Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernhertz, Michael: Exequiae Lothiniane. Nürnberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Zum beschluß ein bericht/ vom Leben/
Wandel vnd seligen Abschied der abgestorbe-
nen Frawen.

WAs nun diese nun mehr in Christo ruhende/
vnser gewesene Mitschwester/ die Edle/ Ehrnhaffte/
vnnd Tugentreiche Frawe Elisabeth Lothin etc. anbe-
langt/ so höret folgenden bericht: Sie ist gewesen eine Toch-
ter deß Edlen vnd Vesten Herren Christophen Schicken/ al-
ten Burgermeisters zu Lintz/ vnnd der sieben Stätt in Oester-
reich ob der Enß verordneten: vnnd der Edlen vnnd Tugentsa-
men Frawen Magdalenen/ einr geborner Pertlin/ daselbst etc.

Sie ist geborn an S. Georgen tag/ das ist den 23. Apri-
lis Anno
1579. vnd ist von jhrem Herren Vatter vnd Frawen
Mutter/ von jhrer Kindheit an/ nicht allein zu Ehr/ Zucht
vnd allen Tugenten/ sondern auch vnd fürnemlich zur furcht
Gottes/ vnd desselben seligmachenden wort/ vnd zu der reinen
Euangelischen Religion Augspurgischer Confession, alles
fleisses vnd ernsts/ (wie denn jhr Herr Vatter ein Eyferer der
Religion gewesen/ vnd vmb desselbigen willen viel vnfals/ vn-
gemachs vnnd Vnglücks außgestanden) Christlich aufferzo-
gen worden. Nach absterben jhrer Fraw Mutter seligen/
hat sie jhrem Herren Vatter (dieweil er im Witberstand ver-
blieben) biß zu absterben seiner/ inn das siebende Jahr/ die
Wirtschafft/ welche nicht gering gewesen/ sambt dem gantzen
Haußwesen/ mit aller sorgfeltigkeit/ trew vnd Embsigkeit ge-
geführet/ vnd dieselbig also verstendig vnnd vernünfftig regiert/
daß jhr Herr Vatter ein sondere freude vnd wolgefallen darab
getragen/ vnd derowegen gar nicht vrsach gehabt/ seinen stand
zuverendern.

Nach absterben jhres Herrn Vattern seligen/ hat sie bey
jhrem Herren Schwager/ Herrn Christophen Hinterhofern/

der
E iij
Zum beſchluß ein bericht/ vom Leben/
Wandel vnd ſeligen Abſchied der abgeſtorbe-
nen Frawen.

WAs nun dieſe nun mehr in Chriſto ruhende/
vnſer geweſene Mitſchweſter/ die Edle/ Ehrnhaffte/
vnnd Tugentreiche Frawe Eliſabeth Lothin ꝛc. anbe-
langt/ ſo hoͤret folgenden bericht: Sie iſt geweſen eine Toch-
ter deß Edlen vnd Veſten Herꝛen Chriſtophen Schicken/ al-
ten Burgermeiſters zu Lintz/ vnnd der ſieben Staͤtt in Oeſter-
reich ob der Enß verordneten: vnnd der Edlen vnnd Tugentſa-
men Frawen Magdalenen/ einr geborner Pertlin/ daſelbſt ꝛc.

Sie iſt geborn an S. Georgen tag/ das iſt den 23. Apri-
lis Anno
1579. vnd iſt von jhrem Herꝛen Vatter vnd Frawen
Mutter/ von jhrer Kindheit an/ nicht allein zu Ehr/ Zucht
vnd allen Tugenten/ ſondern auch vnd fuͤrnemlich zur furcht
Gottes/ vnd deſſelben ſeligmachenden wort/ vnd zu der reinen
Euangeliſchen Religion Augſpurgiſcher Confeſſion, alles
fleiſſes vnd ernſts/ (wie denn jhr Herꝛ Vatter ein Eyferer der
Religion geweſen/ vnd vmb deſſelbigen willen viel vnfals/ vn-
gemachs vnnd Vngluͤcks außgeſtanden) Chriſtlich aufferzo-
gen worden. Nach abſterben jhrer Fraw Mutter ſeligen/
hat ſie jhrem Herꝛen Vatter (dieweil er im Witberſtand ver-
blieben) biß zu abſterben ſeiner/ inn das ſiebende Jahr/ die
Wirtſchafft/ welche nicht gering geweſen/ ſambt dem gantzen
Haußweſen/ mit aller ſorgfeltigkeit/ trew vnd Embſigkeit ge-
gefuͤhret/ vnd dieſelbig alſo verſtendig vnnd vernuͤnfftig regiert/
daß jhr Herꝛ Vatter ein ſondere freude vnd wolgefallen darab
getragen/ vnd derowegen gar nicht vrſach gehabt/ ſeinen ſtand
zuverendern.

Nach abſterben jhres Herꝛn Vattern ſeligen/ hat ſie bey
jhrem Herꝛen Schwager/ Herꝛn Chriſtophen Hinterhofern/

der
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0065" n="[37]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Zum be&#x017F;chluß ein bericht/ vom Leben/</hi><lb/>
Wandel vnd &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied der abge&#x017F;torbe-<lb/>
nen Frawen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun die&#x017F;e nun mehr in Chri&#x017F;to ruhende/</hi><lb/>
vn&#x017F;er gewe&#x017F;ene Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ die Edle/ Ehrnhaffte/<lb/>
vnnd Tugentreiche Frawe Eli&#x017F;abeth Lothin &#xA75B;c. anbe-<lb/>
langt/ &#x017F;o ho&#x0364;ret folgenden bericht: Sie i&#x017F;t gewe&#x017F;en eine Toch-<lb/>
ter deß Edlen vnd Ve&#x017F;ten Her&#xA75B;en Chri&#x017F;tophen Schicken/ al-<lb/>
ten Burgermei&#x017F;ters zu Lintz/ vnnd der &#x017F;ieben Sta&#x0364;tt in Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich ob der Enß verordneten: vnnd der Edlen vnnd Tugent&#x017F;a-<lb/>
men Frawen Magdalenen/ einr geborner Pertlin/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Sie i&#x017F;t geborn an S. Georgen tag/ das i&#x017F;t den 23. <hi rendition="#aq">Apri-<lb/>
lis Anno</hi> 1579. vnd i&#x017F;t von jhrem Her&#xA75B;en Vatter vnd Frawen<lb/>
Mutter/ von jhrer Kindheit an/ nicht allein zu Ehr/ Zucht<lb/>
vnd allen Tugenten/ &#x017F;ondern auch vnd fu&#x0364;rnemlich zur furcht<lb/>
Gottes/ vnd de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;eligmachenden wort/ vnd zu der reinen<lb/>
Euangeli&#x017F;chen Religion Aug&#x017F;purgi&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion,</hi> alles<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;es vnd ern&#x017F;ts/ (wie denn jhr Her&#xA75B; Vatter ein Eyferer der<lb/>
Religion gewe&#x017F;en/ vnd vmb de&#x017F;&#x017F;elbigen willen viel vnfals/ vn-<lb/>
gemachs vnnd Vnglu&#x0364;cks außge&#x017F;tanden) Chri&#x017F;tlich aufferzo-<lb/>
gen worden. Nach ab&#x017F;terben jhrer Fraw Mutter &#x017F;eligen/<lb/>
hat &#x017F;ie jhrem Her&#xA75B;en Vatter (dieweil er im Witber&#x017F;tand ver-<lb/>
blieben) biß zu ab&#x017F;terben &#x017F;einer/ inn das &#x017F;iebende Jahr/ die<lb/>
Wirt&#x017F;chafft/ welche nicht gering gewe&#x017F;en/ &#x017F;ambt dem gantzen<lb/>
Haußwe&#x017F;en/ mit aller &#x017F;orgfeltigkeit/ trew vnd Emb&#x017F;igkeit ge-<lb/>
gefu&#x0364;hret/ vnd die&#x017F;elbig al&#x017F;o ver&#x017F;tendig vnnd vernu&#x0364;nfftig regiert/<lb/>
daß jhr <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; Vatter ein &#x017F;ondere freude vnd wolgefallen darab<lb/>
getragen/ vnd derowegen gar nicht vr&#x017F;ach gehabt/ &#x017F;einen &#x017F;tand<lb/>
zuverendern.</p><lb/>
          <p>Nach ab&#x017F;terben jhres Her&#xA75B;n Vattern &#x017F;eligen/ hat &#x017F;ie bey<lb/>
jhrem Her&#xA75B;en Schwager/ Her&#xA75B;n Chri&#x017F;tophen Hinterhofern/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0065] Zum beſchluß ein bericht/ vom Leben/ Wandel vnd ſeligen Abſchied der abgeſtorbe- nen Frawen. WAs nun dieſe nun mehr in Chriſto ruhende/ vnſer geweſene Mitſchweſter/ die Edle/ Ehrnhaffte/ vnnd Tugentreiche Frawe Eliſabeth Lothin ꝛc. anbe- langt/ ſo hoͤret folgenden bericht: Sie iſt geweſen eine Toch- ter deß Edlen vnd Veſten Herꝛen Chriſtophen Schicken/ al- ten Burgermeiſters zu Lintz/ vnnd der ſieben Staͤtt in Oeſter- reich ob der Enß verordneten: vnnd der Edlen vnnd Tugentſa- men Frawen Magdalenen/ einr geborner Pertlin/ daſelbſt ꝛc. Sie iſt geborn an S. Georgen tag/ das iſt den 23. Apri- lis Anno 1579. vnd iſt von jhrem Herꝛen Vatter vnd Frawen Mutter/ von jhrer Kindheit an/ nicht allein zu Ehr/ Zucht vnd allen Tugenten/ ſondern auch vnd fuͤrnemlich zur furcht Gottes/ vnd deſſelben ſeligmachenden wort/ vnd zu der reinen Euangeliſchen Religion Augſpurgiſcher Confeſſion, alles fleiſſes vnd ernſts/ (wie denn jhr Herꝛ Vatter ein Eyferer der Religion geweſen/ vnd vmb deſſelbigen willen viel vnfals/ vn- gemachs vnnd Vngluͤcks außgeſtanden) Chriſtlich aufferzo- gen worden. Nach abſterben jhrer Fraw Mutter ſeligen/ hat ſie jhrem Herꝛen Vatter (dieweil er im Witberſtand ver- blieben) biß zu abſterben ſeiner/ inn das ſiebende Jahr/ die Wirtſchafft/ welche nicht gering geweſen/ ſambt dem gantzen Haußweſen/ mit aller ſorgfeltigkeit/ trew vnd Embſigkeit ge- gefuͤhret/ vnd dieſelbig alſo verſtendig vnnd vernuͤnfftig regiert/ daß jhr Herꝛ Vatter ein ſondere freude vnd wolgefallen darab getragen/ vnd derowegen gar nicht vrſach gehabt/ ſeinen ſtand zuverendern. Nach abſterben jhres Herꝛn Vattern ſeligen/ hat ſie bey jhrem Herꝛen Schwager/ Herꝛn Chriſtophen Hinterhofern/ der E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524263
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524263/65
Zitationshilfe: Bernhertz, Michael: Exequiae Lothiniane. Nürnberg, 1615, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524263/65>, abgerufen am 22.09.2021.