Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeene sind Spies vnd Pfeile/ Vnd jre Zungen scharffe
Schwerter.

Das ist des Rahtschlagen wider die Fromen kein En-
de/ der Lügen kein Mass/ des bösen vnd Gottlosen Für
nemens kein Zaal. Darüber sitzt ein Fromer nicht an-
ders/ als sesse er vnter eytel Scorpionen/ Wie Gott zum
Propheten Ezechiel saget: Du Menschen Kind/ du
wohnest vnter eytel Scorpionen/ Ezech. 2. Vnd müssen
offt eines fromen gerechten Menschens Haussgenossen/
aus getrieb des Teufels das beste thun/ Wie Christus an
zeigt/ Matth. 10. auff das sie nur weidlich gantz durch
die Kolen gezogen werden.

Also warnet Gott Micha/ den Propheten für seiner
eygenen Hausfrawen/ Mich: 7. Wie auch Job sein son-
derlich Creutz mit seinem Weib hatte/ Job: 2. Jacob
mit seiner hürischen Tochter/ vnd mörderischen Son/
Gen: 34. Vnd summa/ Ein gerechter Mensch muss das
Mahl vnd Ziel sein/ nach der Teuffel mit alle seinem
Anhang zielet vnd scheust, Luce: 2. Jst denn ein solcher
im Predigampt/ desto mehr wütet der Teuffel in den
Gottlosen wider jn/ Da lautet es/ wir wöllen nicht/ das
dieser vber vns hersche/ Luce. 19. Denn wenn trew Pre
diger aus Gottes befehl/ Ezech: 33. Jrem ampt trew-
lich nachkomen/ jre stimmme/ wie ein Posaun erheben/ E-
saie 58. Vnd jr ampt redlich vnd getrewlich ausrich-
ten/ 1. Timoth: 4. Vnd an hohen vnd nidrigen Perso
nen straffen/ was strefflich ist/ das muss auff der Gott-
lose Sprache heissen: Man wölle vber sie herschen/ ei-
nen Fuss auff der Cantzel/ vnd den andern auff dem
Rathauss/ oder in der Cantzeley haben. Vnd ist die
fleischliche Obrigkeit bey dem hellen Liecht des H. E-
uangelij so blind/ das sie nicht weis/ was Predigampt
ist/ oder/ wo es herkompt. Darumb meinen sie/ sie haben

einen

Zeene ſind Spies vnd Pfeile/ Vnd jre Zungen ſcharffe
Schwerter.

Das iſt des Rahtſchlagen wider die Fromen kein En-
de/ der Luͤgen kein Maſs/ des boͤſen vnd Gottloſen Fuͤr
nemens kein Zaal. Daruͤber ſitzt ein Fromer nicht an-
ders/ als ſeſſe er vnter eytel Scorpionen/ Wie Gott zum
Propheten Ezechiel ſaget: Du Menſchen Kind/ du
wohneſt vnter eytel Scorpionen/ Ezech. 2. Vnd muͤſſen
offt eines fromen gerechten Menſchens Hauſsgenoſſen/
aus getrieb des Teufels das beſte thun/ Wie Chriſtus an
zeigt/ Matth. 10. auff das ſie nur weidlich gantz durch
die Kolen gezogen werden.

Alſo warnet Gott Micha/ den Propheten fuͤr ſeiner
eygenen Hausfrawen/ Mich: 7. Wie auch Job ſein ſon-
derlich Creutz mit ſeinem Weib hatte/ Job: 2. Jacob
mit ſeiner huͤriſchen Tochter/ vnd moͤrderiſchen Son/
Gen: 34. Vnd ſumma/ Ein gerechter Menſch muſs das
Mahl vnd Ziel ſein/ nach der Teuffel mit alle ſeinem
Anhang zielet vnd ſcheuſt, Luce: 2. Jſt denn ein ſolcher
im Predigampt/ deſto mehr wuͤtet der Teuffel in den
Gottloſen wider jn/ Da lautet es/ wir woͤllen nicht/ das
dieſer vber vns herſche/ Luce. 19. Denn wenn trew Pre
diger aus Gottes befehl/ Ezech: 33. Jrem ampt trew-
lich nachkomen/ jre ſtim̃me/ wie ein Poſaun erheben/ E-
ſaie 58. Vnd jr ampt redlich vnd getrewlich ausrich-
ten/ 1. Timoth: 4. Vnd an hohen vnd nidrigen Perſo
nen ſtraffen/ was ſtrefflich iſt/ das muſs auff der Gott-
loſe Sprache heiſſen: Man woͤlle vber ſie herſchen/ ei-
nen Fuſs auff der Cantzel/ vnd den andern auff dem
Rathauſs/ oder in der Cantzeley haben. Vnd iſt die
fleiſchliche Obrigkeit bey dem hellen Liecht des H. E-
uangelij ſo blind/ das ſie nicht weis/ was Predigampt
iſt/ oder/ wo es herkompt. Darumb meinen ſie/ ſie haben

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/>
Zeene &#x017F;ind Spies vnd Pfeile/ Vnd jre Zungen &#x017F;charffe<lb/>
Schwerter.</p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t des Raht&#x017F;chlagen wider die Fromen kein En-<lb/>
de/ der Lu&#x0364;gen kein Ma&#x017F;s/ des bo&#x0364;&#x017F;en vnd Gottlo&#x017F;en Fu&#x0364;r<lb/>
nemens kein Zaal. Daru&#x0364;ber &#x017F;itzt ein Fromer nicht an-<lb/>
ders/ als &#x017F;e&#x017F;&#x017F;e er vnter eytel Scorpionen/ Wie Gott zum<lb/>
Propheten Ezechiel &#x017F;aget: Du Men&#x017F;chen Kind/ du<lb/>
wohne&#x017F;t vnter eytel Scorpionen/ Ezech. 2. Vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
offt eines fromen gerechten Men&#x017F;chens Hau&#x017F;sgeno&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
aus getrieb des Teufels das be&#x017F;te thun/ Wie Chri&#x017F;tus an<lb/>
zeigt/ Matth. 10. auff das &#x017F;ie nur weidlich gantz durch<lb/>
die Kolen gezogen werden.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o warnet Gott Micha/ den Propheten fu&#x0364;r &#x017F;einer<lb/>
eygenen Hausfrawen/ <hi rendition="#aq">Mich:</hi> 7. Wie auch Job &#x017F;ein &#x017F;on-<lb/>
derlich Creutz mit &#x017F;einem Weib hatte/ Job: 2. Jacob<lb/>
mit &#x017F;einer hu&#x0364;ri&#x017F;chen Tochter/ vnd mo&#x0364;rderi&#x017F;chen Son/<lb/><hi rendition="#aq">Gen:</hi> 34. Vnd &#x017F;umma/ Ein gerechter Men&#x017F;ch mu&#x017F;s das<lb/>
Mahl vnd Ziel &#x017F;ein/ nach der Teuffel mit alle &#x017F;einem<lb/>
Anhang zielet vnd &#x017F;cheu&#x017F;t, Luce: 2. J&#x017F;t denn ein &#x017F;olcher<lb/>
im Predigampt/ de&#x017F;to mehr wu&#x0364;tet der Teuffel in den<lb/>
Gottlo&#x017F;en wider jn/ Da lautet es/ wir wo&#x0364;llen nicht/ das<lb/>
die&#x017F;er vber vns her&#x017F;che/ Luce. 19. Denn wenn trew Pre<lb/>
diger aus Gottes befehl/ Ezech: 33. Jrem ampt trew-<lb/>
lich nachkomen/ jre &#x017F;tim&#x0303;me/ wie ein Po&#x017F;aun erheben/ E-<lb/>
&#x017F;aie 58. Vnd jr ampt redlich vnd getrewlich ausrich-<lb/>
ten/ 1. Timoth: 4. Vnd an hohen vnd nidrigen Per&#x017F;o<lb/>
nen &#x017F;traffen/ was &#x017F;trefflich i&#x017F;t/ das mu&#x017F;s auff der Gott-<lb/>
lo&#x017F;e Sprache hei&#x017F;&#x017F;en: Man wo&#x0364;lle vber &#x017F;ie her&#x017F;chen/ ei-<lb/>
nen Fu&#x017F;s auff der Cantzel/ vnd den andern auff dem<lb/>
Rathau&#x017F;s/ oder in der Cantzeley haben. Vnd i&#x017F;t die<lb/>
flei&#x017F;chliche Obrigkeit bey dem hellen Liecht des H. E-<lb/>
uangelij &#x017F;o blind/ das &#x017F;ie nicht weis/ was Predigampt<lb/>
i&#x017F;t/ oder/ wo es herkompt. Darumb meinen &#x017F;ie/ &#x017F;ie haben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Zeene ſind Spies vnd Pfeile/ Vnd jre Zungen ſcharffe Schwerter. Das iſt des Rahtſchlagen wider die Fromen kein En- de/ der Luͤgen kein Maſs/ des boͤſen vnd Gottloſen Fuͤr nemens kein Zaal. Daruͤber ſitzt ein Fromer nicht an- ders/ als ſeſſe er vnter eytel Scorpionen/ Wie Gott zum Propheten Ezechiel ſaget: Du Menſchen Kind/ du wohneſt vnter eytel Scorpionen/ Ezech. 2. Vnd muͤſſen offt eines fromen gerechten Menſchens Hauſsgenoſſen/ aus getrieb des Teufels das beſte thun/ Wie Chriſtus an zeigt/ Matth. 10. auff das ſie nur weidlich gantz durch die Kolen gezogen werden. Alſo warnet Gott Micha/ den Propheten fuͤr ſeiner eygenen Hausfrawen/ Mich: 7. Wie auch Job ſein ſon- derlich Creutz mit ſeinem Weib hatte/ Job: 2. Jacob mit ſeiner huͤriſchen Tochter/ vnd moͤrderiſchen Son/ Gen: 34. Vnd ſumma/ Ein gerechter Menſch muſs das Mahl vnd Ziel ſein/ nach der Teuffel mit alle ſeinem Anhang zielet vnd ſcheuſt, Luce: 2. Jſt denn ein ſolcher im Predigampt/ deſto mehr wuͤtet der Teuffel in den Gottloſen wider jn/ Da lautet es/ wir woͤllen nicht/ das dieſer vber vns herſche/ Luce. 19. Denn wenn trew Pre diger aus Gottes befehl/ Ezech: 33. Jrem ampt trew- lich nachkomen/ jre ſtim̃me/ wie ein Poſaun erheben/ E- ſaie 58. Vnd jr ampt redlich vnd getrewlich ausrich- ten/ 1. Timoth: 4. Vnd an hohen vnd nidrigen Perſo nen ſtraffen/ was ſtrefflich iſt/ das muſs auff der Gott- loſe Sprache heiſſen: Man woͤlle vber ſie herſchen/ ei- nen Fuſs auff der Cantzel/ vnd den andern auff dem Rathauſs/ oder in der Cantzeley haben. Vnd iſt die fleiſchliche Obrigkeit bey dem hellen Liecht des H. E- uangelij ſo blind/ das ſie nicht weis/ was Predigampt iſt/ oder/ wo es herkompt. Darumb meinen ſie/ ſie haben einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/39
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/39>, abgerufen am 02.07.2022.