Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
Text/ Esaie 56.
Aber der Gerechte kömpt vmb/ Vnd nie-
mand ist/ der es zu Hertzen neme: Vnd hey-
lige Leute werden auffgerafft/ vnd niemand
achtet drauff. Denn die Gerechten werden
weg gerafft für dem Vnglück/ vnd die rich-
tig für sie gewandelt haben/ komen zu frie-
de/ vnd ruhen in jren Kammetn.

JN jetzt angehörten Worten des hei
ligen vnd geistreichen Propheten Esaie/
jr geliebten im Herren/ Erscheinet klar
vnd offenbar/ wie es im Jüdischen Lan
de gestanden ist/ da dieser Prophet gele-
ret vnd geprediget hat. Nemlich/ das
die Leute gar vnachtsam gewesen sind/ vnd auff Gottes
Thun vnd Wesen kein acht gegeben haben/ Sonderlich
das Gott heilige vnd gerechte Leute/ die Gottes Zorn
durch jren starcken Glauben vnd hertzlich Vater vnser/
biss an jr Ende haben abgebeten/ vnd auffgehalten (wie
Loth in Sodoma/ Gen. 19. Vnd sich wider Jamer vnd
Elend vmb die Hütten gemacht/ vnd für die Lücke ge-
stellet haben/ Ezech: 13.) hinweg nimpt/ vnd auff-
raffet.

Nu hat Gott an solcher vnachtsamkeit keinen gefal-
len/ Wie der 28. Psalm ausweiset/ Da der Geist Gottes
darüber klaget vnd sagt: Denn sie wöllen nicht achten
auff das Thun des Herren/ noch auff die Wercke sei-
ner Hende/ darumb wird er sie zubrechen vnd nicht ba-
wen:

Vnd
Text/ Eſaie 56.
Aber der Gerechte koͤmpt vmb/ Vnd nie-
mand iſt/ der es zu Hertzen neme: Vnd hey-
lige Leute werden auffgerafft/ vnd niemand
achtet drauff. Denn die Gerechten werden
weg gerafft fuͤr dem Vngluͤck/ vnd die rich-
tig fuͤr ſie gewandelt haben/ komen zu frie-
de/ vnd ruhen in jren Kammetn.

JN jetzt angehoͤrten Worten des hei
ligen vñ geiſtreichen Propheten Eſaie/
jr geliebten im Herren/ Erſcheinet klar
vnd offenbar/ wie es im Juͤdiſchen Lan
de geſtanden iſt/ da dieſer Prophet gele-
ret vnd geprediget hat. Nemlich/ das
die Leute gar vnachtſam geweſen ſind/ vnd auff Gottes
Thun vnd Weſen kein acht gegeben haben/ Sonderlich
das Gott heilige vnd gerechte Leute/ die Gottes Zorn
durch jren ſtarcken Glauben vnd hertzlich Vater vnſer/
biſs an jr Ende haben abgebeten/ vnd auffgehalten (wie
Loth in Sodoma/ Gen. 19. Vnd ſich wider Jamer vnd
Elend vmb die Huͤtten gemacht/ vnd fuͤr die Luͤcke ge-
ſtellet haben/ Ezech: 13.) hinweg nimpt/ vnd auff-
raffet.

Nu hat Gott an ſolcher vnachtſamkeit keinen gefal-
len/ Wie der 28. Pſalm ausweiſet/ Da der Geiſt Gottes
daruͤber klaget vnd ſagt: Denn ſie woͤllen nicht achten
auff das Thun des Herren/ noch auff die Wercke ſei-
ner Hende/ darumb wird er ſie zubrechen vnd nicht ba-
wen:

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Text/ E&#x017F;aie 56.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Aber der Gerechte ko&#x0364;mpt vmb/ Vnd nie-<lb/>
mand i&#x017F;t/ der es zu Hertzen neme: Vnd hey-<lb/>
lige Leute werden auffgerafft/ vnd niemand<lb/>
achtet drauff. Denn die Gerechten werden<lb/>
weg gerafft fu&#x0364;r dem Vnglu&#x0364;ck/ vnd die rich-<lb/>
tig fu&#x0364;r &#x017F;ie gewandelt haben/ komen zu frie-<lb/>
de/ vnd ruhen in jren Kammetn.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>N jetzt angeho&#x0364;rten Worten des hei</hi><lb/>
ligen vn&#x0303; gei&#x017F;treichen Propheten E&#x017F;aie/<lb/>
jr geliebten im Herren/ Er&#x017F;cheinet klar<lb/>
vnd offenbar/ wie es im Ju&#x0364;di&#x017F;chen Lan<lb/>
de ge&#x017F;tanden i&#x017F;t/ da die&#x017F;er Prophet gele-<lb/>
ret vnd geprediget hat. Nemlich/ das<lb/>
die Leute gar vnacht&#x017F;am gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ vnd auff Gottes<lb/>
Thun vnd We&#x017F;en kein acht gegeben haben/ Sonderlich<lb/>
das Gott heilige vnd gerechte Leute/ die Gottes Zorn<lb/>
durch jren &#x017F;tarcken Glauben vnd hertzlich Vater vn&#x017F;er/<lb/>
bi&#x017F;s an jr Ende haben abgebeten/ vnd auffgehalten (wie<lb/>
Loth in Sodoma/ Gen. 19. Vnd &#x017F;ich wider Jamer vnd<lb/>
Elend vmb die Hu&#x0364;tten gemacht/ vnd fu&#x0364;r die Lu&#x0364;cke ge-<lb/>
&#x017F;tellet haben/ Ezech: 13.) hinweg nimpt/ vnd auff-<lb/>
raffet.</p><lb/>
          <p>Nu hat Gott an &#x017F;olcher vnacht&#x017F;amkeit keinen gefal-<lb/>
len/ Wie der 28. P&#x017F;alm auswei&#x017F;et/ Da der Gei&#x017F;t Gottes<lb/>
daru&#x0364;ber klaget vnd &#x017F;agt: Denn &#x017F;ie wo&#x0364;llen nicht achten<lb/>
auff das Thun des Herren/ noch auff die Wercke &#x017F;ei-<lb/>
ner Hende/ darumb wird er &#x017F;ie zubrechen vnd nicht ba-<lb/>
wen:</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Text/ Eſaie 56. Aber der Gerechte koͤmpt vmb/ Vnd nie- mand iſt/ der es zu Hertzen neme: Vnd hey- lige Leute werden auffgerafft/ vnd niemand achtet drauff. Denn die Gerechten werden weg gerafft fuͤr dem Vngluͤck/ vnd die rich- tig fuͤr ſie gewandelt haben/ komen zu frie- de/ vnd ruhen in jren Kammetn. JN jetzt angehoͤrten Worten des hei ligen vñ geiſtreichen Propheten Eſaie/ jr geliebten im Herren/ Erſcheinet klar vnd offenbar/ wie es im Juͤdiſchen Lan de geſtanden iſt/ da dieſer Prophet gele- ret vnd geprediget hat. Nemlich/ das die Leute gar vnachtſam geweſen ſind/ vnd auff Gottes Thun vnd Weſen kein acht gegeben haben/ Sonderlich das Gott heilige vnd gerechte Leute/ die Gottes Zorn durch jren ſtarcken Glauben vnd hertzlich Vater vnſer/ biſs an jr Ende haben abgebeten/ vnd auffgehalten (wie Loth in Sodoma/ Gen. 19. Vnd ſich wider Jamer vnd Elend vmb die Huͤtten gemacht/ vnd fuͤr die Luͤcke ge- ſtellet haben/ Ezech: 13.) hinweg nimpt/ vnd auff- raffet. Nu hat Gott an ſolcher vnachtſamkeit keinen gefal- len/ Wie der 28. Pſalm ausweiſet/ Da der Geiſt Gottes daruͤber klaget vnd ſagt: Denn ſie woͤllen nicht achten auff das Thun des Herren/ noch auff die Wercke ſei- ner Hende/ darumb wird er ſie zubrechen vnd nicht ba- wen: Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/28
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/28>, abgerufen am 22.05.2022.