Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zuckwolf, Johann Jacob: Christlich Leichpredigt. Darmstadt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
nicht/ in was sorglichen vnnd gefährlichen Zeiten wir
leben/ so müssen wir bekennen/ es geschehe denen gar
wol/ die GOtt zeitlich abfordert/ dann sie entfliehen ja
dem Vnglück/ so vber die Gottlose Welt ergehen würd/
vnd kommen zum Frieden/ vnd ruhen in jhren Kam-
Esa. 56.mern/ wie der Prophet Esaias redet.

Dieweil dann der Barmhertzige Gott/ die Christ-
liche Matron/ deren wir zu dieser Stund/ die letzte
Ehr geleistet/ verschienen Freytags abends zwischen 11.
vnd 12. Vhr mit einer starcken Apoplexi vnd gewalt-
samen Berührung angegriffen/ vnd hernach in wenig
Stundten ausser diesem Jammerthal/ zu sich in den
ewigen Frewden Saal gefordert/ sollen wir nicht dar-
für halten/ daß solches ein vngefehrtes Ableiben/ son-
dern eben dieser Abschied von Gott vnnd seiner gnädi-
gen Vorsehung also geordnet sey. Wir sollens auch nit
halten vor ein seltzam Werck/ dann wir haben der glei-
chen Exempel gehört auß der Schrifft/ vnnd will fast
gemeyn werden/ nicht allein bey gar Alten/ sondern
auch Mittelmessigen vnd Jungen Personen.

Wir sollen demnach nicht eben auff diesen schnel-
len Zufall/ sondern vielmehr vff der verstorbenen Ma-
tron geführtes Leben sehen. Sie ist aber von Christli-
chen Ansehnlichen Eltern in dieser Statt/ nemblich
von dem Ehrnvesten/ Fürsichtigen vnd Weisen Herrn/

Wendel

Chriſtliche Leichpredigt/
nicht/ in was ſorglichen vnnd gefaͤhrlichen Zeiten wir
leben/ ſo muͤſſen wir bekennen/ es geſchehe denen gar
wol/ die GOtt zeitlich abfordert/ dann ſie entfliehen ja
dem Vngluͤck/ ſo vber die Gottloſe Welt ergehen wuͤrd/
vnd kommen zum Frieden/ vnd ruhen in jhren Kam-
Eſa. 56.mern/ wie der Prophet Eſaias redet.

Dieweil dann der Barmhertzige Gott/ die Chriſt-
liche Matron/ deren wir zu dieſer Stund/ die letzte
Ehr geleiſtet/ verſchienen Freytags abends zwiſchen 11.
vnd 12. Vhr mit einer ſtarcken Apoplexi vnd gewalt-
ſamen Beruͤhrung angegriffen/ vnd hernach in wenig
Stundten auſſer dieſem Jammerthal/ zu ſich in den
ewigen Frewden Saal gefordert/ ſollen wir nicht dar-
fuͤr halten/ daß ſolches ein vngefehrtes Ableiben/ ſon-
dern eben dieſer Abſchied von Gott vnnd ſeiner gnaͤdi-
gen Vorſehung alſo geordnet ſey. Wir ſollens auch nit
halten vor ein ſeltzam Werck/ dann wir haben der glei-
chen Exempel gehoͤrt auß der Schrifft/ vnnd will faſt
gemeyn werden/ nicht allein bey gar Alten/ ſondern
auch Mittelmeſſigen vnd Jungen Perſonen.

Wir ſollen demnach nicht eben auff dieſen ſchnel-
len Zufall/ ſondern vielmehr vff der verſtorbenen Ma-
tron gefuͤhrtes Leben ſehen. Sie iſt aber von Chriſtli-
chen Anſehnlichen Eltern in dieſer Statt/ nemblich
von dem Ehrnveſten/ Fuͤrſichtigen vnd Weiſen Herꝛn/

Wendel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="12"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</fw><lb/>
nicht/ in was &#x017F;orglichen vnnd gefa&#x0364;hrlichen Zeiten wir<lb/>
leben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir bekennen/ es ge&#x017F;chehe denen gar<lb/>
wol/ die GOtt zeitlich abfordert/ dann &#x017F;ie entfliehen ja<lb/>
dem Vnglu&#x0364;ck/ &#x017F;o vber die Gottlo&#x017F;e Welt ergehen wu&#x0364;rd/<lb/>
vnd kommen zum Frieden/ vnd ruhen in jhren Kam-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 56.</hi></note>mern/ wie der Prophet E&#x017F;aias redet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Dieweil dann der Barmhertzige Gott/ die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Matron/ deren wir zu die&#x017F;er Stund/ die letzte<lb/>
Ehr gelei&#x017F;tet/ ver&#x017F;chienen Freytags abends zwi&#x017F;chen 11.<lb/>
vnd 12. Vhr mit einer &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">Apoplexi</hi> vnd gewalt-<lb/>
&#x017F;amen Beru&#x0364;hrung angegriffen/ vnd hernach in wenig<lb/>
Stundten au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em Jammerthal/ zu &#x017F;ich in den<lb/>
ewigen Frewden Saal gefordert/ &#x017F;ollen wir nicht dar-<lb/>
fu&#x0364;r halten/ daß &#x017F;olches ein vngefehrtes Ableiben/ &#x017F;on-<lb/>
dern eben die&#x017F;er Ab&#x017F;chied von Gott vnnd &#x017F;einer gna&#x0364;di-<lb/>
gen Vor&#x017F;ehung al&#x017F;o geordnet &#x017F;ey. Wir &#x017F;ollens auch nit<lb/>
halten vor ein &#x017F;eltzam Werck/ dann wir haben der glei-<lb/>
chen Exempel geho&#x0364;rt auß der Schrifft/ vnnd will fa&#x017F;t<lb/>
gemeyn werden/ nicht allein bey gar Alten/ &#x017F;ondern<lb/>
auch Mittelme&#x017F;&#x017F;igen vnd Jungen Per&#x017F;onen.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ollen demnach nicht eben auff die&#x017F;en &#x017F;chnel-<lb/>
len Zufall/ &#x017F;ondern vielmehr vff der ver&#x017F;torbenen Ma-<lb/>
tron gefu&#x0364;hrtes Leben &#x017F;ehen. Sie i&#x017F;t aber von Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen An&#x017F;ehnlichen Eltern in die&#x017F;er Statt/ nemblich<lb/>
von dem Ehrnve&#x017F;ten/ Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigen vnd Wei&#x017F;en Her&#xA75B;n/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wendel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Chriſtliche Leichpredigt/ nicht/ in was ſorglichen vnnd gefaͤhrlichen Zeiten wir leben/ ſo muͤſſen wir bekennen/ es geſchehe denen gar wol/ die GOtt zeitlich abfordert/ dann ſie entfliehen ja dem Vngluͤck/ ſo vber die Gottloſe Welt ergehen wuͤrd/ vnd kommen zum Frieden/ vnd ruhen in jhren Kam- mern/ wie der Prophet Eſaias redet. Eſa. 56. Dieweil dann der Barmhertzige Gott/ die Chriſt- liche Matron/ deren wir zu dieſer Stund/ die letzte Ehr geleiſtet/ verſchienen Freytags abends zwiſchen 11. vnd 12. Vhr mit einer ſtarcken Apoplexi vnd gewalt- ſamen Beruͤhrung angegriffen/ vnd hernach in wenig Stundten auſſer dieſem Jammerthal/ zu ſich in den ewigen Frewden Saal gefordert/ ſollen wir nicht dar- fuͤr halten/ daß ſolches ein vngefehrtes Ableiben/ ſon- dern eben dieſer Abſchied von Gott vnnd ſeiner gnaͤdi- gen Vorſehung alſo geordnet ſey. Wir ſollens auch nit halten vor ein ſeltzam Werck/ dann wir haben der glei- chen Exempel gehoͤrt auß der Schrifft/ vnnd will faſt gemeyn werden/ nicht allein bey gar Alten/ ſondern auch Mittelmeſſigen vnd Jungen Perſonen. Wir ſollen demnach nicht eben auff dieſen ſchnel- len Zufall/ ſondern vielmehr vff der verſtorbenen Ma- tron gefuͤhrtes Leben ſehen. Sie iſt aber von Chriſtli- chen Anſehnlichen Eltern in dieſer Statt/ nemblich von dem Ehrnveſten/ Fuͤrſichtigen vnd Weiſen Herꝛn/ Wendel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524249
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524249/12
Zitationshilfe: Zuckwolf, Johann Jacob: Christlich Leichpredigt. Darmstadt, 1614, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524249/12>, abgerufen am 26.10.2021.