Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß dem 31. Psalm/ v. 6.
neme ich Flügel der Morgenröte/ vnnd bliebe am eus-9.
sersten Meer/ So würde mich doch daselbst deine Hand10.
führen/ vnd deine rechte Hand halten. Diß verstund gar
wol der gedültige Mann Hiob/ darumb als jhn diese Hand trücket/Hiob. 19. 21
ruffter mit heller Stimm: O erbarmet euch mein/ erbarmet
euch mein/ Jhr meine Freunde/ dann die Hand Got-
tes hat mich gerühret.
Diesem ewigen allmächtigen/ war-
hafftigen vnnd Barmhertzigen Gott befihlet Dauid seinen
Geist vnd Seele.

Ferrner vnnd zum dritten/ warumb wil Dauid seine Seele inIII.
Warumb
Dauid sein
Geist vnd
Seele Gott
befehle.

der höchsten Noth Gott befohlen haben? Darumb/ weil er sie
geschaffen vnnd jhm gegeben/ Dahero sagt Salomon/ in seinem
Prediger am 12. Cap. Der Staub muß wider zu der Er-
den kommen/ wie er gewesen ist/ vnd der Geist wider zu
Gott der jn gegeben hat.
Darumb wil Dauid sein Geist vndEccl. 12. 7.
Seele Gott zu trewen Händen befohlen haben/ dieweil sie mit dem
thewren Blut Christi gereiniget vnd erlöset ist von allen Sünden:
Dann das Blut Jesu Christi Gottes Sohn macht vns1. Ioh. 1.
rein von allen Sünden.

Darumb will sie Dauid Gott befohlen haben/ dieweil er ist
trew/ welcher da nicht will/ daß ein arme Seele verlohren werde.
Dann so war ich lebe/ spricht der Herr Herr/ hab ichEzech. 18.
&
33. 11.

nicht lust am Todt deß Sünders vnnd Sterbenden/
sondern daß er sich bekehre vnd selig werde.

Darumb will er seine arme Seele Gott befohlen haben/ weil
sie bey jm sehr wol verwahret vnd daselbsten ewige Ruhe entpfindet.
Dann der Gerechten Seelen/ sind in GOttes Hand/Sap. 3. 1.
vnnd keine Qual rühret sie an. O selig vnnd vber se-Apoc. 14. 13

lig seynd
B

Auß dem 31. Pſalm/ v. 6.
neme ich Fluͤgel der Morgenroͤte/ vnnd bliebe am euſ-9.
ſerſten Meer/ So wuͤrde mich doch daſelbſt deine Hand10.
fuͤhren/ vnd deine rechte Hand halten. Diß verſtund gar
wol der geduͤltige Mann Hiob/ darumb als jhn dieſe Hand truͤcket/Hiob. 19. 21
ruffter mit heller Stimm: O erbarmet euch mein/ erbaꝛmet
euch mein/ Jhr meine Freunde/ dann die Hand Got-
tes hat mich geruͤhret.
Dieſem ewigen allmaͤchtigen/ war-
hafftigen vnnd Barmhertzigen Gott befihlet Dauid ſeinen
Geiſt vnd Seele.

Ferꝛner vnnd zum dritten/ warumb wil Dauid ſeine Seele inIII.
Warumb
Dauid ſein
Geiſt vnd
Seele Gott
befehle.

der hoͤchſten Noth Gott befohlen haben? Darumb/ weil er ſie
geſchaffen vnnd jhm gegeben/ Dahero ſagt Salomon/ in ſeinem
Prediger am 12. Cap. Der Staub muß wider zu der Er-
den kommen/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wider zu
Gott der jn gegeben hat.
Darumb wil Dauid ſein Geiſt vndEccl. 12. 7.
Seele Gott zu trewen Haͤnden befohlen haben/ dieweil ſie mit dem
thewren Blut Chriſti gereiniget vnd erloͤſet iſt von allen Suͤnden:
Dann das Blut Jeſu Chriſti Gottes Sohn macht vns1. Ioh. 1.
rein von allen Suͤnden.

Darumb will ſie Dauid Gott befohlen haben/ dieweil er iſt
trew/ welcher da nicht will/ daß ein arme Seele verlohren werde.
Dann ſo war ich lebe/ ſpricht der Herr Herꝛ/ hab ichEzech. 18.
&
33. 11.

nicht luſt am Todt deß Suͤnders vnnd Sterbenden/
ſondern daß er ſich bekehre vnd ſelig werde.

Darumb will er ſeine arme Seele Gott befohlen haben/ weil
ſie bey jm ſehr wol verwahret vnd daſelbſten ewige Ruhe entpfindet.
Dann der Gerechten Seelen/ ſind in GOttes Hand/Sap. 3. 1.
vnnd keine Qual ruͤhret ſie an. O ſelig vnnd vber ſe-Apoc. 14. 13

lig ſeynd
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auß dem 31. P&#x017F;alm/ v. 6.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">neme ich Flu&#x0364;gel der Morgenro&#x0364;te/ vnnd bliebe am eu&#x017F;-</hi><note place="right"><hi rendition="#i">9.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;er&#x017F;ten Meer/ So wu&#x0364;rde mich doch da&#x017F;elb&#x017F;t deine Hand</hi><note place="right"><hi rendition="#i">10.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;hren/ vnd deine rechte Hand halten.</hi> Diß ver&#x017F;tund gar<lb/>
wol der gedu&#x0364;ltige Mann Hiob/ darumb als jhn die&#x017F;e Hand tru&#x0364;cket/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 19. 21</hi></note><lb/>
ruffter mit heller Stimm: <hi rendition="#fr">O erbarmet euch mein/ erba&#xA75B;met<lb/>
euch mein/ Jhr meine Freunde/ dann die Hand Got-<lb/>
tes hat mich geru&#x0364;hret.</hi> Die&#x017F;em ewigen allma&#x0364;chtigen/ war-<lb/>
hafftigen vnnd Barmhertzigen <hi rendition="#k">Gott</hi> befihlet Dauid &#x017F;einen<lb/>
Gei&#x017F;t vnd Seele.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Fer&#xA75B;ner vnnd zum dritten/ warumb wil Dauid &#x017F;eine Seele in<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></hi><lb/>
Warumb<lb/>
Dauid &#x017F;ein<lb/>
Gei&#x017F;t vnd<lb/>
Seele Gott<lb/>
befehle.</note><lb/>
der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Noth <hi rendition="#k">Gott</hi> befohlen haben? Darumb/ weil er &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;chaffen vnnd jhm gegeben/ Dahero &#x017F;agt Salomon/ in &#x017F;einem<lb/>
Prediger am 12. Cap. <hi rendition="#fr">Der Staub muß wider zu der Er-<lb/>
den kommen/ wie er gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd der Gei&#x017F;t wider zu<lb/>
Gott der jn gegeben hat.</hi> Darumb wil Dauid &#x017F;ein Gei&#x017F;t vnd<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 12. 7.</hi></note><lb/>
Seele Gott zu trewen Ha&#x0364;nden befohlen haben/ dieweil &#x017F;ie mit dem<lb/>
thewren Blut Chri&#x017F;ti gereiniget vnd erlo&#x0364;&#x017F;et i&#x017F;t von allen Su&#x0364;nden:<lb/>
Dann <hi rendition="#fr">das Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti Gottes Sohn macht vns</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">rein von allen Su&#x0364;nden.</hi></p><lb/>
            <p>Darumb will &#x017F;ie Dauid <hi rendition="#k">Gott</hi> befohlen haben/ dieweil er i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">trew/</hi> welcher da nicht will/ daß ein arme Seele verlohren werde.<lb/>
Dann <hi rendition="#fr">&#x017F;o war ich lebe/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#k">Herr He</hi>r&#xA75B;/ hab ich</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech. 18.<lb/>
&amp;</hi> 33. 11.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">nicht lu&#x017F;t am Todt deß Su&#x0364;nders vnnd Sterbenden/<lb/>
&#x017F;ondern daß er &#x017F;ich bekehre vnd &#x017F;elig werde.</hi></p><lb/>
            <p>Darumb will er &#x017F;eine arme Seele <hi rendition="#k">Gott</hi> befohlen haben/ weil<lb/>
&#x017F;ie bey jm &#x017F;ehr wol verwahret vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten ewige Ruhe entpfindet.<lb/>
Dann <hi rendition="#fr">der Gerechten Seelen/ &#x017F;ind in GOttes Hand/</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3. 1.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">vnnd keine Qual ru&#x0364;hret &#x017F;ie an. O &#x017F;elig vnnd vber &#x017F;e-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14. 13</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">B</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">lig &#x017F;eynd</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Auß dem 31. Pſalm/ v. 6. neme ich Fluͤgel der Morgenroͤte/ vnnd bliebe am euſ- ſerſten Meer/ So wuͤrde mich doch daſelbſt deine Hand fuͤhren/ vnd deine rechte Hand halten. Diß verſtund gar wol der geduͤltige Mann Hiob/ darumb als jhn dieſe Hand truͤcket/ ruffter mit heller Stimm: O erbarmet euch mein/ erbaꝛmet euch mein/ Jhr meine Freunde/ dann die Hand Got- tes hat mich geruͤhret. Dieſem ewigen allmaͤchtigen/ war- hafftigen vnnd Barmhertzigen Gott befihlet Dauid ſeinen Geiſt vnd Seele. 9. 10. Hiob. 19. 21 Ferꝛner vnnd zum dritten/ warumb wil Dauid ſeine Seele in der hoͤchſten Noth Gott befohlen haben? Darumb/ weil er ſie geſchaffen vnnd jhm gegeben/ Dahero ſagt Salomon/ in ſeinem Prediger am 12. Cap. Der Staub muß wider zu der Er- den kommen/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wider zu Gott der jn gegeben hat. Darumb wil Dauid ſein Geiſt vnd Seele Gott zu trewen Haͤnden befohlen haben/ dieweil ſie mit dem thewren Blut Chriſti gereiniget vnd erloͤſet iſt von allen Suͤnden: Dann das Blut Jeſu Chriſti Gottes Sohn macht vns rein von allen Suͤnden. III. Warumb Dauid ſein Geiſt vnd Seele Gott befehle. Eccl. 12. 7. 1. Ioh. 1. Darumb will ſie Dauid Gott befohlen haben/ dieweil er iſt trew/ welcher da nicht will/ daß ein arme Seele verlohren werde. Dann ſo war ich lebe/ ſpricht der Herr Herꝛ/ hab ich nicht luſt am Todt deß Suͤnders vnnd Sterbenden/ ſondern daß er ſich bekehre vnd ſelig werde. Ezech. 18. & 33. 11. Darumb will er ſeine arme Seele Gott befohlen haben/ weil ſie bey jm ſehr wol verwahret vnd daſelbſten ewige Ruhe entpfindet. Dann der Gerechten Seelen/ ſind in GOttes Hand/ vnnd keine Qual ruͤhret ſie an. O ſelig vnnd vber ſe- lig ſeynd Sap. 3. 1. Apoc. 14. 13 B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524107
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524107/9
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524107/9>, abgerufen am 17.05.2022.