Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587.

Bild:
<< vorherige Seite

Es were wol gut wo man es haben/ vnd seines rhats
gebt auchen könte/ Aber wie viel ReichsStette/ Graff-
schafften/ vnd andere Orter sind/ da man keines haben
kan/ Daselbst mus man Seniores vnd Eltesten ordenen/
derer Rhat man gebrauche/ nach dem Exempel S. Pau
li/ mit dem Blutschender/ 1. Cor: 5. Vnd Ambrosij des
Bischoffs zu Meyland/ mit dem Keyser Theodosio.

DEnn weil der Bindschlüssel nutzlich ist/ vnd sehrDer Teuffel ist
dem Bindsch-
lüssel ser seind

viel gutes ausrichtet/ ist jm der Teuffel sehr feind/ Dar-
umb beweiset Er auch allenthalben sein Meisterstück
daran.

Vnter dem Bapsthumb hat er jn gar in einen Mis-
brauch gebracht/ da man jn auch Schulden vnd anderer
geringe dinge gebrauchet/ etc. Zu vnsern Zeiten hat ers
dahin bracht/ das er an den Nagel gehangen/ vnd gar
nicht gebraucht wird. Wie viel Pfarherr sind/ die jr
Lebtag niemand gebrennet haben? Vnd mögen wol dieDie Pfarherr
mit dem einen
Schlüssel.

se Pfarherr mit dem einen Schlüssel heissen/ Die wird
CHristus an jenem Tage nicht kennen/ weil Er keinen
Diener mit einem Schlüssel bestelt vnd ausgesendet hat/
Darumb wird er zu jnen sagen: Weichet von mir jr Vbel
thäter/ ich kenne ewer nicht/ Matth: 7.

ZVm Sechsten/ Mus er nach dem Befehl6.
Tranckgelt
der Welt.

Christi seine Seele auch mit Gedult fassen/ Luc. 21. Chri
sto das Creutz manlich nachtragen/ Luc. 9. vnd leiden
können/ das jm die Welt seine grosse Mühe/ schwere Ar-
beit/ viel Sorge/ trewen Vleis/ vnd manchfeltige Ge-
fahr/ so er vber seinem trewen Dienst ausgestanden/ mit
Vntrewe/ Vndanck/ Schmach/ Schande vnd Verfol-
gung vergelte vnd bezahle/ Matth: 5. Ja er mus nicht
alleine solchs leiden/ Sondern auch dargegen benedeyen/
segnen vnd gutes thun/ das Böse mit dem Guten vber-
winden/ Rom. 12. vnd viel vnd mancherley Trübsal

für
H 3

Es were wol gut wo man es haben/ vnd ſeines rhats
gebt auchen koͤnte/ Aber wie viel ReichsStette/ Graff-
ſchafften/ vnd andere Orter ſind/ da man keines haben
kan/ Daſelbſt mus man Seniores vnd Elteſten ordenen/
derer Rhat man gebrauche/ nach dem Exempel S. Pau
li/ mit dem Blutſchender/ 1. Cor: 5. Vnd Ambroſij des
Biſchoffs zu Meyland/ mit dem Keyſer Theodoſio.

DEnn weil der Bindſchluͤſſel nutzlich iſt/ vnd ſehrDer Teuffel iſt
dem Bindſch-
lüſſel ſer ſeind

viel gutes ausrichtet/ iſt jm der Teuffel ſehr feind/ Dar-
umb beweiſet Er auch allenthalben ſein Meiſterſtuͤck
daran.

Vnter dem Bapſthumb hat er jn gar in einen Mis-
brauch gebracht/ da man jn auch Schulden vnd anderer
geringe dinge gebrauchet/ etc. Zu vnſern Zeiten hat ers
dahin bracht/ das er an den Nagel gehangen/ vnd gar
nicht gebraucht wird. Wie viel Pfarherr ſind/ die jr
Lebtag niemand gebrennet haben? Vnd moͤgen wol dieDie Pfarherr
mit dem einẽ
Schlüſſel.

ſe Pfarherr mit dem einen Schluͤſſel heiſſen/ Die wird
CHriſtus an jenem Tage nicht kennen/ weil Er keinen
Diener mit einem Schluͤſſel beſtelt vñ ausgeſendet hat/
Darumb wird er zu jnen ſagen: Weichet von mir jr Vbel
thaͤter/ ich kenne ewer nicht/ Matth: 7.

ZVm Sechſten/ Mus er nach dem Befehl6.
Tranckgelt
der Welt.

Chriſti ſeine Seele auch mit Gedult faſſen/ Luc. 21. Chri
ſto das Creutz manlich nachtragen/ Luc. 9. vnd leiden
koͤnnen/ das jm die Welt ſeine groſſe Muͤhe/ ſchwere Ar-
beit/ viel Sorge/ trewen Vleis/ vnd manchfeltige Ge-
fahr/ ſo er vber ſeinem trewen Dienſt ausgeſtanden/ mit
Vntrewe/ Vndanck/ Schmach/ Schande vnd Verfol-
gung vergelte vnd bezahle/ Matth: 5. Ja er mus nicht
alleine ſolchs leiden/ Sondern auch dargegen benedeyẽ/
ſegnen vnd gutes thun/ das Boͤſe mit dem Guten vber-
winden/ Rom. 12. vnd viel vnd mancherley Truͤbſal

fuͤr
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0061" n="[61]"/>
              <p>Es were wol gut wo man es haben/ vnd &#x017F;eines rhats<lb/>
gebt auchen ko&#x0364;nte/ Aber wie viel ReichsStette/ Graff-<lb/>
&#x017F;chafften/ vnd andere Orter &#x017F;ind/ da man keines haben<lb/>
kan/ Da&#x017F;elb&#x017F;t mus man <hi rendition="#aq">Seniores</hi> vnd Elte&#x017F;ten ordenen/<lb/>
derer Rhat man gebrauche/ nach dem Exempel S. Pau<lb/>
li/ mit dem Blut&#x017F;chender/ 1. Cor: 5. Vnd Ambro&#x017F;ij des<lb/>
Bi&#x017F;choffs zu Meyland/ mit dem Key&#x017F;er Theodo&#x017F;io.</p><lb/>
              <p>DEnn weil der Bind&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el nutzlich i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ehr<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Der Teuffel i&#x017F;t<lb/>
dem Bind&#x017F;ch-<lb/>&#x017F;&#x017F;el &#x017F;er &#x017F;eind</hi></hi></note><lb/>
viel gutes ausrichtet/ i&#x017F;t jm der Teuffel &#x017F;ehr feind/ Dar-<lb/>
umb bewei&#x017F;et Er auch allenthalben &#x017F;ein Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
daran.</p><lb/>
              <p>Vnter dem Bap&#x017F;thumb hat er jn gar in einen Mis-<lb/>
brauch gebracht/ da man jn auch Schulden vnd anderer<lb/>
geringe dinge gebrauchet/ etc. Zu vn&#x017F;ern Zeiten hat ers<lb/>
dahin bracht/ das er an den Nagel gehangen/ vnd gar<lb/>
nicht gebraucht wird. Wie viel Pfarherr &#x017F;ind/ die jr<lb/>
Lebtag niemand gebrennet haben? Vnd mo&#x0364;gen wol die<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Die Pfarherr<lb/>
mit dem eine&#x0303;<lb/>
Schlü&#x017F;&#x017F;el.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;e Pfarherr mit dem einen Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el hei&#x017F;&#x017F;en/ Die wird<lb/>
CHri&#x017F;tus an jenem Tage nicht kennen/ weil Er keinen<lb/>
Diener mit einem Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el be&#x017F;telt vn&#x0303; ausge&#x017F;endet hat/<lb/>
Darumb wird er zu jnen &#x017F;agen: Weichet von mir jr Vbel<lb/>
tha&#x0364;ter/ ich kenne ewer nicht/ Matth: 7.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">ZVm Sech&#x017F;ten/ Mus er nach dem Befehl</hi><note place="right">6.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tranckgelt<lb/>
der Welt.</hi></hi></note><lb/>
Chri&#x017F;ti &#x017F;eine Seele auch mit Gedult fa&#x017F;&#x017F;en/ Luc. 21. Chri<lb/>
&#x017F;to das Creutz manlich nachtragen/ Luc. 9. vnd leiden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ das jm die Welt &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he/ &#x017F;chwere Ar-<lb/>
beit/ viel Sorge/ trewen Vleis/ vnd manchfeltige Ge-<lb/>
fahr/ &#x017F;o er vber &#x017F;einem trewen Dien&#x017F;t ausge&#x017F;tanden/ mit<lb/>
Vntrewe/ Vndanck/ Schmach/ Schande vnd Verfol-<lb/>
gung vergelte vnd bezahle/ Matth: 5. Ja er mus nicht<lb/>
alleine &#x017F;olchs leiden/ Sondern auch dargegen benedeye&#x0303;/<lb/>
&#x017F;egnen vnd gutes thun/ das Bo&#x0364;&#x017F;e mit dem Guten vber-<lb/>
winden/ Rom. 12. vnd viel vnd mancherley Tru&#x0364;b&#x017F;al<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H 3</fw><fw type="catch" place="bottom">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] Es were wol gut wo man es haben/ vnd ſeines rhats gebt auchen koͤnte/ Aber wie viel ReichsStette/ Graff- ſchafften/ vnd andere Orter ſind/ da man keines haben kan/ Daſelbſt mus man Seniores vnd Elteſten ordenen/ derer Rhat man gebrauche/ nach dem Exempel S. Pau li/ mit dem Blutſchender/ 1. Cor: 5. Vnd Ambroſij des Biſchoffs zu Meyland/ mit dem Keyſer Theodoſio. DEnn weil der Bindſchluͤſſel nutzlich iſt/ vnd ſehr viel gutes ausrichtet/ iſt jm der Teuffel ſehr feind/ Dar- umb beweiſet Er auch allenthalben ſein Meiſterſtuͤck daran. Der Teuffel iſt dem Bindſch- lüſſel ſer ſeind Vnter dem Bapſthumb hat er jn gar in einen Mis- brauch gebracht/ da man jn auch Schulden vnd anderer geringe dinge gebrauchet/ etc. Zu vnſern Zeiten hat ers dahin bracht/ das er an den Nagel gehangen/ vnd gar nicht gebraucht wird. Wie viel Pfarherr ſind/ die jr Lebtag niemand gebrennet haben? Vnd moͤgen wol die ſe Pfarherr mit dem einen Schluͤſſel heiſſen/ Die wird CHriſtus an jenem Tage nicht kennen/ weil Er keinen Diener mit einem Schluͤſſel beſtelt vñ ausgeſendet hat/ Darumb wird er zu jnen ſagen: Weichet von mir jr Vbel thaͤter/ ich kenne ewer nicht/ Matth: 7. Die Pfarherr mit dem einẽ Schlüſſel. ZVm Sechſten/ Mus er nach dem Befehl Chriſti ſeine Seele auch mit Gedult faſſen/ Luc. 21. Chri ſto das Creutz manlich nachtragen/ Luc. 9. vnd leiden koͤnnen/ das jm die Welt ſeine groſſe Muͤhe/ ſchwere Ar- beit/ viel Sorge/ trewen Vleis/ vnd manchfeltige Ge- fahr/ ſo er vber ſeinem trewen Dienſt ausgeſtanden/ mit Vntrewe/ Vndanck/ Schmach/ Schande vnd Verfol- gung vergelte vnd bezahle/ Matth: 5. Ja er mus nicht alleine ſolchs leiden/ Sondern auch dargegen benedeyẽ/ ſegnen vnd gutes thun/ das Boͤſe mit dem Guten vber- winden/ Rom. 12. vnd viel vnd mancherley Truͤbſal fuͤr 6. Tranckgelt der Welt. H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524279
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524279/61
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524279/61>, abgerufen am 09.08.2022.