Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß dem 31. Psalm/ v. 6.
fenen Creaturen/ als den Engeln/ welche seind Geistliche wesen.
Dahero spricht Dauid im 104. Psalm: Der du deine EngelPsal. 104. 4.
machest (Ruchoth,) zu Geistern/ vnd deine Diener zu
FewerFlammen.

Zum dritten/ heist auch das Wörtlein Ruach, Spiritus, einen
erschaffen Wind/ dann so gebraucht es Christus/ Johannis am 3.Iohan. 3. 8.
wanner zu Nicodemo spricht: Spiritus vbi vuit spirat. Der
Wind bläset wohin er will.

Zum vierdten bedeuts Geistliche bewegungen/ angezündet von
Gott dem heiligen Geist: Die Opffer so Gott gefallenPsal. 51. 19.
seyn ein geängster Geist/ ein geängstes vnnd zerschla-
genes Hertz/ wirstu Gott nit verachten/
spricht Dauid im
ein vnd fünfftzigsten Psalm.

Zum fünfften heist das Wörtlein Geist/ dz natürlich Leben/ wel-Psalm. 104.
29.

ches ist ein tägliche bewegung: Du nimst weg jren Geist/ jren
Athem/ so vergehen sie vnd werden wider zu Staub.

Zum sechsten/ wird durchs Wort Geist verstanden/ diePsal. 31. 6.
Seele deß Menschen/ wie allhie/ dieselb wird darumb ein Geist ge-Act. 7. 59.
nennt/ weil sie nicht ist ein Leiblich/ sondern Geistlich wesen.Luc. 23. 46.

Fürs ander/ wem wil Dauid seine Seele befohlen haben? NichtII.
Wem Da-
uid sein
Geist vnd
Seele be-
fehle.

zwar einem ohnmächtigen/ sterblichen Menschen/ von welchen
sonsten Dauid sagt: Menschen seynd doch ja nichts/ gros-
se Leute fehlen auch/ sie wägen weniger als nichts/ so vil
jhr ist:
Sondern er redet allhie an/ den ewigen vnd allmächtigenPsal. 62. 10.
Gott/ welchen er vers. 2. nennet einen starcken Felsen vndPsal. 31. 2.
ein Berg/ von welchem er sagt/ vnd selbst bekennet/ daß er ein all-
mächtiger Gott sey/ Gott hat ein Wort geredt/ spricht er/Psal. 62. 12.
Das hab ich etlich mal gehört/ daß GOTT allein

mächtig

Auß dem 31. Pſalm/ v. 6.
fenen Creaturen/ als den Engeln/ welche ſeind Geiſtliche weſen.
Dahero ſpricht Dauid im 104. Pſalm: Der du deine EngelPſal. 104. 4.
macheſt (Ruchoth,) zu Geiſtern/ vnd deine Diener zu
FewerFlammen.

Zum dritten/ heiſt auch das Woͤrtlein Ruach, Spiritus, einen
erſchaffen Wind/ dann ſo gebraucht es Chriſtus/ Johannis am 3.Iohan. 3. 8.
wanner zu Nicodemo ſpricht: Spiritus vbi vuit ſpirat. Der
Wind blaͤſet wohin er will.

Zum vierdten bedeuts Geiſtliche bewegungen/ angezuͤndet von
Gott dem heiligen Geiſt: Die Opffer ſo Gott gefallenPſal. 51. 19.
ſeyn ein geaͤngſter Geiſt/ ein geaͤngſtes vnnd zerſchla-
genes Hertz/ wirſtu Gott nit verachten/
ſpricht Dauid im
ein vnd fuͤnfftzigſten Pſalm.

Zum fuͤnfften heiſt das Woͤrtlein Geiſt/ dz natuͤrlich Leben/ wel-Pſalm. 104.
29.

ches iſt ein taͤgliche bewegung: Du nimſt weg jren Geiſt/ jren
Athem/ ſo vergehen ſie vnd werden wider zu Staub.

Zum ſechſten/ wird durchs Wort Geiſt verſtanden/ diePſal. 31. 6.
Seele deß Menſchen/ wie allhie/ dieſelb wird darumb ein Geiſt ge-Act. 7. 59.
nennt/ weil ſie nicht iſt ein Leiblich/ ſondern Geiſtlich weſen.Luc. 23. 46.

Fuͤrs ander/ wem wil Dauid ſeine Seele befohlen haben? NichtII.
Wem Da-
uid ſein
Geiſt vnd
Seele be-
fehle.

zwar einem ohnmaͤchtigen/ ſterblichen Menſchen/ von welchen
ſonſten Dauid ſagt: Menſchen ſeynd doch ja nichts/ groſ-
ſe Leute fehlen auch/ ſie waͤgen weniger als nichts/ ſo vil
jhr iſt:
Sondern er redet allhie an/ den ewigen vnd allmaͤchtigenPſal. 62. 10.
Gott/ welchen er verſ. 2. nennet einen ſtarcken Felſen vndPſal. 31. 2.
ein Berg/ von welchem er ſagt/ vnd ſelbſt bekennet/ daß er ein all-
maͤchtiger Gott ſey/ Gott hat ein Wort geredt/ ſpricht er/Pſal. 62. 12.
Das hab ich etlich mal gehoͤrt/ daß GOTT allein

maͤchtig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß dem 31. P&#x017F;alm/ v. 6.</hi></fw><lb/>
fenen Creaturen/ als den Engeln/ welche &#x017F;eind Gei&#x017F;tliche we&#x017F;en.<lb/>
Dahero &#x017F;pricht Dauid im 104. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Der du deine Engel</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 104. 4.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">mache&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">(Ruchoth,)</hi> <hi rendition="#fr">zu Gei&#x017F;tern/ vnd deine Diener zu<lb/>
FewerFlammen.</hi></p><lb/>
            <p>Zum dritten/ hei&#x017F;t auch das Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq">Ruach, Spiritus,</hi> einen<lb/>
er&#x017F;chaffen Wind/ dann &#x017F;o gebraucht es Chri&#x017F;tus/ Johannis am 3.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 3. 8.</hi></note><lb/>
wanner zu <hi rendition="#aq">Nicodemo</hi> &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Spiritus vbi vuit &#x017F;pirat.</hi> Der<lb/>
Wind bla&#x0364;&#x017F;et wohin er will.</p><lb/>
            <p>Zum vierdten bedeuts Gei&#x017F;tliche bewegungen/ angezu&#x0364;ndet von<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> dem heiligen Gei&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Die Opffer &#x017F;o Gott gefallen</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 51. 19.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eyn ein gea&#x0364;ng&#x017F;ter Gei&#x017F;t/ ein gea&#x0364;ng&#x017F;tes vnnd zer&#x017F;chla-<lb/>
genes Hertz/ wir&#x017F;tu Gott nit verachten/</hi> &#x017F;pricht Dauid im<lb/>
ein vnd fu&#x0364;nfftzig&#x017F;ten P&#x017F;alm.</p><lb/>
            <p>Zum fu&#x0364;nfften hei&#x017F;t das Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t/</hi> dz natu&#x0364;rlich Leben/ wel-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 104.<lb/>
29.</hi></note><lb/>
ches i&#x017F;t ein ta&#x0364;gliche bewegung: <hi rendition="#fr">Du nim&#x017F;t weg jren Gei&#x017F;t/ jren<lb/>
Athem/ &#x017F;o vergehen &#x017F;ie vnd werden wider zu Staub.</hi></p><lb/>
            <p>Zum &#x017F;ech&#x017F;ten/ wird durchs Wort <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t</hi> ver&#x017F;tanden/ die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31. 6.</hi></note><lb/>
Seele deß Men&#x017F;chen/ wie allhie/ die&#x017F;elb wird darumb ein Gei&#x017F;t ge-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 7. 59.</hi></note><lb/>
nennt/ weil &#x017F;ie nicht i&#x017F;t ein Leiblich/ &#x017F;ondern Gei&#x017F;tlich we&#x017F;en.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23. 46.</hi></note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Fu&#x0364;rs ander/ wem wil Dauid &#x017F;eine Seele befohlen haben? Nicht<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Wem Da-<lb/>
uid &#x017F;ein<lb/>
Gei&#x017F;t vnd<lb/>
Seele be-<lb/>
fehle.</note><lb/>
zwar einem ohnma&#x0364;chtigen/ &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen/ von welchen<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten Dauid &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen &#x017F;eynd doch ja nichts/ gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Leute fehlen auch/ &#x017F;ie wa&#x0364;gen weniger als nichts/ &#x017F;o vil<lb/>
jhr i&#x017F;t:</hi> Sondern er redet allhie an/ den ewigen vnd allma&#x0364;chtigen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 62. 10.</hi></note><lb/><hi rendition="#k">Gott/</hi> welchen er <hi rendition="#aq">ver&#x017F;.</hi> 2. nennet <hi rendition="#fr">einen &#x017F;tarcken Fel&#x017F;en vnd</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31. 2.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">ein Berg/</hi> von welchem er &#x017F;agt/ vnd &#x017F;elb&#x017F;t bekennet/ daß er ein all-<lb/>
ma&#x0364;chtiger <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">Gott hat ein Wort geredt/</hi> &#x017F;pricht er/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 62. 12.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Das hab ich etlich mal geho&#x0364;rt/ daß GOTT allein</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">ma&#x0364;chtig</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Auß dem 31. Pſalm/ v. 6. fenen Creaturen/ als den Engeln/ welche ſeind Geiſtliche weſen. Dahero ſpricht Dauid im 104. Pſalm: Der du deine Engel macheſt (Ruchoth,) zu Geiſtern/ vnd deine Diener zu FewerFlammen. Pſal. 104. 4. Zum dritten/ heiſt auch das Woͤrtlein Ruach, Spiritus, einen erſchaffen Wind/ dann ſo gebraucht es Chriſtus/ Johannis am 3. wanner zu Nicodemo ſpricht: Spiritus vbi vuit ſpirat. Der Wind blaͤſet wohin er will. Iohan. 3. 8. Zum vierdten bedeuts Geiſtliche bewegungen/ angezuͤndet von Gott dem heiligen Geiſt: Die Opffer ſo Gott gefallen ſeyn ein geaͤngſter Geiſt/ ein geaͤngſtes vnnd zerſchla- genes Hertz/ wirſtu Gott nit verachten/ ſpricht Dauid im ein vnd fuͤnfftzigſten Pſalm. Pſal. 51. 19. Zum fuͤnfften heiſt das Woͤrtlein Geiſt/ dz natuͤrlich Leben/ wel- ches iſt ein taͤgliche bewegung: Du nimſt weg jren Geiſt/ jren Athem/ ſo vergehen ſie vnd werden wider zu Staub. Pſalm. 104. 29. Zum ſechſten/ wird durchs Wort Geiſt verſtanden/ die Seele deß Menſchen/ wie allhie/ dieſelb wird darumb ein Geiſt ge- nennt/ weil ſie nicht iſt ein Leiblich/ ſondern Geiſtlich weſen. Pſal. 31. 6. Act. 7. 59. Luc. 23. 46. Fuͤrs ander/ wem wil Dauid ſeine Seele befohlen haben? Nicht zwar einem ohnmaͤchtigen/ ſterblichen Menſchen/ von welchen ſonſten Dauid ſagt: Menſchen ſeynd doch ja nichts/ groſ- ſe Leute fehlen auch/ ſie waͤgen weniger als nichts/ ſo vil jhr iſt: Sondern er redet allhie an/ den ewigen vnd allmaͤchtigen Gott/ welchen er verſ. 2. nennet einen ſtarcken Felſen vnd ein Berg/ von welchem er ſagt/ vnd ſelbſt bekennet/ daß er ein all- maͤchtiger Gott ſey/ Gott hat ein Wort geredt/ ſpricht er/ Das hab ich etlich mal gehoͤrt/ daß GOTT allein maͤchtig II. Wem Da- uid ſein Geiſt vnd Seele be- fehle. Pſal. 62. 10. Pſal. 31. 2. Pſal. 62. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524107
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524107/7
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524107/7>, abgerufen am 26.09.2021.