Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

cht/ sondern erlaubt war/ Syrch. 38. Weil er aber die
Pferd hinden an den Wagen spannet/ den Artzt erst sis
chet/ vnd nicht den Herren/ so mus er auch darüber Leib
vnd Leben eynbüssen.

Also kan gedachtes Fürnem (weil das hinderst zu for-
derst gekehret ist) auch kein gut Ende nemen/ zumal/
wenn man auch noch die Leute mit eynsperren plagen/
vnd doch nicht Leute/ die jnen nottürfftige Handreich-
ung thun möchten/ verordnen wil.

DJeweil denn gehöret/ das M. Opitius seli
ger/ der gerechten/ heiligen Menner auch einer
gewesen ist/ die Gott für grossem Vnglück pfle-
get weg zu raffen. Vnd das jn Gott auff diese Zeit aus
sonderlicher vnd wunderlicher Vesehung hab von hinnen
abscheiden lassen wöllen: Vnd Gott euch Büdinger
sonderlich durch jn in der letzten Zeit seines Predigamp
tes in Gnaden heimgesuchet/ gnad vnd vergebung der
Sünden angeboten/ vnd zu seinem Himlischen Reich
auffzunemen begeret. Vnd man aber bissher weder
Gottes Rhat verstanden/ noch seinem Willen gefolget
hat: So ligt es nu an dem/ das man sich noch bedencke/
Gottes gnedige Heimsuchung erkenne/ die Sünde beken
ne/ von Hertz[e] Busse thun/ Matth: 3. Dem Euangelio
gleube/ Mar: 1. Vnd das Creutz dem Herren Christo mit
Gedult vnd Sanfftmut nachtrage/ Lu. 9. Thut man
solches/ vnd folget/ so wird euch/ euern Kindern Gnade/
Heyl/ Trost/ Leben vnd Seligkeit widerfahren/ Act: 2.

Vnd wird Gott die grosse straffe (so die grosse Finster
nis des Monds/ die mit des Herren Magistri Kranck-
heit anfienge/ die seinen Todt trawet vnd ankündiget/
noch ein zeitlang auffziehen. Wie mit Hiskia geschach/
4. Reg: 20.

Wird man aber trewe Warnung vnd Erinnerung in

Wind
J 2

cht/ ſondern erlaubt war/ Syrch. 38. Weil er aber die
Pferd hinden an den Wagen ſpannet/ den Artzt erſt ſis
chet/ vnd nicht den Herren/ ſo mus er auch daruͤber Leib
vnd Leben eynbuͤſſen.

Alſo kan gedachtes Fuͤrnem (weil das hinderſt zu for-
derſt gekehret iſt) auch kein gut Ende nemen/ zumal/
wenn man auch noch die Leute mit eynſperren plagen/
vnd doch nicht Leute/ die jnen nottuͤrfftige Handreich-
ung thun moͤchten/ verordnen wil.

DJeweil denn gehoͤret/ das M. Opitius ſeli
ger/ der gerechten/ heiligen Menner auch einer
geweſen iſt/ die Gott fuͤr groſſem Vngluͤck pfle-
get weg zu raffen. Vnd das jn Gott auff dieſe Zeit aus
ſonderlicher vnd wunderlicher Veſehung hab von hinnẽ
abſcheiden laſſen woͤllen: Vnd Gott euch Buͤdinger
ſonderlich durch jn in der letzten Zeit ſeines Predigamp
tes in Gnaden heimgeſuchet/ gnad vnd vergebung der
Suͤnden angeboten/ vnd zu ſeinem Himliſchen Reich
auffzunemen begeret. Vnd man aber biſsher weder
Gottes Rhat verſtanden/ noch ſeinem Willen gefolget
hat: So ligt es nu an dem/ das man ſich noch bedencke/
Gottes gnedige Heimſuchung erkenne/ die Suͤnde beken
ne/ von Hertz[e] Buſſe thun/ Matth: 3. Dem Euangelio
gleube/ Mar: 1. Vñ das Creutz dem Herren Chriſto mit
Gedult vnd Sanfftmut nachtrage/ Lu. 9. Thut man
ſolches/ vñ folget/ ſo wird euch/ euern Kindern Gnade/
Heyl/ Troſt/ Leben vnd Seligkeit widerfahren/ Act: 2.

Vnd wird Gott die groſſe ſtraffe (ſo die groſſe Finſter
nis des Monds/ die mit des Herren Magiſtri Kranck-
heit anfienge/ die ſeinen Todt trawet vnd ankuͤndiget/
noch ein zeitlang auffziehen. Wie mit Hiskia geſchach/
4. Reg: 20.

Wird man aber trewe Warnung vnd Erinnerung in

Wind
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="[67]"/>
cht/ &#x017F;ondern erlaubt war/ Syrch. 38. Weil er aber die<lb/>
Pferd hinden an den Wagen &#x017F;pannet/ den Artzt er&#x017F;t &#x017F;is<lb/>
chet/ vnd nicht den Herren/ &#x017F;o mus er auch daru&#x0364;ber Leib<lb/>
vnd Leben eynbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o kan gedachtes Fu&#x0364;rnem (weil das hinder&#x017F;t zu for-<lb/>
der&#x017F;t gekehret i&#x017F;t) auch kein gut Ende nemen/ zumal/<lb/>
wenn man auch noch die Leute mit eyn&#x017F;perren plagen/<lb/>
vnd doch nicht Leute/ die jnen nottu&#x0364;rfftige Handreich-<lb/>
ung thun mo&#x0364;chten/ verordnen wil.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil denn geho&#x0364;ret/ das M. Opitius &#x017F;eli</hi><lb/>
ger/ der gerechten/ heiligen Menner auch einer<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ die Gott fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;em Vnglu&#x0364;ck pfle-<lb/>
get weg zu raffen. Vnd das jn Gott auff die&#x017F;e Zeit aus<lb/>
&#x017F;onderlicher vnd wunderlicher Ve&#x017F;ehung hab von hinne&#x0303;<lb/>
ab&#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;llen: Vnd Gott euch Bu&#x0364;dinger<lb/>
&#x017F;onderlich durch jn in der letzten Zeit &#x017F;eines Predigamp<lb/>
tes in Gnaden heimge&#x017F;uchet/ gnad vnd vergebung der<lb/>
Su&#x0364;nden angeboten/ vnd zu &#x017F;einem Himli&#x017F;chen Reich<lb/>
auffzunemen begeret. Vnd man aber bi&#x017F;sher weder<lb/>
Gottes Rhat ver&#x017F;tanden/ noch &#x017F;einem Willen gefolget<lb/>
hat: So ligt es nu an dem/ das man &#x017F;ich noch bedencke/<lb/>
Gottes gnedige Heim&#x017F;uchung erkenne/ die Su&#x0364;nde beken<lb/>
ne/ von Hertz<supplied>e</supplied> Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ Matth: 3. Dem Euangelio<lb/>
gleube/ Mar: 1. Vn&#x0303; das Creutz dem Herren Chri&#x017F;to mit<lb/>
Gedult vnd Sanfftmut nachtrage/ Lu. 9. Thut man<lb/>
&#x017F;olches/ vn&#x0303; folget/ &#x017F;o wird euch/ euern Kindern Gnade/<lb/>
Heyl/ Tro&#x017F;t/ Leben vnd Seligkeit widerfahren/ Act: 2.</p><lb/>
            <p>Vnd wird Gott die gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;traffe (&#x017F;o die gro&#x017F;&#x017F;e Fin&#x017F;ter<lb/>
nis des Monds/ die mit des Herren Magi&#x017F;tri Kranck-<lb/>
heit anfienge/ die &#x017F;einen Todt trawet vnd anku&#x0364;ndiget/<lb/>
noch ein zeitlang auffziehen. Wie mit Hiskia ge&#x017F;chach/<lb/>
4. Reg: 20.</p><lb/>
            <p>Wird man aber trewe Warnung vnd Erinnerung in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">J 2</fw><fw type="catch" place="bottom">Wind</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0067] cht/ ſondern erlaubt war/ Syrch. 38. Weil er aber die Pferd hinden an den Wagen ſpannet/ den Artzt erſt ſis chet/ vnd nicht den Herren/ ſo mus er auch daruͤber Leib vnd Leben eynbuͤſſen. Alſo kan gedachtes Fuͤrnem (weil das hinderſt zu for- derſt gekehret iſt) auch kein gut Ende nemen/ zumal/ wenn man auch noch die Leute mit eynſperren plagen/ vnd doch nicht Leute/ die jnen nottuͤrfftige Handreich- ung thun moͤchten/ verordnen wil. DJeweil denn gehoͤret/ das M. Opitius ſeli ger/ der gerechten/ heiligen Menner auch einer geweſen iſt/ die Gott fuͤr groſſem Vngluͤck pfle- get weg zu raffen. Vnd das jn Gott auff dieſe Zeit aus ſonderlicher vnd wunderlicher Veſehung hab von hinnẽ abſcheiden laſſen woͤllen: Vnd Gott euch Buͤdinger ſonderlich durch jn in der letzten Zeit ſeines Predigamp tes in Gnaden heimgeſuchet/ gnad vnd vergebung der Suͤnden angeboten/ vnd zu ſeinem Himliſchen Reich auffzunemen begeret. Vnd man aber biſsher weder Gottes Rhat verſtanden/ noch ſeinem Willen gefolget hat: So ligt es nu an dem/ das man ſich noch bedencke/ Gottes gnedige Heimſuchung erkenne/ die Suͤnde beken ne/ von Hertze Buſſe thun/ Matth: 3. Dem Euangelio gleube/ Mar: 1. Vñ das Creutz dem Herren Chriſto mit Gedult vnd Sanfftmut nachtrage/ Lu. 9. Thut man ſolches/ vñ folget/ ſo wird euch/ euern Kindern Gnade/ Heyl/ Troſt/ Leben vnd Seligkeit widerfahren/ Act: 2. Vnd wird Gott die groſſe ſtraffe (ſo die groſſe Finſter nis des Monds/ die mit des Herren Magiſtri Kranck- heit anfienge/ die ſeinen Todt trawet vnd ankuͤndiget/ noch ein zeitlang auffziehen. Wie mit Hiskia geſchach/ 4. Reg: 20. Wird man aber trewe Warnung vnd Erinnerung in Wind J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/67
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/67>, abgerufen am 22.05.2022.