Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587.

Bild:
<< vorherige Seite

hochwirdige Sacrament mitgetheilet haben wöllen/
kan mans jn nicht wol abschlagen/ Denn was nicht öf-
Wie ein Psar-
herr gegen ver
dechtigen Per
sonen hande-
len solle.
fentlich vnd beweislich ist/ darüber richtet auch die Kir
che nicht/ wie S. Augustinus redet. Aber gleichwol
thut es einem fromen Pfarherr wehe/ das er das Heylig
thumb den Hunden geben/ vnd die Perlen für die Sew
werffen mus/ wider den Befehl Christi/ Matth: 7. Hie
kan es ein trewer Seelsorger weiter nicht bringen/ denn
das Er solchem Menschen anzeige/ was das gemeine
Geschrey sey/ Vnd da ers denn (wie gewönlich geschicht)
verneint vnd geleugnet wird/ Er jm denn anzeyge/ was
darauff stehe/ wenn er Vnwirdig zum Abendmal gehe/
Nemlich/ das Er jme das Gericht esse vnd trincke/ vnd
schuldig werde an dem Leib vnd Blut des HERRN/
1. Cor: 11. Gehet denn vber das jemand Vnbusfertig
hin zu/ wie Judas/ so wird er auch desselbigen Lohn be
komen/ Matth. 27. Allein ein Pfarherr mus ein weil
gedult haben/ vnd mittler zeit die Bösen tragen kön-
nen/ bis sie entweder bekehret/ oder mit Juda gestrafft
werden.

5.
Ein Pfarherr
mus Im allein
ein süs Mann
vnnd Zucker
maul sein.
ZVm Fünfften/ Mus er nicht allein ein süsser
Ostern/ Sondern auch ein trewer Pfingstprediger sein/
der als ein kluger Hausvatter aus dem guten Schatze
seines Hertzens/ beyde Altes vnd Newes wisse herfür zu
bringen/ Matth. 13. der nicht allein das Lied des Lam
mes zu singen wisse/ Sondern auch das Lied Mosi/
Apocalip: 15. Mus nicht allein den Löseschlüssel brau-
Ein trewer
Prediger mus
auch den Bin-
deschlüsselge-
brauchen.
chen/ vnd den Bindschlüssel an den Nagel hengen/ wie
jtziger Zeit jrer viel thun/ Sondern wo die Sünde of-
fentlich vnd beweislich ist/ vnd wil nicht gestanden/ viel
weniger aber nachgelassen werden/ da mus man nach
gehaltenem Proces/ Mat: 18. mit dem Bann nicht scho
nen/ vnd sich damit nicht beschönen/ man hab kein Con
sistorium.

Es

hochwirdige Sacrament mitgetheilet haben woͤllen/
kan mans jn nicht wol abſchlagen/ Denn was nicht oͤf-
Wie ein Pſar-
herr gegẽ ver
dechtigen Per
ſonen hande-
len ſolle.
fentlich vnd beweislich iſt/ daruͤber richtet auch die Kir
che nicht/ wie S. Auguſtinus redet. Aber gleichwol
thut es einem fromen Pfarherr wehe/ das er das Heylig
thumb den Hunden geben/ vnd die Perlen fuͤr die Sew
werffen mus/ wider den Befehl Chriſti/ Matth: 7. Hie
kan es ein trewer Seelſorger weiter nicht bringen/ denn
das Er ſolchem Menſchen anzeige/ was das gemeine
Geſchrey ſey/ Vnd da ers deñ (wie gewoͤnlich geſchicht)
verneint vnd geleugnet wird/ Er jm denn anzeyge/ was
darauff ſtehe/ wenn er Vnwirdig zum Abendmal gehe/
Nemlich/ das Er jme das Gericht eſſe vnd trincke/ vnd
ſchuldig werde an dem Leib vnd Blut des HERRN/
1. Cor: 11. Gehet denn vber das jemand Vnbusfertig
hin zu/ wie Judas/ ſo wird er auch deſſelbigen Lohn be
komen/ Matth. 27. Allein ein Pfarherr mus ein weil
gedult haben/ vnd mittler zeit die Boͤſen tragen koͤn-
nen/ bis ſie entweder bekehret/ oder mit Juda geſtrafft
werden.

5.
Ein Pfarherr
mus Im allein
ein ſüs Mann
vnnd Zucker
maul ſein.
ZVm Fuͤnfften/ Mus er nicht allein ein ſuͤſſer
Oſtern/ Sondern auch ein trewer Pfingſtprediger ſein/
der als ein kluger Hausvatter aus dem guten Schatze
ſeines Hertzens/ beyde Altes vnd Newes wiſſe herfuͤr zu
bringen/ Matth. 13. der nicht allein das Lied des Lam
mes zu ſingen wiſſe/ Sondern auch das Lied Moſi/
Apocalip: 15. Mus nicht allein den Loͤſeſchluͤſſel brau-
Ein trewer
Prediger mus
auch den Bin-
deſchlüſſelge-
brauchen.
chen/ vnd den Bindſchluͤſſel an den Nagel hengen/ wie
jtziger Zeit jrer viel thun/ Sondern wo die Suͤnde of-
fentlich vnd beweislich iſt/ vñ wil nicht geſtanden/ viel
weniger aber nachgelaſſen werden/ da mus man nach
gehaltenem Proces/ Mat: 18. mit dem Bann nicht ſcho
nen/ vnd ſich damit nicht beſchoͤnen/ man hab kein Con
ſiſtorium.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0060" n="[60]"/>
hochwirdige Sacrament mitgetheilet haben wo&#x0364;llen/<lb/>
kan mans jn nicht wol ab&#x017F;chlagen/ Denn was nicht o&#x0364;f-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wie ein P&#x017F;ar-<lb/>
herr gege&#x0303; ver<lb/>
dechtigen Per<lb/>
&#x017F;onen hande-<lb/>
len &#x017F;olle.</hi></hi></note>fentlich vnd beweislich i&#x017F;t/ daru&#x0364;ber richtet auch die Kir<lb/>
che nicht/ wie S. Augu&#x017F;tinus redet. Aber gleichwol<lb/>
thut es einem fromen Pfarherr wehe/ das er das Heylig<lb/>
thumb den Hunden geben/ vnd die Perlen fu&#x0364;r die Sew<lb/>
werffen mus/ wider den Befehl Chri&#x017F;ti/ Matth: 7. Hie<lb/>
kan es ein trewer Seel&#x017F;orger weiter nicht bringen/ denn<lb/>
das Er &#x017F;olchem Men&#x017F;chen anzeige/ was das gemeine<lb/>
Ge&#x017F;chrey &#x017F;ey/ Vnd da ers den&#x0303; (wie gewo&#x0364;nlich ge&#x017F;chicht)<lb/>
verneint vnd geleugnet wird/ Er jm denn anzeyge/ was<lb/>
darauff &#x017F;tehe/ wenn er Vnwirdig zum Abendmal gehe/<lb/>
Nemlich/ das Er jme das Gericht e&#x017F;&#x017F;e vnd trincke/ vnd<lb/>
&#x017F;chuldig werde an dem Leib vnd Blut des HERRN/<lb/>
1. Cor: 11. Gehet denn vber das jemand Vnbusfertig<lb/>
hin zu/ wie Judas/ &#x017F;o wird er auch de&#x017F;&#x017F;elbigen Lohn be<lb/>
komen/ Matth. 27. Allein ein Pfarherr mus ein weil<lb/>
gedult haben/ vnd mittler zeit die Bo&#x0364;&#x017F;en tragen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ bis &#x017F;ie entweder bekehret/ oder mit Juda ge&#x017F;trafft<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">5.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ein Pfarherr<lb/>
mus Im allein<lb/>
ein &#x017F;üs Mann<lb/>
vnnd Zucker<lb/>
maul &#x017F;ein.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">ZVm Fu&#x0364;nfften/ Mus er nicht allein ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
O&#x017F;tern/ Sondern auch ein trewer Pfing&#x017F;tprediger &#x017F;ein/<lb/>
der als ein kluger Hausvatter aus dem guten Schatze<lb/>
&#x017F;eines Hertzens/ beyde Altes vnd Newes wi&#x017F;&#x017F;e herfu&#x0364;r zu<lb/>
bringen/ Matth. 13. der nicht allein das Lied des Lam<lb/>
mes zu &#x017F;ingen wi&#x017F;&#x017F;e/ Sondern auch das Lied Mo&#x017F;i/<lb/>
Apocalip: 15. Mus nicht allein den Lo&#x0364;&#x017F;e&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el brau-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ein trewer<lb/>
Prediger mus<lb/>
auch den Bin-<lb/>
de&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;elge-<lb/>
brauchen.</hi></hi></note>chen/ vnd den Bind&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el an den Nagel hengen/ wie<lb/>
jtziger Zeit jrer viel thun/ Sondern wo die Su&#x0364;nde of-<lb/>
fentlich vnd beweislich i&#x017F;t/ vn&#x0303; wil nicht ge&#x017F;tanden/ viel<lb/>
weniger aber nachgela&#x017F;&#x017F;en werden/ da mus man nach<lb/>
gehaltenem Proces/ Mat: 18. mit dem Bann nicht &#x017F;cho<lb/>
nen/ vnd &#x017F;ich damit nicht be&#x017F;cho&#x0364;nen/ man hab kein Con<lb/>
&#x017F;i&#x017F;torium.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[60]/0060] hochwirdige Sacrament mitgetheilet haben woͤllen/ kan mans jn nicht wol abſchlagen/ Denn was nicht oͤf- fentlich vnd beweislich iſt/ daruͤber richtet auch die Kir che nicht/ wie S. Auguſtinus redet. Aber gleichwol thut es einem fromen Pfarherr wehe/ das er das Heylig thumb den Hunden geben/ vnd die Perlen fuͤr die Sew werffen mus/ wider den Befehl Chriſti/ Matth: 7. Hie kan es ein trewer Seelſorger weiter nicht bringen/ denn das Er ſolchem Menſchen anzeige/ was das gemeine Geſchrey ſey/ Vnd da ers deñ (wie gewoͤnlich geſchicht) verneint vnd geleugnet wird/ Er jm denn anzeyge/ was darauff ſtehe/ wenn er Vnwirdig zum Abendmal gehe/ Nemlich/ das Er jme das Gericht eſſe vnd trincke/ vnd ſchuldig werde an dem Leib vnd Blut des HERRN/ 1. Cor: 11. Gehet denn vber das jemand Vnbusfertig hin zu/ wie Judas/ ſo wird er auch deſſelbigen Lohn be komen/ Matth. 27. Allein ein Pfarherr mus ein weil gedult haben/ vnd mittler zeit die Boͤſen tragen koͤn- nen/ bis ſie entweder bekehret/ oder mit Juda geſtrafft werden. Wie ein Pſar- herr gegẽ ver dechtigen Per ſonen hande- len ſolle. ZVm Fuͤnfften/ Mus er nicht allein ein ſuͤſſer Oſtern/ Sondern auch ein trewer Pfingſtprediger ſein/ der als ein kluger Hausvatter aus dem guten Schatze ſeines Hertzens/ beyde Altes vnd Newes wiſſe herfuͤr zu bringen/ Matth. 13. der nicht allein das Lied des Lam mes zu ſingen wiſſe/ Sondern auch das Lied Moſi/ Apocalip: 15. Mus nicht allein den Loͤſeſchluͤſſel brau- chen/ vnd den Bindſchluͤſſel an den Nagel hengen/ wie jtziger Zeit jrer viel thun/ Sondern wo die Suͤnde of- fentlich vnd beweislich iſt/ vñ wil nicht geſtanden/ viel weniger aber nachgelaſſen werden/ da mus man nach gehaltenem Proces/ Mat: 18. mit dem Bann nicht ſcho nen/ vnd ſich damit nicht beſchoͤnen/ man hab kein Con ſiſtorium. 5. Ein Pfarherr mus Im allein ein ſüs Mann vnnd Zucker maul ſein. Ein trewer Prediger mus auch den Bin- deſchlüſſelge- brauchen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524279
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524279/60
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587, S. [60]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524279/60>, abgerufen am 19.08.2022.