#k">Gott</hi>es Furcht<lb/>
weiter daheim nachzu&#x017F;innen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi><lb/>
Sterbende<lb/>
&#x017F;ollen mit<lb/>
dem lieben<lb/>
Gebett jhr<lb/>
Ende be-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</note>Anfa&#x0364;nglich nun/ wie Dauid/ Stephanus vnd Chri&#x017F;tus jhr Le-<lb/>
ben mit dem lieben Gebett be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o i&#x017F;t es billich/ daß auch<lb/>
wir mit dem Gebett vn&#x017F;er Ende vnd Ab&#x017F;chied von die&#x017F;er Welt ne-<lb/>
men. Sintemal das liebe Gebett der be&#x017F;te <hi rendition="#fr">Steck vnnd Stab</hi><lb/>
i&#x017F;t/ damit wir durch das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ge tzalmaveth,</hi></hi> durch das <hi rendition="#fr">Fin&#x017F;ter Thal<lb/>
deß Todts/</hi> ohn gefahr rei&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi> 23. 4.</hi></note>Weil wir auch im Sterben zumal beno&#x0364;tiget &#x017F;eyn/ der gena&#x0364;di-<lb/>
gen Gegenwart vn&#x017F;ers <hi rendition="#k">Gott</hi>es/ vnd deß geleyts der heiligen En-<lb/>
gel/ &#x017F;o ko&#x0364;n&#x0303;en wir &#x017F;ie nit anders ge&#x017F;talt/ als mit einem innbru&#x0364;n&#x017F;tigen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 35. 21.</hi></note>Gebett zu Gott dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten erlangen. Dann <hi rendition="#fr">dz Gebett drin-<lb/>
get durch die Wolcken gen Him&#x0303;el.</hi> Sintemaln es i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Clauis<lb/>
c&#x0153;li,</hi> ein rechter Haupt&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu der Himmels Pforten. <hi rendition="#aq">A&#x017F;cen-<lb/>
dat igitur oratio, &amp; de&#x017F;cendit Dei commi&#x017F;eratio.</hi> Wann dem-<lb/>
nach vn&#x017F;er Gebett naher Himmel &#x017F;teigt/ &#x017F;o &#x017F;teiget <hi rendition="#k">Go</hi>ttes Hu&#x0364;lff/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gnad</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Chriſtliche Leich Predigt/ lig ſeynd nun die Todten/ die jhre Seelen in GOttes Hand befehlen/ vnnd im Herren ſterben von nun an. Ja der Geiſt ſpricht: Daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach. Vnd ſo viel von Erklaͤrung deß Texts/ laſſet vns zun Lehr Puncten ſchreiten. Lehr/ Troſt vnd Vermahnung. WJewol wir nu bey erklaͤrten Worten/ viel vnterſchiedliche Lehr Stuͤck in acht zunemen hetten/ jedoch: weil ein je- des ding ſein zeit/ vnd alles fuͤrnemen vnter der Sonnen ſein gewiſſe Stunde hat/ So wollen wir nur vnd allein/ die Lehren/ ſo ſich auff gegenwertige Zeit vnnd Gelegen- heit ſchicken/ geliebter kuͤrtz halben/ ein wenig anruͤren/ vnd ewer Lieb Vrſach vnd Anlaß geben denſelben in wahrer Gottes Furcht weiter daheim nachzuſinnen. Eccl. 3. 1. Anfaͤnglich nun/ wie Dauid/ Stephanus vnd Chriſtus jhr Le- ben mit dem lieben Gebett beſchlieſſen: Alſo iſt es billich/ daß auch wir mit dem Gebett vnſer Ende vnd Abſchied von dieſer Welt ne- men. Sintemal das liebe Gebett der beſte Steck vnnd Stab iſt/ damit wir durch das Ge tzalmaveth, durch das Finſter Thal deß Todts/ ohn gefahr reiſen koͤnnen. I. Sterbende ſollen mit dem lieben Gebett jhr Ende be- ſchlieſſen. Weil wir auch im Sterben zumal benoͤtiget ſeyn/ der genaͤdi- gen Gegenwart vnſers Gottes/ vnd deß geleyts der heiligen En- gel/ ſo koͤñen wir ſie nit anders geſtalt/ als mit einem innbruͤnſtigen Gebett zu Gott dem hoͤchſten erlangen. Dann dz Gebett drin- get durch die Wolcken gen Him̃el. Sintemaln es iſt Clauis cœli, ein rechter Hauptſchluͤſſel zu der Himmels Pforten. Aſcen- dat igitur oratio, & deſcendit Dei commiſeratio. Wann dem- nach vnſer Gebett naher Himmel ſteigt/ ſo ſteiget Gottes Huͤlff/ Gnad Pſal 23. 4. Syr. 35. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524107
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524107/10
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524107/10>, abgerufen am 26.09.2021.