Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leich Predigt/
senen Worten: Es wird gesäet ein natürlicher Leib/ vnd
wird aufferstehen ein Geistlicher Leib.
Hie in der Welt hat
ein jeder vnter vns einen natürlichen Leib/ der seine natürliche Ey-
genschafften hat/ welcher ißt vnd trinckt/ schlafft vnd wacht/ ab vnd
zunimpt/ dem Todt vnderworffen ist/ vnd was deren eygenschafften
mehr seyn. Jn der Aufferstehung aber da werden wir mit vns herfür
bringen Geistliche Leiber/ nicht zwar ratione substantiae, daß vn-
ser Leib in einen Geist solte verwandelt werden/ sintemal wir in der
Aufferstehung der Todten/ vnsern Leib behalten/ vnd eben mit dem
Leib von den Todten wider aufferstehen werden/ den wir jetzunder
an vns haben vnnd tragen/ wie wir schon droben mit dem Exempel
Jobs erwisen haben: sondern ratione qualitatum, daß vnser Leib
mit andern Qualiteten vnnd Eygenschafften wirdt geziert vnd be-
gabet seyn/ vnd rechte Engelische vnd Geistliche Eygenschafften an
jhm haben wird/ daß gleich wie die Engel keiner Speiß vnd Trancks
bedörffen/ sondern sie leben von dem lieblichen vnd Holdseligen An-
blick Gottes: also werden wir auch keines Essens vnd Trinckens
mehr bedörfftig seyn/ sintemal das Reich Gottes ist nicht essen vnd
trincken/ sondern Gerechtigkeit/ Fried vnnd Frewd im heiligen
Rom. 14.Geist/ wie zun Röm. im 14. geschrieben stehet/ vnd werden wir als-
dann auch von dem freundlichen Anblick Gottes erquickt vnd
erlabet werden. Dann sola Deitatis visio est mentis nostrae refe-
Gregorius.ctio, sagt der alte Kirchenlehrer Gregorius, die einige Anschawung
Gottes wird vns in vnserm gantzen Gemüth vnd Hertzen erquicken.
Deßgleichen wie die Engel nicht ab vnnd zunemen/ nicht schwach
vnd kranck/ sondern frisch vnd gesund seyn: also wirdt auch kein sol-
che Abwechselung mehr bey vns seyn/ daß wir bißweilen gesund/
bißweilen kranck/ bißweilen ab/ bißweilen zunehmen würden/ son-
dern wir werden in perpetuo flore & vigore seyn vnd bleiben/ vnd
in alle ewigkeit gronen. Vnd wie die Engel subtile vnd geschwin-
de Geister seyn/ die in einem Nun vnd Augenblick seyn köndten/ wo

sie wol-

Die Ander Leich Predigt/
ſenen Worten: Es wird geſaͤet ein natuͤrlicher Leib/ vnd
wird aufferſtehen ein Geiſtlicher Leib.
Hie in der Welt hat
ein jeder vnter vns einen natuͤrlichen Leib/ der ſeine natuͤrliche Ey-
genſchafften hat/ welcher ißt vnd trinckt/ ſchlafft vnd wacht/ ab vnd
zunimpt/ dem Todt vnderworffen iſt/ vnd was deren eygenſchafften
mehr ſeyn. Jn der Aufferſtehung aber da werden wir mit vns herfuͤr
bringen Geiſtliche Leiber/ nicht zwar ratione ſubſtantiæ, daß vn-
ſer Leib in einen Geiſt ſolte verwandelt werden/ ſintemal wir in der
Aufferſtehung der Todten/ vnſern Leib behalten/ vnd eben mit dem
Leib von den Todten wider aufferſtehen werden/ den wir jetzunder
an vns haben vnnd tragen/ wie wir ſchon droben mit dem Exempel
Jobs erwiſen haben: ſondern ratione qualitatum, daß vnſer Leib
mit andern Qualiteten vnnd Eygenſchafften wirdt geziert vnd be-
gabet ſeyn/ vnd rechte Engeliſche vnd Geiſtliche Eygenſchafften an
jhm haben wird/ daß gleich wie die Engel keiner Speiß vnd Trancks
bedoͤrffen/ ſondern ſie leben von dem lieblichen vnd Holdſeligen An-
blick Gottes: alſo werden wir auch keines Eſſens vnd Trinckens
mehr bedoͤrfftig ſeyn/ ſintemal das Reich Gottes iſt nicht eſſen vnd
trincken/ ſondern Gerechtigkeit/ Fried vnnd Frewd im heiligen
Rom. 14.Geiſt/ wie zun Roͤm. im 14. geſchrieben ſtehet/ vnd werden wir als-
dann auch von dem freundlichen Anblick Gottes erquickt vnd
erlabet werden. Dann ſola Deitatis viſio eſt mentis noſtræ refe-
Gregorius.ctio, ſagt der alte Kirchenlehrer Gregorius, die einige Anſchawung
Gottes wird vns in vnſerm gantzen Gemuͤth vñ Hertzen erquicken.
Deßgleichen wie die Engel nicht ab vnnd zunemen/ nicht ſchwach
vnd kranck/ ſondern friſch vnd geſund ſeyn: alſo wirdt auch kein ſol-
che Abwechſelung mehr bey vns ſeyn/ daß wir bißweilen geſund/
bißweilen kranck/ bißweilen ab/ bißweilen zunehmen wuͤrden/ ſon-
dern wir werden in perpetuo flore & vigore ſeyn vnd bleiben/ vnd
in alle ewigkeit gronen. Vnd wie die Engel ſubtile vnd geſchwin-
de Geiſter ſeyn/ die in einem Nun vnd Augenblick ſeyn koͤndten/ wo

ſie wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
&#x017F;enen Worten: <hi rendition="#fr">Es wird ge&#x017F;a&#x0364;et ein natu&#x0364;rlicher Leib/ vnd<lb/>
wird auffer&#x017F;tehen ein Gei&#x017F;tlicher Leib.</hi> Hie in der Welt hat<lb/>
ein jeder vnter vns einen natu&#x0364;rlichen Leib/ der &#x017F;eine natu&#x0364;rliche Ey-<lb/>
gen&#x017F;chafften hat/ welcher ißt vnd trinckt/ &#x017F;chlafft vnd wacht/ ab vnd<lb/>
zunimpt/ dem Todt vnderworffen i&#x017F;t/ vnd was deren eygen&#x017F;chafften<lb/>
mehr &#x017F;eyn. Jn der Auffer&#x017F;tehung aber da werden wir mit vns herfu&#x0364;r<lb/>
bringen Gei&#x017F;tliche Leiber/ nicht zwar <hi rendition="#aq">ratione &#x017F;ub&#x017F;tantiæ,</hi> daß vn-<lb/>
&#x017F;er Leib in einen Gei&#x017F;t &#x017F;olte verwandelt werden/ &#x017F;intemal wir in der<lb/>
Auffer&#x017F;tehung der Todten/ vn&#x017F;ern Leib behalten/ vnd eben mit dem<lb/>
Leib von den Todten wider auffer&#x017F;tehen werden/ den wir jetzunder<lb/>
an vns haben vnnd tragen/ wie wir &#x017F;chon droben mit dem Exempel<lb/>
Jobs erwi&#x017F;en haben: &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">ratione qualitatum,</hi> daß vn&#x017F;er Leib<lb/>
mit andern <hi rendition="#aq">Qualiteten</hi> vnnd Eygen&#x017F;chafften wirdt geziert vnd be-<lb/>
gabet &#x017F;eyn/ vnd rechte Engeli&#x017F;che vnd Gei&#x017F;tliche Eygen&#x017F;chafften an<lb/>
jhm haben wird/ daß gleich wie die Engel keiner Speiß vnd Trancks<lb/>
bedo&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie leben von dem lieblichen vnd Hold&#x017F;eligen An-<lb/>
blick <hi rendition="#k">Gott</hi>es: al&#x017F;o werden wir auch keines E&#x017F;&#x017F;ens vnd Trinckens<lb/>
mehr bedo&#x0364;rfftig &#x017F;eyn/ &#x017F;intemal das Reich <hi rendition="#k">Go</hi>ttes i&#x017F;t nicht e&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
trincken/ &#x017F;ondern Gerechtigkeit/ Fried vnnd Frewd im heiligen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14.</hi></note>Gei&#x017F;t/ wie zun Ro&#x0364;m. im 14. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ vnd werden wir als-<lb/>
dann auch von dem freundlichen Anblick <hi rendition="#k">Gott</hi>es erquickt vnd<lb/>
erlabet werden. Dann <hi rendition="#aq">&#x017F;ola Deitatis vi&#x017F;io e&#x017F;t mentis no&#x017F;træ refe-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gregorius.</hi></hi></note><hi rendition="#aq">ctio,</hi> &#x017F;agt der alte Kirchenlehrer <hi rendition="#aq">Gregorius,</hi> die einige An&#x017F;chawung<lb/>
Gottes wird vns in vn&#x017F;erm gantzen Gemu&#x0364;th vn&#x0303; Hertzen erquicken.<lb/>
Deßgleichen wie die Engel nicht ab vnnd zunemen/ nicht &#x017F;chwach<lb/>
vnd kranck/ &#x017F;ondern fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und &#x017F;eyn: al&#x017F;o wirdt auch kein &#x017F;ol-<lb/>
che Abwech&#x017F;elung mehr bey vns &#x017F;eyn/ daß wir bißweilen ge&#x017F;und/<lb/>
bißweilen kranck/ bißweilen ab/ bißweilen zunehmen wu&#x0364;rden/ &#x017F;on-<lb/>
dern wir werden in <hi rendition="#aq">perpetuo flore &amp; vigore</hi> &#x017F;eyn vnd bleiben/ vnd<lb/>
in alle ewigkeit gronen. Vnd wie die Engel &#x017F;ubtile vnd ge&#x017F;chwin-<lb/>
de Gei&#x017F;ter &#x017F;eyn/ die in einem Nun vnd Augenblick &#x017F;eyn ko&#x0364;ndten/ wo<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie wol-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Die Ander Leich Predigt/ ſenen Worten: Es wird geſaͤet ein natuͤrlicher Leib/ vnd wird aufferſtehen ein Geiſtlicher Leib. Hie in der Welt hat ein jeder vnter vns einen natuͤrlichen Leib/ der ſeine natuͤrliche Ey- genſchafften hat/ welcher ißt vnd trinckt/ ſchlafft vnd wacht/ ab vnd zunimpt/ dem Todt vnderworffen iſt/ vnd was deren eygenſchafften mehr ſeyn. Jn der Aufferſtehung aber da werden wir mit vns herfuͤr bringen Geiſtliche Leiber/ nicht zwar ratione ſubſtantiæ, daß vn- ſer Leib in einen Geiſt ſolte verwandelt werden/ ſintemal wir in der Aufferſtehung der Todten/ vnſern Leib behalten/ vnd eben mit dem Leib von den Todten wider aufferſtehen werden/ den wir jetzunder an vns haben vnnd tragen/ wie wir ſchon droben mit dem Exempel Jobs erwiſen haben: ſondern ratione qualitatum, daß vnſer Leib mit andern Qualiteten vnnd Eygenſchafften wirdt geziert vnd be- gabet ſeyn/ vnd rechte Engeliſche vnd Geiſtliche Eygenſchafften an jhm haben wird/ daß gleich wie die Engel keiner Speiß vnd Trancks bedoͤrffen/ ſondern ſie leben von dem lieblichen vnd Holdſeligen An- blick Gottes: alſo werden wir auch keines Eſſens vnd Trinckens mehr bedoͤrfftig ſeyn/ ſintemal das Reich Gottes iſt nicht eſſen vnd trincken/ ſondern Gerechtigkeit/ Fried vnnd Frewd im heiligen Geiſt/ wie zun Roͤm. im 14. geſchrieben ſtehet/ vnd werden wir als- dann auch von dem freundlichen Anblick Gottes erquickt vnd erlabet werden. Dann ſola Deitatis viſio eſt mentis noſtræ refe- ctio, ſagt der alte Kirchenlehrer Gregorius, die einige Anſchawung Gottes wird vns in vnſerm gantzen Gemuͤth vñ Hertzen erquicken. Deßgleichen wie die Engel nicht ab vnnd zunemen/ nicht ſchwach vnd kranck/ ſondern friſch vnd geſund ſeyn: alſo wirdt auch kein ſol- che Abwechſelung mehr bey vns ſeyn/ daß wir bißweilen geſund/ bißweilen kranck/ bißweilen ab/ bißweilen zunehmen wuͤrden/ ſon- dern wir werden in perpetuo flore & vigore ſeyn vnd bleiben/ vnd in alle ewigkeit gronen. Vnd wie die Engel ſubtile vnd geſchwin- de Geiſter ſeyn/ die in einem Nun vnd Augenblick ſeyn koͤndten/ wo ſie wol- Rom. 14. Gregorius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524271/32
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524271/32>, abgerufen am 08.08.2022.