Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd endlich die straffe mit Jamer vnd Kummer/ Krieg
vnd Blutuergiessen/ Angst/ Not vnd Todt heufig. Wie
wir am Ende des 3. Stücks weiter hören werden.

Also nimpt Gott die Gerechten/ heiligen [verlorenes Material - 1 Wort fehlt] dar-
umb hinweg/ das sie von allem Vbel erlöset/ vnd für geist
licher Gefahr behütet werden. Vnd endlich das er für
jrem flehen/ seufftzen/ schreyen vnd beten mögen zur
straffe komen/ den Gottlosen zuuergelten/ was sie ver-
dienet haben. Vnd so viel vom andern Stücke.

ZVm dritten vnd letzten/ Haben wir nu auch
anzuzeigen/ wie wol vnd gütlich den Fromen ge-
schicht/ das sie Gott zeitlich hinraffet/ vnd heim-
holet/ Vnd was gemeinlich auff fromer Leute abgang
erfolget.

Wenn wir nu verstehen wollen/ wie gütlich de
nen geschicht/ die Gott aus diesem Elend heimholet/
Müssen wir nicht allein dahin sehen/ von was Vbel sie
erlöst/ was Gefahr sie entgangen/ vnd wie wol vnd nütz
lich jnen geschehen ist. Sondern auch betrachten/ wie
selig sie jetzund im Himel sind/ wie wol jnen ist/ vnd was
Freud vnd Seligkeit sie jetzund geniessen. Daruon sagt
der Text: Sie komen zum friede. Das ist der volkome-
ne friede/ dauon Christus saget. Jn der Welt habt jr
Angst/ aber in mir habt jr friede. Jtem: Jr werdet
weinen vnd heulen/ aber die Welt wird sich frewen/ Jr
aber werdet traurig sein/ doch ewer Trawrigkeit sol zur
Freude werden/ Joan: 16. Dieser Freude werden sie war
hafftig theilhafftig.

Dauon S. Paulus sagt: Kein Auge hats nie gese-
hen/ kein Ohr gehöret/ vnd ist in keines Menschen Her-
tze gestiegen/ das Gott bereitet hat/ denen die jn lieben/
1. Cor. 2. Von dieser Freude sagt auch der 16. Psalm.

Bey

vnd endlich die ſtraffe mit Jamer vnd Kummer/ Krieg
vnd Blutuergieſſen/ Angſt/ Not vnd Todt heufig. Wie
wir am Ende des 3. Stuͤcks weiter hoͤren werden.

Alſo nimpt Gott die Gerechten/ heiligen [verlorenes Material – 1 Wort fehlt] dar-
umb hinweg/ das ſie von allem Vbel erloͤſet/ vnd fuͤr geiſt
licher Gefahr behuͤtet werden. Vnd endlich das er fuͤr
jrem flehen/ ſeufftzen/ ſchreyen vnd beten moͤgen zur
ſtraffe komen/ den Gottloſen zuuergelten/ was ſie ver-
dienet haben. Vnd ſo viel vom andern Stuͤcke.

ZVm dritten vnd letzten/ Haben wir nu auch
anzuzeigen/ wie wol vnd guͤtlich den Fromen ge-
ſchicht/ das ſie Gott zeitlich hinraffet/ vnd heim-
holet/ Vnd was gemeinlich auff fromer Leute abgang
erfolget.

Wenn wir nu verſtehen wollen/ wie guͤtlich de
nen geſchicht/ die Gott aus dieſem Elend heimholet/
Muͤſſen wir nicht allein dahin ſehen/ von was Vbel ſie
erloͤſt/ was Gefahr ſie entgangen/ vnd wie wol vnd nuͤtz
lich jnen geſchehen iſt. Sondern auch betrachten/ wie
ſelig ſie jetzund im Himel ſind/ wie wol jnen iſt/ vnd was
Freud vnd Seligkeit ſie jetzund genieſſen. Daruon ſagt
der Text: Sie komen zum friede. Das iſt der volkome-
ne friede/ dauon Chriſtus ſaget. Jn der Welt habt jr
Angſt/ aber in mir habt jr friede. Jtem: Jr werdet
weinen vnd heulen/ aber die Welt wird ſich frewen/ Jr
aber werdet traurig ſein/ doch ewer Trawrigkeit ſol zur
Freude werden/ Joan: 16. Dieſer Freude werden ſie war
hafftig theilhafftig.

Dauon S. Paulus ſagt: Kein Auge hats nie geſe-
hen/ kein Ohr gehoͤret/ vnd iſt in keines Menſchen Her-
tze geſtiegen/ das Gott bereitet hat/ denen die jn lieben/
1. Cor. 2. Von dieſer Freude ſagt auch der 16. Pſalm.

Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/>
vnd endlich die &#x017F;traffe mit Jamer vnd Kummer/ Krieg<lb/>
vnd Blutuergie&#x017F;&#x017F;en/ Ang&#x017F;t/ Not vnd Todt heufig. Wie<lb/>
wir am Ende des 3. Stu&#x0364;cks weiter ho&#x0364;ren werden.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o nimpt Gott die Gerechten/ heiligen <gap reason="lost" unit="words" quantity="1"/> dar-<lb/>
umb hinweg/ das &#x017F;ie von allem Vbel erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd fu&#x0364;r gei&#x017F;t<lb/>
licher Gefahr behu&#x0364;tet werden. Vnd endlich das er fu&#x0364;r<lb/>
jrem flehen/ &#x017F;eufftzen/ &#x017F;chreyen vnd beten mo&#x0364;gen zur<lb/>
&#x017F;traffe komen/ den Gottlo&#x017F;en zuuergelten/ was &#x017F;ie ver-<lb/>
dienet haben. Vnd &#x017F;o viel vom andern Stu&#x0364;cke.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm dritten vnd letzten/ Haben wir nu auch</hi><lb/>
anzuzeigen/ wie wol vnd gu&#x0364;tlich den Fromen ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ das &#x017F;ie Gott zeitlich hinraffet/ vnd heim-<lb/>
holet/ Vnd was gemeinlich auff fromer Leute abgang<lb/>
erfolget.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wenn wir nu ver&#x017F;tehen wollen/ wie gu&#x0364;tlich de</hi><lb/>
nen ge&#x017F;chicht/ die Gott aus die&#x017F;em Elend heimholet/<lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nicht allein dahin &#x017F;ehen/ von was Vbel &#x017F;ie<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;t/ was Gefahr &#x017F;ie entgangen/ vnd wie wol vnd nu&#x0364;tz<lb/>
lich jnen ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Sondern auch betrachten/ wie<lb/>
&#x017F;elig &#x017F;ie jetzund im Himel &#x017F;ind/ wie wol jnen i&#x017F;t/ vnd was<lb/>
Freud vnd Seligkeit &#x017F;ie jetzund genie&#x017F;&#x017F;en. Daruon &#x017F;agt<lb/>
der Text: Sie komen zum friede. Das i&#x017F;t der volkome-<lb/>
ne friede/ dauon Chri&#x017F;tus &#x017F;aget. Jn der Welt habt jr<lb/>
Ang&#x017F;t/ aber in mir habt jr friede. Jtem: Jr werdet<lb/>
weinen vnd heulen/ aber die Welt wird &#x017F;ich frewen/ Jr<lb/>
aber werdet traurig &#x017F;ein/ doch ewer Trawrigkeit &#x017F;ol zur<lb/>
Freude werden/ Joan: 16. Die&#x017F;er Freude werden &#x017F;ie war<lb/>
hafftig theilhafftig.</p><lb/>
            <p>Dauon S. Paulus &#x017F;agt: Kein Auge hats nie ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ kein Ohr geho&#x0364;ret/ vnd i&#x017F;t in keines Men&#x017F;chen Her-<lb/>
tze ge&#x017F;tiegen/ das Gott bereitet hat/ denen die jn lieben/<lb/>
1. Cor. 2. Von die&#x017F;er Freude &#x017F;agt auch der 16. P&#x017F;alm.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] vnd endlich die ſtraffe mit Jamer vnd Kummer/ Krieg vnd Blutuergieſſen/ Angſt/ Not vnd Todt heufig. Wie wir am Ende des 3. Stuͤcks weiter hoͤren werden. Alſo nimpt Gott die Gerechten/ heiligen _ dar- umb hinweg/ das ſie von allem Vbel erloͤſet/ vnd fuͤr geiſt licher Gefahr behuͤtet werden. Vnd endlich das er fuͤr jrem flehen/ ſeufftzen/ ſchreyen vnd beten moͤgen zur ſtraffe komen/ den Gottloſen zuuergelten/ was ſie ver- dienet haben. Vnd ſo viel vom andern Stuͤcke. ZVm dritten vnd letzten/ Haben wir nu auch anzuzeigen/ wie wol vnd guͤtlich den Fromen ge- ſchicht/ das ſie Gott zeitlich hinraffet/ vnd heim- holet/ Vnd was gemeinlich auff fromer Leute abgang erfolget. Wenn wir nu verſtehen wollen/ wie guͤtlich de nen geſchicht/ die Gott aus dieſem Elend heimholet/ Muͤſſen wir nicht allein dahin ſehen/ von was Vbel ſie erloͤſt/ was Gefahr ſie entgangen/ vnd wie wol vnd nuͤtz lich jnen geſchehen iſt. Sondern auch betrachten/ wie ſelig ſie jetzund im Himel ſind/ wie wol jnen iſt/ vnd was Freud vnd Seligkeit ſie jetzund genieſſen. Daruon ſagt der Text: Sie komen zum friede. Das iſt der volkome- ne friede/ dauon Chriſtus ſaget. Jn der Welt habt jr Angſt/ aber in mir habt jr friede. Jtem: Jr werdet weinen vnd heulen/ aber die Welt wird ſich frewen/ Jr aber werdet traurig ſein/ doch ewer Trawrigkeit ſol zur Freude werden/ Joan: 16. Dieſer Freude werden ſie war hafftig theilhafftig. Dauon S. Paulus ſagt: Kein Auge hats nie geſe- hen/ kein Ohr gehoͤret/ vnd iſt in keines Menſchen Her- tze geſtiegen/ das Gott bereitet hat/ denen die jn lieben/ 1. Cor. 2. Von dieſer Freude ſagt auch der 16. Pſalm. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/48
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/48>, abgerufen am 22.05.2022.