Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Damit wir aber zu solchem hertzlichen seufftzen je mehr
vnd mehr erwecket werden/ last vns nu weiter hören.

Das ander stück.

WJr finden aber in verlesenen worten Pauli wol vie-
rerley motiven, vnd starcktreibende anreitzungen/
die vns mit dem hertzen von der Erden vbersich zie-
hen/ vnd ein sehnliches verlangen/ nach dem Ewigwehren-
den baw des Himmels/ vnd seiner seligen einwohnung ma-
chen solten.

Esa. 65. 17.Die erste anreitzung giebt vns der baw selbsten/ denn
2. Pet. 3. v 13.es ist der newe Himmel/ den Gott verheischet vnd dar-
auff wir warten/ darinnen gerechtigkeit wohnet/

Ein gantz schöner vnd herrlicher baw/ welchen Gott bereitet
1. Cor. 2. 9.hat denen so jhn lieben/ da sollen wir das vnvorgengli-
1. Pet. 1. 4.che/ vnbefleckte/ vnd vnvorwelckliche Ewige Erbe
Psal. 23. 6.empfahen vnnd im Hause des HErren bleiben im-
merdar.

Was welt vnd Geldkinder sein/ die fahren immer hin/
Ebrae. 4. 1.wann sie mit vns nicht wollen trachten einzugehen/ inn die-
ses herrliche hauß Gottes/ in die Ewige ruhe/ die mögen
Matth. 8. v 12.einmal sich finden inn der finstern behausung des Teuf-
Apocal. 20 v
10.
fels/ im Schwefelpful/ diese lassen wir auch fahren/ alß
2. Tim. 3. 4.die da mehr lieben die wollust dieser welt/ denn Gott

mit

Damit wir aber zu ſolchem hertzlichen ſeufftzen je mehr
vnd mehr erwecket werden/ laſt vns nu weiter hoͤren.

Das ander ſtuͤck.

WJr finden aber in verleſenen worten Pauli wol vie-
rerley motiven, vnd ſtarcktreibende anreitzungen/
die vns mit dem hertzen von der Erden vberſich zie-
hen/ vnd ein ſehnliches verlangen/ nach dem Ewigwehren-
den baw des Himmels/ vnd ſeiner ſeligen einwohnung ma-
chen ſolten.

Eſa. 65. ꝟ 17.Die erſte anreitzung giebt vns der baw ſelbſten/ denn
2. Pet. 3. v 13.es iſt der newe Himmel/ den Gott verheiſchet vnd dar-
auff wir warten/ darinnen gerechtigkeit wohnet/

Ein gantz ſchoͤner vnd herrlicher baw/ welchen Gott bereitet
1. Cor. 2. ꝟ 9.hat denen ſo jhn lieben/ da ſollen wir das vnvorgengli-
1. Pet. 1. ꝟ 4.che/ vnbefleckte/ vnd vnvorwelckliche Ewige Erbe
Pſal. 23. ꝟ 6.empfahen vnnd im Hauſe des HErren bleiben im-
merdar.

Was welt vnd Geldkinder ſein/ die fahren immer hin/
Ebræ. 4. ꝟ 1.wann ſie mit vns nicht wollen trachten einzugehen/ inn die-
ſes herrliche hauß Gottes/ in die Ewige ruhe/ die moͤgen
Matth. 8. v 12.einmal ſich finden inn der finſtern behauſung des Teuf-
Apocal. 20 v
10.
fels/ im Schwefelpful/ dieſe laſſen wir auch fahren/ alß
2. Tim. 3. ꝟ 4.die da mehr lieben die wolluſt dieſer welt/ denn Gott

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0030" n="[30]"/>
            <p>Damit wir aber zu &#x017F;olchem hertzlichen &#x017F;eufftzen je mehr<lb/>
vnd mehr erwecket werden/ la&#x017F;t vns nu weiter ho&#x0364;ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das ander &#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr finden aber in verle&#x017F;enen worten Pauli wol vie-<lb/>
rerley <hi rendition="#aq">motiven,</hi> vnd &#x017F;tarcktreibende anreitzungen/<lb/>
die vns mit dem hertzen von der Erden vber&#x017F;ich zie-<lb/>
hen/ vnd ein &#x017F;ehnliches verlangen/ nach dem Ewigwehren-<lb/>
den baw des Himmels/ vnd &#x017F;einer &#x017F;eligen einwohnung ma-<lb/>
chen &#x017F;olten.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 65. &#xA75F;</hi> 17.</hi></note>Die er&#x017F;te anreitzung giebt vns <hi rendition="#fr">der baw &#x017F;elb&#x017F;ten/</hi> denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Pet. 3. v</hi> 13.</hi></note>es i&#x017F;t <hi rendition="#fr">der newe Himmel/</hi> den Gott verhei&#x017F;chet vnd <hi rendition="#fr">dar-<lb/>
auff wir warten/ darinnen gerechtigkeit wohnet/</hi><lb/>
Ein gantz &#x017F;cho&#x0364;ner vnd herrlicher baw/ welchen Gott bereitet<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 2. &#xA75F;</hi> 9.</hi></note>hat denen &#x017F;o jhn lieben/ da &#x017F;ollen wir <hi rendition="#fr">das vnvorgengli-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 1. &#xA75F;</hi> 4.</hi></note><hi rendition="#fr">che/ vnbefleckte/ vnd vnvorwelckliche Ewige Erbe</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 23. &#xA75F;</hi> 6.</hi></note>empfahen vnnd <hi rendition="#fr">im Hau&#x017F;e des HErren bleiben im-<lb/>
merdar.</hi></p><lb/>
            <p>Was welt vnd Geldkinder &#x017F;ein/ die fahren immer hin/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebræ. 4. &#xA75F;</hi> 1.</hi></note>wann &#x017F;ie mit vns nicht wollen trachten einzugehen/ inn die-<lb/>
&#x017F;es herrliche hauß Gottes/ in <hi rendition="#fr">die Ewige ruhe/</hi> die mo&#x0364;gen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 8. v</hi> 12.</hi></note>einmal &#x017F;ich finden inn der <hi rendition="#fr">fin&#x017F;tern</hi> behau&#x017F;ung des Teuf-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apocal. 20 v</hi><lb/>
10.</hi></note>fels/ im <hi rendition="#fr">Schwefelpful/</hi> die&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en wir auch fahren/ alß<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim. 3. &#xA75F;</hi> 4.</hi></note><hi rendition="#fr">die da mehr lieben die wollu&#x017F;t</hi> die&#x017F;er welt/ <hi rendition="#fr">denn Gott</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Damit wir aber zu ſolchem hertzlichen ſeufftzen je mehr vnd mehr erwecket werden/ laſt vns nu weiter hoͤren. Das ander ſtuͤck. WJr finden aber in verleſenen worten Pauli wol vie- rerley motiven, vnd ſtarcktreibende anreitzungen/ die vns mit dem hertzen von der Erden vberſich zie- hen/ vnd ein ſehnliches verlangen/ nach dem Ewigwehren- den baw des Himmels/ vnd ſeiner ſeligen einwohnung ma- chen ſolten. Die erſte anreitzung giebt vns der baw ſelbſten/ denn es iſt der newe Himmel/ den Gott verheiſchet vnd dar- auff wir warten/ darinnen gerechtigkeit wohnet/ Ein gantz ſchoͤner vnd herrlicher baw/ welchen Gott bereitet hat denen ſo jhn lieben/ da ſollen wir das vnvorgengli- che/ vnbefleckte/ vnd vnvorwelckliche Ewige Erbe empfahen vnnd im Hauſe des HErren bleiben im- merdar. Eſa. 65. ꝟ 17. 2. Pet. 3. v 13. 1. Cor. 2. ꝟ 9. 1. Pet. 1. ꝟ 4. Pſal. 23. ꝟ 6. Was welt vnd Geldkinder ſein/ die fahren immer hin/ wann ſie mit vns nicht wollen trachten einzugehen/ inn die- ſes herrliche hauß Gottes/ in die Ewige ruhe/ die moͤgen einmal ſich finden inn der finſtern behauſung des Teuf- fels/ im Schwefelpful/ dieſe laſſen wir auch fahren/ alß die da mehr lieben die wolluſt dieſer welt/ denn Gott mit Ebræ. 4. ꝟ 1. Matth. 8. v 12. Apocal. 20 v 10. 2. Tim. 3. ꝟ 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524261
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524261/30
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524261/30>, abgerufen am 28.07.2021.