Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

no Ruth/ der nun in die zwey vnd dreyssig Jahr lang/ der
beyden Kyrchen allhier zu Scheidelwitz vnd Michelwitz tre-
wer Seelen Hirt gewesen/ an diesem hause hat er einen star-2. Sam. 6. 8.
cken Rieß gethan/ vnd desselbten Haußwirth vnnd pfleger
weggeriessen/ das die Einwohner darinnen erstarret/ traurig
vnd elendiglich aussehen.

Darnach hat Er einen Rieß gethan/ an der Fraw Wit-
tiben hertz/ vnd dasselbte/ gleich wie mit einem schermesser
mitten entzwey geschnitten/ in dem er jhr jhren liebsten Ehe-
man/ vnd negst Gott/ den aller theuersten schatz hinweg ge-
nommen/ welches sie dermassen schmürtzet/ das sie essens
vnd trinckens vorgiesset/ stellet sich in trawerkleidern ein/ vnd
beklagets mit bittern schmertzen/ das sie nun wie ein leib1 Cor. 11. 3.
ohne haupt muß gehen.Eph. 5. 22.

Er hat fürs dritte einen Rieß gethan inn der Kinder
hertz/ vnd jhren lieben Herrn Vatern/ der jhnen mit gut-
tem Rath/ trewer lehr/ vnnd heiliger zucht vorgestanden/
hingenommen/ vnd dadurch die betrübte Mutter zur Wit-Exod. 21. 24
wen/ die verlassen Kinder zu armen Waiselein/ sonderlich
die kleinen/ gemacht: Drumb sind jhre augen vol thränen/
vnd das gantze Hauß voller klagens.

Es ist an dem noch nicht genung gewesen/ der zornEsa. 9. 12.
GOttes gehet weiter/ der hat auch zwo gantze Kyrchen zu
Witwen/ vnd zwo Cantzeln zu Waisen gemacht: DennEsa. 30 20.
der Lehrer ist hinweg/ der Hirte ist geschlagen/ wer wirdZach. 13. 7.
nun die Schaffe des Herren weyden? Ach daß dieser Mann
sein ruhiges alter erreichen/ vnd wir seine grawe haare het-

ten

no Ruth/ der nun in die zwey vnd dreyſſig Jahr lang/ der
beyden Kyrchen allhier zu Scheidelwitz vnd Michelwitz tre-
wer Seelen Hirt geweſen/ an dieſem hauſe hat er einen ſtar-2. Sam. 6. ꝟ 8.
cken Rieß gethan/ vnd deſſelbten Haußwirth vnnd pfleger
weggerieſſen/ das die Einwohner darinnen erſtarret/ traurig
vnd elendiglich ausſehen.

Darnach hat Er einen Rieß gethan/ an der Fraw Wit-
tiben hertz/ vnd daſſelbte/ gleich wie mit einem ſchermeſſer
mitten entzwey geſchnitten/ in dem er jhr jhren liebſten Ehe-
man/ vnd negſt Gott/ den aller theuerſten ſchatz hinweg ge-
nommen/ welches ſie dermaſſen ſchmuͤrtzet/ das ſie eſſens
vnd trinckens vorgieſſet/ ſtellet ſich in trawerkleidern ein/ vnd
beklagets mit bittern ſchmertzen/ das ſie nun wie ein leib1 Cor. 11. ꝟ 3.
ohne haupt muß gehen.Eph. 5. ꝟ 22.

Er hat fuͤrs dritte einen Rieß gethan inn der Kinder
hertz/ vnd jhren lieben Herrn Vatern/ der jhnen mit gut-
tem Rath/ trewer lehr/ vnnd heiliger zucht vorgeſtanden/
hingenommen/ vnd dadurch die betruͤbte Mutter zur Wit-Exod. 21. ꝟ 24
wen/ die verlaſſen Kinder zu armen Waiſelein/ ſonderlich
die kleinen/ gemacht: Drumb ſind jhre augen vol thraͤnen/
vnd das gantze Hauß voller klagens.

Es iſt an dem noch nicht genung geweſen/ der zornEſa. 9. ꝟ 12.
GOttes gehet weiter/ der hat auch zwo gantze Kyrchen zu
Witwen/ vnd zwo Cantzeln zu Waiſen gemacht: DennEſa. 30 ꝟ 20.
der Lehrer iſt hinweg/ der Hirte iſt geſchlagen/ wer wirdZach. 13. ꝟ 7.
nun die Schaffe des Herren weyden? Ach daß dieſer Mann
ſein ruhiges alter erreichen/ vnd wir ſeine grawe haare het-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><hi rendition="#aq">no</hi> Ruth/ der nun in die zwey vnd drey&#x017F;&#x017F;ig Jahr lang/ der<lb/>
beyden Kyrchen allhier zu Scheidelwitz vnd Michelwitz tre-<lb/>
wer Seelen Hirt gewe&#x017F;en/ an die&#x017F;em hau&#x017F;e hat er einen &#x017F;tar-<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam. 6. &#xA75F;</hi> 8.</hi></note><lb/>
cken Rieß gethan/ vnd de&#x017F;&#x017F;elbten Haußwirth vnnd pfleger<lb/>
weggerie&#x017F;&#x017F;en/ das die Einwohner darinnen er&#x017F;tarret/ traurig<lb/>
vnd elendiglich aus&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Darnach hat Er einen Rieß gethan/ an der Fraw Wit-<lb/>
tiben hertz/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbte/ gleich wie mit einem &#x017F;cherme&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mitten entzwey ge&#x017F;chnitten/ in dem er jhr jhren lieb&#x017F;ten Ehe-<lb/>
man/ vnd neg&#x017F;t Gott/ den aller theuer&#x017F;ten &#x017F;chatz hinweg ge-<lb/>
nommen/ welches &#x017F;ie derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chmu&#x0364;rtzet/ das &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
vnd trinckens vorgie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;tellet &#x017F;ich in trawerkleidern ein/ vnd<lb/>
beklagets mit bittern &#x017F;chmertzen/ das &#x017F;ie nun <hi rendition="#fr">wie ein leib</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1 <hi rendition="#aq">Cor. 11. &#xA75F;</hi> 3.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">ohne haupt</hi> muß gehen.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph. 5. &#xA75F;</hi> 22.</hi></note></p><lb/>
          <p>Er hat fu&#x0364;rs dritte einen Rieß gethan inn der Kinder<lb/>
hertz/ vnd jhren lieben Herrn Vatern/ der jhnen mit gut-<lb/>
tem Rath/ trewer lehr/ vnnd heiliger zucht vorge&#x017F;tanden/<lb/>
hingenommen/ vnd dadurch die betru&#x0364;bte Mutter zur Wit-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exod. 21. &#xA75F;</hi> 24</hi></note><lb/>
wen/ die verla&#x017F;&#x017F;en Kinder zu armen Wai&#x017F;elein/ &#x017F;onderlich<lb/>
die kleinen/ gemacht: Drumb &#x017F;ind jhre augen vol thra&#x0364;nen/<lb/>
vnd das gantze Hauß voller klagens.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t an dem noch nicht genung gewe&#x017F;en/ der zorn<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 9. &#xA75F;</hi> 12.</hi></note><lb/>
GOttes gehet weiter/ der hat auch zwo gantze Kyrchen zu<lb/>
Witwen/ vnd zwo Cantzeln zu Wai&#x017F;en gemacht: Denn<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 30 &#xA75F;</hi> 20.</hi></note><lb/>
der Lehrer i&#x017F;t hinweg/ <hi rendition="#fr">der Hirte i&#x017F;t ge&#x017F;chlagen/</hi> wer wird<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zach. 13. &#xA75F;</hi> 7.</hi></note><lb/>
nun die Schaffe des Herren weyden? Ach daß die&#x017F;er Mann<lb/>
&#x017F;ein ruhiges alter erreichen/ vnd wir &#x017F;eine grawe haare het-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] no Ruth/ der nun in die zwey vnd dreyſſig Jahr lang/ der beyden Kyrchen allhier zu Scheidelwitz vnd Michelwitz tre- wer Seelen Hirt geweſen/ an dieſem hauſe hat er einen ſtar- cken Rieß gethan/ vnd deſſelbten Haußwirth vnnd pfleger weggerieſſen/ das die Einwohner darinnen erſtarret/ traurig vnd elendiglich ausſehen. 2. Sam. 6. ꝟ 8. Darnach hat Er einen Rieß gethan/ an der Fraw Wit- tiben hertz/ vnd daſſelbte/ gleich wie mit einem ſchermeſſer mitten entzwey geſchnitten/ in dem er jhr jhren liebſten Ehe- man/ vnd negſt Gott/ den aller theuerſten ſchatz hinweg ge- nommen/ welches ſie dermaſſen ſchmuͤrtzet/ das ſie eſſens vnd trinckens vorgieſſet/ ſtellet ſich in trawerkleidern ein/ vnd beklagets mit bittern ſchmertzen/ das ſie nun wie ein leib ohne haupt muß gehen. 1 Cor. 11. ꝟ 3. Eph. 5. ꝟ 22. Er hat fuͤrs dritte einen Rieß gethan inn der Kinder hertz/ vnd jhren lieben Herrn Vatern/ der jhnen mit gut- tem Rath/ trewer lehr/ vnnd heiliger zucht vorgeſtanden/ hingenommen/ vnd dadurch die betruͤbte Mutter zur Wit- wen/ die verlaſſen Kinder zu armen Waiſelein/ ſonderlich die kleinen/ gemacht: Drumb ſind jhre augen vol thraͤnen/ vnd das gantze Hauß voller klagens. Exod. 21. ꝟ 24 Es iſt an dem noch nicht genung geweſen/ der zorn GOttes gehet weiter/ der hat auch zwo gantze Kyrchen zu Witwen/ vnd zwo Cantzeln zu Waiſen gemacht: Denn der Lehrer iſt hinweg/ der Hirte iſt geſchlagen/ wer wird nun die Schaffe des Herren weyden? Ach daß dieſer Mann ſein ruhiges alter erreichen/ vnd wir ſeine grawe haare het- ten Eſa. 9. ꝟ 12. Eſa. 30 ꝟ 20. Zach. 13. ꝟ 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524261
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524261/7
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524261/7>, abgerufen am 26.09.2021.