Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
wird/ das wir einen baw haben von
Gott erbawet/ ein Hauß nicht mit hän-
den gemacht/ das Ewig ist im Himmel/
vnd vber demselbigen sehnen wir vns
auch nach vnser Behausung die vom
Himmel ist/ vnd vns verlanget/ das
wir damit vberkleidet werden/ so doch/
wo wir vberkleidet/ vnd nicht bloß er-
funden werden.
Außlegung.

[I]job 7. 6. 7.SEhr kläglich redet der frome Jjob/ alß ein Theolo-
gus Practicus
von der Nichtigkeit vnnd flüchtigkeit
des Menschlichen lebens/ wann er spricht/ Meine
haut ist verschrumpen vnd zu nichte worden/ mei-
ne tage sind leichter dahin geflohen denn ein We-
berspul/ vnd sind vergangen/ das kein auffhalten
da gewesen ist.
Diese wort/ des fromen Jjobs solten
vns billich auffs hertz fallen/ vnd ein nachdencken machen/
Psal. 39. 6.das wir nicht so sicher in tag hinein lebeten/ alß wann diß
zeitliche leben vnser Himmelreich wehre/ vnd diese lebenszeit
sampt der schönen gestalt nimmermehr vergehen solte/ sin-

temal
wird/ das wir einen baw haben von
Gott erbawet/ ein Hauß nicht mit haͤn-
den gemacht/ das Ewig iſt im Himmel/
vnd vber demſelbigen ſehnen wir vns
auch nach vnſer Behauſung die vom
Himmel iſt/ vnd vns verlanget/ das
wir damit vberkleidet werden/ ſo doch/
wo wir vberkleidet/ vnd nicht bloß er-
funden werden.
Außlegung.

[I]job 7. ꝟ 6. 7.SEhr klaͤglich redet der frome Jjob/ alß ein Theolo-
gus Practicus
von der Nichtigkeit vnnd fluͤchtigkeit
des Menſchlichen lebens/ wann er ſpricht/ Meine
haut iſt verſchrumpen vnd zu nichte worden/ mei-
ne tage ſind leichter dahin geflohen denn ein We-
berſpul/ vnd ſind vergangen/ das kein auffhalten
da geweſen iſt.
Dieſe wort/ des fromen Jjobs ſolten
vns billich auffs hertz fallen/ vnd ein nachdencken machen/
Pſal. 39. ꝟ 6.das wir nicht ſo ſicher in tag hinein lebeten/ alß wann diß
zeitliche leben vnſer Himmelreich wehre/ vnd dieſe lebenszeit
ſampt der ſchoͤnen geſtalt nimmermehr vergehen ſolte/ ſin-

temal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0010" n="[10]"/> <hi rendition="#fr">wird/ das wir einen baw haben von<lb/>
Gott erbawet/ ein Hauß nicht mit ha&#x0364;n-<lb/>
den gemacht/ das Ewig i&#x017F;t im Himmel/<lb/>
vnd vber dem&#x017F;elbigen &#x017F;ehnen wir vns<lb/>
auch nach vn&#x017F;er Behau&#x017F;ung die vom<lb/>
Himmel i&#x017F;t/ vnd vns verlanget/ das<lb/>
wir damit vberkleidet werden/ &#x017F;o doch/<lb/>
wo wir vberkleidet/ vnd nicht bloß er-<lb/>
funden werden.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><supplied>I</supplied>job 7. &#xA75F;</hi> 6. 7.</hi></note><hi rendition="#in">S</hi>Ehr kla&#x0364;glich redet der frome Jjob/ alß ein <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gus Practicus</hi> von der Nichtigkeit vnnd flu&#x0364;chtigkeit<lb/>
des Men&#x017F;chlichen lebens/ wann er &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">Meine<lb/>
haut i&#x017F;t ver&#x017F;chrumpen vnd zu nichte worden/ mei-<lb/>
ne tage &#x017F;ind leichter dahin geflohen denn ein We-<lb/>
ber&#x017F;pul/ vnd &#x017F;ind vergangen/ das kein auffhalten<lb/>
da gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</hi> Die&#x017F;e wort/ des fromen Jjobs &#x017F;olten<lb/>
vns billich auffs hertz fallen/ vnd ein nachdencken machen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 39. &#xA75F;</hi> 6.</hi></note>das wir nicht &#x017F;o <hi rendition="#fr">&#x017F;icher</hi> in tag hinein <hi rendition="#fr">lebeten/</hi> alß wann diß<lb/>
zeitliche leben vn&#x017F;er Himmelreich wehre/ vnd die&#x017F;e lebenszeit<lb/>
&#x017F;ampt der &#x017F;cho&#x0364;nen ge&#x017F;talt nimmermehr vergehen &#x017F;olte/ &#x017F;in-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">temal</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] wird/ das wir einen baw haben von Gott erbawet/ ein Hauß nicht mit haͤn- den gemacht/ das Ewig iſt im Himmel/ vnd vber demſelbigen ſehnen wir vns auch nach vnſer Behauſung die vom Himmel iſt/ vnd vns verlanget/ das wir damit vberkleidet werden/ ſo doch/ wo wir vberkleidet/ vnd nicht bloß er- funden werden. Außlegung. SEhr klaͤglich redet der frome Jjob/ alß ein Theolo- gus Practicus von der Nichtigkeit vnnd fluͤchtigkeit des Menſchlichen lebens/ wann er ſpricht/ Meine haut iſt verſchrumpen vnd zu nichte worden/ mei- ne tage ſind leichter dahin geflohen denn ein We- berſpul/ vnd ſind vergangen/ das kein auffhalten da geweſen iſt. Dieſe wort/ des fromen Jjobs ſolten vns billich auffs hertz fallen/ vnd ein nachdencken machen/ das wir nicht ſo ſicher in tag hinein lebeten/ alß wann diß zeitliche leben vnſer Himmelreich wehre/ vnd dieſe lebenszeit ſampt der ſchoͤnen geſtalt nimmermehr vergehen ſolte/ ſin- temal Ijob 7. ꝟ 6. 7. Pſal. 39. ꝟ 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524261
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524261/10
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524261/10>, abgerufen am 28.07.2021.