Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
vns die Meyblumen nicht versäumen/ last vns Kräntze
9.tragen von jungen Rosen ehe sie welck werden. Vnser
keiner laß jhm fehlen an prangen/ daß man allenthal-
ben spüren möge/ wo wir frölich gewesen sind/ wir ha-
ben doch nichts mehr davon/ dann das/ etc.
Jn diese Zahl
Luc. 12. 17,gehöret der reiche Korn Bawr Lucae am 12. welcher bey sich delibe-
rirt,
vnd also sprach: Was sol ich thun? ich habe nicht da-
18.hin ich meine Früchte samble. Das wil ich aber thun: ich
wil meine Schewren abbrechen vnd grösser bawen/
vnd wil drein samblen alles was mir gewachsen ist/ vnd

19.meine Güter/ vnd wil sagen zu meiner Seelen: du hast
einen grossen Vorrath auff viel Jahr/ habe nun ruhe/

20.iß/ trinck/ vnnd hab einen guten Muth. Aber er mu-
ste diese trawrige Bottschafft hören: Du Narr/ diese
Nacht wird man deine Seele von dir fordern/ vnnd

21.weß wird seyn/ das du bereitet hast? Also gehet es/ wer
jhm Schätze samlet vnd ist nicht reich in Gott.
Jn diese
Luc. 16. 23.Zunfft gehört der reiche Schlemmer/ welches Seel begra-
ben ward in die Helle.
Jn diß Register gehören auch Bapst
Johannes dieses Namens der XXII. vnnd Paulus dieses Nah-
mens der III. welcher als er jetzt solte sterben/ sagt er: Iam experiar,
vtrum anima sit immortalis?
Jetzt wil ich erfahren/ ob die Seele
vnsterblich sey. Aber es ist zubesorgen/ daß sie es allbereit mit gros-
sem vnaußsprechlichen Schmertzen erfahren/ vnnd noch ewig er-
fahren werden. Aber vor solchem Epicurischen Jrrthumb wolle
IIII.
Sollen Gott
vnsere See-
len befehlen.
vns Gott gnediglich behüten.

Endlich vnd zum vierdten/ weil die Seele nach absterben vber-
bleibt/ so sollen wir mit Dauid/ ein jeder sein eygen Seele dem all-

mächtigen

Chriſtliche Leich Predigt/
vns die Meyblumen nicht verſaͤumen/ laſt vns Kraͤntze
9.tragen von jungen Roſen ehe ſie welck werden. Vnſer
keiner laß jhm fehlen an prangen/ daß man allenthal-
ben ſpuͤren moͤge/ wo wir froͤlich geweſen ſind/ wir ha-
ben doch nichts mehr davon/ dann das/ ꝛc.
Jn dieſe Zahl
Luc. 12. 17,gehoͤret der reiche Korn Bawr Lucæ am 12. welcher bey ſich delibe-
rirt,
vnd alſo ſprach: Was ſol ich thun? ich habe nicht da-
18.hin ich meine Fruͤchte ſamble. Das wil ich aber thun: ich
wil meine Schewren abbrechen vnd groͤſſer bawen/
vnd wil drein ſamblen alles was mir gewachſen iſt/ vnd

19.meine Guͤter/ vnd wil ſagen zu meiner Seelen: du haſt
einen groſſen Vorrath auff viel Jahr/ habe nun ruhe/

20.iß/ trinck/ vnnd hab einen guten Muth. Aber er mu-
ſte dieſe trawrige Bottſchafft hoͤren: Du Narꝛ/ dieſe
Nacht wird man deine Seele von dir fordern/ vnnd

21.weß wird ſeyn/ das du bereitet haſt? Alſo gehet es/ wer
jhm Schaͤtze ſamlet vnd iſt nicht reich in Gott.
Jn dieſe
Luc. 16. 23.Zunfft gehoͤrt der reiche Schlemmer/ welches Seel begra-
ben ward in die Helle.
Jn diß Regiſter gehoͤren auch Bapſt
Johannes dieſes Namens der XXII. vnnd Paulus dieſes Nah-
mens der III. welcher als er jetzt ſolte ſterben/ ſagt er: Iam experiar,
vtrum anima ſit immortalis?
Jetzt wil ich erfahren/ ob die Seele
vnſterblich ſey. Aber es iſt zubeſorgen/ daß ſie es allbereit mit groſ-
ſem vnaußſprechlichen Schmertzen erfahren/ vnnd noch ewig er-
fahren werden. Aber vor ſolchem Epicuriſchen Jrꝛthumb wolle
IIII.
Sollẽ Gott
vnſere See-
len befehlen.
vns Gott gnediglich behuͤten.

Endlich vnd zum vierdten/ weil die Seele nach abſterben vber-
bleibt/ ſo ſollen wir mit Dauid/ ein jeder ſein eygen Seele dem all-

maͤchtigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0016" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">vns die Meyblumen nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen/ la&#x017F;t vns Kra&#x0364;ntze</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">9.</hi></note><hi rendition="#fr">tragen von jungen Ro&#x017F;en ehe &#x017F;ie welck werden. Vn&#x017F;er<lb/>
keiner laß jhm fehlen an prangen/ daß man allenthal-<lb/>
ben &#x017F;pu&#x0364;ren mo&#x0364;ge/ wo wir fro&#x0364;lich gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ wir ha-<lb/>
ben doch nichts mehr davon/ dann das/ &#xA75B;c.</hi> Jn die&#x017F;e Zahl<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12. 17,</hi></note>geho&#x0364;ret der reiche Korn Bawr Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> am 12. welcher bey &#x017F;ich <hi rendition="#aq">delibe-<lb/>
rirt,</hi> vnd al&#x017F;o &#x017F;prach: <hi rendition="#fr">Was &#x017F;ol ich thun? ich habe nicht da-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">18.</hi></note><hi rendition="#fr">hin ich meine Fru&#x0364;chte &#x017F;amble. Das wil ich aber thun: ich<lb/>
wil meine Schewren abbrechen vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er bawen/<lb/>
vnd wil drein &#x017F;amblen alles was mir gewach&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">19.</hi></note><hi rendition="#fr">meine Gu&#x0364;ter/ vnd wil &#x017F;agen zu meiner Seelen: du ha&#x017F;t<lb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en Vorrath auff viel Jahr/ habe nun ruhe/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">20.</hi></note><hi rendition="#fr">iß/ trinck/ vnnd hab einen guten Muth. Aber er mu-<lb/>
&#x017F;te die&#x017F;e trawrige Bott&#x017F;chafft ho&#x0364;ren: Du Nar&#xA75B;/ die&#x017F;e<lb/>
Nacht wird man deine Seele von dir fordern/ vnnd</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">21.</hi></note><hi rendition="#fr">weß wird &#x017F;eyn/ das du bereitet ha&#x017F;t? Al&#x017F;o gehet es/ wer<lb/>
jhm Scha&#x0364;tze &#x017F;amlet vnd i&#x017F;t nicht reich in Gott.</hi> Jn die&#x017F;e<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16. 23.</hi></note>Zunfft geho&#x0364;rt der reiche Schlemmer/ <hi rendition="#fr">welches Seel begra-<lb/>
ben ward in die Helle.</hi> Jn diß Regi&#x017F;ter geho&#x0364;ren auch Bap&#x017F;t<lb/>
Johannes die&#x017F;es Namens der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXII.</hi></hi> vnnd Paulus die&#x017F;es Nah-<lb/>
mens der <hi rendition="#aq">III.</hi> welcher als er jetzt &#x017F;olte &#x017F;terben/ &#x017F;agt er: <hi rendition="#aq">Iam experiar,<lb/>
vtrum anima &#x017F;it immortalis?</hi> Jetzt wil ich erfahren/ ob die Seele<lb/>
vn&#x017F;terblich &#x017F;ey. Aber es i&#x017F;t zube&#x017F;orgen/ daß &#x017F;ie es allbereit mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em vnauß&#x017F;prechlichen Schmertzen erfahren/ vnnd noch ewig er-<lb/>
fahren werden. Aber vor &#x017F;olchem Epicuri&#x017F;chen Jr&#xA75B;thumb wolle<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">IIII.</hi></hi></hi><lb/>
Solle&#x0303; Gott<lb/>
vn&#x017F;ere See-<lb/>
len befehlen.</note>vns <hi rendition="#k">Gott</hi> gnediglich behu&#x0364;ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Endlich vnd zum vierdten/ weil die Seele nach ab&#x017F;terben vber-<lb/>
bleibt/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir mit Dauid/ ein jeder &#x017F;ein eygen Seele dem all-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma&#x0364;chtigen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] Chriſtliche Leich Predigt/ vns die Meyblumen nicht verſaͤumen/ laſt vns Kraͤntze tragen von jungen Roſen ehe ſie welck werden. Vnſer keiner laß jhm fehlen an prangen/ daß man allenthal- ben ſpuͤren moͤge/ wo wir froͤlich geweſen ſind/ wir ha- ben doch nichts mehr davon/ dann das/ ꝛc. Jn dieſe Zahl gehoͤret der reiche Korn Bawr Lucæ am 12. welcher bey ſich delibe- rirt, vnd alſo ſprach: Was ſol ich thun? ich habe nicht da- hin ich meine Fruͤchte ſamble. Das wil ich aber thun: ich wil meine Schewren abbrechen vnd groͤſſer bawen/ vnd wil drein ſamblen alles was mir gewachſen iſt/ vnd meine Guͤter/ vnd wil ſagen zu meiner Seelen: du haſt einen groſſen Vorrath auff viel Jahr/ habe nun ruhe/ iß/ trinck/ vnnd hab einen guten Muth. Aber er mu- ſte dieſe trawrige Bottſchafft hoͤren: Du Narꝛ/ dieſe Nacht wird man deine Seele von dir fordern/ vnnd weß wird ſeyn/ das du bereitet haſt? Alſo gehet es/ wer jhm Schaͤtze ſamlet vnd iſt nicht reich in Gott. Jn dieſe Zunfft gehoͤrt der reiche Schlemmer/ welches Seel begra- ben ward in die Helle. Jn diß Regiſter gehoͤren auch Bapſt Johannes dieſes Namens der XXII. vnnd Paulus dieſes Nah- mens der III. welcher als er jetzt ſolte ſterben/ ſagt er: Iam experiar, vtrum anima ſit immortalis? Jetzt wil ich erfahren/ ob die Seele vnſterblich ſey. Aber es iſt zubeſorgen/ daß ſie es allbereit mit groſ- ſem vnaußſprechlichen Schmertzen erfahren/ vnnd noch ewig er- fahren werden. Aber vor ſolchem Epicuriſchen Jrꝛthumb wolle vns Gott gnediglich behuͤten. 9. Luc. 12. 17, 18. 19. 20. 21. Luc. 16. 23. IIII. Sollẽ Gott vnſere See- len befehlen. Endlich vnd zum vierdten/ weil die Seele nach abſterben vber- bleibt/ ſo ſollen wir mit Dauid/ ein jeder ſein eygen Seele dem all- maͤchtigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524107
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524107/16
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524107/16>, abgerufen am 17.05.2022.