Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

leistet/ vnd Christliche liebe bewiesen haben/ Vnd nu
lest ein Christ den andern/ ja auch ein Ehe vnd Bethge-
nose/ vnd Blutsfreund den andern Hülffeloss sterben
vnd verderben/ Wie man allenthalben siehet vnd spü-
ret.

Weil denn die Frücht augenscheinlich beweisen/ das
wenig Glaubens vnter den Leuten ist/ zum Zeichen des
baldkünfftigen Jüngsten tages/ Matth: 24. Also spü-
ret man auch wenig heiliges/ Gottseliges wandels/ vnd
gehet wie es zu allen zeiten gangen ist/ wenn Gott mit
seiner straffe bey den Leuten angeklopffet hat/ das sie
jm den Rücken gekeret haben/ auff dem Kopff gangen
sind/ dem Fleisch zu allen Sünden den zügel gelassen/ vnd
in allen Sünden vnd Schanden wider alle Lere vnd Ver
manung fort gefaren haben/ Wie die Exempel mit der
Sündflut Gen 6. mit Sodoma Gen. 19. mit Hierusa-
lam/ 2. Cronic: 26. ausweisen.

Weil es denn fast bey menniglichen so gehet vnd stehet/
so folget daraus/ Das menniglich hohes vnd nidriges
Standes/ der daran schuldig ist/ diese Namen/ Gerecht/
vnd Heilig nicht gebührlich gegeben/ oder zugeeignet
werden kan. Wem sie aber nicht gebühren mögen/ der
muss ein Gottloser/ verfluchter/ vnd verdampter Men-
sche bleiben/ in Sünden sterben vnd verderben/ wenn er
nicht Busse thut. Darumb sehet zu/ thut rechtschaffe
ne früchte Busse/ Es ist schon die Axt dem Baum an die
Wurtzel gelegt: Darumb ein jeglicher Baum/ der nicht
gute Frucht bringet/ wird abgehawen/ vnd ins Fewer
geworffen werden/ Matth. 7. Dawider wird nicht
helffen/ das man saget: Jch bin Abrahams Samen/
Matth: 3. Jch heiss ein Christ/ bin geteufft/ bey hohes
Stammes/ Geschlechtes vnd stands/ Bin gebert/ weise/
Reich/ etc. Gott ist kein Anseher der Personen: Wer

jn
E 3

leiſtet/ vnd Chriſtliche liebe bewieſen haben/ Vnd nu
leſt ein Chriſt den andern/ ja auch ein Ehe vnd Bethge-
noſe/ vnd Blutsfreund den andern Huͤlffeloſs ſterben
vnd verderben/ Wie man allenthalben ſiehet vnd ſpuͤ-
ret.

Weil denn die Fruͤcht augenſcheinlich beweiſen/ das
wenig Glaubens vnter den Leuten iſt/ zum Zeichen des
baldkünfftigen Juͤngſten tages/ Matth: 24. Alſo ſpuͤ-
ret man auch wenig heiliges/ Gottſeliges wandels/ vnd
gehet wie es zu allen zeiten gangen iſt/ wenn Gott mit
ſeiner ſtraffe bey den Leuten angeklopffet hat/ das ſie
jm den Ruͤcken gekeret haben/ auff dem Kopff gangen
ſind/ dem Fleiſch zu allen Suͤnden den zuͤgel gelaſſen/ vñ
in allen Suͤnden vnd Schanden wider alle Lere vñ Ver
manung fort gefaren haben/ Wie die Exempel mit der
Suͤndflut Gen 6. mit Sodoma Gen. 19. mit Hieruſa-
lam/ 2. Cronic: 26. ausweiſen.

Weil es deñ faſt bey menniglichen ſo gehet vnd ſtehet/
ſo folget daraus/ Das menniglich hohes vnd nidriges
Standes/ der daran ſchuldig iſt/ dieſe Namẽ/ Gerecht/
vnd Heilig nicht gebuͤhrlich gegeben/ oder zugeeignet
werden kan. Wem ſie aber nicht gebuͤhren moͤgen/ der
muſs ein Gottloſer/ verfluchter/ vnd verdampter Men-
ſche bleiben/ in Suͤnden ſterben vnd verderben/ wenn er
nicht Buſſe thut. Darumb ſehet zu/ thut rechtſchaffe
ne fruͤchte Buſſe/ Es iſt ſchon die Axt dem Baum an die
Wurtzel gelegt: Darumb ein jeglicher Baum/ der nicht
gute Frucht bringet/ wird abgehawen/ vnd ins Fewer
geworffen werden/ Matth. 7. Dawider wird nicht
helffen/ das man ſaget: Jch bin Abrahams Samen/
Matth: 3. Jch heiſs ein Chriſt/ bin geteufft/ bey hohes
Stammes/ Geſchlechtes vnd ſtands/ Bin gebert/ weiſe/
Reich/ etc. Gott iſt kein Anſeher der Perſonen: Wer

jn
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
lei&#x017F;tet/ vnd Chri&#x017F;tliche liebe bewie&#x017F;en haben/ Vnd nu<lb/>
le&#x017F;t ein Chri&#x017F;t den andern/ ja auch ein Ehe vnd Bethge-<lb/>
no&#x017F;e/ vnd Blutsfreund den andern Hu&#x0364;lffelo&#x017F;s &#x017F;terben<lb/>
vnd verderben/ Wie man allenthalben &#x017F;iehet vnd &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ret.</p><lb/>
            <p>Weil denn die Fru&#x0364;cht augen&#x017F;cheinlich bewei&#x017F;en/ das<lb/>
wenig Glaubens vnter den Leuten i&#x017F;t/ zum Zeichen des<lb/><choice><sic>baldku&#x0364;nffcigen</sic><corr>baldkünfftigen</corr></choice> Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tages/ Matth: 24. Al&#x017F;o &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ret man auch wenig heiliges/ Gott&#x017F;eliges wandels/ vnd<lb/>
gehet wie es zu allen zeiten gangen i&#x017F;t/ wenn Gott mit<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;traffe bey den Leuten angeklopffet hat/ das &#x017F;ie<lb/>
jm den Ru&#x0364;cken gekeret haben/ auff dem Kopff gangen<lb/>
&#x017F;ind/ dem Flei&#x017F;ch zu allen Su&#x0364;nden den zu&#x0364;gel gela&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303;<lb/>
in allen Su&#x0364;nden vnd Schanden wider alle Lere vn&#x0303; Ver<lb/>
manung fort gefaren haben/ Wie die Exempel mit der<lb/>
Su&#x0364;ndflut Gen 6. mit Sodoma Gen. 19. mit Hieru&#x017F;a-<lb/>
lam/ 2. Cronic: 26. auswei&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Weil es den&#x0303; fa&#x017F;t bey menniglichen &#x017F;o gehet vnd &#x017F;tehet/<lb/>
&#x017F;o folget daraus/ Das menniglich hohes vnd nidriges<lb/>
Standes/ der daran &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ die&#x017F;e Name&#x0303;/ Gerecht/<lb/>
vnd Heilig nicht gebu&#x0364;hrlich gegeben/ oder zugeeignet<lb/>
werden kan. Wem &#x017F;ie aber nicht gebu&#x0364;hren mo&#x0364;gen/ der<lb/>
mu&#x017F;s ein Gottlo&#x017F;er/ verfluchter/ vnd verdampter Men-<lb/>
&#x017F;che bleiben/ in Su&#x0364;nden &#x017F;terben vnd verderben/ wenn er<lb/>
nicht Bu&#x017F;&#x017F;e thut. Darumb &#x017F;ehet zu/ thut recht&#x017F;chaffe<lb/>
ne fru&#x0364;chte Bu&#x017F;&#x017F;e/ Es i&#x017F;t &#x017F;chon die Axt dem Baum an die<lb/>
Wurtzel gelegt: Darumb ein jeglicher Baum/ der nicht<lb/>
gute Frucht bringet/ wird abgehawen/ vnd ins Fewer<lb/>
geworffen werden/ Matth. 7. Dawider wird nicht<lb/>
helffen/ das man &#x017F;aget: Jch bin Abrahams Samen/<lb/>
Matth: 3. Jch hei&#x017F;s ein Chri&#x017F;t/ bin geteufft/ bey hohes<lb/>
Stammes/ Ge&#x017F;chlechtes vnd &#x017F;tands/ Bin gebert/ wei&#x017F;e/<lb/>
Reich/ etc. Gott i&#x017F;t kein An&#x017F;eher der Per&#x017F;onen: Wer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">jn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] leiſtet/ vnd Chriſtliche liebe bewieſen haben/ Vnd nu leſt ein Chriſt den andern/ ja auch ein Ehe vnd Bethge- noſe/ vnd Blutsfreund den andern Huͤlffeloſs ſterben vnd verderben/ Wie man allenthalben ſiehet vnd ſpuͤ- ret. Weil denn die Fruͤcht augenſcheinlich beweiſen/ das wenig Glaubens vnter den Leuten iſt/ zum Zeichen des baldkünfftigen Juͤngſten tages/ Matth: 24. Alſo ſpuͤ- ret man auch wenig heiliges/ Gottſeliges wandels/ vnd gehet wie es zu allen zeiten gangen iſt/ wenn Gott mit ſeiner ſtraffe bey den Leuten angeklopffet hat/ das ſie jm den Ruͤcken gekeret haben/ auff dem Kopff gangen ſind/ dem Fleiſch zu allen Suͤnden den zuͤgel gelaſſen/ vñ in allen Suͤnden vnd Schanden wider alle Lere vñ Ver manung fort gefaren haben/ Wie die Exempel mit der Suͤndflut Gen 6. mit Sodoma Gen. 19. mit Hieruſa- lam/ 2. Cronic: 26. ausweiſen. Weil es deñ faſt bey menniglichen ſo gehet vnd ſtehet/ ſo folget daraus/ Das menniglich hohes vnd nidriges Standes/ der daran ſchuldig iſt/ dieſe Namẽ/ Gerecht/ vnd Heilig nicht gebuͤhrlich gegeben/ oder zugeeignet werden kan. Wem ſie aber nicht gebuͤhren moͤgen/ der muſs ein Gottloſer/ verfluchter/ vnd verdampter Men- ſche bleiben/ in Suͤnden ſterben vnd verderben/ wenn er nicht Buſſe thut. Darumb ſehet zu/ thut rechtſchaffe ne fruͤchte Buſſe/ Es iſt ſchon die Axt dem Baum an die Wurtzel gelegt: Darumb ein jeglicher Baum/ der nicht gute Frucht bringet/ wird abgehawen/ vnd ins Fewer geworffen werden/ Matth. 7. Dawider wird nicht helffen/ das man ſaget: Jch bin Abrahams Samen/ Matth: 3. Jch heiſs ein Chriſt/ bin geteufft/ bey hohes Stammes/ Geſchlechtes vnd ſtands/ Bin gebert/ weiſe/ Reich/ etc. Gott iſt kein Anſeher der Perſonen: Wer jn E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/37
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/37>, abgerufen am 12.08.2022.