Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß den 31. Psalm/ v. 6.
massen kan verwahren/ dz sie keine Creatur auß seiner HandIohan. 10.
29.

kan reissen.

Wann dann/ Geliebte im Herrn Christo/ Weyland der Ge-Rom. 8. 39.
strenge/ WolEdle vnnd Veste Juncker Johann-Christoph von
Gottfahrt/ am verflossen Montag mit schwerer Leibs Schwach-
heit vberfallen/ welche jhm dermassen zugesetzt/ daß er nachfolgen-
den Dienstag mit diesen Worten: Jn deine Hände befehlPsal. 31. 6.
ich meinen Geist/ du hast mich erlöset Herr du getreu-Act. 7. 59.
wer Gott. Jtem/ O Herr Jesu nimb meinen Geist
auff/
Sein Christliches Leben seeliglich geendet/ vnd von seiner
hochbetrübten hinderlassenen Wittib/ vnnd Adelichen Freund-
schafft an mich begehrt/ diese seine/ Ja Davids/ Stephani vnnd
Christi letzte Wort/ bey gegenwertiger Adelichen Leich zuerklä-
ren/ So wollen wir solchem Christlichen begehren willfahren/ ab-Propositi[o]
oder Jnn-
halt folgen-
der Predigt.

gelesenes Sprüchlein mit kurtzer Erklärung vberlauffen: darnach
aber die Lehr Puncten darauß erwachsende anhören/ erwegen vnd
betrachten. Der heilige Geist wolle vns allerseyts/ seine Hülf-
fe/ Gnad vnnd Beystand mildiglich durch Jesum Christum ver-
leyhen vnd mittheilen/ Amen.

Erklärung deß Texts.

BElangend nun den abgelesenen Spruch/ so lautet derseld
also: Jn deine Hände befehl ich meinen Geist/Psalm. 31. 6.
du hast mich erlöset/ Herr du trewer GOtt/
Diese Wort hat der Königliche Prophet David geredt/ als er inWer diese
Wort ge-
redt.

grosser Angst/ Noth vnd Todt gestecket. Es seynd jhm aber diese
Wort nit von vngefehr/ oder schlums weise eingefallen/ vnd entfah-
ren/ sondern er hat sie geredt auß trieb vnd eingeben deß H. Geistes.
Welches nicht allein bezeugt der Titul vnnd Vberschrifft dieses
Psalms/ welcher also laut: Mismor ledavid, id est: PsalmusPsal. 31. 1.

Dauidi
A 3

Auß den 31. Pſalm/ v. 6.
maſſen kan verwahren/ dz ſie keine Creatur auß ſeiner HandIohan. 10.
29.

kan reiſſen.

Wann dann/ Geliebte im Herrn Chriſto/ Weyland der Ge-Rom. 8. 39.
ſtrenge/ WolEdle vnnd Veſte Juncker Johann-Chriſtoph von
Gottfahrt/ am verfloſſen Montag mit ſchwerer Leibs Schwach-
heit vberfallen/ welche jhm dermaſſen zugeſetzt/ daß er nachfolgen-
den Dienſtag mit dieſen Worten: Jn deine Haͤnde befehlPſal. 31. 6.
ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet Herꝛ du getreu-Act. 7. 59.
wer Gott. Jtem/ O Herr Jeſu nimb meinen Geiſt
auff/
Sein Chriſtliches Leben ſeeliglich geendet/ vnd von ſeiner
hochbetruͤbten hinderlaſſenen Wittib/ vnnd Adelichen Freund-
ſchafft an mich begehrt/ dieſe ſeine/ Ja Davids/ Stephani vnnd
Chriſti letzte Wort/ bey gegenwertiger Adelichen Leich zuerklaͤ-
ren/ So wollen wir ſolchem Chriſtlichen begehren willfahren/ ab-Propoſiti[o]
oder Jnn-
halt folgen-
der Predigt.

geleſenes Spruͤchlein mit kurtzer Erklaͤrung vberlauffen: darnach
aber die Lehr Puncten darauß erwachſende anhoͤren/ erwegen vnd
betrachten. Der heilige Geiſt wolle vns allerſeyts/ ſeine Huͤlf-
fe/ Gnad vnnd Beyſtand mildiglich durch Jeſum Chriſtum ver-
leyhen vnd mittheilen/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

BElangend nun den abgeleſenen Spruch/ ſo lautet derſeld
alſo: Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/Pſalm. 31. 6.
du haſt mich erloͤſet/ Herr du trewer GOtt/
Dieſe Wort hat der Koͤnigliche Prophet David geredt/ als er inWer dieſe
Wort ge-
redt.

groſſer Angſt/ Noth vnd Todt geſtecket. Es ſeynd jhm aber dieſe
Wort nit von vngefehr/ oder ſchlums weiſe eingefallen/ vñ entfah-
ren/ ſondern er hat ſie geredt auß trieb vnd eingeben deß H. Geiſtes.
Welches nicht allein bezeugt der Titul vnnd Vberſchrifft dieſes
Pſalms/ welcher alſo laut: Miſmor ledavid, id eſt: PſalmusPſal. 31. 1.

Dauidi
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß den 31. P&#x017F;alm/ v. 6.</hi></fw><lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en kan verwahren/ dz &#x017F;ie <hi rendition="#fr">keine Creatur auß &#x017F;einer Hand</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 10.<lb/>
29.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">kan rei&#x017F;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
          <p>Wann dann/ Geliebte im <hi rendition="#k">Herrn</hi> Chri&#x017F;to/ Weyland der Ge-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8. 39.</hi></note><lb/>
&#x017F;trenge/ WolEdle vnnd Ve&#x017F;te Juncker Johann-Chri&#x017F;toph von<lb/>
Gottfahrt/ am verflo&#x017F;&#x017F;en Montag mit &#x017F;chwerer Leibs Schwach-<lb/>
heit vberfallen/ welche jhm derma&#x017F;&#x017F;en zuge&#x017F;etzt/ daß er nachfolgen-<lb/>
den Dien&#x017F;tag mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">Jn deine Ha&#x0364;nde befehl</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31. 6.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">ich meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; du getreu-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 7. 59.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">wer Gott.</hi> Jtem/ <hi rendition="#fr">O <hi rendition="#k">Herr</hi> Je&#x017F;u nimb meinen Gei&#x017F;t<lb/>
auff/</hi> Sein Chri&#x017F;tliches Leben &#x017F;eeliglich geendet/ vnd von &#x017F;einer<lb/>
hochbetru&#x0364;bten hinderla&#x017F;&#x017F;enen Wittib/ vnnd Adelichen Freund-<lb/>
&#x017F;chafft an mich begehrt/ die&#x017F;e &#x017F;eine/ Ja Davids/ Stephani vnnd<lb/>
Chri&#x017F;ti letzte Wort/ bey gegenwertiger Adelichen Leich zuerkla&#x0364;-<lb/>
ren/ So wollen wir &#x017F;olchem Chri&#x017F;tlichen begehren willfahren/ ab-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;iti<supplied>o</supplied></hi></hi><lb/>
oder Jnn-<lb/>
halt folgen-<lb/>
der Predigt.</note><lb/>
gele&#x017F;enes Spru&#x0364;chlein mit kurtzer Erkla&#x0364;rung vberlauffen: darnach<lb/>
aber die Lehr Puncten darauß erwach&#x017F;ende anho&#x0364;ren/ erwegen vnd<lb/>
betrachten. Der heilige Gei&#x017F;t wolle vns aller&#x017F;eyts/ &#x017F;eine Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe/ Gnad vnnd Bey&#x017F;tand mildiglich durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum ver-<lb/>
leyhen vnd mittheilen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Elangend nun den abgele&#x017F;enen Spruch/ &#x017F;o lautet der&#x017F;eld<lb/>
al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Jn deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen Gei&#x017F;t/</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 31. 6.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ <hi rendition="#k">Herr</hi> du trewer GOtt/</hi><lb/>
Die&#x017F;e Wort hat der Ko&#x0364;nigliche Prophet David geredt/ als er in<note place="right">Wer die&#x017F;e<lb/>
Wort ge-<lb/>
redt.</note><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Ang&#x017F;t/ Noth vnd Todt ge&#x017F;tecket. Es &#x017F;eynd jhm aber die&#x017F;e<lb/>
Wort nit von vngefehr/ oder &#x017F;chlums wei&#x017F;e eingefallen/ vn&#x0303; entfah-<lb/>
ren/ &#x017F;ondern er hat &#x017F;ie geredt auß trieb vnd eingeben deß H. Gei&#x017F;tes.<lb/>
Welches nicht allein bezeugt der Titul vnnd Vber&#x017F;chrifft die&#x017F;es<lb/>
P&#x017F;alms/ welcher al&#x017F;o laut: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mi&#x017F;mor ledavid,</hi> id e&#x017F;t: P&#x017F;almus</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31. 1.</hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">A</hi> 3</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Dauidi</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Auß den 31. Pſalm/ v. 6. maſſen kan verwahren/ dz ſie keine Creatur auß ſeiner Hand kan reiſſen. Iohan. 10. 29. Wann dann/ Geliebte im Herrn Chriſto/ Weyland der Ge- ſtrenge/ WolEdle vnnd Veſte Juncker Johann-Chriſtoph von Gottfahrt/ am verfloſſen Montag mit ſchwerer Leibs Schwach- heit vberfallen/ welche jhm dermaſſen zugeſetzt/ daß er nachfolgen- den Dienſtag mit dieſen Worten: Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet Herꝛ du getreu- wer Gott. Jtem/ O Herr Jeſu nimb meinen Geiſt auff/ Sein Chriſtliches Leben ſeeliglich geendet/ vnd von ſeiner hochbetruͤbten hinderlaſſenen Wittib/ vnnd Adelichen Freund- ſchafft an mich begehrt/ dieſe ſeine/ Ja Davids/ Stephani vnnd Chriſti letzte Wort/ bey gegenwertiger Adelichen Leich zuerklaͤ- ren/ So wollen wir ſolchem Chriſtlichen begehren willfahren/ ab- geleſenes Spruͤchlein mit kurtzer Erklaͤrung vberlauffen: darnach aber die Lehr Puncten darauß erwachſende anhoͤren/ erwegen vnd betrachten. Der heilige Geiſt wolle vns allerſeyts/ ſeine Huͤlf- fe/ Gnad vnnd Beyſtand mildiglich durch Jeſum Chriſtum ver- leyhen vnd mittheilen/ Amen. Rom. 8. 39. Pſal. 31. 6. Act. 7. 59. Propoſitio oder Jnn- halt folgen- der Predigt. Erklaͤrung deß Texts. BElangend nun den abgeleſenen Spruch/ ſo lautet derſeld alſo: Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ Herr du trewer GOtt/ Dieſe Wort hat der Koͤnigliche Prophet David geredt/ als er in groſſer Angſt/ Noth vnd Todt geſtecket. Es ſeynd jhm aber dieſe Wort nit von vngefehr/ oder ſchlums weiſe eingefallen/ vñ entfah- ren/ ſondern er hat ſie geredt auß trieb vnd eingeben deß H. Geiſtes. Welches nicht allein bezeugt der Titul vnnd Vberſchrifft dieſes Pſalms/ welcher alſo laut: Miſmor ledavid, id eſt: Pſalmus Dauidi Pſalm. 31. 6. Wer dieſe Wort ge- redt. Pſal. 31. 1. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524107
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524107/5
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524107/5>, abgerufen am 21.10.2021.