Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd heute auff Andreae Tag thu ich jme die Leichpre-verschieden,
vnd begraben
sey.

digt/ wie jme das ohne zweiffel Gott zuuorn offenbart/
vnd ich jme habe zusagen müssen.

SEhet/ wenn wir nun alle Puncten in der Legenda
vnsers lieben Herrn Ambrosij seliger gehörig/ aus treu-
wem Hertzen erwegen/ sehen vnd spüren [w]ir (leyder) all
zu viel/ was wir an jm für einen trewen vnd nützlichen
Man verlohren haben/ Nemlich/ ein solchen/ wie Mo-
ses in vnserm Text hie vmb einen bittet/ Als den Gott
selber diese Pfarre hat bescheret/ vnd zugesendet gehabt/
Der ein auffrichtiges Mannes Hertze gehabt/ Der
auch mehr für seine Pfarrkinder/ denn für sein eygen
Leben gesorget/ vnd der sie trewlich Aus vnd Eyn ge-
führet hat.

NV aber ist die Gemeine des HERREN/ leyder/
wie Schaffe ohne Hirten/ Sollen wir denn nicht diesen
seligen Herrn mit aufferhabenen Händen nachschreyen:
Vnser Vater/ Vnser Vater/ Wagen Jsrael/ vnd sein
Reutter.

DEr barmbertzige ewige Gott/ der ein Vater der
Waysen/ vnd ein Richter der Witwen ist/ Psal:
68. Wölle des seligen Herrn Ambrosij hinder-
lassene Wittwin vnd Waysen/ von oben herab/ mit
der allmechtigen Krafft des heiligen Geistes stercken
vnd trösten/ vnd sie auch leytten vnd führen/ das sie in
reinem Glauben/ Christlichem Wandel/ hertzlichem
Gebet/ vnd aller Gottseligkeit/ darzu sie bisher vnter-
wiesen/ vnd angehalten worden sind/ nicht alleine ver-
harren/ Sondern auch darinnen GOTT zu Ehren/
andern zum guten Exempel/ Jhnen selber zum guten
Lob/ vnd dem Vatter zu sonderlichem Rhum vnd
Preys vnter der Erden/ fortfahren/ vnd zunemen mö-
gen/ Derselbige fromme getrewe GOTT wölle auch

vmb
M

Vnd heute auff Andreæ Tag thu ich jme die Leichpre-verſchieden,
vnd begraben
ſey.

digt/ wie jme das ohne zweiffel Gott zuuorn offenbart/
vnd ich jme habe zuſagen muͤſſen.

SEhet/ wenn wir nun alle Puncten in der Legenda
vnſers lieben Herrn Ambroſij ſeliger gehoͤrig/ aus treu-
wem Hertzen erwegen/ ſehen vnd ſpuͤren [w]ir (leyder) all
zu viel/ was wir an jm fuͤr einen trewen vnd nuͤtzlichen
Man verlohren haben/ Nemlich/ ein ſolchen/ wie Mo-
ſes in vnſerm Text hie vmb einen bittet/ Als den Gott
ſelber dieſe Pfarre hat beſcheret/ vñ zugeſendet gehabt/
Der ein auffrichtiges Mannes Hertze gehabt/ Der
auch mehr fuͤr ſeine Pfarrkinder/ denn fuͤr ſein eygen
Leben geſorget/ vnd der ſie trewlich Aus vnd Eyn ge-
fuͤhret hat.

NV aber iſt die Gemeine des HERREN/ leyder/
wie Schaffe ohne Hirten/ Sollen wir denn nicht dieſen
ſeligen Herrn mit aufferhabenen Haͤnden nachſchreyen:
Vnſer Vater/ Vnſer Vater/ Wagen Jſrael/ vnd ſein
Reutter.

DEr barmbertzige ewige Gott/ der ein Vater der
Wayſen/ vnd ein Richter der Witwen iſt/ Pſal:
68. Woͤlle des ſeligen Herrn Ambroſij hinder-
laſſene Wittwin vnd Wayſen/ von oben herab/ mit
der allmechtigen Krafft des heiligen Geiſtes ſtercken
vnd troͤſten/ vnd ſie auch leytten vnd fuͤhren/ das ſie in
reinem Glauben/ Chriſtlichem Wandel/ hertzlichem
Gebet/ vnd aller Gottſeligkeit/ darzu ſie bisher vnter-
wieſen/ vnd angehalten worden ſind/ nicht alleine ver-
harren/ Sondern auch darinnen GOTT zu Ehren/
andern zum guten Exempel/ Jhnen ſelber zum guten
Lob/ vnd dem Vatter zu ſonderlichem Rhum vnd
Preys vnter der Erden/ fortfahren/ vnd zunemen moͤ-
gen/ Derſelbige fromme getrewe GOTT woͤlle auch

vmb
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="[89]"/>
Vnd heute auff Andre<hi rendition="#aq">æ</hi> Tag thu ich jme die Leichpre-<note xml:id="note3b" prev="#note3a" place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ver&#x017F;chieden,<lb/>
vnd begraben<lb/>
&#x017F;ey.</hi></hi></note><lb/>
digt/ wie jme das ohne zweiffel Gott zuuorn offenbart/<lb/>
vnd ich jme habe zu&#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>SEhet/ wenn wir nun alle Puncten in der Legenda<lb/>
vn&#x017F;ers lieben Herrn Ambro&#x017F;ij &#x017F;eliger geho&#x0364;rig/ aus treu-<lb/>
wem Hertzen erwegen/ &#x017F;ehen vnd &#x017F;pu&#x0364;ren <supplied>w</supplied>ir (leyder) all<lb/>
zu viel/ was wir an jm fu&#x0364;r einen trewen vnd nu&#x0364;tzlichen<lb/>
Man verlohren haben/ Nemlich/ ein &#x017F;olchen/ wie Mo-<lb/>
&#x017F;es in vn&#x017F;erm Text hie vmb einen bittet/ Als den Gott<lb/>
&#x017F;elber die&#x017F;e Pfarre hat be&#x017F;cheret/ vn&#x0303; zuge&#x017F;endet gehabt/<lb/>
Der ein auffrichtiges Mannes Hertze gehabt/ Der<lb/>
auch mehr fu&#x0364;r &#x017F;eine Pfarrkinder/ denn fu&#x0364;r &#x017F;ein eygen<lb/>
Leben ge&#x017F;orget/ vnd der &#x017F;ie trewlich Aus vnd Eyn ge-<lb/>
fu&#x0364;hret hat.</p><lb/>
          <p>NV aber i&#x017F;t die Gemeine des HERREN/ leyder/<lb/>
wie Schaffe ohne Hirten/ Sollen wir denn nicht die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eligen Herrn mit aufferhabenen Ha&#x0364;nden nach&#x017F;chreyen:<lb/>
Vn&#x017F;er Vater/ Vn&#x017F;er Vater/ Wagen J&#x017F;rael/ vnd &#x017F;ein<lb/>
Reutter.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er barmbertzige ewige Gott/ der ein Vater der<lb/>
Way&#x017F;en/ vnd ein Richter der Witwen i&#x017F;t/ P&#x017F;al:<lb/>
68. Wo&#x0364;lle des &#x017F;eligen Herrn Ambro&#x017F;ij hinder-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene Wittwin vnd Way&#x017F;en/ von oben herab/ mit<lb/>
der allmechtigen Krafft des heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;tercken<lb/>
vnd tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd &#x017F;ie auch leytten vnd fu&#x0364;hren/ das &#x017F;ie in<lb/>
reinem Glauben/ Chri&#x017F;tlichem Wandel/ hertzlichem<lb/>
Gebet/ vnd aller Gott&#x017F;eligkeit/ darzu &#x017F;ie bisher vnter-<lb/>
wie&#x017F;en/ vnd angehalten worden &#x017F;ind/ nicht alleine ver-<lb/>
harren/ Sondern auch darinnen <hi rendition="#g">GOTT</hi> zu Ehren/<lb/>
andern zum guten Exempel/ Jhnen &#x017F;elber zum guten<lb/>
Lob/ vnd dem Vatter zu &#x017F;onderlichem Rhum vnd<lb/>
Preys vnter der Erden/ fortfahren/ vnd zunemen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ Der&#x017F;elbige fromme getrewe GOTT wo&#x0364;lle auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">vmb</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[89]/0089] Vnd heute auff Andreæ Tag thu ich jme die Leichpre- digt/ wie jme das ohne zweiffel Gott zuuorn offenbart/ vnd ich jme habe zuſagen muͤſſen. verſchieden, vnd begraben ſey. SEhet/ wenn wir nun alle Puncten in der Legenda vnſers lieben Herrn Ambroſij ſeliger gehoͤrig/ aus treu- wem Hertzen erwegen/ ſehen vnd ſpuͤren wir (leyder) all zu viel/ was wir an jm fuͤr einen trewen vnd nuͤtzlichen Man verlohren haben/ Nemlich/ ein ſolchen/ wie Mo- ſes in vnſerm Text hie vmb einen bittet/ Als den Gott ſelber dieſe Pfarre hat beſcheret/ vñ zugeſendet gehabt/ Der ein auffrichtiges Mannes Hertze gehabt/ Der auch mehr fuͤr ſeine Pfarrkinder/ denn fuͤr ſein eygen Leben geſorget/ vnd der ſie trewlich Aus vnd Eyn ge- fuͤhret hat. NV aber iſt die Gemeine des HERREN/ leyder/ wie Schaffe ohne Hirten/ Sollen wir denn nicht dieſen ſeligen Herrn mit aufferhabenen Haͤnden nachſchreyen: Vnſer Vater/ Vnſer Vater/ Wagen Jſrael/ vnd ſein Reutter. DEr barmbertzige ewige Gott/ der ein Vater der Wayſen/ vnd ein Richter der Witwen iſt/ Pſal: 68. Woͤlle des ſeligen Herrn Ambroſij hinder- laſſene Wittwin vnd Wayſen/ von oben herab/ mit der allmechtigen Krafft des heiligen Geiſtes ſtercken vnd troͤſten/ vnd ſie auch leytten vnd fuͤhren/ das ſie in reinem Glauben/ Chriſtlichem Wandel/ hertzlichem Gebet/ vnd aller Gottſeligkeit/ darzu ſie bisher vnter- wieſen/ vnd angehalten worden ſind/ nicht alleine ver- harren/ Sondern auch darinnen GOTT zu Ehren/ andern zum guten Exempel/ Jhnen ſelber zum guten Lob/ vnd dem Vatter zu ſonderlichem Rhum vnd Preys vnter der Erden/ fortfahren/ vnd zunemen moͤ- gen/ Derſelbige fromme getrewe GOTT woͤlle auch vmb M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524279
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524279/89
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587, S. [89]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524279/89>, abgerufen am 18.08.2022.