Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lutz, Wilhelm Friedrich: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Barmhertziger Allmächtiger ewiger Gott/ vnd Vat-
ter vnsers lieben Herren Jhesu Christi/ der du aller Men-
schen (hoher vnnd nidriger personen) leben in deiner gne-
digen hand vnd gewalt hast/ vnd am besten waisest zu wel-
cher zeit du ein jeglichen Menschen mit dem zeitlichen tod
angreiffen solt/ da er dir am gefelligsten/ auff daß er müge
durch den todt/ zu dem rechten leben hindurch dringen/ vnd
du aber zu diser zeit den Wolgebornen Herrn Herrn Han-
sen Rubern/ etc. Feldobersten/ etc. zu dir/ auß disem zeitlichen/
in das ewig leben gnädiglich abgefordert hast/ So dancken
wir deiner Göttlichen barmhertzigkeit/ von wegen der wa-
ren selig machenden erkandtnus GOttes/ auch herrlichen
tugenden/ damit er von dir gnediglich begabt/ vnnd geziert
gewesen/ vnnd bitten dich gantz demütiglich/ du wöllest
alle Christlichen Oberkeiten/ in deinem Göttlichem be-
uelch haben vnnd Vätterlich bewaren/ daß wir in disen
sehr gefahrlichen zeiten/ durch sie/ vnnd jhr Christliche
[f]ridliche regierung/ geschützt/ bey deinem allen seligma-
chendem wort/ in gutem frid vnnd Christlichem leben er-
halten werden mügen/ vnnd wöllest vns hierinnen nicht
vnser vilfeltige schweren Sünden/ vnnd vndanckbarkeit
entgelten lassen/ sonder vns solches gnediglich/ vmb vnsern
geliebten Herrn vnnd Heiland willen vergeben/ vnd vn[s]er
leben zu bessern/ dein gnad miltiglich verleihen. Durch
vnsern lieben Herrn Jhesum Christum/ der mit dir vnd
dem heiligen Geist lebt vnnd regiert/ gleicher
Gott/ hochgelobt in e[w]ig-
keit/ Amen.

ENDE.

Barmhertziger Allmaͤchtiger ewiger Gott/ vnd Vat-
ter vnſers lieben Herꝛen Jheſu Chriſti/ der du aller Men-
ſchen (hoher vnnd nidriger perſonen) leben in deiner gne-
digen hand vnd gewalt haſt/ vnd am beſten waiſeſt zu wel-
cher zeit du ein jeglichen Menſchen mit dem zeitlichen tod
angreiffen ſolt/ da er dir am gefelligſten/ auff daß er muͤge
durch den todt/ zu dem rechten leben hindurch dringen/ vñ
du aber zu diſer zeit den Wolgebornen Herꝛn Herꝛn Han-
ſen Rubern/ ꝛc. Feldoberſten/ ꝛc. zu dir/ auß diſem zeitlichen/
in das ewig leben gnaͤdiglich abgefordert haſt/ So danckẽ
wir deiner Goͤttlichen barmhertzigkeit/ von wegen der wa-
ren ſelig machenden erkandtnus GOttes/ auch herꝛlichen
tugenden/ damit er von dir gnediglich begabt/ vnnd geziert
geweſen/ vnnd bitten dich gantz demuͤtiglich/ du woͤlleſt
alle Chriſtlichen Oberkeiten/ in deinem Goͤttlichem be-
uelch haben vnnd Vaͤtterlich bewaren/ daß wir in diſen
ſehr gefahrlichen zeiten/ durch ſie/ vnnd jhr Chriſtliche
[f]ridliche regierung/ geſchuͤtzt/ bey deinem allen ſeligma-
chendem wort/ in gutem frid vnnd Chriſtlichem leben er-
halten werden muͤgen/ vnnd woͤlleſt vns hierinnen nicht
vnſer vilfeltige ſchweren Suͤnden/ vnnd vndanckbarkeit
entgelten laſſen/ ſonder vns ſolches gnediglich/ vmb vnſern
geliebten Herꝛn vnnd Heiland willen vergeben/ vnd vn[ſ]er
leben zu beſſern/ dein gnad miltiglich verleihen. Durch
vnſern lieben Herꝛn Jheſum Chriſtum/ der mit dir vnd
dem heiligen Geiſt lebt vnnd regiert/ gleicher
Gott/ hochgelobt in e[w]ig-
keit/ Amen.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0045" n="43"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p>Barmhertziger Allma&#x0364;chtiger ewiger Gott/ vnd Vat-<lb/>
ter vn&#x017F;ers lieben Her&#xA75B;en Jhe&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der du aller Men-<lb/>
&#x017F;chen (hoher vnnd nidriger per&#x017F;onen) leben in deiner gne-<lb/>
digen hand vnd gewalt ha&#x017F;t/ vnd am be&#x017F;ten wai&#x017F;e&#x017F;t zu wel-<lb/>
cher zeit du ein jeglichen Men&#x017F;chen mit dem zeitlichen tod<lb/>
angreiffen &#x017F;olt/ da er dir am gefellig&#x017F;ten/ auff daß er mu&#x0364;ge<lb/>
durch den todt/ zu dem rechten leben hindurch dringen/ vn&#x0303;<lb/>
du aber zu di&#x017F;er zeit den Wolgebornen Her&#xA75B;n Her&#xA75B;n Han-<lb/>
&#x017F;en Rubern/ &#xA75B;c. Feldober&#x017F;ten/ &#xA75B;c. zu dir/ auß di&#x017F;em zeitlichen/<lb/>
in das ewig leben gna&#x0364;diglich abgefordert ha&#x017F;t/ So dancke&#x0303;<lb/>
wir deiner Go&#x0364;ttlichen barmhertzigkeit/ von wegen der wa-<lb/>
ren &#x017F;elig machenden erkandtnus GOttes/ auch her&#xA75B;lichen<lb/>
tugenden/ damit er von dir gnediglich begabt/ vnnd geziert<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnnd bitten dich gantz demu&#x0364;tiglich/ du wo&#x0364;lle&#x017F;t<lb/>
alle Chri&#x017F;tlichen Oberkeiten/ in deinem Go&#x0364;ttlichem be-<lb/>
uelch haben vnnd Va&#x0364;tterlich bewaren/ daß wir in di&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ehr gefahrlichen zeiten/ durch &#x017F;ie/ vnnd jhr Chri&#x017F;tliche<lb/><supplied>f</supplied>ridliche regierung/ ge&#x017F;chu&#x0364;tzt/ bey deinem allen &#x017F;eligma-<lb/>
chendem wort/ in gutem frid vnnd Chri&#x017F;tlichem leben er-<lb/>
halten werden mu&#x0364;gen/ vnnd wo&#x0364;lle&#x017F;t vns hierinnen nicht<lb/>
vn&#x017F;er vilfeltige &#x017F;chweren Su&#x0364;nden/ vnnd vndanckbarkeit<lb/>
entgelten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder vns &#x017F;olches gnediglich/ vmb vn&#x017F;ern<lb/>
geliebten Her&#xA75B;n vnnd Heiland willen vergeben/ vnd vn<supplied>&#x017F;</supplied>er<lb/>
leben zu be&#x017F;&#x017F;ern/ dein gnad miltiglich verleihen. Durch<lb/><hi rendition="#c">vn&#x017F;ern lieben Her&#xA75B;n Jhe&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ der mit dir vnd<lb/>
dem heiligen Gei&#x017F;t lebt vnnd regiert/ gleicher<lb/>
Gott/ hochgelobt in e<supplied>w</supplied>ig-<lb/>
keit/ Amen.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0045] Barmhertziger Allmaͤchtiger ewiger Gott/ vnd Vat- ter vnſers lieben Herꝛen Jheſu Chriſti/ der du aller Men- ſchen (hoher vnnd nidriger perſonen) leben in deiner gne- digen hand vnd gewalt haſt/ vnd am beſten waiſeſt zu wel- cher zeit du ein jeglichen Menſchen mit dem zeitlichen tod angreiffen ſolt/ da er dir am gefelligſten/ auff daß er muͤge durch den todt/ zu dem rechten leben hindurch dringen/ vñ du aber zu diſer zeit den Wolgebornen Herꝛn Herꝛn Han- ſen Rubern/ ꝛc. Feldoberſten/ ꝛc. zu dir/ auß diſem zeitlichen/ in das ewig leben gnaͤdiglich abgefordert haſt/ So danckẽ wir deiner Goͤttlichen barmhertzigkeit/ von wegen der wa- ren ſelig machenden erkandtnus GOttes/ auch herꝛlichen tugenden/ damit er von dir gnediglich begabt/ vnnd geziert geweſen/ vnnd bitten dich gantz demuͤtiglich/ du woͤlleſt alle Chriſtlichen Oberkeiten/ in deinem Goͤttlichem be- uelch haben vnnd Vaͤtterlich bewaren/ daß wir in diſen ſehr gefahrlichen zeiten/ durch ſie/ vnnd jhr Chriſtliche fridliche regierung/ geſchuͤtzt/ bey deinem allen ſeligma- chendem wort/ in gutem frid vnnd Chriſtlichem leben er- halten werden muͤgen/ vnnd woͤlleſt vns hierinnen nicht vnſer vilfeltige ſchweren Suͤnden/ vnnd vndanckbarkeit entgelten laſſen/ ſonder vns ſolches gnediglich/ vmb vnſern geliebten Herꝛn vnnd Heiland willen vergeben/ vnd vnſer leben zu beſſern/ dein gnad miltiglich verleihen. Durch vnſern lieben Herꝛn Jheſum Chriſtum/ der mit dir vnd dem heiligen Geiſt lebt vnnd regiert/ gleicher Gott/ hochgelobt in ewig- keit/ Amen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524151
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524151/45
Zitationshilfe: Lutz, Wilhelm Friedrich: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1585, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524151/45>, abgerufen am 16.08.2022.