Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

sonst jr Thun vnd Wesen angestellet/ ist nicht allerding
offentlich. Doch spüret man aus S. Pauli Epistel an
die Colosser/ das er mit beten hefftig für sie gerungen/
vnd gekempffet hat/ Wie er am 2. Capitel selbs bezeu-
get/ Auch so viel erhalten/ das es bey seinem Leben nicht
noth gehabt. Aber so bald der Apostel dahin war/ sind
diese beyde Stette durch ein Erdbeben versuncken/ wie
Eusebius in seiner Cronica anzeiget.

Also ist auch nach abgang des H. Bischoffs Augusti-
ni die Statt Hyppen/ darinnen er sein Ampt getrewlich
geführet/ erobert/ vnd eyngenomen worden. Wie auch
nach des H. Bischoffs Ambrosij Todt/ Welschland bald
ins abnemen gerahten/ vnd erstlich durch falschen Glau
ben in Jrthumb komen/ vnd denn von Gothen vnd Wen
then verheeret worden ist.

Daruon hat man bey Mans gedencken auch etwas er
fahren. Denn da der ausserwehlte Rüstzeug/ vnd letzte
Elias/ D. Martin Luther/ heiliger vnd seliger gedecht-
nus/ Anno 1546. am tag Concordie mit der Concordia
eynschlieff/ folget bald auff seinen Todt das Jnterim/
dardurch nicht wenig Stette/ Flecken vnd Menschen/
am Glauben Schiff bruch erlitten.

Auff solche Heucheley/ die man dem Bapst erzeigete/
Vnd vntrew/ die man dem H. Euangelio beweisete/ fol-
get bald ein grausamer Krieg zwischen dem Keyser/
Chur vnd Fürsten des Reichs.

Vnd wo vns der Herr Zebaoth nicht damals heiligen
Saamen hette verbleiben lassen/ so were gantz Deutsch-
land damals worden/ gleich wie Sodoma vnd Gomor-
ra/ Esaie. 1.

Gleich/ wie nu diese Exempel zeugen/ das allwege
auff gerechter/ heiliger Leute Abgang vnd Todt gross
Vnglück ist erfolget: Darzu geistlich vnd weltlich Re-

giment
H

ſonſt jr Thun vnd Weſen angeſtellet/ iſt nicht allerding
offentlich. Doch ſpuͤret man aus S. Pauli Epiſtel an
die Coloſſer/ das er mit beten hefftig fuͤr ſie gerungen/
vnd gekempffet hat/ Wie er am 2. Capitel ſelbs bezeu-
get/ Auch ſo viel erhalten/ das es bey ſeinem Leben nicht
noth gehabt. Aber ſo bald der Apoſtel dahin war/ ſind
dieſe beyde Stette durch ein Erdbeben verſuncken/ wie
Euſebius in ſeiner Cronica anzeiget.

Alſo iſt auch nach abgang des H. Biſchoffs Auguſti-
ni die Statt Hyppen/ darinnen er ſein Ampt getrewlich
gefuͤhret/ erobert/ vnd eyngenomen worden. Wie auch
nach des H. Biſchoffs Ambroſij Todt/ Welſchland bald
ins abnemen gerahten/ vnd erſtlich durch falſchen Glau
ben in Jrthumb komen/ vnd deñ von Gothen vnd Wen
then verheeret worden iſt.

Daruon hat man bey Mans gedencken auch etwas er
fahren. Denn da der auſſerwehlte Ruͤſtzeug/ vnd letzte
Elias/ D. Martin Luther/ heiliger vnd ſeliger gedecht-
nus/ Anno 1546. am tag Concordie mit der Concordia
eynſchlieff/ folget bald auff ſeinen Todt das Jnterim/
dardurch nicht wenig Stette/ Flecken vnd Menſchen/
am Glauben Schiff bruch erlitten.

Auff ſolche Heucheley/ die man dem Bapſt erzeigete/
Vnd vntrew/ die man dem H. Euangelio beweiſete/ fol-
get bald ein grauſamer Krieg zwiſchen dem Keyſer/
Chur vnd Fuͤrſten des Reichs.

Vnd wo vns der Herr Zebaoth nicht damals heiligen
Saamen hette verbleiben laſſen/ ſo were gantz Deutſch-
land damals worden/ gleich wie Sodoma vnd Gomor-
ra/ Eſaie. 1.

Gleich/ wie nu dieſe Exempel zeugen/ das allwege
auff gerechter/ heiliger Leute Abgang vnd Todt groſs
Vngluͤck iſt erfolget: Darzu geiſtlich vnd weltlich Re-

giment
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="[57]"/>
&#x017F;on&#x017F;t jr Thun vnd We&#x017F;en ange&#x017F;tellet/ i&#x017F;t nicht allerding<lb/>
offentlich. Doch &#x017F;pu&#x0364;ret man aus S. Pauli Epi&#x017F;tel an<lb/>
die Colo&#x017F;&#x017F;er/ das er mit beten hefftig fu&#x0364;r &#x017F;ie gerungen/<lb/>
vnd gekempffet hat/ Wie er am 2. Capitel &#x017F;elbs bezeu-<lb/>
get/ Auch &#x017F;o viel erhalten/ das es bey &#x017F;einem Leben nicht<lb/>
noth gehabt. Aber &#x017F;o bald der Apo&#x017F;tel dahin war/ &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e beyde Stette durch ein Erdbeben ver&#x017F;uncken/ wie<lb/>
Eu&#x017F;ebius in &#x017F;einer Cronica anzeiget.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t auch nach abgang des H. Bi&#x017F;choffs Augu&#x017F;ti-<lb/>
ni die Statt <hi rendition="#aq">Hyppen/</hi> darinnen er &#x017F;ein Ampt getrewlich<lb/>
gefu&#x0364;hret/ erobert/ vnd eyngenomen worden. Wie auch<lb/>
nach des H. Bi&#x017F;choffs Ambro&#x017F;ij Todt/ Wel&#x017F;chland bald<lb/>
ins abnemen gerahten/ vnd er&#x017F;tlich durch fal&#x017F;chen Glau<lb/>
ben in Jrthumb komen/ vnd den&#x0303; von Gothen vnd Wen<lb/>
then verheeret worden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Daruon hat man bey Mans gedencken auch etwas er<lb/>
fahren. Denn da der au&#x017F;&#x017F;erwehlte Ru&#x0364;&#x017F;tzeug/ vnd letzte<lb/>
Elias/ D. Martin Luther/ heiliger vnd &#x017F;eliger gedecht-<lb/>
nus/ Anno 1546. am tag Concordie mit der Concordia<lb/>
eyn&#x017F;chlieff/ folget bald auff &#x017F;einen Todt das Jnterim/<lb/>
dardurch nicht wenig Stette/ Flecken vnd Men&#x017F;chen/<lb/>
am Glauben Schiff bruch erlitten.</p><lb/>
            <p>Auff &#x017F;olche Heucheley/ die man dem Bap&#x017F;t erzeigete/<lb/>
Vnd vntrew/ die man dem H. Euangelio bewei&#x017F;ete/ fol-<lb/>
get bald ein grau&#x017F;amer Krieg zwi&#x017F;chen dem Key&#x017F;er/<lb/>
Chur vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten des Reichs.</p><lb/>
            <p>Vnd wo vns der Herr Zebaoth nicht damals heiligen<lb/>
Saamen hette verbleiben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o were gantz Deut&#x017F;ch-<lb/>
land damals worden/ gleich wie Sodoma vnd Gomor-<lb/>
ra/ E&#x017F;aie. 1.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Gleich/ wie nu die&#x017F;e Exempel zeugen/ das allwege<lb/>
auff gerechter/ heiliger Leute Abgang vnd Todt gro&#x017F;s<lb/>
Vnglu&#x0364;ck i&#x017F;t erfolget: Darzu gei&#x017F;tlich vnd weltlich Re-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H</fw><fw type="catch" place="bottom">giment</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[57]/0057] ſonſt jr Thun vnd Weſen angeſtellet/ iſt nicht allerding offentlich. Doch ſpuͤret man aus S. Pauli Epiſtel an die Coloſſer/ das er mit beten hefftig fuͤr ſie gerungen/ vnd gekempffet hat/ Wie er am 2. Capitel ſelbs bezeu- get/ Auch ſo viel erhalten/ das es bey ſeinem Leben nicht noth gehabt. Aber ſo bald der Apoſtel dahin war/ ſind dieſe beyde Stette durch ein Erdbeben verſuncken/ wie Euſebius in ſeiner Cronica anzeiget. Alſo iſt auch nach abgang des H. Biſchoffs Auguſti- ni die Statt Hyppen/ darinnen er ſein Ampt getrewlich gefuͤhret/ erobert/ vnd eyngenomen worden. Wie auch nach des H. Biſchoffs Ambroſij Todt/ Welſchland bald ins abnemen gerahten/ vnd erſtlich durch falſchen Glau ben in Jrthumb komen/ vnd deñ von Gothen vnd Wen then verheeret worden iſt. Daruon hat man bey Mans gedencken auch etwas er fahren. Denn da der auſſerwehlte Ruͤſtzeug/ vnd letzte Elias/ D. Martin Luther/ heiliger vnd ſeliger gedecht- nus/ Anno 1546. am tag Concordie mit der Concordia eynſchlieff/ folget bald auff ſeinen Todt das Jnterim/ dardurch nicht wenig Stette/ Flecken vnd Menſchen/ am Glauben Schiff bruch erlitten. Auff ſolche Heucheley/ die man dem Bapſt erzeigete/ Vnd vntrew/ die man dem H. Euangelio beweiſete/ fol- get bald ein grauſamer Krieg zwiſchen dem Keyſer/ Chur vnd Fuͤrſten des Reichs. Vnd wo vns der Herr Zebaoth nicht damals heiligen Saamen hette verbleiben laſſen/ ſo were gantz Deutſch- land damals worden/ gleich wie Sodoma vnd Gomor- ra/ Eſaie. 1. Gleich/ wie nu dieſe Exempel zeugen/ das allwege auff gerechter/ heiliger Leute Abgang vnd Todt groſs Vngluͤck iſt erfolget: Darzu geiſtlich vnd weltlich Re- giment H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/57
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/57>, abgerufen am 22.05.2022.